Samstag,08.Mai 2021
Anzeige

Goldpreis in Euro: Kurssprung jetzt möglich

Der Goldpreis könnte nun auch in der Europäischen Gemeinschaftswährung deutlich zulegen, nachdem der Dollar zuletzt wieder an relativer Stärke gewonnen hat.

Der Goldpreis hat am vergangenen Freitag ein neues Allzeithoch erreicht. Im Londoner Nachmittagsfixing wurde die Feinunze auf 1.395 US-Dollar festgelegt. Das entsprach 990 Euro.

Goldanleger hierzulande konnten in den vergangenen Wochen kaum von der Goldpreis-Rally profitieren. Das könnte sich nun ändern. Über die letzten Handelstage hinweg zog der Goldpreis  sowohl in US-Dollar als auch in Euro an. Das lag daran, dass der Euro/Dollar-Kurs zuletzt nicht mehr weiter stieg. Anders ausgedrückt: Der US-Dollar gewann wieder an Stärke.

Da der Markt sehr stark von spekulativen Kräften beeinflusst wird, lohnt sich der Blick auf die Charttechnik.

Abb.: Goldpreis in Euro, 3 Jahre (London Fix A.M.)

Nach dem Hoch bei 1.048 Euro am 8. Juni kam der Goldpreis bis auf 891 Euro (29. Juli) zurück. Derzeit steht der Euro-Goldkurs wieder kurz vor der 1.000er-Marke (997,70 Euro; Montag, London A.M.). Mit dem letzten Kurssprung am Freitag und dem heutigen Anstieg wurde der kurzfristige Abwärtstrend seit Mitte Juni nach oben durchbrochen. Die Chancen stehen gut, dass der Goldpreis in Euro nun weiter seinem langfristigen Aufwärtstrend folgt und wieder dauerhaft  Kurse oberhalb von 1.000 Euro markiert. Auf dem Niveau von 955 Euro ist der Chart nach unten abgesichert.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige