Donnerstag,17.Juni 2021
Anzeige

100.000-Dollar-Schein sorgt für Aufsehen

Wenn die amerikanische Notenbank weiterhin wie von Sinnen Geld aus dem Nichts fabriziert, kommt ein alte Schein vielleicht im nächsten Inflationsschub zu neuen Ehren.

Er stammt aus der Zeit des großen Goldrauschs in Kalifornien. 100.000 Dollar als einzelne Banknote. Auf der World’s Fair of Money in Boston wird sie derzeit den Besuchern hinter Vitrinenglas präsentiert. Angesichts der ultralockeren Geldpolitik der amerikanischen Notenbank, müssen dem nachdenklichen Betrachter sofort Assoziationen durch den Kopf sausen. Inflation. Hyperinflation. Bedruckte Scheine mit reichlich Nullen, in der die rasende Teuerung in der Weimarer Republik oder zuletzt in Simbabwe ihren Ausdruck fand. Dass der ausgestellte Druckbogen heute auf einen Sammlerwert von 1,6 Millionen Dollar geschätzt wird, macht das Ganze nur noch skurriler.

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige