Freitag,24.September 2021
Anzeige

Goldpreis stärker, US-Renditen rückläufig

Gold, Goldpreis, Renditen (Foto: Goldreporter)
Sinkende Anleihen-Renditen, steigender Goldpreis – und umgekehrt: Dieser Antagonismus ist seit geraumer Zeit an den Märkten festzustellen (Foto: Goldreporter).

Im Zuge fallender Renditen bei den US-Staatsanleihen peilte der Goldpreis am Dienstag wieder die Marke von 1.800 US-Dollar an.

Goldpreis gestiegen

Am heutigen Dienstagvormittag im 9:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.793 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.524 Euro. Silber kostete 23,88 US-Dollar beziehungsweise 20,27 Euro pro Unze.

Fallende US-Renditen

Die Goldpreis-Erholung erfolgte im Zuge fallender Zinsen bei US-Staatsanleihen. 10-jährige US-Bonds rentierten zuletzt mit 1,26 Prozent. Vor einer Woche waren es noch 1,31 Prozent gewesen. Ansonsten ist die Entwicklung bei den von uns wöchentlich beobachteten Staatspapieren recht unterschiedlich.

Staatsanleihen, Renditen, USA

Deutsche 10-Jährige wurden zu diesem Zeitpunkt effektiv mit -0,47 Prozent verzinst. Der Wert lag einen Tick tiefer im Minus als am letzten Dienstag. Dagegen teils deutlicher angestiegen sind die Renditen französischer, belgischer (jeweils +7 Prozent) und griechischer Papiere (siehe Tabelle).

Relevanz für Gold

Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Das ist allerdings nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Goldnachfrage und Goldpreis spielen.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Bin gespannt, wann die US-Kollegen auch auf negative Zinsen umschwenken werden – dammed, bei der Schuldenlast drückt auch schon 1% Zinsen gewaltig. Und honestly spoken, wenn die es jetzt, im fetten Konjunkturaufschwung (Alice im Wunderland lässt grüßen), nicht schaffen ein paar Dollar zu tilgen, wann dann jemals ? Ah, habe was vergessen – vielleicht ist ja die liebe Inflation hier dienlicht und Hokuspokusfidibus ist ein Teil der Schulden pulverisiert.
    Meiner Meinung nach antizipiert AU und AG nicht annähernd die aktuelle Gemengenlage – aber es gibt ja zum Glück die Kryptowährungen, die es richten werden (falls man seinen Key noch hat, bzw. die Festplatte nicht kaputtgeht). Und Aktien nicht vergessen – sogar meine Nachbarin mit 85 Jahren will jetzt erstmalig welche kaufen – LOL, LOL. Ich hatte der Dame dann etwas Gold empfohlen aber, Originalzitat: „So was barbarisches will ich nicht kaufen!“ – wortlos bin ich dann von Dannen gezogen (mit einem feuchten Auge)

  2. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige