Anzeige
|

Die US-Goldreserven: Eine Geschichte voller Missverständnisse

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in Besitz der weltweit größten Reserven an physischem Gold. So die offizielle Story, die in einem aktuellen US-Artikel nachzulesen ist.

Immer wieder haben kritische Journalisten Zweifel aufgeworfen, ob in Fort Knock und auf dem Areal der Federal Reserve Bank of New York tatsächlich so viel Gold auf Schwerlast-Regalen gestapelt ist, wie die amerikanische Notenbank behauptet.

Gründe für entsprechendes Misstrauen wurde immer wieder geliefert. Schließlich fand nach 1933 keine unabhängige Prüfung der US-Reserven mehr statt. Hinzu kamen Hinweise, die Barren in Fort Knox könnten überwiegen aus minderwertigem Gold bestehen, da sie zu großen Teilen aus den 1933 eingeschmolzenen und unraffinierten amerikanischen Eagle-Münzen (nur 22 Karat) bestünden.

Ein aktueller Artikel auf CNET schildert die Geschichte der amerikanischen Goldbestände aus der Sicht des Federal Reserve.

Demnach waren im Jahr 2008 in New York rund 20 Meter unter der Erde angeblich 6.717 Tonnen Gold gelagert, dass anteilig 37 Ländern inklusive der USA gehört. Aktueller Marktwert: 255 Milliarden US-Dollar (198 Mrd. Euro).

Hinweis: Die gesamten offiziellen amerikanischen Goldbestände betrugen in Juni dieses Jahres laut den Zahlen des World Gold Council 8.133, 50 Tonnen.

Der komplett unkritische Bericht verweist auch auf die dazugehörige 24-seitige Image-Broschüre der Federal Reserve Bank of New York, die man hier downloaden kann.


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=828

Eingetragen von am 20. Jul. 2010. gespeichert unter Fed, Gold, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • saure: @taipan Richtig erkannt;-) Bin auf den Herbst gespannt, da sollte es recht ungemütlich werden…!
  • taipan: Ist es nicht erfrischend immer zu beobachte, dass, wenn der Index gerade nicht fällt, man auch keinen Grund...
  • taipan: @berolina Ist eben so. Hat nicht schon Jesus die Zinswucherer aus dem Tempel geschmissen ? Und der Dank ? Das...
  • taipan: @lupus Nja, die sind nun mal führend im Weltfinanzsystem und eine verschworene Bruderschaft.Da brauchen Sie...
  • Mamba: @Denker – es gibt da noch andre Möglichkeiten . Die geheimen Dienste haben ihn kassiert , weil er zuviel...
  • Freier Denker: @Falco Ich meine nicht seine Scholle…. Er hatte mal so Andeutungen gemacht. Ich glaube das wir...
  • Falco: @Freier Denker Stimme Dir zu! Die eigene Scholle ist das Eine – unser Forum ist doch aber auch ein stück...
  • Freier Denker: Hallo 0177translator bitte melde dich oder müssen wir uns Sorgen machen? Wir vermissen Deine...
  • Berolina: @Lupus Taipan pflegt seine Neigung zur Provokation. Was mich aber wirklich beschäftigt, ist die...
  • Toni: @Goldreporter Die großen Spekulanten waren meines Wissens letztmalig im Mai 2001 netto short, also nicht...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren