Anzeige
|

Ein Grund für die aktuelle Goldpreis-Schwäche

Aktien oder Gold? Diese Frage scheint sich derzeit einigen Fonds-Managern zu stellen (Foto: kk-artworks - Fotolia.com)

In Erwartung einer deutlich steigenden Weltkonjunktur setzen viele Fondsmanager wieder verstärkt auf Konsumgüter-Aktien statt auf Gold. Die aktuelle Goldpreis-Schwäche ist somit auch Folge von kurzfristigen Umschichtungen, mit denen Gold „aus schwachen Händen“ auf den Markt gelangt.

Im vierten Quartal 2010 hat Fondsmanager Charles Morris die Hälfte seines Goldinvestments abgestoßen. Er betreut den Investmentfonds HSBC Global Asset Management Absolute Return. Im vergangenen Jahr betrug der Goldanteil des Fonds 12 Prozent. Sein Fonds verbuchte eine Rendite von 11,7 Prozent.

Aufschwungfantasie
Da Morris den Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute und der Weltbank glaubt (Weltwirtschaftswachstum von 3,3 Prozent im Jahr 2011), hat er in Konsumgüteraktien umgeschichtet, darunter Anteile am Getränkehersteller Coca Cola.

„Mittelfristig bleiben wir bei Gold vorsichtig, solange es gegenüber Aktien keine Stärke aufbaut, was auch Dividende verspricht“, sagt Morris in einem Interview mit dem Wirtschaftsdienst Bloomberg. Er glaubt aber, dass die Gold-Rally noch nicht vorbei ist und hält mit einer langfristigen Position an Gold fest. „Da das globale Finanzsystem weiter verwundbar erscheint, sind wir sehr daran interessiert, gewisse Bestände zu halten“, so Morris.

Seine Auffassung dürfte repräsentativ sein, für die derzeitige Einstellung zahlreicher renditeorientierter Money Manager. Aktien sind in den vergangenen Monaten gut gelaufen. Viele Fondsverwalter springen nun auf den Zug auf, weil sie befürchten etwas zu verpassen. Bei Gold wird erst einmal Kasse gemacht.

Sinkende ETF-Bestände
Mit dieser Verhaltensweise lässt sich ansatzweise sicher auch die Bestandsentwicklung der größten Gold-ETFs (Exchange Traded Fonds) erklären. Diese Fonds legen für Investoren physisches Gold zur Deckung der Anteilsscheine zurück. Seit dem Hoch vom vergangenen Juli mit 1.320 Tonnen gingen die Goldbestände beim Marktführer SPDR Gold Trust um knapp 5 Prozent auf derzeit 1.256,90 Tonnen zurück.

Faktisch ist zwar kaum nachzuvollziehen, warum genau das Gold aus dem ETF abfloss. Es besteht auch die Möglichkeit, dass es von Investoren lediglich umgeschichtet wurde. Dennoch liegt man mit folgender These sich nicht allzu falsch: Die rein renditeorientierte Investitionsnachfrage bei Gold stagniert derzeit oder ist leicht rückläufig. Kurzfristig engagierte Investoren haben sich zuletzt von Gold getrennt und zunächst den weiteren Anstieg des Goldpreises verhindert. Dafür sprechen auch die rückläufigen, spekulativen Long-Positionen an der Warenterminbörse COMEX.

Die starken Hände
Langfristige Goldanleger („die starken Hände“) sind dagegen weiter investiert und bilden die Basis für den nächsten Goldpreis-Anstieg. Damit es soweit kommt, müssen die anhaltenden Probleme unsere Geldsystems inklusive der nicht aufzuhaltenden Verschuldungsspirale nur wieder deutlicher zum Vorschein kommen. Und dann springen auch die Spekulanten wieder schnell auf den Goldzug auf. Bis es soweit ist, haben vorausschauende Goldanleger gemütlich Zeit, ihren Vermögensschutz zu günstigen Preisen weiter aufzustocken.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=5134

Eingetragen von am 20. Jan. 2011. gespeichert unter Gold, Goldpreis, Hintergrund, Marktkommentare, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Mikki Maus: @ Wachhund Da kann man mal sehen, was die Anwesenheit einer Person so ausmachen kann. Oder ist die...
  • Thanatos: Fortsetzung der Telenovela: Die USA suchen also den geopolitische Konflikt mit China zu eskalieren. Nach...
  • Watchdog: Was sehr auffällig ist: die Anzahl GR-Artikel mit „0“ Kommentaren nimmt erkennbar zu, seit @taipan seinen...
  • Thanatos: Die USA rüsten weiter gegen die Volksrepublik China auf. Der Handels- und Währungskrieg wird vertieft und...
  • Watchdog: @Thanatos Mit dem ‚General‘ als Bauernopfer erhöht sich die Anzahl Märchen aus 1001 Nacht auf 1002: sollten...
  • ?: Der Euro wird scheitern. Mit ihm das meiste Vermögen der Europäer vernichtet. Es kommen schlimme Zeiten. Rette...
  • DerKosmonaut: @Klartext Maschine „Die Ratingagentur Moody’s hat die USA heruntergestuft. Die...
  • Krösus: @Thanatos Ehre wem Ehre gebührt. Die Anzahl Jener die hier Qualifiziertes beizutragen haben, ist ja leider...
  • Systemverweigerer: https://www.welt.de/wirtschaft /article182402976/Rating-Jetzt -ist-Italien-fast-auf-Schro...
  • Klartext Maschine: Ratingagentur stuft Italien herab. Jetzt beginnt der nächste Kampf zwischen EU Regierungen und den...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren