Montag,27.Mai 2024
Anzeige

Goldpreis hebt erneut ab: Was geschieht hier?

Der Goldpreis ist auf dem Weg zu weiteren Rekordhochs. Am Freitagnachmittag stiegen Gold und Silber erneut um 1,5 Prozent. Was ist geschehen?

Silber- und Goldpreis steigen

Der Goldpreis ist weiter im Aufwind. Nach einer wahren Flut an neuen Rekordständen in den vergangenen Wochen zeichnete sich am Freitagabend erneut ein erneuter Höchststand ab. Denn um 18:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 2.322 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 2.143 Euro. Damit legte Gold gegenüber Vortag in den beiden Währungen jeweils um 1,5 Prozent zu. Im gleichen Maße zog Silber an auf 27,27 US-Dollar beziehungsweise 25,18 Euro.    

Gold Goldpreis, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Gold geht durch die Decke: Die Rekord-Rally beim Goldpreis setzte sich am Freitag fort. Nun stehen erneut auch geopolitische Risiken im Fokus (Bild: Goldreporter).

Geopolitische Spannungen

Damit hält das bullische Momentum bei den Edelmetallen an, ohne Ereignisse, die dem jüngsten Kurssprung eindeutig zuzuordnen wären. Allerdings reagierten die Finanzmärkte gestern aufzunehmende geopolitische Spannungen, unter anderem im Nahost-Konflikt (Iran/Israel). Außerdem sorgten Bemerkungen von US-Außenminister Blinken, der sich für einen NATO-Beitritt der Ukraine ausgesprochen hatte.

Kurzfristige Einflussfaktoren

Darüber hinaus gab es am frühen Freitagabend Meldungen über ein Erdbeben der Stärke 4,8 im Raum New York. Dieses Ereignis sorgte ebenfalls für Unruhe an den Märkten. Dagegen wären die am Freitagnachmittag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten eher einen Grund für einen schwächeren Goldpreis gewesen. Denn die im März in den USA geschaffenen Stellen (Non-farm Payrolls) lagen deutlich über den Erwartungen. Das stärkte kurzfristig den US-Dollar, ließ die Anleihenrenditen klettern (10Y US-Bonds = 4,37 %) und sorgte auch dafür, dass die Erwartungen an eine US-Zinssenkungen im Juni gedämpft wurden. Denn am US-Terminmarkt wird dieses Szenario jetzt mit einer Wahrscheinlichkeit von 57 Prozent gehandelt. Der Wert lag zuvor bereits einige Prozentpunkte höher.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Euro
Goldpreis in Euro, Intraday am 5. April 2024 (Quelle stock3)

Goldpreis-Momentum

Am US-Terminmarkt hat der Goldpreis an sechs der letzten sieben Handelstage einen neuen Rekordstand zu verzeichnen. Die Bären zeigen praktisch keine Gegenwehr. Am Donnerstag zeigte sich der leichte Kursrückgang einmal mehr als sehr kurzzeitig Konsolidierung. Schwächere Kurse bei Gold werden an den internationalen Märkten ganz offensichtlich schnell als Kaufgelegenheit angesehen.

In der kommenden Woche stehen in den USA weitere wichtige Inflationsdaten an. Außerdem trifft die EZB ihre nächste Zinsentscheidung. Mittlerweile gehen viele Analysten davon aus, dass die EZB vor der Fed die Zinsen senken wird. Dieses Szenario dürfte zu einer Abwertung des Euro gegenüber dem Greenback führen und tendenziell der Euro-Goldpreis stärken.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

23 Kommentare

  1. Warum sollte die EZB die Zinsen senken ?
    Weshalb ?
    Die Inflation soll niedrig sein ( angeblich), die Wirtschaft robust ( angeblich), die Aktienkurse gehen durch die Decke.
    All das ist eher ein Grund, die Zinsen zu erhöhen.
    Ausnahme: all die Meldungen zu Arbeitsplätzen, Wirtschaftsstärke sind Fake News.
    Wir werden es bald wissen.
    Senkt man die Zinsen, geht es der Wirtschaft in Wirklichkeit schlecht und man befindet sich in der Rezession.
    Nur verkünden tut man das Gegenteil.
    Schönfärberei, Schönreden, Gesundbeten. Und die Schulden unter den Teppich kehren. Alles wie seit
    2008

    • @ Maruti Sie lechzen nach Zinssenkung weil sie von den Schuldenbergen erdrückt werden und Wachstum nur bei Papiergeld und im Casino stattfindet.Das ist die schnöde Wahrheit jenseite der Illusionistenwelt.Die aber wird man niemals zu hören kriegen.

  2. Gold steil bergan – mittlerweile über 200 EUR über dem drittletzten AZH vom 2. März 2024.
    Silber dagegen weiter seitwärts – noch der gleiche Preis wie vor knapp vier Jahren.
    Die Ratio steht bei 1:85 – ähnlich wie vor vier Jahren.

    Die nächste Zeit könnte sehr spannend sein. Das letzte Mal, als der Silberpreis aus einer Seitwärtsbewegung nach oben ausbrach, hat er sich dabei 2020 innerhalb von drei Monaten mehr als verdoppelt. 50 EUR zu Sommerbeginn wären also völlig normal. Aber was ist heutzutage noch normal?

  3. Schon mal daran gedacht das der Goldpreis einfach viel zu lange auf einen super niedrigen Kurs gehalten wurde ? Allein die US Verschuldung hat sich in den letzten 14 Jahren fast verdeifacht während der Goldpreis über diesen zeitraum kaum gestiegen ist . Jeden Tag explodiert die Weltverschuldung vorallem in USA und in der Eurozone beschleunigt sich die bereits untragbare Verschuldung und das ist POSITIV für Gold .Den ganzen Propagandamüll von wegen Zinsen sind schlecht für Gold blablabla das ist nur Gehirnwäsche damit man nicht aus dem Falschgeld flüchtet sonst nichts .

  4. @alle
    Habe heute irgendwo gelesen, dass so einige Staaten mit ihren Währungen zum Goldstandard zurückkehren wollen – einfach um dem Dollar-Würgegriff zu entgehen, bzw. um Sanktionen auszuhebeln… Paßt zu den Aufstockungen der Zentralbanken! Da werden Rupies & Yuan zu Betonwährungen!!!
    Dann mal „gute Nacht Marie“ für Dollar & EURO!!! Da ist dann Schluss mit Schulden begleichen mit pausenlos nachgedruckter „Micky-Maus fake-money“! Dumm nur, dass die deutschen Goldreserven dann ggf. dem EURO geopfert werden – genau wie die französischen & italienischen Reserven(!) Man muß ja dann „nachziehen“ – dann opfern wir uns endgültig auf dem satanistischen Brüssel-Altar! Zudem dürfte AU weiter explodieren – es geschähe den Amis recht, wenn Bretton woods plötzlich zur Umkehrung führt. 1 Troy-unze 20.000,– $ im freien Handel??? Mir nur willkommen; in aurum veritas! Zur Erinnerung: das deutsche Reich war am Vorabend des 1. Weltkriegs mit einer 60 – 70 % Deckung auf dem Höhepunkt seiner Wirtschaftsmacht – man hatte sogar Groß-Britannien überholt…
    Weiß jemand von Euch mehr???
    Der neugierige Dokta

    • @Goldeneye
      Insiderwissen habe ich natürlich nicht, ich versuche es nur mit logisch denken .
      Mit der Beschlagnahme des russischen Vermögens haben die Amis (primitive Kriegstreiber, wie immer zu doof, um strategisch zu denken), sich selbst den Gnadenstoß verpasst.
      Nun weiß jedes Land und jeder wirklich Reiche auf dem ganzen Globus, daß es ihm genauso gehen kann, wenn er Dollars hält.
      Der reinen Willkür der Amis ausgeliefert zu sein ist offensichtlich nicht so wahnsinnig erstrebenswert.
      Also wird ganz logisch reagiert: weg mit dem Dreck.

      Wir leben in historischen Zeiten.

  5. @Golden Eye
    Wie ich schon mal schrieb, die Geschichte Bücher erzählen nur ein Bruchteil der Wahrheit. Ist es nun beabsichtigt oder grober Fehler? Sieger schreiben oder diktieren die Geschichte wie ihnen passt.
    Das Britische Reich hat schon immer keine Konkurrenz Geduldet, das beweisen die Kriege gegen Spanien, Frankreich. Das Deutsche Reich war denen ein dorn im Auge, wie die Geschichte ausgegangen ist und die Folgen für das Land kann man bis heute sehen.
    Heutzutage ist die USA das neu England, sind doch derer blutlinie. Bevor der US Dollar und die US Wirtschaft den Bach runter geht wenn überhaupt, wird davor die EU Bluten. Deswegen sind überall und umso mehr in EU Parlament, USA freundliche Figuren eingesetzt um deren Interessen zu vertreten.
    Leute verkauft kein Gram Gold in solche verrückte Zeiten, wenn verkaufen dann Altgold. Da kann man sich danach etwas schönes gönnen oder das Geld reinvestieren.
    Würde mich in ferner Zukunft schweren Herzens von meinem Gold Lunars trennen, bei den Maples oder Sovereigns sehe ich das lockerer!

    • @Big Driver
      Wenn die Zeiten tatsächlich so unsicher sind, dann nicht mal einen alten Zahn von Oma verkaufen.
      Was wollen die Geldfälscher bieten ?
      Eine Million , 10 Mio ?
      Gedrucktes Papier ist per se nichts wert und in Krisenzeiten schon gar nicht.
      Und Zinsen, Dividenden auch nicht.
      Ich kann Ihnen jede Dividende zahlen, jeden Zins, wenn ich nicht vorhabe Ihnen das geschuldete Kapital je zurück zu bezahlen und immer neue „Investments“ von Ihnen fordern werde. Sie bekommen immer nur die Dividenden, Zinsen, sonst nichts.
      Dieses Schneeballsystem endet mal und der Gläubiger steht leer da. Ohne sein Kapital und ohne seine Zinsen und Dividenden.
      Jeder Vertrag, jeder Anspruch auf irgendetwas ist letztlich nur ein Fetzen Papier.
      Und 90% der Leute sitzen nur auf solchen.
      Kreditkarte, Aktien, Immobilien, Giralgeld, Bargeld,
      Rente, Anleihen, ja auch Kryptos, alles nur Papier und Papier Verträge.
      Daran sollte man denken, bevor man nur 1 Atom Gold verkauft, zu welchem Papier-Preis auch immer.

  6. @BigDriver
    Ja, das sind zusätzliche Aspekte – efcharisto!
    Sie als Grieche sind naturgemäß kein großer Bewunderer der Anglo-amerikanischen Kolonialisten – verständlich! Was die USA angeht, bin ich auf Ihrer Seite! Die haben noch nie etwas ohne Eigennutz gemacht – von wegen „Befreiung“ nach WK II… Lachhaft; es ging nur um neue Absatzmärkte und in neuerer Zeit um weitere Kriegstreiberei! Das britische Empire ist da nicht mehr so relevant; das einzige, was davon noch übrig ist, sind die Raben im Tower & die Affen auf’m Gibraltar-Felsen…
    Es heißt ja, dass FIAT-Währungen max. 100 Jahre durchhalten. 1924 –> 2024 (wenn wir 1948 ausblenden) !? Merken wir was? Wenn die Zentralbanken so weitermachen, wäre die letzte letzte Konsequenz eine neue „Goldmark“…
    Alsdenn, mögen die Spiele beginnen…! :-)
    Der Dokta (live aus‘ Colosseum)

  7. @all,möchte meine Papierscheine loswerden,aber fürchte das doch ein Rücksetzer kommt,und ich bei 2149 Euro teuer einkaufen werde.
    Aber wenn ich hier lese die Unze bei 6500 Dollar,dann ist doch jetzt noch der Kauf ein Schnäppchen,was meint ihr dazu?

    • Kommt drauf an. Wer noch nicht in Edelmetalle investiert ist, sollte meiner Meinung nach eine erste Tranche kaufen. Wer schon ordentlich hat: Kommt drauf an. Ich habe neulich einige Unzen verkauft und mir einen Traum erfüllt. Bin kurz vorm Ruhestand und wenn hier in Europa der Krieg ausbricht ist es zu spät. für Trâume. Es gibt auch Leute, die sich eine Omega, Rolex (schwierig zu bekommen) oder eine Glashütte etc kaufen. Könnte man zur Not auch veräußern. Gold ist meiner Meinung nach immer eine Top-Investion, aber den absolut richtigen Zeitpunkt zu treffen ist auch hier vom Glück abhängig.

      • @ Eugen Um die Uhren günstig zu veräussern braucht es aber ein entsprechendes Umfeld,Frieden,Wohlstand und stabile Verhältnisse.In einer grossen Wirtschaftskrise oder militärischen Konflikten ist diese Umfeld nicht vorhanden.Das gilt genau so für Oldtimer Kfz.Deshalb ist eine sinnvolle Verteilung der Nüsse auf mehrere Nester wichtig.Hat mir mein rotbraunes Eichkatzl gestern geflüstert.

  8. @ Sonne
    Ich werde jetzt nicht mehr kaufen. Hätte ich aber kein Gold/Silber aber reichlich Baumwolle und keinerlei Gewinnmitnahmeinterese, dann würde ich jetzt noch kaufen. Kein Rat sondern nur meine Meinung.

    Gruß auch indie Runde
    barmbekbasch

  9. Nun haben ja auch unsere Qualitätsmedien das Thema Gold mal wieder aufgegriffen. Ich glaube das ZDF war es, daß seine Kameras beim nächsten AU Händler aufstellte. Und was für einen haben sie interviewt? Jemanden der eine Münze für seinen Urlaub verkloppt hat. Natürlich, bei Höchstpreisen muss man doch verkaufen. Und das wohl für zwei Wochen Eimersaufen auf MALLE. Von denen die vermutlich gekauft haben, wurde natürlich keiner vor die Kamera gezerrt. Warum wundert mich das nicht?

  10. Hier ein interessanter Kommentar über das für und wieder des Goldinvestments. Den alten Hasen um Maruti hier im Forum dürfte der Goldexperte, der diesen Artikel verfasst hat bereits ein Begriff sein. Er beschäftigt sich bereits seit den 80ern mit Gold und erklärt schlüssig die großen Kurzbewegungen der letzten Jahrzehnte. Ein absolutes Mustread wie ich finde.
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geldanlage-soll-ich-jetzt-gold-kaufen-kolumne-a-d9bfece4-16ac-44c1-90c0-a032561f8fd1

    • @Gol. D. Roger:
      Bei dem Artikel bin ich zwiegespalten. Einerseits paar gute Informationen aber dann dieses Zitat:
      „Aber die ganz große Wirtschaftskrise sehe ich hierzulande nicht, und unsere politischen Verhältnisse sind trotz allem noch recht stabil.“

      Oder ist das ein verdeckter Hinweis, doch Gold im großen Stil zu kaufen?

    • Kann ich nur lachen über solche Artikel. Mit aller Macht versucht man den Menschen Angst zu machen und beim Gold ist es diesmal wieder das „spekulative“. Bleibt einfach weiter normale Leute und lasst euch unter den Fiatstandard ausbeuten. *lach
      Als ich Spiegel.de gelesen habe war mir schon klar dass es sich bei den öffentlichen niemals um einen ehrlich & guten Artikel handeln kann.
      Wenn ich dann noch lese „Ein Experte meint…“ oder bei ARD, da stand die Tage ein Artikel, der die selbe Angst verbreiten soll. Da kam die Meinung von einem „Vorsitzender bei der Commerzbank“. Im Ernst.. glaubt ihr das? Gehe mittlerweile soweit und behaupte dass es die sogenannten Experten und Analysten überhaupt nicht gibt und das künstlich erzeugte Personen sind.

    • @gol D. Roger
      Der Tenhagen und seine Papiertieger.
      Bewusst erwähnt er die Kryptos nicht, welche viel höher stiegen. Die lässt er unter den Tisch fallen und schiesst sich wieder mal mit hahnebüchenen Argumenten gegen Gold ein.
      Rechnet irgendwie 800 Dollar 1980 gegen 3.000 Dollar von heute. Könnte trotzdem bald so weit sein.
      Zusammenfassend lässt sich sagen:
      Ein Neidhammel einfach, weil Gold sich zur Zeit besser entwickelt als seine Papierfetzen, bei welchen man keine starken Nerven braucht und welche keine Gebühren verursachen. Ein Witz.
      Da aber alle Zentralbanken Gold wie die Verrückten horten,
      müssen die wohl verrückt sein.
      Der Herr Tenhagen hat noch immer nicht begriffen,
      dass man für seine Schuldenpapiere, und Aktien sind solche, mehr als starke Nerven braucht und tausend mal mehr Spekulant sein muss, als bei einfachem Gold.
      In dieser Welt gibt es keine andere Alternatve, denn, besser wird die nicht.
      Wenn ich die Wahl habe, heute Aktien oder Gold zu kaufen,
      entscheide ich mich auch heute immer noch für Gold.
      Warum ? Weil erstere letztendlich nichts wert sind und keinen Wert haben, ausser dem Papierwert auf dem sie gedruckt sind.
      in einer Welt voller Schulden,

  11. @Sonne
    Die absolute Weisheit haben wir alle nicht. Ich glaube, Maruti sagte es bereits: den absolut besten Zeitpunkt wird man nie treffen… Aber egal: wer noch keinen AU-Bestand hat, sollte sich nach und nach einen anlegen. Wo genau diese Reise hingeht, ist nie ganz sicher – aber nach oben noch auf jeden Fall (meine pers. Meinung – Bauchgefühl & ca. 40 Jahre Erfahrung)… Es ist besser, etwas AU zu haben, als die bunten Papierlappen – das gilt auch für „Bankguthaben“. Alles gut auszuspionieren, unsicher. Geld auf Konto ist nie „Dein“ Geld, sondern ein „Versprechen“ der Bank, dass es Deins ist… Bei bank-run oder Bargeldbeschränkungen könnten sie Dir alles vorenthalten (wie damals Griechenland & Zypern) – soweit klar?
    Ich habe einen ganz brauchbaren AU-Bestand, da über 40 Jahre zusammengesammelt. Teilw. in 2005 für 379,– EUR je Unze gekauft, als sich noch kaum jemand der Börsenhörigen für das Zeug interessierte. Heute kann ich mich recht bequem grinsend zurücklehnen, da die Schäfchen im trockenen sind. Und trotzdem werde ich bei Gelegenheit noch nachkaufen. Merke: tausche schlechtes gegen gutes Geld! Klar ist: für AU braucht man Zeit & Nerven – und keinesfalls auf irgendwelche Anlagegurus hören! Die verfolgen nur ihren eigenen Vorteil! AU-Rücksetzer kann es immer geben – da muß man dann durch; es geht auch wieder nordwärts! Durch ein Wunder schnell reich werden is eben nicht – das wäre zu kurz gedacht. Aber keine Sorge – diesen Fehler machen viele Anfänger.
    Hoffe, ich konnte Dir einen Denkanstoß mitgeben!? Wünsche Dir viel Erfolg; auch wenn Dir jemand die Tür öffnet – durchgehen mußt Du allein… Nur Mut!
    Der Dokta

  12. Ich habe meine bescheidenen Ersparnisse bei 1750€ Anfang letzten Jahres in AU getauscht. Ein Jahr später + 20%!
    Vor einem Jahr riet man mir ab davon. Viel zu teuer. Lieber warten bis der Preis wieder fällt oder setzen auf andere Investments…
    Ich bin nicht unglaublich vermögend, spekuliere nicht mit Aktien oder Immobilien oder Vermögen im Mio. Bereich. In Gold sah ich eine Möglichkeit genau soviel zu invenstieren wie ich mir leisten kann. Und das tat ich. Und ich bin dankbar es getan zu haben.

    • @Hans Kraft
      Es ist niemals falsch, etwas Gold zu besitzen. Unabhängig davon ob 20% plus oder minus.
      Gold gehört in einen Haushalt wie die Hausapotheke oder die Vorratskammer.
      Ind da fragt bestimmt keiner, ob das Pflaster oder die Wundsalbe, die Fieber- oder Schmerztabletten
      gerade im Plus oder im Minus beim Apothekenpreis sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige