Montag,05.Dezember 2022
Anzeige

Goldpreis in Euro: Wichtige Unterstützung hält!

Der Goldpreis prallte zuletzt mehrfach an der Unterstützung von 1.725 Euro nach oben ab. Wann kommt der Befreiungsschlag?

Euro-Rebound

Der Euro holte zuletzt deutlich gegenüber dem US-Dollar auf. Innerhalb von 12 Tagen stieg die Gemeinschaftswährung um mehr als 3 Prozent von 1,037 US-Dollar auf 1,073 US-Dollar. Die kurzfristige Euro-Rally wirkte sich entsprechend auf den Goldpreis aus.

Goldpreis leicht erholt

Per 24. Mai 2022 stieg der Kurs im US-Futures-Handel auf Dollar-Basis um gegenüber Vorwoche um 2,6 Prozent auf 1.865 US-Dollar. In Euro gerechnet blieb ein Anstieg um 0,7 Prozent auf 1.737 Euro. Wir betrachten die aktuelle charttechnische Lage.

Gold, Goldpreis, Euro., Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 12 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 24.05.2022

Kritische Schwelle

Im Euro-Goldchart hielt die wichtige Unterstützung auf der Höhe von 1.720/1.725 Euro. An dieser Stelle drehte der Kurs in den vergangenen Monaten mehrfach zurück nach oben. Aber sollte dieser Bereich einmal auf Tagesschlussbasis unterschritten werden, dann würde ein Abverkauf zunächst bis auf 1.675 Euro drohen.

Orientierung nach oben

Wie sieht das Positiv-Szenario aus? In Richtung Norden gilt es die Schwelle von 1.760 Euro zu überbrücken. Auf dieser Höhe verläuft auch die Kante des seit Mitte April bestehenden Abwärtstrends. Der nächstgrößere Schritt wäre dann der erneute Sprung über die Marke von 1.800 Euro.

Sentiment

Die Marktstimmung befindet sich mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 43 im neutralen Bereich. Das heißt, aus Sicht von 14 Tagen ist Gold weder „überkauft“ noch „überverkauft“. Der Goldchart hat sich wieder etwas stärker an die 50-Tage-Linie angenähert, der zuletzt auf dem Niveau von 1.769 Euro verläuft. Zur 200-Tage-Line besteht weiterhin ein ordentlicher Abstand von gut 6,5 Prozent.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

1 Kommentar

  1. Gold zeigte in den letzten Tagen deutlich seine relative Stärke, neudeutsch ‚Resilienz‘, gegenüber den Fährnissen der irrlichternden Zinspolitik. Die Flucht in den US-Dollar hatte den Dollarindex auf ein 20-Jahreshoch klettern lassen. Der Höhenflug kam aber zuletzt ins Stocken, sowohl die Weltleidwährung als auch die US-Renditen scheinen in eine Konsolidierungsphase übergegangen zu sein. Mit gewissen Erholungstendenzen beim Güldenen und gar einem ‚Rebound‘ beim Euro gehen wir in das lange Vatertags-WE [in Berlin & Brandenburg auf unnachahmliche Weise „Herrentag“ genannt].

    Bricht nun für den Euro die goldene [sic!] Morgenröte an? Sind uns die ökonomischen Krisenprozesse des Freihandelsprojekts ‚Eurozone‘ plötzlich abhanden gekommen? Können diese Augen lügen, Christine?

    Der IWF hat jedenfalls seine ganz eigene Meinung und stufte gerade den Euro in Sachen Gewichtung in seinem ‚Währungskorb‘ zugunsten des Yuan herab. Wir erinnnern uns: Der Flechtkorb enthält Sonderziehungsrechte [SZR, englisch Special Drawing Right, SDR], gespeist aus den fünf wichtigsten Währungen Dollar, Euro, Yuan, Yen und Pfund. Eine Art Reserveguthaben, dass den IWF-Mitgliedern einen Anspruch auf frei verwendbare Währungen [claro, Kreditlinien] einräumt, sollten die Währungsreserven eines Staates mal nicht ausreichen.

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/IWF-straft-Euro-zugunsten-des-chinesischen-Yuan-ab-article23333878.html

    Erst 2016 wurde der Yuan aufgenommen, die Chinesen frohlockten da noch vom Aufstieg ihres 人民幣 /人民币 zur globalen Leitwährung. Diese Hoffnungen wurden aber bislang enttäuscht – trotz der jetzigen Aufwertung. Auch angesichts des geopolitischen Revirements stellt sich mehr denn je die Frage, ob die Ablösung des Fracking-Dollars überhaupt innerhalb der Strukturen des angelsächsischen Finanzsystems vonstatten gehen kann.

    Denn eins ist sicher: Eine auch mit Gold unterlegte Alternativwährung, wie etwa der „Bancor“, würde mit aller Härte durch die USA bekämpft werden.

    https://www.cashkurs.com/kolumne/beitrag/eine-kunstwaehrung-die-den-us-dollar-verdraengen-koennte

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige