Mittwoch,27.Oktober 2021
Anzeige

Achtung, die Zinsen steigen!

Der Euro-Leitzins verharrt zwar seit vielen Monaten bei 0,00 Prozent. Allerdings haben die Renditen deutscher Staatsanleihen zuletzt deutlich angezogen. Am Mittwochvormittag endete die Auktion 30-jähriger deutscher Staatspapiere mit einem Durchschnittszinssatz von 0,17 Prozent. Die letzten Emissionen brachte noch negative Renditen. Auch die Zinsen für 10-jährige Papiere erfahren seit Anfang des Jahres einen Aufwärtstrend. Zuletzt lag der Zins bei -0,35 Prozent. Im vergangenen Dezember waren es noch -0,64 Prozent. Diese Entwicklung, sollte sie sich fortsetzen, kann sich negativ auf die Aktienmärkte aber auch auf die Edelmetall-Preise auswirken. Mehr

Zinsen, Renditen, Staatsanleihen, Deutschland

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

4 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Ich verstehe es nicht. Für 0,17 % stossen Anleger ihr EM ab, um 30 Jahre von solchen Zinsen zu profitieren.
    Mein Eindruch, im Moment steigen alle Anlagen außer Gold. Die Gier nach dem schnellen vielen Geld mittels Aktien, Bitcoin und Staatanleihen, ist aber etwas menschliches. Ein Defekt der Evolution . Ich kenne nur ein Tier das ähnlich hamstert, das Eichhörnchen welches die meisten seiner Lager
    aber dann wieder vergisst.

  3. Anzeige
  4. Könnten die „Leid-Zinsen“ in den USA auch tief fallen, also negativ werden?

    Neuer „REPO-ALARM ?

    Here We Go Again: der FED-Insider „Zoltan“ , der im September letzten Jahres die REPO-Krise (der Über-Nacht-Kredite) korrekt vorhersagte, warnt aktuell, daß der Repo-Markt am Rande eines großen Schocks steht, da der US-Leitzins negativ wird.
    Vor zwei Wochen, als wir die bevorstehende Bargeld-Lawine diskutierten, die vom Finanzministerium ausgelöst werden wird – weil ein Tsunami von $800Billionen an zusätzlicher Liquidität die Märkte in den nächsten 6 Wochen trifft, und insgesamt $1,1 Billionen in den nächsten 10 Wochen – sagten wir, dass „niemand dieser kommenden Liquiditätsflut Aufmerksamkeit schenkt“.

    “Seitdem haben einige Markt-Teilnehmer begonnen, Aufmerksamkeit zu schenken; Bloomberg schrieb gestern einen Artikel mit dem Titel „Yellen’s enorme Cash-Verschiebung auf den riesigen Treasury-Bargeldhaufen stellt ein Problem für Powell dar.“, weil Yellen’s „$-Tsunami“ das Finanzsystem mit Liquidität überschwemmen wird und Powells Bemühungen erschwert, einen festen Griff über die Geldmarktsätze zu halten.“

    “Klingt furchtbar vertraut… genau wie das hier:

    „All dieses Geld aus dem allgemeinen Konto des Finanzministeriums wird von der Fed [über den Repo-Markt; Anm. d. Red.] zurück in den Markt gehen müssen“, sagte Manmohan Singh, leitender Ökonom beim Internationalen Währungsfonds. „Das wird die kurzfristigen Zinssätze nach unten treiben, so weit wie sie gehen können.“

    Ok, gut – die Leute werden endlich aufmerksam: die „Negativ-Zinssätze“ in den USA werden kommen.“

    Ist das „gut“ – oder „schlecht“ für Gold?

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige