Donnerstag,05.August 2021
Anzeige

Mit diesem Gold sind sie immer zahlungsfähig!

Gold, Tafelbarren, Krisengeld
Gold in Form von Tafelbarren. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Abbrucheinheiten.

Sollten in einer Notlage alle gesetzlichen Zahlungsmittel unzugänglich sein, dann kann Gold als Tauschmittel fungieren. Für diesen Fall bieten Hersteller spezielle Produkte an.

Gold für die Krise

Gold kauft man, um sich gegen Krisen abzusichern. Das kann eine Finanzkrise sein, in der große Teile des Geldvermögens vernichtet werden oder der Zugang zu Finanzmitteln versperrt bleibt. Im schwersten Krisenfall benötigt man Gold möglicherweise sogar als Tauschmittel. Doch je kleiner die Goldeinheit ist, desto teurer wird die Anschaffung – aufs Gramm gerechnet. Beispiel: zwei 50-Gramm-Barren sind teurer als ein 100-Gramm-Barren. Der Nachteil bei großen Goldbarren, teilweise auch bei Goldmünzen ab 1 Unze, ist aber der folgende: Für mögliche Tauschgeschäfte in Notlagen (Dinge des täglichen Bedarfs) sind diese womöglich Goldstücke zu groß. Sie zu zersägen, ist wenig sinnvoll, denn dann büßen die Stücke deutlich an Verkehrswert ein.

Tafelbarren

Damit günstigeres Gold als Krisengeld genutzt werden kann, haben verschiedene Hersteller besondere Goldprodukte auf den Markt gebracht. Dazu gehören die sogenannten Tafelbarren oder Goldtafeln. Es handelt sich dabei, einfach ausgedrückt, um geprägte Goldbleche mit Sollbruchstellen. Der Vorteil: Im Notfall bricht man die benötigen Einheiten einfach heraus, gleichzeitig sind Tafelbarren günstiger, als wenn man die enthaltenen Kleinsteinheiten einzeln kaufen würde. Jürgen Kettner von Kettner Edelmetalle stellt dieses Produkt in der kleinsten erhältlichen Stückelung in einem Video vor (siehe unten). Es handelt sich um 100 Gold-Einheiten zu je 0,5 Gramm.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

30 KOMMENTARE

  1. Was soll das?

    In einer Krise wird man zuerst Bargeld benötigen. Glaubt jemand im Ernst, dass man zum Lidl geht, den Einkaufswagen mit den Sachen die noch verfügbar sind vollmacht um dann an der Kasse die Tafel aus der Tasche zu holen, zwei 0,5 – Gramm – Goldstücke abzubrechen und der Kassiererin mit den Worten in die Hand gibt: Das ist ein Gramm Gold und momentan 86,42 € wert.

    Die wird sagen: Schön, aber ich hätte jetzt gern 83,67 € in Bar oder sie lassen die Sachen hier.

    Diese Tafelbarren sind überteuert, unschön und sinnlos aber bestehen zum Glück auch aus Feingold.

    • Naja, wenn die Verkäuferin behauptet, sie will für die handvoll Lebensmittel 1.000.000 EUR, dann drück ich ihr 2 Unzen Silber in die Hand und schenke ihr das Wechselgeld und wünsche noch einen schönen Tag. Gold wird wohl eher dafür geeignet sein, Grundstücke / Gebäude / Wald / Felder oder Lebendvieh zu erwerben (oder in Silber tauschen).
      Öl und Fahrzeuge… kommt auf die schwere der „Kriese“ an… wenn Totalverlust, dann wird man Öl in unseren Breitengraden nur mit Gold bekommen oder eben überhaupt nicht mehr für den kleinen Mann, heißt im Umkehrschluss: Fahrzeuge mit Öl-Treibstoffen sind wertlos.

      • Wenn der Euro einmal entwertet ist, werden sich andere Tauschmittel finden müssen. Die „Wechselkurse“ müssen dann erst einmal verhandelt werden. Es kann sein, dass Gold auch kaum etwas wert ist und dafür Silber oder Kupfer oder Zigareten oder Tulpen oder Kleidung oder was auch immer. Es kann sein, dass Gold im Wechsel zu Silber 1:4 ausfällt, dann wäre es sinnvoll Gold in großen Packmaßen zu haben. Fällt Gold zu Silber aber im Endeffekt auf 1:1000 aus, dann wäre es besser, man hat so einen Kombibaren in der Hinterhand, um kleinere Mengen veräußern zu können ohne die Säge rausholen zu müssen.

  2. Anzeige
  3. Gold in der Krise? Auf jeden Fall.

    Nachbar: Ich habe Hunger. Und Durst. Du hast doch viele Konserven eingelagert? Und viel Trinkwasser in 1,5 L Flaschen. Kannst du mir was geben?
    Ich: Ja, wie viele brauchst du denn?
    Nachbar: Zwei Konserven und eine Flasche Wasser. Pro Tag.
    Ich: Ok. Was hast du zum tauschen? Ach diesen 100x 1g Kombibarren? Na ja…so ein winziges Plättchen zu je 1 Gramm gegen eine Konserve wäre ok. Was? Du hast auch noch eine Frau? Und 2 Kinder? Hmm. Dann braucht ihr mind. 6 Konserven je Tag. Macht 6 von den winzigen Plättchen. Macht pro Woche 42 Stück. In 2 Wochen dann 84 Stück. Und dann noch das Wasser. Weißte was? Ich gebe dir 80 Konserven und 60 Flaschen Wasser und du gibst mir einfach das ganze Ding. Dann musste es nicht aufmachen und jedes mal einzelne winzige Plättchen abbrechen. Und wenn du wieder was brauchst, kommst du einfach wieder vorbei. Ich glaube, du hast ja noch ein paar Krügerrand? Was? Kein Problem. Musst dich nicht bedanken. Man hilft sich doch gerne.

    Fazit: Gold in der Krise macht Sinn. Nur nicht für jeden.

    • @Grandmaster
      https://www.youtube.com/watch?v=uMtOIdvCxbQ
      Tust Du nur so dusselig? Es kann nicht anders sein. Zum Bezahlen und zum Tauschen halte ich meine alten, schrottigen Feinsilber-Münzen aus den Junk-Bags (zu jeweils 1 und 1/2 Unze) bereit. Das Gold muß man NATÜRLICH vergraben oder anderswie verstecken. Das liegt dann Jahre oder womöglich Jahrzehnte irgendwo, zumal ein Goldverbot absolut sicher ist. Silber zu verbieten wird nicht gehen, da es ein begehrtes Industrie-Metall ist und ständig verbraucht wird.

      • @Translator

        Nöh, er tut nich so, der is so, is immer so gewesen. Für ne Unze Jold, koof ick mir ne Villa im Grunewald, wernn it so weit is.

        • @Krösus
          Eigentlich will ich solche Zeiten gar nicht erleben, wo man sein EM auf einmal braucht. Hab seit gestern wieder 340 Liter Säfte im Keller, hab 510kg Obst bei der Mosterei abgeliefert. Kein Vergleich zu letztem Jahr, da waren es 3 Tonnen. Kann nicht so viel verschenken wie nach dem letzten Spätsommer und Herbst. So viel Saft kann ich selber gar nicht saufen, und ich bin gern zum Teilen bereit. Angst habe ich allerdings vor den privaten Umverteilern, die es zu Leuten hinzieht, welche offenbar EM besitzen. Ging meiner Oma Luise nach dem Krieg so. Diebe aus dem Dorf und gleichzeitig staatliche Rüpel. Ihre Kinder bekamen Hunger-Typhus, mein Vater überlebte. Ich kann allen nur raten, in der Krise den Ball GANZ flach zu halten. Und keine Villen aufkaufen zu gehen. „Mehr sein als scheinen“ war ein Motto der alten Preußen. Solidarität ist was Feines, aber ich wünsche mir, ich hätte die Maschinen-Pistole samt Munition gefunden, welche die Berliner Polizei vor 10 Monaten verloren hat.

    • @grandmaster
      Sie verwechseln eine existentielle Krise mit einer Währungskrise.
      Bei ersterer hilft Ihnen Gold nichts. Auch keine Dollars,Euro oder Aktienpakete.
      Hier benötigen Sie Wasser und Nahrung.Kaufen können Sie die jedoch nicht, Sie müssen sie schon haben.
      In einer persönlichen Krise hilft Ihnen Geld, Aktien und Gold.
      In einer Währungskrise oder staatlicher Willkür Krise hilft nur noch Gold.
      Es kommt eben auf die Art der Krise an.
      Eine existentielle Krise möchte keiner wirklich erleben.
      ( Beispiel: ausgesetzt und verloren in der menschenleeren Wüste Gobi)

  4. Der „BRENT-Ölpreis“ springt mit der Börseneröffnung in Asien um 19,5%.
    Für Powell Pompeo ist völlig unbewiesen klar, daß der Iran Massenvernichtungswaffen besitzt und bei Aramco eingesetzt hat.

    Die Ironie dabei ist, dass der Iran erst letzte Woche plötzlich kurz vor einem erneuten Gespräch mit den USA stand, nachdem Trump John Bolton kurzerhand entlassen hatte, der jahrelang auf einen Angriff auf den Iran gedrängt hatte. Und nun, nachdem Bolton verschwunden war, wurde sein größtes Ziel erreicht, als das US-Militär nun „geladen und entsichert“ war, um den Iran anzugreifen … Man wundert sich fast, wo Bolton war, als der „Iran“ Drohnen in Saudi-Arabien abschoss. Wer hofft, dass die Ölpreise fallen, sobald die USA in den Iran einmarschieren, wird übrigens sehr enttäuscht sein.

  5. Hat man ja wieder mal gut hinbekommen. Das in China die Industrieproduktion stark gefallen ist, fällt nicht weiter auf. Alle Blicke richten sich auf die IAA oder auf Saudi Arabien.

  6. Unverschämt den Ölpreis derart nach oben zu manipulieren.
    Die Börsen samt Wallstreet gehören aufgelöst, zerschlagen und unter Lontrolle der Einzelstaaten gestellt

      • @goldrush
        Werter goldrush.
        Schreiben Sie nicht unter 5 verschiedenen Pseudonymen immer den gleichen Schwachsinn.Politisch und ideologisch Verbohrte und von Spiegel und Stern Indoktrinierte sollen sich ein anderes Forum suchen und nicht dieses mit Ihrem Schwachsinn zukleistern.

        • @Renegade Persönliche Beleidigungen sind auch fehl am Platze! Wir versuchen die Meinungsfreiheit hier weitgehend aufrecht zu erhalten. Danke!

      • Wer die 5.45Uhr-Gleiwitz-False-Flag-Rede einstellt, ist also braun.
        Und jede Kritik am i-Staat ist Antisemitismus.
        Wie erbärmlich.

      • @Goldrush oder wie auch immer Was hier wo was zu suchen hat entscheiden Gott sei Dank noch nicht sie oder sind sie von der Behörde fuer stubenreines Denken ?

  7. @ Goldrush
    Der von Herrn Schneider gesetzte Link ist Geschichte und in Geschichtshörbücher sollte man zwingend seine Ohren stecken, dass erweitert den Blickwinkel in bezug auf heutige Geschehnisse eventuell immens.

    Da hat NICHTS mit Rechtextremismus oder sonstigen Dingen in dieser Richtung zu tun !

  8. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige