Freitag,21.Juni 2024
Anzeige

Goldpreis sinkt, Aktien steigen: Warum das jetzt?

Am Donnerstagnachmittag kamen Silber- und Goldpreis unter Druck, während die Aktienmärkte haussierten. Das sind die Gründe.

Goldpreis schwächer

Am heutigen Donnerstagnachmittag um 17:50 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.947 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.769 Euro. Währenddessen kostet die Silber-Unze 24,21 US-Dollar beziehungsweise 22,01 Euro.

Gold, Goldpreis, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Goldpreis gefallen: US-Konjunkturdaten fielen am Donnerstag besser aus als erwartet. Investoren wechselten kurzfristig in den „Risk-off“-Modus. Am Donnerstag war zudem letzter Handelstag der US-Gold-Futures, Kontrakt-Monat August (Bild: Goldreporter)

Damit gab der Goldpreis auf Dollar-Basis 1,2 Prozent nach. Dagegen betrug der Vortagsverlust der Euronotierung lediglich 0,48 Prozent. Allerdings kam Silber mit -2,7 Prozent beziehungsweise -2 Prozent erneut Stärker unter Druck.

Zinsentscheidungen

Am Mittwochabend hatte die Fed den US-Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf 5,5 Prozent angehoben – auf den höchsten Wert seit Januar 2001. Am Donnerstagnachmittag folgte dann die Europäische Zentralbank mit dem gleichen Zinsschritt. Damit steigt der Euro-Leitzins auf 4,25 Prozent. Hier muss man bis ins Jahr 2008 zurückblicken, um ein entsprechendes Niveau in der Notenbankstatistik zu finden.

Goldpreis-Effekt

Und während der Goldpreis noch gelassen auf die Mittwochs-Entscheidung und die folgende Pressekonferenz mit Jerome Powell reagierte, kam am Donnerstagnachmittag Bewegung in die Edelmetall-Kurse. Allerdings auf der Unterseite. Das hatte aber weniger mit der EZB-Entscheidung zu tun. EZB-Präsidenten hatte die weitere Zinsentwicklung in der Eurozone zwar klar offengelassen. Man werde auf Basis der dann (im September) vorliegenden Wirtschaftslage entscheiden. Zuletzt verzeichnete die Inflation im Euroraum wieder einen leichten Anstieg. In den USA rechnet man mehrheitlich mit einer erneuten Zinspause im September. Die Wahrscheinlichkeit dafür wird am US-Terminmarkt nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 78 Prozent gehandelt (gestern: 80 %).

US-Wirtschaftsdaten überraschen

Einflussreicher auf die Goldpreis-Entwicklung am Donnerstag waren sicher Wirtschaftsdaten aus den USA. Außerdem ist heute letzter Handelstag der Gold- und Silber-Futures an der COMEX. In diesem Umfeld kommt es oft zu größeren Kursbewegungen.

Allerdings meldeten die Behörde am Nachmittag ein mit 2,4 Prozent deutlich stärker gewachsenes Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal. Die erste Schätzung hatte noch bei 2 Prozent gelegen. Analysten waren sogar von einer Anpassung auf 1,8 Prozent ausgegangen.

Gold, Goldpreis, Goldchart
Goldpreis in US-Dollar am 27. Juli 2023: Um 14:20 Uhr ging es bergab. Zu dieser Zeit eröffnete der Goldhandel an der COMEX. Der DAX kletterte im gleichen Zeitraum um 1,8 Prozent (Quelle: Stock3).

Außerdem schlugen Zahlen zu den Auftragseingängen für langlebige Gebrauchsgüter die Erwartungen deutlich (+4,7 % statt erwarteten +1%). Auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen freundlicher aus.

Warum fällt der Goldpreis?

Wie reagieren die Märkte? Nun, stärkere US-Wirtschaftsdaten erhöhen die Wahrscheinlichkeit für anhaltend hohe Inflation und verringern die Erwartungen an eine dauerhafte Zinspause. Allerdings sollte dieser Einfluss sich sowohl auf die Aktienmärkte als auch auf den Goldpreis gleichermaßen auswirken. Aber der DAX stieg am Donnerstag um 1,8 Prozent. Offensichtlich ging mit den Entwicklungen gleichzeitig eine Verringerung der Risikoaversion einher. Und diese spricht im aktuellen Kontext gegen Gold.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

14 Kommentare

  1. Maruti hat eine andere Erklärung:
    Die steigenden Aktienkurse werden natürlich die Notenbanken erst recht motivieren die Zinsen weiter zu erhöhen.
    Das wird einigen Firmen das Genick brechen und diese könnten dann vom Markt verschwinden.
    Also reagieren die Marktteilnehmer so, dass man schnell noch Aktien kauft, bevor es keine mehr davon gibt.
    Da ja die Firma verschwindet. Bei Wirecard und Lehmann war es genau so.
    Bei Gold handeln die Teilnehmer genau umgekehrt.
    Man kauft bei exorbitanten Preise, weil man befürchtet, dass alles Gold ausverkauft sein wird. Und treibt die Preise noch höher.
    Und man verkauft das Gold, weil man nicht möchte, dass andere womöglich keines mehr bekommen oder sich keines mehr leisten können.
    Nur so funktioniert Marktwirtschaft.

    • Wenn Firmen verschwinden, fällt der Aktienkurs auf 0. Es entstehen also keine steigenden Preise durch Knappheit. Daher taugt Ihre Erklärung nicht.

      • @Matthias
        Sagen Sie bloß.
        Und ich Dussel glaubte immer, wenn es etwas nicht mehr gibt ist es besonders begehrt und teuer.
        Aber, danke, Sie haben mich aufgeklärt, bei Aktien soll das wohl nicht so sein oder ?
        Aber weshalb kauften dann noch so viele Wirecard Aktien, wo doch klar war, dass diese Firme verschwindet ?
        ( PS mein Post war ironisch, psst, nicht weitersagen. Das ist eine typische Maruti Eigenschaft).

      • @ Matthias Ohne heimlich versteckte Ironie geht es in Marutis Texten eigentlich niemals ab ,daran muss man sich erst gewöhnen.

    • @Maruti
      Sie kaufen Aktien bevor es keine mehr gibt..
      Du Witzbold xD
      Es ist wieder unbeschreiblich heiß draussen! (25° nachmittags Ende Juli)
      (Klimaerwärmung… )
      Ich werde ein Ei auf meinem Kopf braten.
      Danach werde ich schwimmen gehen. Ah… Geht leider nicht, alles ausgetrocknet xD

      • @ Copa Ich wundere mich auch schon, für heute wurden für Berlin 24 bis 25 Grad plus Sonne angekündigt ,es sind genau 20 plus Regen auf dem Balkon.Jetzt habe ich gehört dass neuerdings die Bodentemperaturen angegeben werden.Ob das stimmt, weiss ich nicht aber die reale Lufttemperatur ist hier durchgehend 2 bi4 niedriger als im Wetterbericht. Dann kann man natürlich auch wunderbar verkünden höher als je gemessen,wenn es vorher nie gemacht wurde.Passen würde das wunderbar zum flächendeckenden System der Panikmache und Vera ung, egal ob es um Wirtschaft,Krankheiten,North Stream oder irgendwelche Kriege geht.In diesem Juli habe ich bereits an 2 Tagen abends den Ofen angezündet, dass ist mir bisher nicht mal ohne Verglühgefahr für die Erde passiert.

        • @materialist
          In meiner Zeit als Pilot musste ich erleben, dass all die Wetterhäuschen und Wetterstationen abgeschafft wurden. Da aber ein Pilot zur Flugvorbereitung eine Wetterinformation braucht, wurden diese von der USA nun weltweit geliefert.
          Natürlich nicht mehr kostenlos.
          Und da man die Lufttemperatur brauchte, konnten die USA ja diese mangels Wetterhäuschen nicht liefern. Und do besann man sich auf die Infrarotmessung durch USA Satelliten.
          Doch die können nur die Bodentemperatur messen.
          Die Lufttemperatur müsste in 2 m Höhe im Schatten gemessen werden.
          Und so kam es, dass auf einer schwarzen Landebahn vom Satelliten 30 Grad gemessen werden, jedoch darüber in 2 M Höhe ein eisiger
          Wind pfiff. Umgekehrt mißt der Satellit über einer Schneefläche unter Null, während darüber schon ein laues Frühlingslüftchen weht.
          Und all das erscheint dann im Wetterbericht der Medien, von Menschen, welche von Meteorologie keine Ahnung haben. Sagt jedenfalls auch Herr Kachelmann von
          Kachelmannwetter.com
          PS natürlich gibt es da auch ein Problem mit der Klimaerwärmung.
          Während früher in den Wetterhäuschen über dem Boden einer grünen Wiese gemessen wurde, wird heute vom Orbit per Infrarot Thermometer gemessen. Und da die bebauten Flächen zunehmen misst der Satellit eben zeitweise Mist, da er auch nur die Oberfläche einer etwa dunklen Strasse, eines Daches, Gletschers, Wasser ect messen kann und nicht die Luft, wie früher.

        • @Materialist
          Ja gibt immer irgendwelche Ausreden für Panikmache :)
          Wenn es wärmer wird, wird es kälter, bla bla
          Die Leute glauben es natürlich
          Es wird abgeholzt und die Hänge rutschen alle runter. Kein Schatten… Das Wetter ist schuld.
          Alles zu betonieren, schlechte Abflüsse. Der Regen ist schuld
          Das funktioniert, bis die Leute endlich mal nachdenken :D
          Ich muss was trinken, es ist so warm (in meiner dicken Jacke)
          Lg copa

          • @Materialist, Copa
            Wenn es um die eigene Gesundheit geht, kannst du Menschen eben leicht in
            Panik versetzen. Man muß nicht einmal lügen, man erzählt nur nicht alles.
            Wenn früher in Südeuropa großflächige für Landwirtschaft oder Bauprojekte gezündelt wurden, wurde das in den Medien wenigstens noch thematisiert. Und heute eben verschwiegen bzw. es ist dann Klimawandel oder gar Selbstentzündung. Unser Pilot kann uns vielleicht erklären, wie Letzteres geht kann. Bin nur gespannt, wenn das Thema Klima durch ist, was dann kommt.

  2. @Maruti
    Wenn in Auto Teile kaputt gehen oder Verschleißen, speziell wenn solche darunter sind die den Motor auf Dauer schaden könnten, müssen entfernt und ersetzt werden. Hier ist der Motor die Wirtschaft, wenn die Zeit für starke Korrekturen gekommen ist und nicht wenige dies nicht überleben, reinigt das von selbst. Dr. Krall, hatte dies bezüglich recht. Viele zombie Unternehmen die den Markt belasten.
    Es gibt nicht wenige die glauben es geht auf die Aktienmärkte permanent nach oben, und weil viele zu gierig sind investieren die in schnell wachsenden Unternehmen. Das dies nach starken Korrekturen in der Hose gehen kann, blenden die aus. Ein Beispiel META, Verlust von 50 % oder mehr, ohne Finanzkrise nur weil die Stimmung der Aktionäre gekippt war.
    Was Gold angeht, ein Beispiel. Sagte meinen Arbeitskollegen vor ersten Kauf, wenn es dir um schnelle Rendite geht und Gold nach wenige Jahren wieder verkaufst, dann bitte kein Gold kaufen. Man kann woanders investieren, Gold ist eine Absicherung, das haltest du solange wie möglich, bis du alt und grau bist.

  3. Wenn der Gold und Silberpreis fällt muss man
    kaufen .
    Ende des Jahres werden die Zinsen und Dollarkurs fallen und
    sehen wieder steigende Goldpreise

    • @Horst Alexander
      Die Notenbanken sind nicht der Wirtschaft, der Konjunktur, den Aktienindizes oder dem Arbeitsmarkt verpflichtet, sondern einzig und alleine der Geldstabilität.
      Und darauf besinnen sich nun diese.
      Zinssenkungen wird es erst dann geben, wenn die Inflation nachhaltig und deutlich unter 2% fällt.
      Bis dahin wird es weitere Zins Steigerungen geben.
      Das hat Frau Lagarde gestern klar und deutlich gesagt.
      Offenbar ignoriert dies der Aktienmarkt und meint, die Notenbank wird es schon richten um das Korken Knallen lassen der Aktionäre zu erleichtern.
      Das ist ein fataler Irrtum.

  4. @Goldhase
    Selbstentzündung kenne ich nur bei nassen Heuballen.
    Durch die Kompression und den Gärungsprozess können hohe Temperaturen entstehen.
    Für eine Flammenbildung muss die Zündtemperatur erreicht werden. Das ist in der freien Natur selbst bei 100 Grad nicht möglich. Auch das Märchen mit der Glasscheibe und der Sonne ist ein Märchen, da die Sonne ja wandert und der Brennpunkt mit.
    Eine Zigarette, ein Blitz, ein Feuerzeug und etwas Benzin schon.
    Übrigens brennt auch Benzin als solches nicht so einfach.
    Entzündlich sind nur die Dämpfe über dem Benzin, also das Benzin-Gas. Heisst ja auch deswegen Gaspedal und nicht Benzinpedal. Benzin muss erst verdampfen, der Dampf brennt und der verdampft wieder mehr Benzin und so fort. Ähnlich ist es bei Holz, das nennt man dann Holzgas und damit kann man sogar Autofahren.
    ( Feuerwehrmann unter uns ?)

    • @Maruti
      Danke, sehe ich wie Sie. In Griechenland überlegt man übrigens, ob die Strafen für Brandstifter verschärft werden sollten. Kein Thema für unsere Medien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige