Samstag,06.März 2021
Anzeige

Goldcorp: Niedrigere Kosten und steigende Goldfördermengen erwartet

Goldschmelze Goldcorp
Größere Kosteneffizienz: Der niedrigere Goldpreis stellt Goldminen vor neue Herausforderungen.

Der kanadische Goldproduzent hat vorläufige Betriebszahlen für das Jahr 2013 und einen Forecast für 2014/2015 vorgelegt. Der Report gibt Hinweise auf die aktuelle Lage der westlichen Goldindustrie.

Das kanadische Bergbauunternehmen Goldcorp Inc. hat im vergangenen Jahr 2,67 Millionen Unzen (83 Tonnen) Gold gefördert. Das waren 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl stellt gleichzeitig einen neuen Firmenrekord dar. Die vorläufig geschätzten Gesamtkosten („all-in sustaining costs“) zur Förderung einer Unze Gold werden vom Unternehmen mit zirka 885 Dollar für das vierte Quartal und mit 1.065 Dollar für das Gesamtjahr 2013 beziffert. Das gab Goldcorp im Rahmen einer Pressemitteilung bekannt.

Innerhalb der kommenden zwei Jahren rechnet der Goldproduzent mit einer Zunahme der Fördermenge um rund 50 Prozent. Die Gesamtförderkosten sollen im gleichen Zeitraum um 15 bis 20 Prozent fallen.

Die sinkende Kosten seien insbesondere aufgrund einer höheren Mineralisierung zu erwarten, sowie durch den stärkeren Anfall von Nebenproduktion, durch einen günstigeren Betriebsaufwand in verschiedenen Minen und über ein spezielles Programm zu mehr Kosteneffizienz, heißt es.

Die Goldcorp Inc. ist einer der größten Goldproduzenten der Welt. Das Unternehmen betreibt Abbaustätten in Kanada, Mittel- und Südamerika. Zum Firmenbesitz gehört die legendäre Red-Lake-Goldmine in Onatario (Kanada), die mitunter als reichste Goldmine der Welt bezeichnet wird.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Da wird doch tatsächlich die Arbeitskraft und Produktion billiger.Ich schlage vor,alle deutschen Unternehmen sollen ihren Betrieb verkaufen und sich aufs Goldfördern verlegen.Da kann man mehr und dabei noch billiger produzieren.Weshalb nach China gehen ? Auf an den Rhein und zur Mosel.
    NB. Wenn denn Gold auf unter 1.000 $ gehen soll, wie soll sich aber eine Produktion um die 885 $ rechnen ? Das soll mir mal ein Geschäftsmann erklären.Mit nur 115$ Gewinn, die Hälfte noch versteuert werden alle Unternehmen Schlange stehen.
    Zum vergleich: Apple produziert das Iphone in Asien um 200 $ und verkauft es um 1.300$ in den USA
    Trotzdem sind die Anleger nicht zufrieden.

    • @anaconda.Gold geht auf 300$!(Irgendwo mal gelesen!)Macht aber nichts ,da Kobolde sowieso über den Regenbogen NOCH BILLIGER drankommen!News zum Lachen,mehr auch nicht!

      • @heiko
        Sicher könnte Gold auf 300$ gehen,aber nicht mit diesem Dollar.Vielleicht ein 1:10 bis 1:50 abgewerteter Dollar.Geht ganz einfach,ein paar Nullen streichen und schon stimmt es.In Italien hat man es ständig so gemacht und in Polen auch.Alter Sloty,neuer Sloty, alte Lira,neue Lira….Wieso nicht alter Dollar neuer Dollar.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige