Sonntag,19.September 2021
Anzeige

Goldfund: 50.000 Kilo unter dem Meer

Das Rote Meer: Ein empfindliches Ökosystem (Foto: Richard Carey - Fotolia)

Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften hat bei einer Forschungsfahrt erhebliche Goldvorkommen im Boden des Roten Meeres entdeckt. Der Abbau wird unmöglich sein.

50 Tonnen Gold mit einem aktuellen Gegenwert von 1,6 Milliarden Euro werden im erzhaltigen Boden des Roten Meeres vermutet. Zu dieser Einschätzung kommt das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel.

Mit dem Forschungsschiff Poseidon waren die Wissenschaftler im Winter 2011 auf dem Gewässer zwischen Saudi-Arabien und dem Sudan unterwegs. In der „Atlantis II Tief“ genannten Region hat man in etwa zwei Kilometern Tiefe Erzschlamm entdeckt, der pro Tonne angeblich ein halbes Gramm Gold enthält.

Der Abbau dieser Goldvorkommen – auch andere Bodenschätze wie Silber, Kupfer und Zink  sind vorhanden – dürfte aber alleine aus ökologischen Gründen unmöglich sein.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

2 KOMMENTARE

  1. „– dürfte aber alleine aus ökologischen Gründen unmöglich sein.“ .. hat das jemals irgendwen auch nur irgendwie interessiert?

  2. Anzeige
  3. Goldfund!?

    na ja, so wuerde ich das nicht nennen. Es handelt sich doch bisweilen nur um eine Vermutung und noch viel weniger laesst such mutmaszen ob Menschenhand diesen „Fund“ je beruehren wird….

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige