Sonntag,29.Mai 2022
Anzeige

Goldmünzen nach den Feiertagen günstiger

Goldmünzen, Krügerrand (Foto: Goldreporter)
Eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze kostete am Freitagvormittag durchschnittlich 1.584 Euro. Am 24. Dezember 2021 waren es noch 1.669 Euro (Foto: Goldreporter).

Nicht nur die Gold- und Silber-Kurse kamen nach den Feiertagen zurück. Auch das Aufgeld für Goldbarren und Goldmünzen hat sich zuletzt wieder verringert.

Angebot und Nachfrage

Steigendes Aufgeld bei Gold und Silber im Edelmetall-Handel ist in der Regel ein Zeichen erhöhter Nachfrage und womöglich eines knappen Warenangebotes. Auch an Wochenenden oder Feiertagen können die relativen Preise steigen, wenn sich Anbieter in ihren Onlineshops etwas Puffer schaffen für den nächsten Handelstag.

Gold unterm Weihnachtsbaum

In der Weihnachtszeit meldet der Edelmetall-Handel generell ein höheres Kaufinteresse von Kunden. Gleichzeitig stocken viele Shops ihr Inventar vor dem Jahreswechsel nicht mehr substanziell auf. Und so stellten sich auch zuletzt wieder Engpässe bei einzelnen populären Anlageprodukten ein. Zum Jahresauftakt scheint sich die Lage nun wieder etwas zu entspannen – zumindest im Bereich der Goldanlageprodukte. Denn hier kam das Aufgeld nun gegenüber Vorwoche deutlicher zurück.

Krügerrand-Goldmünzen

So kostete eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze am heutigen Freitag um 11 Uhr durchschnittlich 1.655 Euro. Der Goldpreis notierte zum gleichen Zeitpunkt mit 1.584,90 Euro. Somit betrug der Aufschlag auf den Goldkurs beim Krügerrand 4,47 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit Ende November. Basis für die Berechnung ist unsere wöchentlichen Preiserhebung in den Shops von fünf deutschen Edelmetall-Händlern.

Die gleiche Entwicklung sehen wir bei den populären 100-Gramm-Goldbarren. Denn ein Stück war am Vormittag für durchschnittlich 5.215 Euro zu haben. Aufgeld: 2,33 Prozent (Vorwoche: 2,47 %).

In Zeiten vor Corona waren Krügerrand-Goldmünzen in der Regel mit einem durchschnittlichen Aufgeld von weniger als 4 Prozent zu haben. Bei den 100-Gramm-Goldbarren waren es weniger als 2 Prozent.

Gold, Silber, Preise, Goldmünzen, Krügerrand, Silbermünzen, Aufgeld
Silbermünzen der Sorte Maple Leaf sind nach wie vor stark gefragt. Hier kommt es immer wieder zu Engpässen und erhöhtem Aufgeld.

Silbermünzen

Dagegen ist das Aufgeld für Silbermünzen der Sorte Maple Leaf zuletzt weiter angestiegen. Eine Unze der begehrten kanadischen Silberanlagemünze kostete am Freitag 25,13 Euro. Bei einem Silberkurs von 19,62 Euro betrug das Aufgeld 28,08 Prozent. Das entspricht dem erhöhten Niveau der vergangenen vier Wochen. Dabei waren die Silberlinge zuletzt immer wieder ausverkauft oder unterlagen längeren Lieferzeiten.

Silber- und Goldmünzen kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silbermünzen, Goldmünzen oder Goldbarren kaufen will, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

7 Kommentare

    • @ukunda
      Nette Rechenspiele zu Anfang.
      Aber was die FED vorhat, weiss auch der Autor nicht.
      Sicher wird man die Wallstreet nicht crashen lassen.
      Das hat Paul Volker vorgemacht, aber auch im Jahre 2008 mit Lehmann der damalige Chef der FED.
      Nicht schon wieder.
      Der Dow würde bei über 100.000 stehen, hätte man Lehmann nicht rausgeschmissen.
      Also, wird die FED weiter Gelddrucken, hinten rum und die Zinsen vorne rum, hier nur scheinbar, etwas anheben.
      Das kostet zwar, aber das druckt man halt dazu.
      Und die Inflation wird galoppieren bis, ja wohin ?
      Wie immer, bis zur grossen Wirtschaftsdepression, welche man nur aufgeschoben hat und damit die Währung zerstört hat.
      Es ist eine Sackgasse ohne Umkehr.
      Am Ende steht die Depression, Weltwirtschaftskrise
      ( mit Krieg ?) und die Währungsreform, so wie 1929 auch.
      Alles wird in diesem Sturm hinweggefegt.
      Geld, Aktien, Immobilien.
      Bleiben wird nur Gold, vergraben oder im Meer versteckt.
      Es geht zu Ende, leider müssen wir das noch erleben und erdulden. Sieger wird es jedoch keine geben.
      Auch Goldbesitzer werden nicht dabei sein.

  1. Anzeige
  2. Wieder ein gelungener Beitrag von @ Maruti.
    100 % Zustimmung. Besonders gefährlich
    ist die dadurch entstehende Kriegsgefahr.
    Man sah dies vor einem Jahr bei der Erstürmung
    des Capitols und nun in Kasachstan, wo die
    armen Schlucker einfach umgenietet werden.
    Interessant ist auch, was unsere Ossis in der
    Zukunft machen werde, wenn 70% von ihrer Hungerrente nicht mehr leben können.
    Die Finanzkünstler hiessen damals wohl:
    Paul Volcker, Lehman und Bernanke.

    • @Donaustreuner

      Deine Besorgnis über die Ossis, treibt mir das Wasser in die Augen, ist aber völlig unnötig. Wir Ossis sind mit Krisen aufgewachsen und haben, was Ihr noch vor euch habt, alles schon mehrfach hinter uns gebracht.
      Wir haben lernen müssen aus Sch…Bonbons zu machen und haben nicht vergessen, wie das geht.
      Was Volker und Bernanke betrifft, deren Rettungsversuche lassen sich nicht in alle Ewigkeit wiederrholen.
      Hätten die Damen und Herren tatsächlich soviel Macht, wie der Kollege Toto Ihnen dies permanent unterstellt, der Goldpreis wäre völlig unterressant und läge bei vielleicht 20 US-Dollar.

      • @Krösus
        Einen musikalischen Gruß speziell an Dich.
        https://www.youtube.com/watch?v=JZ3_d0unago
        EZB, EZB, die hat immer Recht

        Sie hat uns alles gegeben. Mickymaus-Geld, und sie geizte nie.
        Auch wenn sie mal lag daneben – was wir sind, sind wir durch sie.
        Hat die Vernunft sie verlassen, war die Kritik ihr egal.
        Tut sie verarschen die Massen, Geld drucken ist kein Skandal.
        /Refrain:/ EZB, EZB, die hat immer Recht. Und ihr Sparer, es bleibe dabei.
        Denn wer kämpft für den Euro, hat immer Recht gegen Professor Sinns Litanei.
        Wer den Nullzins beleidigt, ist dumm oder schlecht.
        Wer den Target verteidigt, hat immer Recht.
        Mitterrands Schnapsidee tut den Deutschen recht weh,
        EZB, EZB, EZB!

        Sie hat uns niemals geschmeichelt, packt uns beim Nachdenken auch die Wut.
        Sie hat die Banken gestreichelt. Bail-out, und gleich war es gut.
        Zählt denn auch Schmerz und Beschwerde, wenn man die Schafe rasiert?
        Wenn man die riesige Herde über den Löffel balbiert?
        /Refrain:/ EZB, EZB, die hat …

        Sie hat den Rest uns gegeben. Juncker ist blau und hat keinen Plan.
        Haircut gibt’s niemals im Leben. Vorwärts, ihr Deutschen, packt an!
        Hetzen die Grünen zum Kriege – Rußland ist längst aufgewacht.
        Kommt von den Medien bloß Lüge, Bail-in ist längst ausgemacht.
        /Refrain:/ EZB, EZB, die hat …

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige