Donnerstag,29.September 2022
Anzeige

Euro-Goldpreis erreicht neues Allzeithoch

Der Goldpreis hat auf Basis der US-Futures am gestrigen Dienstag ein neues Allzeithoch bei 1.747 Euro markiert. So sieht der Goldchart nun aus.

Goldpreis auf Allzeithoch

Am gestrigen Dienstag ging der Goldpreis mit 1.943,80 pro Unze aus dem US-Futures-Handel (April-Kontrakt). Das entsprach 1.747,39 Euro. Damit hat der Euro-Goldpreis ein neues Allzeithoch markiert. Der alte Rekordwert stammt vom 6. August 2020 mit 1.741,92 Euro.

Dagegen ist der Kurs des Edelmetalls in der internationalen Handelswährung US-Dollar noch 6 Prozent von seinem Rekordhoch entfernt. Denn es liegt derzeit noch bei 2.069,40 US-Dollar und ereignete sich ebenfalls als am 06.08.2020.

Gold, Goldpreis, Euro, Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 2 Jahre, Tageschlusskurse, Basis: US-Futures per 01.03.2022.

Charttechnik

Der Blick auf den Goldchart ist vor allem hinsichtlich der Marktstimmung interessant. Denn der aktuelle Kurs hat sich mittlerweile 12 Prozent vom 200-Tage-Schnitt nach oben abgesetzt (bei 1.559 Euro). Dagegen beträgt der Abstand zur 50-Tage-Linie knapp 8 Prozent.

Marktstimmung

Der RSI (Relative-Stärke-Index) ist aus der Sicht von 14 Tagen mit einem Wert von 70,78 im „überkauften“ Bereich angekommen. Ein weiteres Überschießen wäre mit der aktuellen Kursdynamik nicht verwunderlich. Ansonsten ist der Weg nach oben nun theoretisch offen. Charttechnische Unterstützung gibt es kurzfristig bei 1.720 Euro, sollte das Edelmetall noch einmal unter Druck geraten.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



16 Kommentare

  1. Es scheint sich zu normalisieren. Der DAX in grün und Gold deutlich runter. Die Anleger beginnen beherzt
    zuzugreifen. Die Verschnaufspause ist zu Ende.
    Gold könnte jetzt auch in einem Rutsch wieder auf 1788 transportiert werden.
    In Kiev kommt eine neue Regierung und das Leben beginnt sich zu normalisieren. Klima und Corona werden wieder die Medien füllen.
    Ist ein nochmaliger Booster sinnvoll, kommt ein neuer digitaler Impfpass ? Kann man zum Biertrinken in den Biergärten draussen kurz mal die Maske abnehmen ?, Muss man die Maske erneuern, wenn Bierschaum daran klebt. Wie wirkt sich der Biergarten auf das Klima aus ?
    Alles Fragen, welche die Deutschen wohl am meisten beunruhigen.

    • @Maruti

      Und das Thema „Inflation“ ? [ diese Woche werden die neuen
      Daten veröffentlicht,- und das sieht nicht gut aus, denn soeben
      hat die Öl-Sorte „BRENT“ die 111,- Dollar-Marke durchstoßen]

      Das sieht wirklich nicht nach schneller „Normalisierung“ aus,
      wenn bei uns der Sprit mit 2,20 €/l durch den Tankstutzen
      „nörgelt“ – und auch „sleepy Joe“ Biden bekommt mit 4,31
      Dollar für eine Gallone (3,785 l) Sprit langsam den Frust bei der
      Bevölkerung in Kalifornien zu spüren und muß immer schneller
      um seine Wiederwahl fürchten.
      („Donald“ scharrt schon mit den Hufen).
      https://www.usa-reisetraum.de/reiseservice/verkehr/tanken-benzinpreise/

      Was machen die Heizöl-Preise bei uns? Gehen gerade durch
      die Decke: über 1,20€/l.

      Und erst die „Krisen-bedingte“ Neu-Aufnahme von „Sondervermögen„,
      früher mal „Neu-Verschuldung“ genannt, wird den Preis-Auftrieb
      auch nicht gerade bremsen.

      • @Klapperschlange
        Das mit den Benzinpreisen regelt sich schon noch:
        So wie es aussieht, steht in 2 Wochen fast die komplette deutsche Autoindustrie still.
        Die „Premium“-Bauteile aus der Ukraine (z.B. Kabelsätze) fehlen.
        Wolfsburg macht wohl am 13.3. zu (die haben bisher sowieso nur noch so „viele“ Autos gebaut wie zuletzt anno 1958.
        Zudem ist Russland einer unserer größten Stahllieferanten.

        Die Rechnung geht auf: keine neuen Autos = kein Benzinverbrauch = kein CO2-Ausstoss.
        Nur die Geringverdiener, die auf günstige Gebrauchtwagen angewiesen waren, gucken in die Röhre. Da steigen die Preise schneller als bei Gold.
        Tja, hätte man sich vor einem Jahr ein paar Golf 5 oder Toyota Corolla in den Garten stellen sollen.
        Fazit: Metall ist immer gut.

        P.S: die aktuellen Benzinpreise ergeben sich, NACHDEM strategische Reserven frei gegeben wurden.
        Die sind auch bald weg.
        Das wird noch heiter.
        Wie war noch mal das böse Wort ?
        Inflation ?

        • @meisterEder
          Also, wer sich jetzt noch einen Gebrauchten, noch dazu zum Superpreis andrehen lässt, dem ist nicht zu helfen. Mehr als 3.000 Euro würde ich für einen Gebrauchten, gleich welcher Art nicht mehr ausgeben.
          Denn in 2-3 Jahren wird man den verschrotten müssen, da nur nich elektrisch gefahren werden darf. Dazu käme die jetzt die an Wucher erinnernde KFZ Steuer und Versicherung.Von TÜV Kosten gar nicht zu reden, falls die Abgasanlage nur etwas hustet.

          • @Dummkopf2
            Ich leg noch einen drauf: Rezi-Flation.
            Rezession bei gleichzeitiger Inflation.
            Die Jobs gehen verloren und die Preise explodieren.

            Hab ich gerade gelesen: Russland (unser grösster Düngerlieferant) hat den Export von Dünger verboten (genauso wie China und Indien) , den Getreideexport um 30 % reduziert und unsere Eigenproduktion an Dünger ist wg. Erdgaspreisen auch im Keller.
            Dazu Dürren in Südamerika mit -30 % Ernten u.a. bei Soja.
            Kalifornien vertrocknet sowieso und damit der halbe Gemüse- und Obstgarten der USA.
            Hat irgendjemand gute Nachrichten ?

            Wenn sich das so entwickelt, wie ich befürchte, kann sich nur der an den neuen EM-Preisen erfreuen, der genug Dosen im Keller hat.
            Ich sage es ja immer: Metall ist immer gut.

        • @MeisterEder

          Der riesige Auto-Frachter mit über 4000 VW-/Audi-/Bentley-/
          Lamborghini- … PKW der Oberklasse . . . ist gestern „nach
          langer Krankheit „
          gesunken.
          https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-01/burnt-out-ship-carrying-4-000-vw-vehicles-sinks-in-rough-seas

          Alle Auto-Fans der „Luxus-Klassen“ tragen heute SCHWARZ.

          Gerüchte verdichten sich, daß der Frachter absichtlich
          „abgefackelt“ wurde, um den weltweiten Lieferengpaß
          (made by WEF) zu beschleunigen.

          Und der („arme“) Wladimir wird – wie schon Ghaddafi,
          Saddam H., Assad, Venezuela‘s Maduro „abgestraft“ –
          weil sich alle weigerten, ihr Öl weiterhin in „Petro-Dollar“
          abzurechnen .
          Dennoch: der „alte, abgehalfterte Weltpolizist“ erkrankt
          zusehends an der „Sanktions-Schwindsucht“.
          ( •̀ᴗ•́ )و

          • @Klapperschlange
            Alles ist für was gut.
            Sogar im Spiegel-Forum (lese ich nur im Sinne von „Feindbeobachtung“ oder auch zur persönlichen Belustigung, wie blöd die Leute sein können…..) sind jetzt die Stimmen in der Mehrzahl, die sich so einen „fahrenden Flammenwerfer“ (Zitat dortselbst) nicht in die Garage stellen wollen.
            Soll schon Parkhäuser geben, in die man mit so einer Chemie-Bombe nicht mehr rein darf.

            Wenn sowas schon mit 20 km auf dem Tacho spontan selbst abfackelt, möchte ich nicht wissen, was nach 8 Jahren und 150.000 km…….

            Wird eine neue Art von Versicherungsbetrug: wenn ich eine unverkäufliche Immo „warm sanieren“ will, kauf ich mir einfach einen 8 Jahre alten Stomer und parke ihn in der Garage. Abgebrannt, schade.
            Es hat ja ausgereicht, eine 3 bis 4 cm dicke Stahlaussenwand einer Schiffes durchzubrennen. Respekt an VW !

            Tipp des Tages: bei der Auswahl eines Parkplatzes nie neben einem e-Mobil parken. Wäre schade um den schönen alten V6.

            Noch eine Idee: könnten wir das Zeug nicht an die Ukraine liefern und die stellen die E-VW und E-Audi dann einfach den Russen in den Weg.
            Statt 1-Liter Molotow-Cocktail ein 2-Tonnen-Winterkorn-Bömbchen.
            Metall ist immer gut !.

          • @Meister Eder
            Ich schreibe ihnen, wenn unser 8 Jahre alter E-Smart ein Problem hat. Bis dato alles bestens. Er wird allerdings auch gut behandelt. Keine Schnellladungen, alles gemächlich. Audis an der Ampel ärgern machen wir auch nicht mehr. Man wird schließlich erwachsen (lehrnbefreite Angeber-Fahrer mit Pfaugehabe gibt es weiterhin). Es ist den meisten Leuten nicht bewusst, dass die Physik sagt „Schnelle Aktionen verursachen Reibung und Verschleiß im Quadrat“. Das gilt ganz speziell auch für Akkumulatoren. Alle sind immer erstaunt, warum die Handyakkus nur so kurz halten. Fragt man Sie dann, wie ihre Ladegewohnheiten waren, sind sie dann immer ganz erstaunt, wenn ich dann sage, es ist kein Wunder wie mit dem Gerät umgegangen wurde. Technik wird immer komplexer, gleichzeitig will aber auch keiner mehr genau verstehen, wie es funktioniert und richtig zu behandeln ist, damit das Gerät lange funktioniert… Traurig.
            Interessant ist dagegen, wenn man mit einem Youngtimer (Benziner) irgendwo wegfahren will und man angesprochen wird „Oh, Sie fahren den noch? Das war damals ein gutes Auto.“ und im Blick die unausgesprochene Frage liegt, ob ich mein gutes altes Auto verkaufen wollen würde.

      • @Klapperschlange

        Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche.
        Wilhelm II. 1914

        Der erste Nebel der bellizistischen Aufwallung lichtet sich – und siehe da, das „Sondervermögen Aufrüstung“ ist schon nicht mehr ganz so unumstritten.

        Die SPD-Bundestagsfraktion und auch einige Minister[Kunstpause]innen zeigen sich inzwischen „überrascht“ über den offenbar im Alleingang bzw. im Küchenkabinett des Kanzleramtes ausbaldowerten massiven Sonderetat. Eine leichte kommunikative Unwucht – selbst Fraktionschef Mützenich war nicht eingeweiht – ließ gar „großen Unmut“ entstehen. Der Running Gag ist das „Prinzip OWD“ – Olaf will das.

        Aber mal Ernst beiseite, die Kritiker werden konkret – in einer Erklärung der parlamentarischen Linken in der Bundestagsfraktion und außerparlamentarischer Verbände heißt es:

        „Wir lehnen das von Bundeskanzler Scholz am Sonntag vorgeschlagene Sondervermögen für Aufrüstung in Höhe von 100 Milliarden Euro und dauerhafte Rüstungsausgaben von über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ab.“ Punkt.

        Die Rüstungskonzerne freut es derweil – soviel Diskursivität muss auch in diesem Beitrag sein.

        https://www.heise.de/tp/features/Ruesten-gegen-Russland-Widerstand-an-der-Heimatfront-nimmt-zu-6533497.html

        Disclaimer: Während sich andernorts also der Nebel zu lichten beginnt, scheint mein Hirn immer noch mangelhaft durchblutet. Was, um Himmels Willen, ist der Sinn und Zweck des russischen Waffengangs in der Ukraine? Dass jetzt etwa alle betteln werden, um in die NATO aufgenommen zu werden? Oder dass das Ideologem vom „freien Werte-Westen“ nun zur allein selig machenden Staatsräson aufsteigt? Biden hat schließlich recht: Noch nie gab es eine solche Harmonie und Einigkeit unter dem hellen Stern der Führungsmacht USA.

  2. Nachdem die Russen heute zum zweiten mal mit einem Atomkrieg gedroht haben, sollten unsere Eliten vielleicht mal langsam begreifen dass es langsam ums Übetleben geht ,Goldpreis ,Corona und Inflation sind mir inzwischen ziemlich egal,das nützt mir dann auch nichts mehr.Ab Juli ist auf jeden Fall Ende des letzten bischen Arbeit angesagt ,dann kann ich mich notfalls noch nach Südafrika verp…Bei dergegenwärtigen Lage ist es mir unbegreiflich wie sich ein französischet Minister hinstellen kann um zu verkünden ,dass der Westen Russland wirtschaftlich erwürgen

    • @materialist
      Atomkrieg ? Das ist wie man gerade sieht sehr gut für die Aktienkurse, da es die Wirtschaft beflügelt. Eher schlecht für Gold, da es verstrahlt wird.
      Ein digitales Aktiendepot als Portfolio ist strahlenresistent.

  3. MeisterEder:
    Das AG Wiesbaden hat im Februar entschieden, dass eine Wohnungseigentümergemeinschaft nicht befugt ist, das Abstellen eines Elektroautos in einer Tiefgarage zu untersagen. Ob Rechtsmittel eingelegt wurde, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall wird diese Frage die Gerichte noch beschäftigen.
    Wenn man sich höchstpreisig eine Eigentumswohnung in einer solchen Anlage gekauft hat, dann dürfte der eigene Stellplatz mitsamt der Wohnung eine neue Bewertung erfahren, wenn ein Miteigentümer oder auch nur ein Mieter eine E-Bombe dort abstellen will. In Anbetracht des staatlich verordneten E-Auto-Wahns habe ich auch eine ungefähre Ahnung, wie die Obergerichte entscheiden werden.
    Ein E-Auto in der Tiefgarage und dazu eine ordentlich gedämmte Fassade (wie bei dem kürzlich abgebrannten Haus in Essen) und man hat gute Chancen auf eine heiße Nacht im Land der Ökofanatiker.

    • @Racew
      Nun, das Abstellen von gasbetriebenen Fahrzeugen in TG und Parkhäusern ist ja auch schon seit Jahren verboten.
      Es ist m.E. nur eine Frage der Zeit (sprich: der Anzahl der abgebrannten Wohnhäuser und der Zahl der Opfer), bis hier eine Neubewertung stattfindet.
      Es ist wie immer: wer zuerst auf eine neue Technik setzt, ist eben die Versuchsratte. Gilt nicht nur bei Impfstoffen, sondern auch bei technischen Produkten.

      Beispiel: wir haben eine vermietete Wohnung in einer Wohnanlage, in der es nach diversen altersbedingten „Auszügen“ der Alteigentümer nun etliche selbsternannte Ökos (mit Geländewagen und 2 Fernreisen pro Jahr) gibt, die auch dämmen wollen.

      Natürlich habe ich die eindrücklichen Bilder aus Essen (mit dem zarten Hinweis, dass meine Mieter ja im Erdgeschoss wohnen und das deshalb wohl überleben würden) an alle verteilt.
      Im Prinzip packt man das Haus ja mit 20 cm aufgeschäumtem Heizöl ein.
      Nichts anderes ist Polystyrol.
      Es hat zu erheblicher Nachdenklichkeit geführt.

  4. @ RACEW Na ja 15cm Schaumpolystirol auf der ganzen Fassade das schafft einen gewaltigen Heizwert,da kann sich die Feuerwehr den Weg fast sparen.

  5. @Dummkopf2
    Tja, so ist es heute: oft sind die Geräte schlauer als die Nutzer.

    So steht es ja im Kleinstgedruckten z.B. bei den VW-Garantiebedingungen:
    Schnellader nur in Ausnahmefällen und nur wenn man sofort weiterfährt, Ladefenster 20/80 und im Winter 40/80.
    Und und und…..
    Richtig: der Nutzer entscheidet massiv mit, wie lange ein Produkt hält.
    Habe gerade nachgesehen: unser Lexus Hybrid wird im Mai 15 Jahre alt. Läuft wie neu.
    Außer Ölwechsel, Bremsen und Reifen noch nie was.
    Er fährt hoffentlich noch 15 Jahre, aber 500.000 km schaffen die schon.

    Aber: erwachsen sind wir nicht ganz (glücklicherweise !!!!).
    Beweis:
    Wenn wir auf der Autobahn gemütlich mit 130 einen LKW überholen und hinten drängelt so ein Audi-140 PS-TDI-Fahrer mit Lichthupe, kommt schon mal der Power-Fahrmodus zum Einsatz.
    Dann arbeiten der 200 PS-Elektromotor und der 300 PS-V6 zusammen am Vortrieb (und verringern die Reifenlebensdauer).
    Japanische Ingenieure haben manchmal doch Sinn für Humor.
    Schade, dass man dann das Gesicht des Dränglers nicht mehr sehen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige