Donnerstag,25.April 2024
Anzeige

Goldpreis in spannender Phase: Was geschieht jetzt?

Nach der Kurskonsolidierung seit Anfang November gibt es beim Goldpreis nun Chancen auf eine technische Gegenbewegung.

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis ging am Dienstag mit 1.966 US-Dollar pro Unze aus dem US-Futures-Handel (Dezember-Kontrakt). Das entsprach 1.807 Euro. Damit setzte sich die Anfang November begonnene Kurskonsolidierung mit erhöhtem Tempo fort – zumindest für die Euro-Notierung. Denn gegenüber vergangenem Dienstag verzeichnet das Edelmetall auf Dollar-Basis lediglich einen Preisrückgang von 0,4 Prozent. Dagegen sackte der Euro-Goldpreis um 2,6 Prozent ab. Wir betrachten die charttechnische Lage im Euro-Goldchart per 14. November 2023.

Gold, Goldpreis, Charttechnik, Goldchart, in Euro
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (Dezember-Kontrakt) per 14. November 2023.

Charttechnik

Der Goldpreis lief zu Wochenbeginn annähernd bis auf das Niveau der 200-Tage-Linie zurück. Diese schnitt zuletzt bei 1.803 Euro den Chartverlauf. Dabei ist der 200-Tage-Schnitt eine wichtige Kennzahl zur Bewertung der Marktstimmung. Hier dreht der Kurs nach einer Konsolidierung häufiger wieder nach oben.  

Außerdem ist der Relative-Stärke-Index (RSI) ein weiterer Indikator für das Sentiment. Denn er zeigt aus Sicht von 14 Tagen eine technisch „überkaufte“ oder „überverkaufte“ Lage an, wenn dessen Wert 70 überschreitet, beziehungsweise 30 unterschreitet. Mit einem aktuellen Wert von 40 gibt es hier theoretisch noch Spielraum für einen weitere Kursrückgang. Aber spätestens an der Schwelle zu 1.800 Euro wäre eine Gegenbewegung beim Goldpreis zu erwarten.

Goldpreis in US-Dollar

Dagegen wurde beim Goldchart auf Dollar-Basis eine solche Gegenbewegung bereits initiiert. Denn kurz nach dem Unterschreiten der 200-Tage-Linie und der kurzzeitigen Rückkehr in den seit Mai bestehenden Abwärtstrend kam der Rebound. Damit es nicht bei einem Strohfeuer bleibt, muss der Goldpreis auf Tagesschlussbasis zeitnah den Widerstand von 1.970 US-Dollar überbrücken. Dann stünde ein neuer Anlauf auf die hartnäckige Hürde von 2.000 US-Dollar auf dem Programm.

Gold, Goldpreis, Goldchart, US-Dollar
Goldpreis in USD, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (Dezember-Kontrakt) per 14. November 2023.

Hinweis Goldchart-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

8 Kommentare

  1. Während Aktien neue ATH erklimmen, befindet sich Gold weiter auf Talfahrt. Die Banken nutzten den 2.000 Dollar ausflug und gehen extrem Short.
    Was heisst, sie verkaufen auf Termin zu erwartenden Höchstpreisen ( 2100 womöglich) und drücken dann zum Termin den Preis auf 1800 Dollar und sacken den Gewinn von 300 Dollar ein.
    Und man tut das auch umgekehrt.Man geht long und kauft bei niedrigen Preisen ein, treibt den Preis auf 2.000
    und geht danach umgehend short.
    Das scheint sich zu lohnen.
    Auch für uns, denn gegen Ende des Jahres laufen die Short Kontrakte aus und da muss der Preis niedrig sein.
    Derweil die Inflation weiter anzieht und die Lockführer per Streik mittlerweile Gehälter fordern, welche deutlich über den Chefärzte Einkommen liegen.

    • @Maruti
      Das Eichhörnchen hofft auf die übliche Vorgehensweise zum Jahresende:
      Die Aktien müssen rauf (damit die auszuweisende Performance stimmt) ,
      das EM muss runter (damit kein Anleger auf systemschädliche Ideen kommt….).

      Gut für uns.
      Warten und zuschlagen.
      Wie immer.

    • Wer dich liest fragt sich warum der noch in Gold ist und das andere ist dieses Spiel geht nur solange die Finanzmafia noch physisches Gold zur Verfügung hat und genau das schwindet immer mehr .Das ist auch der grund warum wir keine starken Abverkäufe mehr bis in den $1600-1700 range haben wie es früher der fall war einfach deshalb weil die niedrigen Kurse zu starker Goldnachfrage führt . Ich denke wir werden bald die $2000er nachhaltig knacken so wie wir vor einigen Jahren die 1000er geknackt haben .

      • @Blockbuster
        In bin Gott sei Dank nicht in Gold oder in Gold investiert.
        Ich besitze physisches Gold. Das ist ein Unterschied.
        Besitzen kommt nämlich von selbst physisch auf Physischem ( Metall) drauf Sitzen.
        Darum kommt ein “ vergeldern“ schon alleine deshalb niemals in Betracht.
        Fazit: Maruti tauscht nicht Gold gegen Papier sondern allerhöchstens und überhaupt nur Gold direkt gegen Ware.

    • @ Maruti
      „Während Aktien neue ATH erklimmen, befindet sich Gold weiter auf Talfahrt.“

      Der Markt hatte schon vor längerer Zeit signalisiert, das das Ende dieser bereits bestehenden langfristigen Aufwärtsbewegung bei ca. US$ 6700 liegen wird. Dieser Trend hat um Allerheiligen 2022 bereits begonnen und setzt sich, immer wieder mit Rückschlägen versehen bis dorthin fort.

      Sie sollten die Goldpreisentwicklung in diesen eher langfristigen, größeren Zusammenhang sehen und diese „klein-klein Bewegungen“ zum Nachkauf nutzen.

  2. @Tresorfritze
    Ob ich nun nächstes Jahr oder in 10 Jahren, 20 %, 50 %, oder was auch immer, Gewinn in die Gold Anlage habe ist mir Wurst. Ich kaufe Gold als Absicherung, auch für das Alter, nicht für kurzfristige Gewinne. Das beste was man in die Kinder investieren kann, ist erstens vernünftige Erziehung, zweitens Bildung. Damit ist nicht unbedingt die oder nur die Schulbildung gemeint. Gold und Silber für die Kids kaufen wir nach Möglichkeit ein, da ich das Gefühl habe das die Kids später Schwierigkeiten haben werden an physischen Ware zu kommen.
    Damit ist nicht unbedingt das finanzielle gemeint, sondern andere Gründe. Hauptsache wenn die Erwachsen sind haben neben Geld, auch ein Puffer in Edelmetalle.

  3. Der Euro wird stärker gegenüber dem Dollar und das bedeutet fast immer, dass der Goldpreis in Dollars anzieht.
    So gesehen sind 2.000 Dollar durchaus wieder drinnen, wobei sich allerdings in Euro nichts ändert oder sogar Gold billiger wird. Siehe SFR.
    Gut für alle, welche Gold in Euro kaufen wollen.
    Sollte der Goldpreis bei 180 Euro bleiben und der Euro auf 1.16 zum Dollar steigen, bedeutet das einen Unzenpreis von 2.100 Dollar.Momentan steht der Euro allerdings bei
    1.09 zum Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige