Freitag,07.Mai 2021
Anzeige

Goldpreis in Euro: Neues Allzeithoch erreicht

Goldbarren: Steigender Preis dank schwachem Euro (Foto: Goldreporter)

Wer hierzulande Gold kaufen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Mit Gold-Kursen oberhalb von 1.060 Euro pro Feinunze sind Goldmünzen und Goldbarren nominal so teuer wie noch nie.

Der Goldpreis hat am Dienstag neue Höchstkurse in Euro markiert. Die Feinunze wurde im Londoner Nachmittags-Fixing auf 1.383,50 Dollar (1.063,82 Euro) festgelegt. Das bedeutet gleichzeitig, dass Goldbarren und Goldmünzen zur Geldanlage hierzulande nominal noch nie so teuer (besser: wertvoll) waren.

Warnzeichen der Märkte
Ähnliches gilt für Silber. Hier kommt es jetzt offensichtlich zu dem Ausbruch-Szenario, dass wir in der letzten Charttechnik-Analyse beschrieben haben. Im heutigen Abendhandel wurden bereits 28,32 Dollar (21,73 Euro) erreicht. Das politische Umfeld spricht für weiter ansteigende Edelmetallkurse.

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten nimmt weiter zu. Die Anleihe-Renditen der schwachen Euro-Länder gehen nach wie vor steil nach oben. Spanien muss an den Märkten bereits mehr als 5,5 Prozent Zinsen auf 10-jährige Schuldverschreibungen zahlen. Die Euro-Schulden-Krise ist ungeklärt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige