Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Goldpreis: Darum wird es jetzt kritisch!

Gold, Goldpreis, Fed-Sitzung (Foto: Goldreporter)
Warten auf das Fed-Statement: Der Goldpreis könnte weiter unter Druck geraten, wenn erstmals eine Drosselung der Anleihekäufe diskutiert wird (Foto: Goldreporter).

In Sachen Goldpreis steht eine wichtige Handelswoche an. Denn in der Fed-Sitzung könnte erstmals eine Straffung der US-Geldpolitik thematisiert werden.

Goldpreis zu Wochenstart

Der Goldpreis startete die neue Handelswoche mit einem Kursabschlag. Am heutigen Montag um 9:00 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.861 US-Dollar. Das entsprach 1.538 Euro. In beiden Fällen notierte das Edelmetall 0,8 Prozent unter dem Schlusskurs vom Freitag. Silber wurde zum gleichen Zeitpunkt zu 27,80 US-Dollar gehandelt, beziehungsweise 22,97 Euro (-0,3 Prozent).

Fed-Sitzung am Mittwoch

Im Mittelpunkt der neuen Handelswoche steht die Notenbanksitzung in den USA. Nachdem die US-Konjunktur sich in den vergangenen Wochen positiv entwickelt hat, erwarten Marktbeobachter, dass die Fed womöglich erstmals eine Drosselung der Anleihenkäufe besprechen wird. Das geschieht auch unter dem Eindruck einer zuletzt deutlich gestiegenen US-Inflationsrate (+5 % im Mai). Die Frage ist nur, wie stark die Diskussion über eine mögliche geldpolitische Straffung auch in das abschließende Fed-Statement am Mittwochabend einfließen wird.

Goldpreis-Perspektive

Man darf davon ausgehen, dass auch die Goldpreis-Entwicklung erheblich von dieser Thematik tangiert werden wird. In unserem CoT-Artikel vom Samstag (Kommt der Goldpreis jetzt stärker unter Druck?) haben wir bereits auf eine sich abzeichnende, kurzfristige Marktschwäche hingewiesen: Kommt der Goldpreis jetzt stärker unter Druck? Nun muss sich zeigen, ob ein nachhaltigerer Stimmungswechsel ansteht, der im Verlauf des Junis zu weiteren Kursverlusten führt.

US-Konjunkturdaten

Weitere Hinweise auf die wirtschaftliche Entwicklung in den USA gibt es im Rahmen einer Reihe anstehender Konjunkturdaten am Dienstagnachmittag. So werden unter anderem die Mai-Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen, den (zuletzt ebenfalls stark gestiegenen) Erzeugerpreisen, der Industrieproduktion und der Kapazitätsauslastung veröffentlicht.

Goldpreis-Chart

Hinzu kommt: Der Goldpreis gerät nun auch charttechnisch unter Druck. Am Montagvormittag wurden bereits bedeutende technische Unterstützungen auf der Höhe von 1.865 US-Dollar beziehungsweise 1.540 Euro angegriffen. Somit könnten die nächsten Handelstage bei den Edelmetallen zu einer wichtigen Richtungsentscheidung zumindest für die kommenden Sommermonate führen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

8 KOMMENTARE

  1. Mal sehen, ob maruti nicht doch noch irgendwie recht behält.Vielleicht nicht 1.000 Dollar, das war
    vielleicht übertrieben. Es diente lediglich dazu, einige Forenteilnehmer im August letzten Jahres von überstürzten Käufen abzuhalten.
    Aber 1400 Dollar oder so sind durchaus drinnen.
    Aber auch ein Eurokurs von 1.08
    Das wären dann etwa 1300 Euro oder 1360 für den
    Phili im Gegensatz zu über 1600 Euro jetzt.
    Ich warte also noch mit dem Kauf der letzten 50 Unzen, welche ich beabsichtige, noch zu erwerben.
    Etwa 15 habe ich seit Anfang dieses Jahres wohl oder über schon gekauft.
    Geplant waren 65 Unzen oder etwa 2kg für 2021.
    Danach ist Schluss mit Goldkauf. Das Zeug wird zu schwer und ausserdem liegt mir ständig toto in den Ohren, es endlich zu entsorgen…. :).

  2. Anzeige
  3. Seit Donnerstag Nacht geht es mit dem Goldpreis kontinuierlich
    abwärts (in unauffälligen, einem Wasserfall-ähnlichen Abverkauf),
    obwohl es keine wirtschaftlichen Daten gibt, die diesen Kurssturz
    von $1898,- auf heute $1856,- erklären könnten.

    Ich sehe dafür nur zwei Gründe:

    1. die Notenbanken und ihre Handlanger, die Bullionbanken (und ewigen Shortseller)
    orchestrieren dieses abgesprochene Szenario durch den Verkauf von Gold-
    Leerverkäufen, um das Thema „Inflation“ herunterzuspielen: „seht her – Gold & Silber
    fallen weiter, denn die Edelmetalle wissen, daß die Inflation nur von kurzer Dauer ist“
    (dabei haben die Zentralbanken die Inflation wirklich nicht unter Kontrolle.)
    2. Wegen des nahenden Termins der „Basel III-Regeln“ für den Goldmarkt (28. Juni)
    werden die Preise für die Edelmetalle bereits jetzt „abgesenkt“ (wahrscheinlicheres
    Szenario). https://www.jupiteram.com/de/de/professional/Insights/monetary-metal-matters-sink-or-swim-for-the-lbma/
    3. Das „Einknicken“ der BIZ (als Mutter aller Banken), mit der neuen Regel die
    Manipulation der Gold-/Silberpreise in London/New York zu erschweren, darf man
    getrost Rußland und China zuschreiben, die dem Wildwuchs des Papiergoldmarktes
    Grenzen setzen und den physischen Gold-Markt aufwerten wollen.

    (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

  4. Man sieht welchen Einfluss die Chinesen auf den Goldpreis haben sobald in China feiertage sind atmen die verzweifelten Bankster im Westen auf. Wie heisst es doch „wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch“ .

    Denke bis spätestens nächste Woche sind wir wieder bei 1900 oder gar drüber . An der katastrophalen Weltlage hat sich nichts geändert im gegenteil sie wird von tag zu tag immer schlimmer deshalb ist es schon pflicht physisches Gold und Silber zu besitzen .

  5. . . . ach so geht das:

    Der „Silber-Doctor“ verteilt „Muntermacher“ und macht Mut:

    „Gold Getting Ready to Rumble“, translatiert:
    „Gold macht sich bereit zum Rumpeln“

    In der Zwischenzeit erwarte ich einen Anstieg in den Bereich von 1950-60 bei
    Gold, bevor ein Pullback auf ~1845 erfolgt, um dann zu neuen Höchstständen
    abzuheben. Das Gleiche gilt für Silber und die Minenaktien. Silberminen könnten
    sich in den kommenden Monaten verdoppeln. Alle weiteren Einbrüche von hier
    aus sollten imho gekauft werden, angesichts dessen, was kommt…“

    https://www.silverdoctors.com/gold/gold-news/gold-getting-ready-to-rumble/

    Der kleine Goldpreis-Einbruch heute ist wahrscheinlich
    nur „transitory“, also vorübergehend.

    ٩(˘◡˘)۶

    Nix da mit @ukunda-Tief von $886,fuzzig/Goldunze … und Fibonacci-Retracement von 61,8.

    (≖_≖ )

  6. Berechnung von Gold

    Wenn man den Kaufkraftverlust des Dollars seit 60 J in Gold umrechnet wäre der faire Wert des Goldes bei 3500 Dollar.
    Bei der Geldmengenausweitung der USA seit 60 Jahren wären es 4250 Dollar.
    Die erstenVermögensverwalter denken nun aber um und stoßen Staatsanleihen zugunsten von Gold ab. Ein niederländischer Pensionsfonds hat aufgrund der Zerstörung der Währungen durch die Drucker-pressen, im Oktober 2020 damit begonnen, fünf Prozent seiner Assets in physisches Gold zu investieren. Immer mehr Pensionsfonds werden folgen.

    • @minenmanni
      Doch ein kleiner Einwand:
      Es kommt darauf an, welches in Gold die Pensionsfonds investieren.
      Zur Auswahl steht:
      1. Fiat Gold, gemeinhin Papiergold
      2. das archaiische, unsoziale Metall Gold
      (welches man nicht essen kann und auch keine Zinsen bringt, zudem die Umwelt zerstört), nicht Co2 neutral ist und Kinderarbeit fördert.)

  7. Anzeige
  8. Sollte nun Gold erneut über 1900 Dollar steigen, würde ich wagen zu behaupten, dass man nun
    Gold kaufen soll.
    Besonders wenn Basel III sich etabliert hat und die Grossbanken danach ablassen vom schändlichen Tun.
    Ich fürchte aber, eher lassen Berlins Drogen Junkies ab vom schändlichen tun, denn die US und schweizer Grossbanken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige