Montag,14.Juni 2021
Anzeige

US-Einzelhandel übertrifft Erwartungen deutlich

In den USA sind die Einzelhandelsumsätze im vergangenen Januar offiziell um 5,3 Prozent gegenüber Vormonat angestiegen. Das Ergebnis übertraf die Analysten-Erwartungen deutlich. Die Schätzungen hatten bei einem Wachstum von etwas mehr als einem Prozent gelegen. Zuvor waren die Umsätze drei Monate in Folge rückläufig. Im Vergleich zum Januar 2020 ergab sich sogar ein Anstieg um 7,4 Prozent. Mehr

USA, Einzelhandel, Januar

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

3 KOMMENTARE

  1. Nun, da gab und gibt es offenbar einen enormen Nachholbedarf. Auch darf man wohl mit Fug und Recht annehmen, dass der eigenwillige US-amerikanische Homo-Oeconomicus die bereits vom Helikopter abgeworfenen Stimulus-Schecks bereits ‚vorauskonsumiert‘ hat. Dennoch: Die privaten Konsumausgaben verschlingen in den USA knapp 70% der Wirtschaftsleistung [was einen globalen Spitzenplatz sichert, übrigens ausgerechnet hinter Griechenland]. Die Erholung um mehr als 5% ist daher nicht zu unterschätzen.

    https://finanzmarktwelt.de/us-einzelhandelsumsaetze-besser-us-erzeugerpreise-steigen-extrem-stark-inflation-191349/

    Außerdem erwähnenswert: Die US-Erzeugerpreise sind im Januar mit +1,3% zum Vormonat deutlich höher ausgefallen als erwartet [nicht Sex, ‚Erwartungen‘ sells!] – die Prognose war +0,4%, Vormonat war +0,3%. Und: Die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihe steigen weiter [zum Leidwesen von Au und der ausschweifenden Freude des Dollars]. Inflation ante portas?

      • Oha,- jetzt sind es doch (völlig unerwartet und viel schlechter als erwartet) ein paar mehr Anträge auf „Stütze“ geworten: 861.000.

        Das macht aber nix: dann muß „Grandma“ Yellen eben noch mal kurz auf den „roten“ PRINT-Knopf im $-Druckerraum drucken, und schon ist das Thema vom Börsen-Tisch.

        Ich frage mich (immer wieder): warum sind die Notenbank-Drucker erst so spät auf diese elegante Problemlösung gestoßen?

        Wozu braucht man eine „Schuldenbremse“ oder eine „Schwarze Null“?

        Wir Deutschen machen uns – langsam – wirklich lächerlich mit dieser „Kleinkrämerei“.

  2. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige