Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Gold im Wartemodus: Marktzinsen steigen

Der Goldpreis blieb im Vorwochenvergleich unverändert. Währenddessen sehen wir bei den Anleihe-Renditen weitere Aufschläge. 

Goldpreis-Entwicklung

Am Dienstagvormittag um 10:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 2.025 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.882 Euro. Damit gab es im Vorwochenvergleich in beiden Währungen praktisch keine Kursveränderung. Das spiegelt recht gut die aktuell abwartende Haltung am Goldmarkt und an den Börsen wider. Denn in dieser Woche werden neue Inflationsdaten aus den USA erwartet und die nächste Zinsentscheidung steht erst am 20. März an.   

Gold, Goldpreis, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Der Goldpreis profitiert meist von sinkenden Zinsen, derzeit fehlen entsprechende Signale. Neue Inflations- und Konjunkturdaten können die Erwartungen kurzfristig verändern (Bild: Goldreporter).

Zinserwartungen

Inzwischen wurden die Erwartungen an schnell fallende Leitzinsen etwas gedämpft. US-Wirtschaftsdaten fielen wiederholt besser aus als erwartet, zuletzt auch das BIP-Wachstum im vierten Quartal 2023.

Und während viele vor wenigen Wochen noch mit einer sicheren ersten US-Zinssenkung im März gerechnet hatte, wurde dieses Ereignis am Dienstag auf Basis der Fed Funds Futures (Fed Watch Tool) nur noch mit einer Wahrscheinlichkeit von 15,5 Prozent (Vorwoche: 16,5 Prozent) gehandelt.

Anleihen, Renditen, Zinsen, Marktzinsen, Länder, Deutschland, USA, Staatsanleihen

Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert.

Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Update, 13.02.2024, 15:45 Uhr: US-Inflationsrate im Januar höher als erwartet
Der Goldpreis sinkt unter 2.000 US-Dollar pro Unze. Auch die westlichen Aktienmärkte knicken um rund 1,5 Prozent ein. 

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

37 Kommentare

  1. In Japan knallen die Korken, der Nikkei hat die 38000 Punkte übersprungen!
    Also wenn ich solche Meldungen lese hauts mir ja fast das „Boi“ weg:-)
    Dieser Index hat 1990 sein Hoch bei 38000 Punkten notiert.
    34 Jahre später ist er dort wieder angekommen und das ist wahrlich ein Grund zur Freude:-)
    Rechnet man mal die übliche Verwässerung raus hätte der Index bestimmt Um ca. das 4-5 fache steigen müssen, auf heute ca. 150000 Punkte um überhaupt ein bisschen Gewinn zu machen.
    Nur noch lachhaft das ganze….

    Hätte man in dem Zeitraum in Gold/ Yen investiert würde dass ganz anders aussehen. Stand 1990 50000 Yen, stand heute 300000 Yen!

  2. Hallo Goldreporter wenn angeblich steigende Marktzinsen schlecht für die Märkte sind warum haben dann die Aktienmärkte neue Rekorde erklommen ? Das ist für mich alles nur reine Gehirnwäsche um die Bürger vom echten Geld (Gold) fernzuhalten schließlich muss ja irgendjemand die ganzen Schuldenpapiere vom US Pleitestaat aufkaufen und das geht halt nicht wenn die Leute ins physische Gold flüchten .

    Wir sind fast bei der $2000 angekommen hab ich nicht gesagt das die Finanzmafia die chinesischen Feiertage nutzen wird um den Goldpreis übelst zu drücken das ist doch definitiv eine bestätigung für die Manipulation weil sie fast immer das gleiche Spiel an diesen Feiertagen abziehen .

    • Wir beobachten und berichten. Die US-Inflation im Januar ist höher ausgefallen als erwartet. Das dämpft die Erwartung an schnelle Zinssenkungen erneut. Der Goldpreis fällt, die Aktienmärkte auch (Uhrenvergleich: 13.03.24: 15.45 Uhr).

      • @goldreporter

        Ich schätze mal, dass der Kommentar von @Blockbuster sich n7cht allein auf den heutigen Tag bezieht. Den Kommentar ist meiner Meinung nach auf das ganze Jahr 2024 anwendbar,

        • Es ist etwas ermüdend, wenn im Zuge eines spontanen Goldpreis-Rückgangs immer das gleiche Wehklagen über Manipulation hochkommt. Und wenn der Goldpreis mal schnell steigt, hat das „Kartell“ die Kontrolle verloren. Klar, kann man machen. Bringt uns aber nichts.

          • heißt das Sie glauben nicht daran das der Goldpreis manipuliert wird trotz Beweise die es auch schon öffentlich gibt ?
            Es ist wichtig dieses Thema anzusprechen damit das jeder mit kriegt und die Bürger dementsprechend handeln können das gehört zur Aufklärung damit die Betrüger kein leichtes Spiel mehr haben .

          • Ich verstehe die Frage nicht. Wir haben das wirklich Dutzende Male thematisiert. Aber es ist eben nicht alles Manipulation und Verschwörung. Es gibt eben Marktmechanismen, denen alle an der Börsen gehandelten Werte folgen. Dafür interessieren sich sicher nicht alle.

          • @GR
            Naja, der plötzliche und pünktliche starke Kursrutsch beim Fixing ist nicht unbedingt typisch für einen freien Markt.
            Immerhin über 40 Dollar innerhalb von 2 Stunden.
            Kein Wunder, dass das nach Schiebung riecht.

          • Genau wie Euro-Dollar, Aktienmärkte, dafür Renditen rauf … alles im Gleichmarsch manipuliert.

      • Seit den chinesischen Feiertage am Freitag ist der Goldpreis nur noch in ROT eben weil sie als Käufer fehlen sonst hätten sie es heute garantiert nicht geschafft den Goldpreis unter $2000 zu drücken . Natürlich ist das schwer nachzuweisen aber mMn wurden die Aktienmärkte schon im vorfeld gepusht damit diese nach den fake Daten trotz absturz auf einen hohen niveau bleiben . Und an solchen Drückertagen ist es für die Finanzmafia auch wichtig den Goldpreis natürlich in beiden Schrottwährungen (Dollar und Euro ) zu drücken obwohl es gar keinen sinn macht warum der Goldpreis in Euro fällt . Wetten das sobald die Chinesen wieder da sind der Goldpreis wieder nach schießt .

      • @GR
        Die Aktienmärkte sind genau einen Tag gefallen, dann wieder steil Richtung Norden.
        Ich gehe davon aus das auch dies eine gewisse Manipulation ist.
        Eine andere Erklärung habe ich dafür nicht.
        Die Aktienmärkte „müssen“ oben gehalten werden, mit aller macht!
        Würden diese nämlich zusammenbrechen müssten die Geld- schleusen weit aufgemacht werden und schon wär’s aus mit der Inflationsbekämpfung:-)

        • @TheMac
          Die Mechanik dahinter ist viel einfacher als man manchmal denkt:
          Wir, die Kleinanleger, die gelegentlich mal ein paar Aktien bei unserem Onlinebroker dealen sind völlig unwichtig, genau wie unsere Goldkäufe im Laden.
          Das ist aber auch unser Vorteil.

          Die Musik wird gemacht bei Blackrock, Vanquard und den ganzen großen Fondsanbietern wie bei uns DWS, Union, Deka etc.

          Dahinter stecken Millionen Kleinanleger, die so doof sind, denen einfach ihr Vermögen zur Anlage zu geben.
          Mit dieser riesen Masse Geld wird gespielt.
          Natürlich sollen die Kurse hoch, weil jeder Anbieter tolle Performance zeigen will.
          Also wird der Markt in einer logischen Konsequenz aufgeblasen, bis es wieder mal 2000 oder 2008 ist.

          Dann erklärt man den Anlegern: das ist der böse Markt / Kapitalismus, da kann man leider nix machen, wenn das Geld weg ist.
          Und die anderen Fondsanbieter hätten ja auch alle genauso viel verloren.

          Es ist nur zu 10 % Manipulation, zu 90 % dummer dummer Herdentrieb der Lemminge.

          P.S. Wirklich interessant sind Meldungen über Insiderverkäufe, also wenn Manager Aktien ihres eigenen Ladens verkaufen. In USA sind das Pflichtmeldungen.

  3. @ Blockbuster Dass es noch unter 2000 geht war mir völlig klar und es beeindruckt mich in keinster Weise.Die 2000 werden erst stehen wenn es weit über 2100 geht.Wenn nicht ist es auch völlig in Ordnung,der ruhige Schlaf zählt und nicht gedruckte Politikerversprechen

    • @Stillhalter
      Minen sind reine Papiergeschäfte, genau so, wie der Goldpreis auf der Tafel.
      Da geht kaum eine Unze über den Ladentisch. Es sind einfach nur Wettgeschäfte und davon sollte man die Finger lassen.
      Wenn Gold, dann Münzen oder Barren und keine Papiere, auch keine Minen.
      Glauben Sie, dass Ihnen nur ein Kieselstein einer Mine gehört, bloss weil Sie deren Aktienpapiere
      gekauft haben ?
      Selbst wenn Sie Coca Cola Aktien haben, ich schwöre Ihnen beim Besenstiel meiner Oma, dass Sie bei Lidl den gleichen Preis für die Cola zahlen müssen, wie einer der keine Cola Aktie hat.
      Das muss einem doch zu denken geben.
      Jede Stewardess bezahlt für den Flug nach Malle weniger, wenn sie bei Condor arbeitet.

  4. Es war voraus zu sehen, dass der Goldpreis unter 2.000 zurück kommt. Das war bei 800 so, bei 1000 bis hin zu 2.000 und wird auch bei 3.000 so sein.
    Mir persönlich kommt das sehr gelegen, denn nun beginne ich wieder mal, zu kaufen. Wollte eigentlich nicht mehr, aber habe gerade wieder 2 Krügerrand bestellt.
    Das geht nun munter so weiter, so lange der Preis fällt.
    Wird wohl aber nicht lange sein.
    Maruti meint, runter mit den Preisen, für Rentner und danke dem Kartell der Shortseller ( Banken).

    • @maruti

      Alles korrekt was Sie oben schreiben.

      Trotzdem kann man auf den Sachverhalt hinweisen. Letztlich bedeutet es auch, daß insgesamt weniget Gold abgebaut wird, wenn größere Minen schliessen müssen.

      Ein weiterer wichtiger Hinweis ist, daß Bitcoin auch heute wie verrückt steigt und Gold wieder mal im Minus steht. Man beachte, Bitcoin bringt keine Zinsen, man kann ihn nicht essen aber verbraucht Energie. Ist doch eine Interessante (alte) Erkenntnis.

      • @Stillhalter
        Der Bitcoin bringt auch keine Zinsen, also kann das nicht der Grund für den Goldpreis Rückgang sein.
        Dieser fand in Asien statt und es ist gut möglich, dass dort jemand billig Gold kaufen will.
        Ich meine, spoofing können auch die Asiaten.
        Wir werden sehen. Geht es bald wieder rauf, war es Spoofing und jemand hat billig gekauft.

  5. @GR
    Natürlich ist nicht alles manipuliert, das geht auch gar nicht, aber im Laufe meines Lebens sehe ich doch immer mehr manipulative Eingriffe.
    Nicht nur bei Lidl, wo der Inhalt subtil weniger wird, bei gleicher Verpackungsgrösse.
    Jeder Händler und Kaufmann hat dieses Recht, völlig klar, nur man muss als Kunde nicht an die Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit der Betreffenden glauben.
    Oder glauben Sie auch an die Politiker ? Ich glaube kaum.
    Ich tue es jedenfalls nicht und ich glaube aber daran, dass ein Händler, eine Bank oder ein Kaufmann nicht unbedingt zu meinem Vorteil wirtschaftet.
    Das ist der Unterschied zu einem Arzt, der hat zumindest einen Eid geschworen. Ob er es tut, steht wieder auf einem anderen Blatt.

  6. Seit 2008 bin ich aufgrund der Sicherheit ein überzeugter Käufer von Gold&Silber (Die Gelben Investment Pakete ;-×)
    Aber wenn ich sehe wie hoch seit 2018 die Renditen bei bekannten Aktien Unternehmen Weltweit sind.
    Oder auch die Rendite beim Bitcoin,der keinen so hohen inneren Wert hat wie Gold&Silber,werde ich sehr wahrscheinlich meine ganzen Silber Investments Verkaufen und wieder in Aktien und zum ersten mal in Bitcoins Investieren.
    Leider ist es in der heutigen Finanzwelt nicht mehr so, das die soliden Aktien Unternehmen rapide steigen,sondern nur die wo das meiste Geld Investiert wird (siehe z.B. Gamestop).
    Genauso wie bei den Kryptowährungen das meiste Geld in Bitcoin und Etherium und nicht in Stella oder EOS gesteckt wird.
    Auch wenn jetzt hier wieder „Hohe Rendite,niedrige Sicherheit“ erwähnt wird,möchte ich mal darauf hinweisen das der Bitcoin 01/2023 auf 15.000 € abgestürzt ist und jetzt am 02/2024 auf 48.000€ steht.
    Da ist die Freude hier bei den Goldinvestoren gerade zu lächerlich wenn der Goldpreis von 1830€ auf 1890€ innerhalb 12 Monaten gestiegen ist.

    • @Kai
      Kleine Anmerkung: dafür ist BTC vorher auch vorher von 53.00 auf 15.000 abgestürzt und hat den damaligen Wert noch nicht wieder erreicht.
      Man darf auch zwei völlig unterschiedliche Anlageklassen nicht miteinander vergleichen, wie hier low-risk-Vermögenssicherung (Gold) mit high-risk- Spekulation (BTC).
      Das Chance-Risiko-Profil ist komplett anders.

      Grundproblem: hinterher ist man immer schlauer (sagte der Wirecard- Aktionär oder Madoff-Anleger) .
      Wenn ich mir heute die Charts der letzten 5 Jahre ansehe, hätte ich auch einige Ideen, was ich damals hätte……

    • Das liegt an der Betrachtungsweise.
      Ich habe vergangene Woche in eine Aktie investiert, die innerhalb weniger Tage über 20% gemacht hat. Jetzt ist es die Frage nach den richtigen Ausstiegsmoment. Natürlich ist die Rendite höher wie bei Gold, aber Gold ist wesentlich „sicherer“ als viele oder gar fast alle Unternehmen. Liegt dein Anlagehorizont bei über 20+ Jahre können Edelmetalle niemals schaden, auch wenn die Rendite „träge erscheint“.

    • @Kai: Sie wollen also 6 aus 42.000 spielen, also z.B. 6 Aktien aus 42.000 möglichen weltweit börsennotierten AGs kaufen? Können Sie mir vielleicht mitteilen, wie Sie diese auswählen? Werden Würfel eingesetzt oder Affen, die Pfeile auf eine Drehscheibe verschießen (hatten immer besser als Fondsmanager abgeschnitten). Wie lange soll die Spielserie dauern, 1 Jahr, 5 Jahre? Woher wissen Sie, dass sich die ausgewählten Unternehmen in dieser Spielreihe gut entwickeln? Haben Sie die Bilanzen gelesen und die Zukunftsaussichten durch ein Orakel geklärt?
      Welche Datenlage verwenden Sie für die Entscheidungsfindung?
      Würde mich schon interessieren, aus welchen Beweggründen die Leute welche Aktie kaufen.

      (PS: Ich habe als Gründungsaktionär selbst ne mitlere 6-stellige Anzahl an Aktien (m)einer AG, die nä.Jahr an die Börse soll. Die Company kenne ich aber haargenau, habe ich mit aufgebaut, im Stammland sind wir Marktführer, im neuen Nachbarland nebenan z.Zt. startender Monopolist. Ich meine daher zu wissen, warum ich so frage).

        • @ItGirl
          Ein Vergleich setzt immer voraus, dass man vergleichbare Dinge vergleicht.
          Kern ist immer das Chance-Risiko-Verhältnis.
          Der Vergleich von Aktien zu Gold geht also schon grundsätzlich fehl, weil das Risikoverhältnis nicht passt.
          Und das mit den Zeiträumen ist auch so eine Sache: wenn ich mir Mühe gebe, finde ich einen Zeitraum, in dem Leberwurst bei Lidl eine bessere Performance (= Preissteigerung) als jedes ETF hatte.
          Sehen Sie sich einfach mal den Dax an: da ging es ganz schön rund, auch nach unten.
          1997 bis 2000
          2000 bis 2003
          2003 bis 2007
          2007 bis 2009
          Von 2007 bis 2013 kein Wertgewinn, obwohl es Nerven ohne Ende gekostet hat.

          Die gute Nachricht: jeder kann kaufen was er will.
          Kaufen Sie gerne Fonds und ETF, das bezahlt meine Pension.

        • @itgirgl
          Was zum Teufel ist performen ?
          Wenn Sie damit Gewinne meinen, ich spiele lieber Lotto oder gehe ins Casino.
          Dort jedenfalls sind die Frauen schöner und das Ambiente auch besser als bei den fetten schmierigen Börsianern.:)
          So oder anders, Sie haben eben Gold nicht verstanden und lachen darüber.
          Ich hoffe für Sie, dass Sie nie erleben müssen, die Macht von Gold kennen zu lernen.
          Nur Gold ist Geld, sagte mal ein nicht unerfahrener Mann. Alles andere sind nämlich nur
          (Performende) Schulden, witzig, nicht ?

    • @Kai
      bevor Sie Ihr Silber verkaufen, riskieren sie noch einen Blick in das Secret Window bei http://www.usdebtclock.org.
      Website öffnen und oben rechts das geheime Fenster aufmachen.

      Auf der neuen Banknote steht Folgendes:
      „Debt free Currency
      payable to the Bearer on Demand“

      Diese 100er Banknote könnte man also eintauschen.
      Und was bekäme man möglicherweise dafür?

      • @Nivek Habe noch eien 100 RM-Schein von 1911,die damals entsprechende Menge von Gold 5×1 Doppelkrone a 7g Gold wären in etwa 2300 Euro, der Papierzettel ist den Heizwert wert.

    • @Kai
      Klar, so ein Absturz und Wiederanstieg zieht doch jeden Zocker wie ein Magnet an. Davon lebt der Bitcoin und so manche andere. Solange; bis nix mehr geht, Hauptsache Spass gehabt. Bei Lehmann, HRE, Wirecard und …
      Es gibt genügend davon.Nur rein in das Vergnügen, wohl bekomms.

    • @Kai
      Klar, so ein Absturz und Wiederanstieg zieht doch jeden Zocker wie ein Magnet an. Davon lebt der Bitcoin und so manche andere. Solange; bis nix mehr geht, Hauptsache Spass gehabt. Bei Lehmann, HRE, Wirecard und …
      Es gibt genügend davon.Nur rein in das Vergnügen, wohl bekomms und viel Glück, ehrlich !

  7. @Commander
    Seien Sie nicht so streng, es ist schon klar das Privat Anleger und Vermögensverwalter mit zig Millionen freien Kapitals bessere Infos (-Insiderwissen) haben als Private klein Anleger die nur paar tausend investieren. Ob man nun seine Anlage Entscheidung trifft, indem man youtube Aktien Analysen schaut, Webseiten wie aktienfinder, traderfox, (- keine Beratung) oder andere nutzt, sei dahingestellt. Die Analysten Entscheiden nach Marktlage, man kann ihre Prognosen anschauen aber die wissen das auch nicht 100%. Das weiß keiner, der Markt ist manchmal unberechenbar. In einem Punkt haben Sie recht, als Mitbegründer eines Unternehmens ist man mit dem Unternehmen vertraut, über seine Strukturen, Bilanzen, Absatzmärkte, u.a. Sowas kann man von einem normalen Anleger nicht erwarten, also muss er soweit möglich soviel Informationen sammeln und seine Entscheidung treffen.
    Für mich persönlich heißt das, 1. (-teils) Monopolstellung,
    2. Globale Präsenz oder zumindest über mehrere Länder hinaus, 3. Das Produkt, die Dienstleistung, sollte auch in der Zukunft gefragt sein, 4. Nach Möglichkeit solide Bilanzen, z.b eine 30% Eigenkapital Quote in Maschinenbau Segment wäre noch ok. aber nicht für eine Supermarkt Kette oder Lebensmittel Handel, 5. Ein gewisses Wachstum sollte erkennbar sein, je nach Segment mal mehr mal weniger. Ich könnte noch mehr schreiben, das würde den Rahmen sprengen.
    @Kai
    Ich kaufe oder kaufte Gold und Silber um es nicht zu verkaufen, es ist das Fundament meiner Anlage Strategie.
    Wenn alles andere (-eher unwahrscheinlich) dem Bach runtergeht, Gold und Silber sind immer noch da.
    Bin selbst in einem Krypto investiert, nicht Bitcoin, mit nur 1% meines depot werts. Was Aktien angeht, es hängt davon ab. Idealer Einstieg gibt’s nicht, das schwierige ist der ausstieg. Nur ein Beispiel, habe die Hälfte meiner Amazon Aktien verkauft mit doppelten Gewinn wohlgemerkt. Den Betrag habe ich reinvestiert, sollte ich Gewinn machen das gleiche Prozedere.
    Warum sollte ich mit der ganzen Summe bei Amazon bleiben, welchen Mehrwert habe ich dann? Da Amazon wie auch BYD keine dividende auszahlen, kann man Gewinn realisieren wenn man mit Gewinn verkauft.
    Fragen über Fragen, die Börse kann manchmal kompliziert sein.

    • @ Big Driver: Sehr gut. Ihre ersten 5 Punkte sind ein sehr guter erster Ansatz. Bei Ihnen habe ich keine Sorge. Sie wissen, was sie tun. Ihre Kommnetare sind mir auch schon aufgefallen – sehr positiv!

      Klar, man merkt ,es ist Arbeit. Bei AG-Beteiligungen (aka Aktionär) sollte man es so halten, als wenn man sich direkt in die Firma einkauft (was man ja auch tut, aber dies vielen nicht bewusst ist), diese also genauestens studieren. Bevor ich ein Auto kaufe, mache ich ja auch eine genaue Tiefenrecherche und KFZ-Inspektion. So muss man es auch mit AGs halten, dann dürfte der Laden rollen. Ich würde aber zusätzlich trotzdem immer erst investieren, wenn die Börsen crashen, da auch Topwerte mit betroffen sind, die man da billiger einkaufen kann. Das verlangt aber nach einem langjährigen schriftlichen (!!!) Plan und dessen Wiedervorlage.

  8. @itgirl Ich muss mir mein Leben nicht schönrechnen,es ist relativ schön und wäre perfect wenn dieses Land von vernunftbegabten Menschen mit IQ über 100 regiert werden würde.

    • @Materialist:
      Böse Zungen behaupten angeblich , dass diese Regierung sogar einen IQ über 100 hat.
      Wenn man alle Einzelzahlen aufaddiert.

      Die Regierung versucht aber offenbar jeden Tag (sehr erfolgreich) diese Verschwörungstheorie zu widerlegen.

  9. @Commander
    Danke für das Kommentar! Ich gebe mein bestes, trotzdem Fehler gehören im Leben dazu, mit guter Recherche versuche ich soweit möglich zu reduzieren.
    Was mir über die Jahre auffällt, über das Einkauf verhalten von Aktionären auch durch private Gespräche. Analysen sind ja schön und gut und auch wichtig, man versucht ja Gewinn zu realisieren und das Risiko klein zu halten. Aber ausser weniger Ausnahmen, die Mehrzahl schaut nur auf die Zahlen. Wenn man z.b einen Aktionär von Caterpillar fragt, was macht denn das Unternehmen? Würde er sagen es baut Baumaschinen. Wenn man fragt, was für welche?
    Ehh…. Da kommt nichts. Genau das ist der Punkt, bevor ich Aktien kaufe beschäftige mich lange mit dem Unternehmen. Besuche derer Webseite, weil ich genau wissen will was, wo, warum, die das produzieren und absetzen. Das gleiche beim Kauf von Goldmünzen, alles gekaufte habe ich derer Merkmale in Gedächtnis gespeichert. Ich finde das ist das minimum was man machen sollte.
    Ein schönen Tag und weiterhin viel Erfolg mit Ihrer AG.
    Wer weiß vielleicht irgendwann in Zukunft kaufe ich doch Anteile!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige