Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Fed-Analyse: Deutsche und Österreicher sind Bargeld-Könige

Eine Handvoll Euros
Mit der Barzahlung behält man den Überblick über die Ausgaben und begleicht Einkäufe anonym.

Eine aktuelle Studie der Federal Reserve Bank of Boston hat ergeben, dass deutsche und österreichische Konsumenten 82 Prozent ihrer Zahlungen in bar tätigen und damit die Cash-Könige unter den Industrienationen sind.

Eine Abschaffung des Bargeldes würde Deutsche und Österreicher am härtesten treffen. Denn in beiden Ländern tätigen die Konsumenten 82 Prozent aller Zahlungen in bar. Damit sind Deutschland und Österreich die bei weitem Cash-intensivstes Nationen in einer Studie der Federal Reserve Bank of Boston.

Zum Vergleich: In der Dienstleistungs- und Kreditkartenhochburg USA werden laut dieser Untersuchung lediglich 46 Prozent aller Konsumeinkäufe mit Cash beglichen. Außerdem wurde der Zahlungsverkehr in Australien, Kanada, Frankreich und den Niederlanden untersucht.

Die Bostoner Fed kommt zu weiteren interessanten Ergebnissen. Demnach führen Deutsche durchschnittlich und umgerechnet 123 US-Dollar in ihrer Geldbörse mit und Österreich sogar 148 Dollar. Das ist in der Regel doppelt so viel in den anderen analysierten Ländern (USA: 74 Dollar; Niederlande: 51 Dollar)).

Bargeld Fed Boston

 

Bargeld werde in Deutschland im Gegensatz zu den Staaten sogar bei großen Anschaffungen bevorzugt. Die Frage warum dies so ist, wurde nicht untersucht. Das US-Nachrichtenportal Quartz verweist aber in diesem Zusammenhang auf eine EZB-Untersuchung aus dem Jahr 2011.

Darin heißt es, dass Deutsche Bargeld bevorzugten, weil man so bessere Kontrolle über die tatsächlichen Ausgaben habe. Und ein weiterer möglicher Grund wird von Quartz genannt. In Deutschland schätze man besonders die Vorzüge des anonymen Zahlungsverkehrs.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

9 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Wie sagt der Wiener? Nur Cash ist fesch! Übersetzt: Der Wiener wird nur dann wuschig, wenn sein Vis-a-vis mit Flatterware droht!

  3. Hauptsache man verpasst den Anschluss nicht und besitzt immer das aktuelle iphone mit NSA software…. ab und zu versteht man die ^oberen^ bei der heutigen ideologie und wertvorstellung der Gattung Mensch-
    in der Bibel sollte es heissen und sehet ich habe euch wie lemminge auf die klippen gesetzt

    • @AdrienH85
      Wenn das so weiter geht auch nicht mehr. Der Euro fällt und fällt.Damit das nicht so auffällt, läßt man Gold ein wenig mitfallen. Wie gesagt, Gold kann auch vor dem Euro schützen.

  4. Anzeige
  5. Der Streit geht los.
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_71107650/angela-merkel-empfaengt-manuel-valls-aus-frankreich.html
    Niemals werden sich die Franzosen einem deutschen Diktat beugen.Brauchen sie auch nicht, denn sie haben alle Schlüsselpositionen zusammen mit den Italienern im Finanzbereich besetzt. Der Euro wird zur südeuropäischen Weichwährung verkommen und die Wirtschaft wird nachziehen.Machen wir uns zu Anfangs schon mal auf noch marodere Strassen, Streiks und überquellende Müllhaufen gefaßt.
    Noch kann man Gold / SIlber erwerben.Wie gesagt noch……

    • @anaconda
      Hinterher …sind wir alle schlauer.
      „Das Merkwürdigste an der Zukunft ist wohl die Vorstellung, daß man unsere Zeit später die gute alte Zeit nennen wird.“
      Die Empfehlung, jeden Tag so zu leben, als wäre es der „Letzte“, gilt immer noch.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige