Sonntag,26.September 2021
Anzeige

Goldpreis in Euro: Warten auf den Ausbruch

Seit dem Allzeithoch bei 1.075 Euro und der nachfolgenden Konsolidierung kommt der Euro-Goldpreis mehr nicht so recht vom Fleck. Demnächst steht eine wichtige Richtungsentscheidung an.

Der Euro-Goldpreis erreichte am 29. Dezember 2010 sein vorläufiges Allzeithoch. Im Londoner P.M.-Fixing wurde der Preis pro Feinunze seinerzeit mit 1.412,50 Dollar festgesetzt, was dem aktuellen Kurs-Niveau entspricht. Umgerechnet in die europäische Gemeinschaftswährung  waren das damals jedoch 1.075,37 Euro.

Am heutigen Dienstag notierte der Goldpreis im A.M.-Fixing  bei  1.414 Dollar. Das entsprach 1.002,27 Euro.

Von seinem Allzeithoch liegt der Euro-Goldpreis somit 6,8 Prozent entfernt. Ein Blick auf die folgende Abbildung zeigt die aktuelle Chartsituation.

Goldpreis in Euro, 1 Jahr (BullionVault)

 

Der Goldpreis in Euro folgt weiter einem kurzfristigen Abwärtstrend, hielt sich zuletzt knapp aber stabil oberhalb von 1.000 Euro. Der Chart läuft auf eine große Dreiecks-Formation zu, die sich innerhalb der kommenden Tage und Wochen nach unten oder oben auflösen wird.

Die aktuellen Widerstände verlaufen bei 1.015 Euro und  1.018 Euro. Nach einem möglichen Ausbruch Richtung Norden folgen weitere Barrieren, wobei die Marke von 1.040 Euro besonders signifikant ist. Hier ereignete sich Anfang Juni 2010 ein bedeutendes Zwischenhoch.

Nach unten abgesichert ist der Euro-Goldpreis zunächst bei Kursen von 1.000 Euro und 992 Euro sowie durch den Verlauf der unteren Dreiecksbegrenzung.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

4 KOMMENTARE

  1. Guter Artikel, sie haben Recht wir müssten heute auf über 1500$ sein um in € ein Allzeithoch zu sehen.

  2. Anzeige
  3. Also ich hab Finanzmathematik noch nie verstanden. Die Skala der X und Y Axe kann frei gewählt werden – und die Darstellung kann logarithmisch oder linear dargestellt werden – und damit kann man diese Charts verbiegen wie man möchte….

  4. Ich liebe diese Chart-Techniker, die Schlussfolgerungen sind immer so lustig: „… Dreiecks-Formation zu, die sich innerhalb der kommenden Tage und Wochen nach unten oder oben auflösen wird.“ Nach unten oder oben, was für eine Erkenntnis. Und ich dachte diesmal würde die Kurve nach vorne aus dem Chart herauskommen. Übrigens, morgen wird es regnen oder auch nicht.

  5. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige