Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Goldpreis: Dieser Unterstützung muss jetzt halten!

Der Euro-Goldpreis setzt seinen Konsolidierungskurs mit erhöhtem Druck fort. Auf Dollar-Basis sieht die Lage beim Gold-Chart freundlicher aus.

Goldpreis

Am gestrigen Dienstag ging der Goldpreis mit 2.347 US-Dollar aus dem US-Futures-Handel (August-Kontrakt). Das entsprach 2.157 Euro. Damit sank der Preis für eine Feinunze Gold gegenüber Vorwoche noch einmal um 0,4 Prozent beziehungsweise 0,6 Prozent (in Euro). Damit befindet sich der Goldpreis nach der Rekordrally im April und dem erneuten Peak Mitte Mai weiter im Konsolidierungsmodus. Wir werfen zunächst einen Blick auf die charttechnischen Perspektiven auf Euro-Basis per 4. Juni 2024.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Charttechnik
Hält der Boden? Goldpreis in Euro, 6 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 4. April 2024.

Charttechnik

Hier wird deutlich, dass der Goldpreis in einem mittel- und kurzfristig Abwärtstrend befindet und nun erneut eine wichtige Unterstützung ansteuert. Denn im Bereich von 2.140 Euro drehte der Kurs im Mai bereits zweimal nach oben. Anders als zu den jeweiligen Zeitpunkten hat Chart nun allerdings die 50-Tage unterlaufen. Sollte der Goldpreis auf Tagesschluss-Basis die Marke von 2.140 Euro unterschreiten, dass steigt die Wahrscheinlichkeit für einen größeren Abverkauf deutlich an. Denn dieser könnte zunächst bis in den Bereich von 2.080 Euro laufen. Dagegen wäre nun ein Sprung über 2.200 Euro erforderlich, um neues Aufwärtsmomentum zu generieren.

Marktstimmung

Mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 45 befindet sich das Goldpreis-Sentiment im neutralen Bereich gewechselt. Das heißt, Gold ist aus Sicht von 14 Tagen weder „überkauft“ noch „überverkauft“. Hier bilden Werte von 70 und 30 die definitorischen Grenzen. Unterdessen hat sich der Abstand zur 200-Tage-Line von 12 Prozent in der Vorwoche leicht auf nun 11 Prozent verkürzt.

Gold in US-Dollar

Auf Dollar-Basis sieht es etwas anders aus. Hier notierte der Goldpreis gestern knapp oberhalb der 50-Tage-Linie. Außerdem befand sich der Chart ausgehend vom Mai-Tief noch im Aufwärtstrend. Bis zur nächsten, wirklich bedeutsamen Unterstützung von 2.300 US-Dollar beträgt der Abstand noch rund 2 Prozent. Außerdem gibt es hier einen nachgelagerten Support durch die innere Aufwärtstrendlinie, die den Chart derzeit bei 2.280 US-Dollar schneidet. Damit sich die Aussichten auf ein anhaltend hohes Kursniveau weiterhin gut.

Gold, Charttechnik, Goldpreis, Dollar
Goldpreis in US-Dollar, 6 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 4. Juni 2024.

Hinweis Goldchart-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

14 Kommentare

  1. Fragt sich, was man bei 2080 Euro chartechnisch interpretiert. Ich sage es schon mal voraus:
    Bei 2080 steht dann, der Abverkauf könnte bis 1970 Euro laufen und bei 1970 Euro wird stehen, könnte bis 1890 Euro laufen.
    Was mich wundert, wieso wird nicht geschrieben, könnte bis 2.520 Euro laufen, wenn 2.140 Euro diese Woche nicht unterschritten werden ?
    Ich meine, das ist doch charttechnisch sichtbar oder irre ich mich da ?:)

  2. Der langfristig große Ausbruch nach oben über 2100 Dollar ist völlig intakt. Die „Cup & Handle“ Formation wurde mustergültig nach oben aufgelöst. Solange 2100 Dollar stehen, ist alles nur Geplänkel auf dem Weg zu neuen Hochs. Da die EZB bereits die Zinsen senken möchte gehe ich davon aus, dass Gold in Euro weiterhin gut performen wird. Ich bleibe entspannt und kaufe in sinkende Kurse physisch nach.

  3. Gold und Silber rasseln schon Vormittags in die Tiefe.
    Auch der DAX.
    Bei letzterem wird aber um 17:30 stehen:
    Geht versöhnlich ins Wochenende und macht Verluste wett. Gold mtit -2% und Silber mit -4%
    Auch das wird wettgemacht, jedoch nach unten hin.
    Egal, ob Gold nach oben oder nach unten manipuliert wird.
    Ich freue mich beides mal.
    Wenn es nach oben geht,klar, verständlich, wenn es nach unten geht, weil ich dann günstig einkaufen kann, allen Krisen zum Trotze.

  4. 12:00
    Der Krügerrand nun bereits 40 Euro billiger als am Morgen.
    Meinem Händler sage ich Danke für seinen Rat zu warten.
    Und dem Kartell auch.

    • @Maruti
      These: bis zur US-Wahl im November wird das System ALLES unternehmen, um Metall unten zu halten und die Insolvenzverschleppung irgendwie durchzubringen.
      Bis dahin werden wir (die Geduldigen) an manchen Tagen Nachkaufpreise sehen.
      Danach ist jeder verloren, der noch nicht vorbereitet ist.

      Was ist Ihre Meinung zu dieser These ?

      • @Meister Eder
        Sieht so aus.
        Jedenfalls an diesem Freitag. Silber im freien Fall mit minus 6%. Das gab es schon lange nicht mehr.
        Gold verlor in nur 8 Stunden auf einen Schlag
        50 Euro die Unze.
        Ja, ich weiss, die Hausfrauen verkauften alle zusammen das Tafelsilber und den Hochzeitsschmuck.
        Jeder Haushalt in Deutschland hat ja 50 Kg Tafelsilber und 5 Kg Goldschmuck nach der Hochzeit.
        Deshalb soll man ja nicht in wilder Ehe leben, sagt die Kirche….

  5. Ntv schreibt:
    Dax sehr rot, noch vor Veröffentlichung der US!
    Arbeitsmarkt Daten. Was hat der US Arbeiter mit dem Dax zu tun ?
    Gut, man schreibt vermutlich auch, Dax 100 Punkte runter, in Kambotscha brennt eine Scheune.
    Abends, Dax vollständig erholt, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen , der Bauer sagt, die Ernte geht wie geplant weiter. Die Investoren atmen auf.

  6. Was ein Blutbad. Mein ehrliches Mitleid an alle die, die letzten Wochen nachgelegt haben. Vor allem beim Silber, zum Vergessen!

    • @mäusemilch
      Keine Sorge, hier hat keiner nachgelegt.
      Alle wurden von GR gewarnt (auch von mir und anderen).
      Das Nachlegen startet bei den Forenteilnehmern Montags.
      Denn GR Leser kaufen immer in der Baisse nach.
      Also dann, wenn man GR auf dem Tablet liest, dieses man waagrecht halten muss, damit das Blut nicht runter läuft……

      • naja!
        Hier wurde Neuankömmlingen eigentlich immer empfohlen einen Baumwollteil sofort einzutauschen, falls es keine Rücksetzer mehr gibt und den anderen dann bei eben jenen.
        Insgesamt auch die richtige Strategie. Denn wer z. b. nach dem Anstieg von 1900 auf 2000 noch rein ist, steht momentan (!) besser da als wenn auf ihre „Baisse“ gewartet hätte.

        • Moin ihr. Ich möchte einmal Danke sagen für eure Tipps, Ratschläge und auch Ansichten.

          Ich bin zugegeben zu einem sehr schlechten Zeitpunkt gestartet, Freitag 19. April. Danach ging es stets abwärts. Zudem habe ich mit der ersten Einlage 5k bei einem Händler hier vor Ort viel zu viel bezahlt. Aber so ist das wenn man keine Ahnung von der Materie hat und auf einen fahrenden Zug aufspringt. Ich habe mich seitdem echt informiert, sehr viel gelesen und nachgedacht über das Ganze. Ich hätte am 20 Mai einmal die Chance gehabt mit einem blauen Auge davon zu kommen aber habe gedacht, nein niemals verkaufst du es wird weiter steigen. Habe Krügerrand und 20 Mark Kaiserreich hinzu gekauft. Hatte nun binnen sechs Wochen physisches Gold für knapp 11k eingekauft was für mich verdammt viel Geld ist. Hier im forum täglich mitgelesen, immer schon für den nächsten Monat ausgerechnet, wieviel kann ich kaufen.

          Diese Schwankungen, darüber war ich anfangs erschrocken, habe mich damit aber arrangiert, ein ständiges auf und ab. Ich habe weiter gekauft und alles verfolgt, dennoch fiel Gold stetig und ich sah jeden Tag zu wie es weniger wurde. Aber alles gut. Ich war überzeugt, langfristig wird Gold steigen. Habe mich mit dem Weltgeschehen befasst, mit den US Zahlen, China und Co, Zinsen und auch der politischen Weltsituation.

          Aber diese Preisstürze in letzter Zeit.. Es ging zwei Tage hoch und runter, am Ende war man aber ein Stück weiter und zufrieden. Dann aus dem nichts rasselt an Tag drei binnen zwei Stunden alles komplett runter, so dass man immer tiefer da stand. Und ich habe für die Stürze keine Gründe finden können. Habe iwie sechs Wochen jeden Euro investiert und zeitgleich zugesehen das es stetig immer weniger wurde.

          Gestern war es bis morgens echt gut. Die Unze morgen 15€ im plus und um 10 Uhr aus dem nichts so ein Tag. Das war nichts für meine Nerven. Ich wollte einige Male die Notbremse ziehen. Aber dachte mir nun ist es so gefallen nun ist es auch egal. 22.30 sollten noch mal zahlen veröffentlicht werden die vllt noch was retten oder zumindest stoppen könnten. In den Foren wurde geschrieben jetzt rauscht der Goldpreis ab bis ins…

          Ich habe bei glaube -63€ die Unze mit sehr schlechtem Gefühl gestern späten Abend meine Notbremse gezogen und online alles verkauft. Immer wenn ich mal 10 Minuten gezögert hatte war mein Gold wieder 20-30 Euro weniger wert. Zudem habt auch ihr ja immer philosophiert wenn Gold einen gewissen Stand erreicht rutscht es weiter ab usw…

          Ich habe nun binnen sechs Wochen für 11k gekauft und für 10,3k verkauft. Teures Vergnügen, aber ich will nicht mit ansehen wie es Montag morgen 0 Uhr weiter fällt. Wahrscheinlich geht es wieder zwei Tage in die andere Richtung, aber wer weiß das schon. Obwohl das ja aktuell auch nichts bringt, weil es dann ja an Tag 3 tiefer runter rasselt als wo es vorher war.

          Für mich war ein ganz wichtiger Punkt dieses Wort „Manipulation“. Wenn ich Sorge habe, jemand schraubt da rum und ich verliere dadurch sehr viel von meinem Geld… Da kann ich unmöglich jeden Euro, welchen ich locker machen kann darin investieren. Ich habe als Neuling keine Ahnung, dennoch fühlt sich das alles sehr merkwürdig an. Alles war normal und plötzlich mal ein paar Stunden einfach steil abwärts. Für mich alles sehr spucky.

          Daher zahle ich nun Lehrgeld… aber habe mein erspartes Anfang der Woche wieder. Ich werde dennoch den Goldpreis beobachten denn es hat sich schon richtig und sehr gut angefühlt. Aber sollte da wirklich manipuliert werden, da kann ich dann nicht mein komplettes Erspartes rein stecken. Da bekomme ich es mit dem Magen.

          Ihr seid da anders, schon sehr lange dabei und dann wohl auch zu ganz anderen Konditionen eingekauft über viele, viele Jahre. Für euch werden meine 11k Kleingeld sein, für mich ist das irre viel Geld.

          Ich sage Dankeschön für eure Antworten, ich werde hier weiter mit lesen. Eure Ansichten haben mein Weltbild doch ändern lassen und ich bin sehr oft nachdenklich geworden und das möchte ich auch weiterhin erleben dürfen. Mitlesen und darüber nachdenken können
          Ihr habt in sehr vielem Recht. Nur, wo kommen wir auf dieser Welt hin, wenn selbst beim Gold anlegen und dabei Sicherheit und gutes Gefühl spüren jemand am Regler steht… Und nach Bedarf einfach so immer wieder den Preis senkt… Aber scheinbar ist es mittlerweile überall mit allem auf der Welt so. Daher fühlt es sich für mich mittlerweile gut an, wie ein Befreiungsschlag, um so keine Sorge vor Montag früh haben zu müssen.

          Ich wünsche euch nur das Beste!

          • Ich hätte an deiner Stelle nicht verkauft, in Abhängigkeit von deinem Anlagehorizont kannst du eines Tages zur im Plus sein! (Gold p.a 8% pro Jahr)
            Und diese kleine Schwankung beunruhigt dich bereits?! Das ist doch gar nichts. Gold ist nicht volatil, im Vergleich zu manchen Aktien oder Bitcoin ein echter Fels in der Brandung.

  7. Eigentlich hätten ja die Aktien deutlich und Gold ein klein wenig nach der grossartigen Zinssenkung rauf gehen müssen.
    Das Gegenteil geschah.
    Vielleicht aber dachten die Investoren, wenn man die Zinsen senkt, geht es der Wirtschaft noch schlechter als man behauptet und verkauften Assets.
    Doch soweit denken die Investoren nicht.
    Die Banken, als Hauptaktionäre aller verfügbaren Aktien jedoch schon.
    Die kennen nicht nur die geschönten Bilanzen, sondern die Sahne dieser, die Kontoauszüge und die Bilanzen der Zulieferer und deren Kontoauszüge.
    Ich höre jetzt einen empörten Aufschrei.
    Niemals hat ein Investmentbanker der CoBa die Absicht auch nur einen Blick in die Kontendaten der Kunden zu werfen, bevor er Börsenentscheidungen trifft.
    Pfui, maruti !!
    Kann man diesem maruti nicht irgendwie das Lästermaul stopfen ?
    Ja, meint maruti, man kann, versucht mal eine Personal first view Drohne, wenn er gerade abtaucht.
    (Unter Wasser spricht er nämlich nicht, schade um die Drohne).

  8. Hallo Zusammen
    Silber und Gold im Korrekturmodus. Wars das jetzt? Es ist doch immer das Gleiche. Als die Edelmetalle im Steigiflug waren, schrien die Propheten es geht bis 2600 je Unze, das Gold, 3000 sind im Reichweite. Silber bis 40 Dollar, jetzt geht’s richtig los, its only the Begining.
    Und jetzt? Achtung Gold könnte noch bis 2100 Dollar korrigieren, Silber bis 27 Dollar.
    Sie drehen sich wie die Fahne im Wind.
    Die Anlager die bei 2460 Dollar je Unze gekauft haben, oder bei fast 34 im Silber, stehen jetzt im Regen.
    Ob die Edelmetalle ab Montag steigen?
    Wer will das wissen????? Vielleicht fallen sie weiter??? Vielleicht? Könnte?
    Was meint Ihr?
    Für Eure Meinung Danke zum Voraus.
    Grüsse aus der Schweiz

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige