Montag,12.April 2021
Anzeige

Goldpreis nähert sich dynamisch seinem Euro-Allzeithoch

Die Edelmetallpreise sind am Donnerstag sprunghaft angestiegen. Da die europäische Gemeinschaftswährung weiter schwach tendiert, profitieren vom Kursanstieg auch Anleger, die Gold gegen Euro getauscht haben.

Nach wochenlangem Kampf mit der Marke von 1.120 Dollar ist der Goldpreis am Donnerstagnachmittag steil angestiegen und hat den technischen Widerstand zumindest im Tagesverlauf mühelos hinter sich gelassen.

Die positiven Zahlen zur US-Konjunktur steuerten ihren Teil zur kleinen Edelmetall-Rally bei. Die Daten zu Industrie (Einkaufsmanager-Index) und Beschäftigung fielen besser aus, als erwartet. Anzeichen für ein Comeback der amerikanischen Wirtschaft nähren jedoch Inflationssorgen. Davon profitieren Gold und Silber.

Eine beeindruckende Entwicklung vollzog der Silberpreis bereits in den vergangenen vier Wochen. Am 26. Februar stand die Silberunze noch bei 16,10 Dollar (11,86 Euro). Heute nahm der Kurs bereits wieder Anlauf auf die 18 Dollar-Marke (13,25 Euro). Daraus ergibt sich für diesen Zeitraum ein Kursanstieg von fast 12 Prozent.

Gold notierte um 16 Uhr bereits bei 832 Euro. Damit machte der Preis pro Feinunze knapp vor seinem Allzeithoch halt. Der höchste Euro-Goldpreis aller Zeiten lag bislang bei 836,53 Euro. Das war am 5. März 2010 (London P.M. Fix).

Dennoch muss vor allzu großer Euphorie am Edelmetallmarkt gewarnt werden. Gerade im Umfeld der Bekanntgabe der US-Arbeitslosenzahlen kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu starken Kursturbulenzen. Abrupte Richtungsänderungen, ausgelöst durch große Verkaufsaufträge am Terminmarkt, waren stets an der Tagesordnung.

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige