Sonntag,21.April 2024
Anzeige

Edelmetall-Handel: Gold gefragt, Silber gemieden!

Anleger kaufen wieder mehr Gold. Dagegen ist Silber als physische Anlageform in Deutschland kaum mehr gefragt. Das ist die aktuelle Lage im Edelmetall-Handel.

Silber- und Goldpreis

Am Freitagvormittag um 11 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.949 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.778 Euro. Dagegen kostete Silber zum gleichen Zeitpunkt 24,14 US-Dollar beziehungsweise 22,04 Euro pro Unze.

Gold kaufen, Goldmünzen, Edelmetall, Handel (Bild: Goldreporter)
Die Gold-Nachfrage im deutschen Edelmetall-Handel hat wieder etwas angezogen. Aufgrund einer Produktionsdrosselung bei den Prägeanstalten erwarten Händler im August ein geringeres Warenangebot (Bild: Goldreporter)

Damit stieg der Goldpreis auf Euro-Basis gegenüber vergangenem Freitag noch einmal um 0,9 Prozent, während in US-Dollar 0,6 Prozent Anschlag zu verzeichnen waren. Dagegen fiel der Silberpreis in beiden Währungen zurück um 2,3 Prozent beziehungsweise 0,8 Prozent (in Euro).

Edelmetall-Handel

Was tut sich im deutschen Edelmetall-Handel? Während wieder mehr Anleger Gold kaufen, bleibt die Silbernachfrage schwach. „Die Nachfrage nach Gold entwickelt sich sehr stabil nach oben“, erklärte uns Henry Schwarz, Geschäftsführer der GfM GmbH (Anlagegold24) am Freitagvormittag. „Gold wird gut gekauft, Silber ist als Investment raus“, lautet die aktuelle Einschätzung von Dominik Lochmann, Geschäftsführer von ESG Edelmetall-Service.

Was wird gekauft? „Während in den vergangen Wochen eher kleinere Stücklungen an Goldmünzen beziehungsweise Goldbarren geordert wurden, sehen wir eine spürbare höhere Nachfrage nach 50- und 100-Grammbarren“, so Henry Schwarz

Weniger Ware im August?

Die Lieferfähigkeit beiden Anlageprodukten wird als „noch sehr gut“ beschrieben. „Das Problem wird der August sein, einige Prägestätten haben ganz geschlossen andere die Produktion gedrosselt. Wir sehen hier einen möglichen Engpass im August“, sagt der GfM-Chef.

Beim Silber hätten sich die Prägestätten an die geringe Nachfrage angepasst. Die Produktion sei gedrosselt worden und man habe dort nun auch weniger Ware auf Lager. „Sollte die Nachfrage hier auch anziehen, wird es sicher ab Herbst einen Engpass geben“, befürchtet Henry Schwarz.

Gold kaufen

Wie haben sich die Preise im Handel entwickelt? Im Rahmen unserer wöchentlichen Marktbeobachtung ist das Aufgeld bei allen erfassten Anlageprodukten noch einmal etwas zurückgekommen. Anleger, die am Freitagvormittag in Form von Krügerrand-Unzen Gold kaufen wollten, zahlen im Durchschnitt 1.866 Euro für eine Münze (Vorwoche: 1.851 Euro). Damit lag der Preis 4,93 Prozent (Vorwoche: 5,01 %) über dem reinen Materialwert. Basis ist unsere Datenerhebung bei sechs deutschen Edelmetall-Händlern. Dagegen lag der Durchschnittpreis für 100-Gramm-Goldbarren bei 5.864 Euro. Somit ergab sich hier ein Aufgeld von 2,53 Prozent (Vorwoche: 2,56 %).

Silber kaufen

Die gleiche Entwicklung sehen wir bei Silbermünzen der Sorte Maple Leaf. Denn hier lag der Abgabepreis für Stücke des aktuellen Jahrgangs im Mittel bei 30,79 Euro pro Unze. Damit ergab sich ein Aufgeld von 39,72 Prozent, was praktisch dem Vorwochenwert entsprach. Dagegen lag der Preis für 1-Kilogramm-Silberbarren zuletzt 30,18 Prozent über dem reinen Silberwert.

Gold kaufen, Goldmünzen, Goldbarren, Aufgeld, Krügerrand, Silbermünzen, Preise

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

29 Kommentare

  1. bitte, bitte kauft nur kein silber oder gold,
    nur suv’s, smartphones, flachbildfernseher, einfach jeden wertlosen tand, nur um den nachbarn zu imponieren,
    aber keine em, bitte.

  2. 1150
    Mir Wurscht was mein Nachbar fährt x)
    Soll er glücklich sein.

    Differenz Steuer abgeschafft bei Silber
    Ein voller Erfolg. Der Absatz bricht ein.
    Gefahr vorerst abgewendet, vorerst…
    Im Vergleich zu anderen Em trotzdem, extrem billig. Wird nicht schlecht und schaut gut aus

    • Nein nein, Silber enttäuscht seit Jahren und es gibt nichts was auf eine Änderung dessen hinweist. Ich werde nie wieder Silber kaufen. Nur noch Gold und Bitcoin.

      • @made in Berlin
        Silber als Rohstoff ist äusserst kritisch und war es auch immer. Rohstoffe sind nur etwas für absolute Profis auf diesem Gebiet.
        Silber jedoch als monetäres Asset, als Bimetall zu Gold ist weitaus interessanter, denn mit einer Silbermünze können Sie im Notfall einfacher bezahlen als mit einer Goldmünze.
        Schon alleine, wenn es ein Goldverbot gäbe.
        Dann können Sie die Goldmünze nur im Hinterhof tauschen, bei bestimmten Dealern oder durch die Hintertür.
        Mit Silber können Sie vorne reingehen.
        Silber hält man also als Klimpergeld zum Einkauf, Gold als Schatzmittel in der Truhe.
        30-50 Kilo, also etwas um 1.000 bis 1.500 ein Unzen Münzen ist nicht ein Vermögen und schadet kaum.Im Notfall kann es eine grosse Hilfe sein, da es physisch ist. Der Bitcoin ist das nicht, dazu brauchen Sie ein funktionierendes, ungefiltertes und freies Internet sowie die Bitcoin Community, welche Ihnen das jeweilige Zahlungsmittel für einen Einkauf auf eine staatlich kontrollierte Bank überweist und auch überweisen darf. Was nicht gesagt ist.
        Der Bitcoin nützt Ihnen nichts, wenn dies alles nicht geht.
        Auf Ihre Socken, gefüllt mit Silberlingen können Sie in schwierigen Zeiten jederzeit zugreifen, 3 herausholen und zum Bäcker, Metzger oder Gemüsehändler wandern.
        Das war immer so und hat funktioniert.
        Und beim Bitcoin ? wie war das 1923, 1944, 1946….
        Konnte man damit beim Bauern oder im Metzgerladen ein Stück Wurst ergattern ?
        Ich kaufe nach wie vor Silbermünzen:
        Eagles, Maples vornehmlich.

        • Es gab in D aber unter F. Ebert auch schon ein Gold, Platin und Silberverbot mit Enteignung für Privatbesitz. Nachzulesen unter Wikipedia “ Goldverbot“ Ein Goldverbot solo halte ich für unrealistisch

          • @Tim
            Natürlich. Es gab auch Zwangseinberufungen zur Armee und Frontdienst oder in ein Arbeitslager und ähnliches. Genannt Zwangsarbeit.
            Wenn man allerdings den GAU annimmt, kauft man sich statt Gold und Silber doch besser gleich einen Strick. Strickverbot gab es sicher nicht in Wikipädia. :) ?

  3. Die letzten 5 Jahre ging es beim Gold in Euro quälend langsam aufwärts, mit teilweise deutlichen Rücksetzern,
    aber auch Spikes bis 1850 Euro.
    Vor einem Jahr stand Gold bei 1750 Euro nun zum wiederholten mal bei 1778 Euro. 28 Euro mehr, trotz aller Inflation und Krisen. Das Kindergeld stieg deutlicher :).
    Daraus folgt, Gold ist nett anzusehen, isst kein Brot und braucht kaum Unterhalt ( Kinder schon), verdirbt nicht
    ist ewig haltbar und hat immer seinen Wert.
    Es ist eine verdammt teure und oft verfluchte Versicherung gegen das Übel, eine Hassliebe könnte man sagen. ( Solche allerdings haltet meist für ewig).
    Miteinander geht eigentlich nicht, ohne einander aber geht es auch nicht.:)
    So mancher hat diese Erfahrung gemacht.
    Ist die Frau zu schön und sexy, ist sie anspruchsvoll und teuer, meistens auch noch zickig und launisch.

  4. @maruti,
    zum letzten satz:
    mein lancia fulvia coupe und meine ducati 750 gt, beide 1972,
    sind auch gealtert, zicken dann und wann, sind aber noch genauso schön und aufregend wie einst.
    während meine lap’s, na lassen wir das.

  5. @Maruti
    … Die letzten 5 Jahre ging es bei Gold quälend langsam aufwärts … ?
    Komisch, bei mir waren es knapp plus 80 %, von 1050 die Münze auf über 1800.
    Und das komplett entspannt, ohne eine Minute Arbeit, ohne Beanspruchung von Nerven und auch noch legal steuerfrei.
    Meinetwegen kann es so langsam weitergehen.

    Aber ich verstehe Sie schon: als Goldbug kann man die Welt mit Humor bis hin zum Zynismus sehen !

    • @meister eder
      naja, schon, ich meinte eher von Mitte 2020- bis Mitte 2023. Der Anstieg begann 2018, aber die Jahre 2013 bis 2018 waren nicht gerade ermutigend.
      Schön waren 2000 bis 2012. Davor wieder nicht so gut.
      Man muss eben den Durchschnitt nehmen und den Verlauf sehen. Zu 1050 Dollar konnten Sie nur 2013 zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt kaufen ( Dezember 2013). Zu 1050 Euro so 2015/2016.
      Ja, man konnte da sogar unter 1.000 Euro kaufen
      (950 Euro) . Ich habe damals etwas über 100 Krügerrand zu einer Unze, das Stück zu genau 1.005 Euro erworben.
      Hätten rückwirkend betrachtet auch mehr sein können.
      Aber das war reine Glücksache, alle rieten damals ab und nicht wenige erklärten mich verrückt.
      Prophezeite man doch 600 Euro die Unze und weniger.
      Sicher hätte dann jemand geschrieben, ich habe die Unze 2016 um 550 Euro gekauft und 4 Jahre später um 1900 verkauft. Ein schöner Gewinn oder ?
      Nein, natürlich nicht, es war eine Lotterie.
      Wie gesagt, man muss alles mit allem nehmen.
      Gute Käufe, schlechte Käufe, unnötige Käufe.
      Zur Zeit machen Goldkäufe weniger Spass, auch gerade im Hinblick auf die Inflation. Aber, vielleicht sollte man gerade da kaufen, wenn es keinen Spass macht.
      Der kommt, wie Sie sagen später. Ganz gewiss.

      • @Maruti
        Wir hatten sicher Glück, wir machen es aber auch systematisch wie die Jäger.
        Auf der Lauer liegen, notfalls auch 3 oder 4 Jahre lang, Pulver trocken halten, nicht auf jeden kleinen Hasen schiessen, sondern – auch wenn es manchmal sehr viel Geduld erfordert- warten auf den 12-Ender.
        Kommt dann eine Gelegenheit, wird das Schleppnetz ausgeworfen.
        Das war früher auch immer bei Aktien so, da musste man auch immer auf gute Einstiege oder schöne Kurszusammenbrüche (wie 2000- 2003 ) warten.
        Strategie und Geduld.

        Momentan löst sich das Problem aber (aus unserer Sicht) automatisch.
        Was soll ich denn sonst kaufen ?
        Staatsanleihen ?
        Nein.
        Unternehmensanleihen ?
        Nein.
        Bestimmte Fremdwährung in Cash (das schon eher, aber nur als Notbehelf).
        Immos: akute Geldvernichtung.
        BTC: traue ich mich nicht. Angsthase.
        Dumme Angeber, die ständig neue Statussymbole brauchen, sind wir auch nicht.
        Es gibt irgendwie nicht viele Alternativen.

        • Hallo Zusammen
          Investieren in Aktien ist wieder in, die Investoren sind optimistisch. Alle Warnungen vor einer Korrektur werden ignoriert. Ich weiss bei Gott auch nicht wie sich die Aktienmärkte weiter entwickeln. Es weiss nur der Herrgott, falls es ihn gibt.
          Gute Stromaktien finde ich einer Betrachtung wert. Sie zahlen hohe Dividenden, und können ihren Strom immer verkaufen, denn Strom braucht es immer. Die Strompreise werden vermutlich in der nächsten Zeit noch steigen. Es braucht trotzdem Mut wenn man jetzt Aktien kauft. Man muss sich die Bilanz genau angucken. Aber wie heisst es so schön?: Wer nicht wagt der nicht gewinnt.
          Schöne Grüsse aus der Schweiz

          • @geronimo
            Wir haben schon andere Erfahrungen mit Stromanbietern, wie EON und RWE.
            Diese Aktien erfuhren vor wenigen Jahren eine dramatische Talfahrt. Und das, obwohl Strom knapp war. Der Grund:
            Die deutsche Bundesregierung liess einen Strompreisdeckel verlautbaren und kündigte im Falle einer Nicht Kooperation mit Enteignung der Betriebe. Daraufhin flüchteten komischerweise die Aktionäre aus den Papieren.
            Danach wurden Rückabwicklungen der Aktienverkäufe diskutiert und Nachschusspflicht für Aktionäre.
            Der Staat hat eine grosse Werkzeugkiste und ein Ordre de Mufti.
            Ähnliches geschah in Frankreich mit Loreal unter Präsident Sarkozy am Ruder.
            Ich verabschiedete mich in dieser Zeit von allen Aktienpapieren, denn ich mag das Damoklesschwert einer Enteignung oder gar Nachschusspflicht nicht über meinem Bett.
            Wenn eine Regierung die Sozialleistungen nicht mehr bezahlen kann, holt sie sich das benötigte Kapital bei der Minderheit der sogenannten Reichen. Und das sind nun mal Inhaber von Depots, Sparguthaben und Grundstückbesitzer.
            Man nimmt von denen, welche es haben und gibt es jenen, welche bedürfen. Und Letztere sind eben die Mehrheit.

        • @Meister Eder
          Auch für einen Jäger kommt einmal die Zeit, die Pirschzeit zu beenden. Weiß ich aus eigener Erfahrung. Dann hat man im Leben genug Böcke geschossen, aber auch genug
          ` Trophäen` eingesammelt. Sagt ein staunender, stiller Beobachter zu dem, was hier so alles passiert. Vielleicht noch zum Silber. Halte ich nicht viel davon. Alles in der Zukunft ist Spekulation, aber eine Zeit den Bäcker mit Silber zu bezahlt wird, kann ich nicht sehen ( Exotenmeinungen.) Und mit Frans Bauer als Hintergrundmusik schreibt es sich übrigens ganz wunderbar. Für was hat man eigentlich noch einen Fernseher.

          • @Goldhase
            Schrieben nicht gerade wenige hier im Forum noch vor 3 Jahren:
            „Eine Inflation kann ich weit und breit nicht sehen, oder steigende Zinsen kann ich mir nicht mehr vorstellen oder bei nur 2% Zinsen sind die USA oder die sofort pleite.
            Es kam aber alles schneller als man so dachte.
            Man wird möglicherweise das Silber nicht für den Bäcker brauchen, aber für Lebensmittel Gutscheine auf dem Schwarzmarkt schon oder für besseres Brot ( Prämiumbrot) beim Bäcker vielleicht auch.

          • Goldhase:
            Die Aktionen des Staates während der Corona-Krise hätte ich vor nicht allzu langer Zeit auch nicht für möglich gehalten. Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Politik diese Krise mal eben beendet, um das Land sogleich an den Rand eines Krieges mit Russland zu manövrieren.
            Die völlig verkorkste und irrsinnige Energiewende hätte ich ebenso wenig für möglich gehalten wie die Tatsache, dass Wirtschaft und Wohlstand vorsätzlich an die Wand gefahren werden. Und dass man den Immobilienmarkt innerhalb von nicht einmal zwei Jahren praktisch um 180 Grad dreht und zudem die Bautätigkeit radikal abwürgt, hätte ich ebenfalls nicht für möglich gehalten.
            Als Jurist sah ich die Zeiten, in denen unsere Gerichte politische Entscheidungen fällen, längst hinter uns liegen. Und maximal dilettantische Machwerke wie das Gebäudeenergiegesetz hätte ich auch nicht erwartet.
            Kurzum: was ich diesem Staat alles zutraue, kann ich hier mit Rücksicht auf den GR nicht schreiben. Es wird noch um einiges schlimmer werden, bevor sich die Lage wieder ändern könnte. Deswegen werde ich weiter einsammeln. Gold ist mMn immer noch günstig. Silber hat sich für mich dagegen erledigt, da ich nicht bereit bin, satte Aufgelder und die USt zu zahlen.

          • @Racev
            Die Rücksicht auf den GR teile ich. Und 4 Themen habe ich ohnehin für mich tabuisiert.

          • @RACEW
            Ich seh das genauso.
            (Moment: War es nicht Putin, der die C-Krise in D schlagartig beendet hat?)
            Es ist schon erstaunlich, wie schnell manche Leute vergessen, was da wirklich abgelaufen ist. „Wir werden einander viel verzeihen müssen“. Ja Jens, ich hoffe du verzeihst mir, dass ich damals nicht das Gute an deinem Umverteilungsprogramm sehen konnte…
            „Wenn man sie nicht mit Brillianz überzeugen kann, muss man sie eben mit Bullshit zuballern.“ (sehr frei nach W.C.Fields). Die Leute sollen sich völlig überfordert abends in ihre gemütliche Fernsehwelt zurückziehen und bloß nicht erkennen, dass die selbsternannten Verteidiger der Demo-kratie eigentlich den Weg in die Dick-tatur ebnen/geebnet haben.
            Zu Silber: Die weltweite Investmentnachfrage beträgt bei AG circa 1/4 der Gesamtnachfrage. Siehe https://www.gold.de/silbernachfrage/.
            Selbst wenn 80% der dt. Silberanleger das Handtuch werfen, wird das nur sehr marginale Effekte auf die Gesamtnachfrage haben, dessen Tendenz sogar seit 2017 steigend ist, während das Angebot stagniert.
            Auch wenn uns zum 32. Geburtstag der dt. Einheit dieses wunderbare Geschenk der Diff.-besteuerung genommen wurde, halte ich trotzdem noch Ausschau nach guten Angeboten, bei denen ich nicht die volle Ust. zahlen muss. Nach der Schockstarre im Herbst 2022, als ich AG für mich als tot erklärt hatte, konnte ich mich überwinden wenigstens ab & zu ein paar second-hand Unzen zu erwerben. Aber auch bei mir kommt prägefrisch nicht mehr auf den Tisch.

  6. @Maruti
    Wenn tatsächlich so schlimm kommen sollte das a. Ein Goldbesitzverbot kommt & b. Mit Silbermünzen zu bezahlen, na dann gute Nacht. 30 Kilo in 1 oz. Silber, mit Verlaub sowas ist kaum Realitäts nah. Warum dies?
    Wenn wirklich alles kollabiert, dann bekommt man mit Silbermünzen oder auch danach mit kleine Goldmünzen, etwas zu beißen oder anderes, solange der andere was zu tauschen hat, oder möchte.
    Sowas funktioniert in besten Fall einige Monate, danach wirds eng. Was machen Sie wenn der andere weder für Silber noch für Gold etwas tauscht? Dann ist die Zeit gekommen für die eiserne Reserve, prepper Ausrüstung lässt grüßen. Das ganze Gold nützt nichts wenn man nichts zu beißen hat, oder an Durst oder Kälte stirbt.
    Dieses Szenario bin ich von vielen Jahren zurück nach meinem ersten Goldkauf durchgegangen.
    Für mich persönlich heißt das, Silberunzen bis 5 kg, 1/10, 1/4 oz. Gold, Sovereigns & Vrenellis, alles zusammen ca. 10 oz. Gold, und gut ist. Die Goldunzen 31,1 g dienen nur der Absicherung oder die Basis für ein Neubeginn, und sind nicht als Krisengeld gedacht.

    • Big Driver:
      Ich denke, ein kritisches Szenario kann u.U. schnell und unerwartet auftreten. Wir konnten erst kürzlich sehen, wie die Lage in Frankreich nach dem Tod eines junges Mannes innerhalb kürzester Zeit völlig aus dem Ruder lief.
      In Dänemark und Schweden ist das Problem der Koranverbrennungen gerade aktuell. Auch hier kann jederzeit ein Spinner auf solch eine Idee kommen und eine entsprechende Aktion im Internet verbreiten. Für sehr wahrscheinlich halte ich auch eine russische Antwort auf deutsche Waffenlieferungen. Unsere Infrastruktur, das Internet, usw. liegen ungeschützt und offen.
      Treten Versorgungsprobleme auf, werden zunächst Chaos und Unsicherheit herrschen. D.h., selbst wenn man jemanden findet, der etwas zum Tauschen hat, so ist damit noch lange nicht sicher, dass dieser jemand auch tauschen möchte.
      In der nächsten Phase wird der Staat die relevanten Warenlager, Treibstoffvorräte, Erzeugerbetriebe, etc. beschlagnahmen bzw. besetzen. Diese Eingriffsrechte hat er sich durch das Ernährungssicherstellungs- und Vorsorgesetz geschaffen. Seit geraumer Zeit könnte man sich die Frage stellen, ob der Staat seinen Pflichten gegenüber der Bevölkerung in (relativ) guten Zeiten in ausreichendem Maße nachkommt. Wie soll dann der Staat seinen Pflichten gerecht werden, wenn Chaos herrscht?
      Die Frage, wie Phase Nr. 3 aussehen wird und ob sich ggf. ein Schwarzmarkt oder eine notdürftige Versorgung durch den Staat ergeben werden, dürfte rhetorischer Natur sein: Grund: der Großteil der Bevölkerung wird spätestens in Phase 2 auf der Strecke bleiben.
      Sie liegen also richtig. Erst kommt das Fressen und dann alles andere. Außerdem: die Preise bei den Anbietern für Lebensmittel mit langem MHD sind nach meiner Beobachtung rückläufig.

  7. Ich kaufe Silber weiter nur physisch und auch nur in Form von Tafelsilber! Besteck in 925er od 800er Legierung ist noch zu top Preisen und weit unter Spotpreis zu erwerben! Noch! Denn die Generation welches Silberbesteck als eiserne Reserve vorgehalten hat verschwindet langsam! Jetzt werden die Biden ausgeräumt und die Haushalte aufgelöst und das Zeug bei Kleinanzeigen teilweise verschleudert! Man hat kein Aufgeld,ist sofort im Plus und kann es jederzeit konvertieren! Das Ganze ist auch relativ sicher vor Fälschungen bis auf markante Sets aus Italien die zur Zeit der Huntblase(welche ja keine war) auf den Markt kamen! Diese sind in immer gleichem Dekor und Punzierung. Also für mich die bessee Wahl als gierige Händler mit Aufgeldern zu füttern!

  8. @Big Driver
    Ich habe damals so 2 Masterboxen mit Silver Eagle gekauft. Kosteten jede knapp 4.000 Euro.( Damals in DM)
    Jede enthält 500 Münzen in Plasikröhrchen.
    Und jede wiegt 15 Kg und hat etwa die Grösse eines Schuhkartons. Stehen unten in meinem Kleiderschrank.
    Darüber eine Box mit Socken und eine mit Unterhosen.
    Wieso soll das realitätsfern sein ?

  9. Selbst in einer Situation der allgemeinen Auflösung hat es immer recht rasch einen Schwarzmarkt gegeben.Auf eben diesen herrschen dann immer die Uhrkräfte eines Marktes und Silber wird dann sicher auf selbigem nicht unwichtig sein

  10. @Geronimo
    Eine Korrektur in Aktienmarkt ist längst überfällig, ob nun 50 % oder mehr wird sich zeigen. Anders gefragt was machen Sie wenn der Goldpreis auf 1300,00 $ fällt, verkaufen Sie Ihr Gold, oder sitzen das aus?
    Vertrauen Sie sich selbst und Ihre Investitions Entscheidungen?
    Stromaktien habe ich persönlich kann nicht auf den Schirm. Für mich sind die altbewährten Energieträger von Interesse. Habe mal überlegt in Linde PLC einzusteigen, ihre Produkte sind gefragt und wichtig, Momentan ist mir der Einstieg zu teuer. Die Bilanz unter die Lupe zu nehmen ist nicht verkehrt, wichtig auch wie lange existiert das jeweilige Unternehmen, welche Stellung hat es global, wie sehen die Chancen für die Zukunft aus, ist es übelebensfähig.
    Schöne Grüße aus den verregneten Deutschland.

  11. @Maruti
    Bei solchen hypothetisch extreme Szenarien, ist für mich wichtig wie ich meine Familie durchbringe. An erste Stelle steht sauberes Trinkwasser, alternative heiz- & kochmöglichkeiten, Lebensmittelvorrat, auch spezielle Nahrung die Jahrzehnte hält, Medikamente, usw.
    Natürlich wird dann ein Schwarzmarkt entstehen, aber und das ist wichtig, es ist nicht wie vor 100 Jahren wo fast jede Familie große Vorräte hatten. Die Menschen werden nur etwas tauschen wenn die noch was zu tauschen haben. Die Zeit spielt gegen einen, man kann mehrere Masterboxen mit Silbermünzen haben, wenn man keine Lebensmittel dafür bekommt ist das Silber wertlos.
    Deswegen prepper Ausrüstung vor Bargeld, Silbermünzen, als krisenschutz.
    Hoffen wir das dies nicht eintritt. Bin kein Freund von Weltuntergangs Szenarien oder blind gläubiger von crash Propheten, aber der festen Meinung das jeder sich auf sowas vorbereiten sollte. Speziell wenn man eine Verantwortung gegenüber seine Familie hat.
    Bei uns hier regnet es, aber die Luft ist super. Grüße nach bella Italia.

    • @Big Driver
      Das eine ist das eine und das andere ist das andere.
      In einer existentiellen Krise nützt natürlich weder Gold noch Silber. Ich habe das schon mehrfach erwähnt.
      Einem verdurstenden Wanderer in der Sahara nützen auch 10 Kg Gold / Silber-Masterboxen nichts.
      Er braucht 10 Liter Trinkwasser auf seinem Reittier.
      Besser noch, er hat beides. Wasser bis zur Oase und Silber für ein neues Reittier und Verpflegung dort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige