Sonntag,21.April 2024
Anzeige

Goldpreis unter Druck, Kapitalflucht aus Gold-ETF

Der Goldpreis verliert gegenüber Vorwoche 2 Prozent. Dabei verzeichnete der größte Gold-ETF nun in der siebten Woche in Folge Metall- und Kapitalabgänge. 

Silber- und Goldpreis

Am gestrigen Dienstag ging der Goldpreis mit 2.004,30 US-Dollar pro Unze aus dem amerikanischen Futures-Handel (April-Kontrakt). Das entsprach 1.867,44 Euro. Damit kamen die Gold-Notierungen im Vorwochenvergleich deutlich zurück. Denn auf Dollar-Basis ging es um 2,3 Prozent nach unten, während Gold in Euro gerechnet um 2,1 Prozent gefallen ist. Dagegen hielt sich der Silberpreis praktisch unverändert bei 22,39 US-Dollar beziehungsweise 20,86 Euro (-0,2 %).

Gold, Goldpreis, Gold-ETF, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Der Goldpreis schwächelt seit Jahresbeginn. In den letzten sieben Wochen haben Investoren mehr als 2 Milliarden US-Dollar aus dem SPDR Gold Shares (GLD) abgezogen. In diesem Zeitraum sind die Gold-Bestände des GLD um fast 43 Tonnen gesunken (Bild: Goldreporter).

Größter Gold-Fonds

Mit dem sinkenden Goldpreis setzten sich auch die Kapitalabflüsse bei den großen Edelmetall-ETFs fort. Denn die Metall-Bestände des SPDR Gold Shares (Börsenkürzel: GLD) sanken nun sieben Wochen in Folge auf zuletzt 839,44 Tonnen. Damit verringerte sich das Inventar per 14. Februar 2024 noch einmal um 3,18 Tonnen. Begleitet war die Bestandsminderung von einem Nettokapitalabfluss in Höhe von 356 Millionen US-Dollar. Seit Jahresbeginn haben Investoren netto 2,3 Milliarden US-Dollar aus dem Fonds abgezogen.

ETF-Eigenschaften

Pro ausgegebenem Anteilsschein muss der Fondsbetreiber eine Zehntel Unze Gold physisch einlagern. Allerdings gibt es oft eine zeitliche Diskrepanz bei der Meldung von Kapitalflüssen und Fondsbeständen. Auf dem Goldmarkt gibt es üblicherweise eine 2-Tages-Frist, in der physische Bestände nach einem Vertragsabschluss geliefert werden. Der GLD wurde eigentlich aufgelegt, um Investoren mit einem physische gedeckten Wertpapierprodukte eine Teilhabe an der Goldpreis-Entwicklung anzubieten.

Größter Silber-ETF

Parallel nahmen auch die Lagerbestände des iShares Silver Trust (SLV) ab. Denn mit 13.597,14 Tonnen wurden im Vorwochenvergleich 88,23 Tonnen Silber ausgebucht. Diese Entwicklung war begleitet von einem Nettokapitalabfluss in Höhe von 53 Millionen US-Dollar. Pro ausgegebenem Anteilsschein ist dieser Edelmetall-Fonds offiziell mit einer Unze Silber physisch gedeckt.

Gold, ETF, GLD, SLV, Silber, Bestände

Einordnung Goldpreis und ETFs

Vergangene Rallys bei Silber- und Goldpreis waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden Silber- und Gold-ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

43 Kommentare

  1. wenn an sich die etf zuläufe von gold und btc ansieht sieht es aus als würde von gold nach btc umgeschichtet werden. Zumindest für mich sieht das so aus. könnte da der Goldreporter evtl. recherchieren?
    vielen dank schonmal für die gute Arbeit in den letzten jahren :)))

    • @itgirl
      Ich hoffe doch stark, dass es genügend Dumme gibt, welche umschichten und Gold für mich billiger machen.
      Ich plane noch etwas an Krügerrändern zu akkumulieren.
      Auszuschliessen ist das nicht.
      Man verkauft die ETF mit Verlust, kauft den überteuerten Bitcoin und verkauft den beim nächsten Absturz wieder mit Verlust. ( selbiger stürzt nämlich gerne mit 50% ab).

    • ich denke schon dass in Zukunft auch Bitcoin eine Rolle spielen, qber nur ein kleiner Teil zur Absicherung. Bitcoin ist nicht Bargeld kaufbar, daher bleib ich lieber Gold. Von Silber hab ich mich verabschiedet. Alle Bullionmünzen mit gerade mal 10 prozent Gewinn verkauft.

  2. Ich sehe es sehr positiv das die Metallbestände immer weiter abnehmen die frage ist wohin geht das physische Gold da gibt es nur zwei optionen entweder wird es genutzt um den Goldpreis zu drücken oder die Bankster lassen sich das Gold ausliefern die als einziges befugt sind das ETF Papier in Gold umzutauschen . Ich sehe weiterhin eine große gefahr für Gold ETF anleger denn im gegensatz zum physischen Gold kann das ETF liquidiert werden das ist das Kapital dahin .

  3. @Itgirl
    Was ist BTC ohne Strom??? Nix!!!
    Mach mal BTC anstatt AU physisch…
    May the shitstorm start… Hilfe, Schreinermeister!!!!
    Der Dokta

      • @Itgirl
        Sorry für die Einmischung:
        Wenn Biden und Putin die A-Bomben werfen ist es vorbei, sicher.

        Wir denken eher an 1923, 1929, 1948, 2000, 2007 und weitere zig Brutalcrashs.
        Minus 85 % (2000 bis 2003) bis minus 99 % gab es schon öfter.
        Angsthasen wollen das eben nicht mit ihrem Depot erleben.

    • @Goldeneye
      1.) Meine Regel: immer schön die Leute machen lassen.
      2.) Finanzielle Grundregel: das Geld wandert immer von den Doofen zu den Cleveren.
      3.) Schlußfolgerung: es muss immer genügend viel Doofe geben, damit die Cleveren ordentlich absahnen können.
      Fazit: Also: immer schön die Doofen machen lassen, nicht widersprechen. Wird schon.

      Ich bin Ü 60, was habe ich schon Leute mit super-super-Anlageideen auf die Schnau… fliegen sehen.
      Erinnern Sie sich noch an die tollen Bauherrenmodelle, den Neuen Markt in Deutschland….. es gibt einen riesigen Friedhof gescheiterter „Geldanlagen“.
      Komisch: da wurden zig-Milliarden verbrannt, aber es gab offenbar gar keine Anleger, die da investiert waren, es spricht ja kein Mensch drüber dass er da dabei war. Lauter kleine Olafs.

      Darwins Theorie funktioniert auch bei Geldanlagen.
      Abwarten, Kaisertorte essen und Scotch trinken !

      Bei BTC ist das Ende ja sicher: es fragt sich nur wie und wann genau.
      WANN: Das lässt sich beantworten: unmittelbar mit EInführung der Regierungs-CBDC wird jede Nutzung verboten. Der Staat will Kontrolle und er wird keine Konkurrenz zulassen, die diese Kontrolle umgehen kann.
      Sonst wären die CBDC ja sinnlos.
      So wie ich jetzt auch keine eigenen Geldscheine drucken darf.
      Also in 2 bis 3 Jahren ist es ohnehin vorbei.
      WIE: schlichtes gesetzliches Verbot der Verwendung, des Tausches in „normale“ Währungen, Verbot an Banken etc. damit zu Handeln etc..
      Die neuen BTC-ETF sind nur der letzte Scam, um noch mal Cash abzuschöpfen.
      Offizielle Ausrede des Verbotes wird sein: : Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung, den bösen RÄÄchten muss man ja auch die Finanzierung abschneiden. Logisch.

      WO: In allen Ländern mit eigener CBDC. Also Euroraum, USA, China, über 100 Länder arbeiten daran.
      WIE: da man für BTC die Internet-Infrastruktur benötigt ist das extrem einfach.
      Oder glaubt irgendjemand, dass sich die herrschenden US-Techkonzerne eine freundlichen „Bitte“ der US-Regierung samt NSA in den Weg stellen werden ?
      Keine Sorge: jeder einzelne Mausclic wird überwacht und gespeichert.

      Die gute Nachricht:
      1.) Bis dahin wir man mit BTC wunderbar zocken können, die Vola wird erheblich sein.
      2.) Irgendwo wird er wahrscheinlich noch funktionieren, vielleicht im Kongo.
      Außer die dort einflußreichen Chinesen oder CIA/NSA haben was dagegen (Terrorfinanzierung….) .

      Es bleibt spannend !

      Ach ja: noch ein ganz heißer Tipp für die Geldanlage:
      10-jährige Anleihen von Bayer und VW.

      • 2-3 Jahre geben Sie dem Bitcoin noch. Notiert. Endlich mal konkrete Aussagen. Ohne Zeitangaben sind Vorhersagen nämlich wertlos. Hab den Kommentarlink mal abgespeichert. Bitcoin ist 2027 also auf 0.

        Was ist eigentlich wenn Gold unter Ähnlichen Voraussetzungen verboten wird? Dann bleibt nur noch der Schwarzmarkt und die Hoffnung, dass man an keinen IM gerät. Und wenn doch drohen drakonische Strafen. Wenn schon der Einbau der falschen Heizung existenzgefährdent ist.. Wäre mir dann auch zu riskant.

        • @ItGirl
          Richtig, die CBDC bedrohen generell die persönliche Freiheit aller Bürger.
          Sie sind ja auch als reines Kontrollinstrument gedacht.
          Der Kontrollstaat bedroht auch Goldbesitzer., keine Frage.

          Aber:
          – auch in der DDR konnte man mit West-Mark bezahlen.
          – zw. 1945 bis 1948 waren Silbermünzen die Rettung vor Hunger.
          – nach 1933 waren eine Handvoll Goldmünzen für viele Bürger jüdischen Glaubens die Sicherung des Überlebens. Fluchtgeld.
          In unserer Nachbarschaft in USA lebte eine jüdische Familie. Der Großvater kam damals noch rechtzeitig mit 8 Unzen aus Ungarn raus, ging in die USA und baute sich eine sehr erfolgreiche große Arztpraxis auf. Ok, ein Einzelfall, aber ohne diese 8 Unzen hätte es unsere Nachbarn nicht gegeben.

          Extrembeispiele, sicher. Aber wissen wir was kommt ?

          Konkretisierung:
          – Der BTC wird im Zusammenhang der verpflichtenden Einführung der CBDC verboten.
          Darauf lass ich mich festnageln.
          Solle eine politische Wendung die Einführung der CBDC verzögern oder stoppen, kann
          es gut für CBDC aussehen. Da wage ich aber keine Prognose.
          – Meine Aussage gilt für die Länder mit dann verpflichtenden CBDC, also Europa, USA,
          Russland, China etc.
          – Der BTC kann also 2027 noch irgendwo im Kongo etc. einen hohen Wert haben, dort wo
          er nicht verboten ist.

          Schaun mer mal !

      • @Schreinermeister. Endlich mal etwas, wo ich nicht mit Ihnen überein stimme. Die Sache mit der schnellen CBDC-Einführung.
        Sicher ist das der Traum des Depp State (ja , dort sitzen Deppen), aber so einfach wird das nix. Die Akzeptanz ist noch gar nicht da und scheitert auch an den mittlerweile weltweit höheren Datenschutzsensibilisierungen/-gesetzen. War da nicht ein afrikan. Land , wo man dies einführte und schnell die Rolle rückwärts machen musste? War glaube Nigeria?

        Die Anfälligkeit der elektron. Systeme, die man auch mittels Anonymus-Bargeldprotagonisten durch Cyberattacken sabotieren kann, steht auch dagegen.
        Dagegen steht auch die Form des „gesetzlichen Zahlungsmittels“ ,und das ist immer noch Bargeld, z.B. im Euroraum. Es müssten alle Euroländer einstimmig dieses aufheben, weltweit andere Länder auch. Ich kann da keine Diskussionen zu sehen.Weltweit werden immer noch ca. 90 % der tägl. Transaktionen bar abgewickelt!!!
        Zudem sind Euro und Dollarscheine in aller Welt verteilt, bei einigen gar als Ersatzwährung etabliert. Das müsste man alles einsammeln. Wie lange soll das dauern?

        Weiterhin würde sich sofort ein alternatives Zahlungsmittel (z.B. Gold und Silber) etablieren. Wäre ja kontraproduktiv, durch CBDC die Leute da ins EM reinzujagen.

        Dann sind da noch die Banken, die ihre Geldhoheit aufgeben müssten,da alles über die EZB geht. Die Banken klagen schon wegen angeblich 3.00ß € in CBDC. Das sind aber Milliarden. Wie soll Geld dann entstehen? Durch Kredeitvergabe bei der EZB? Wie viele Filialen hat die denn dafür?

        Das wären auf die Schnelle mal einige Kontrapunkte, die gegen die Akzeptanz und den Zwang zu CBDC sprechen. Da vergehen noch Jahrzehnte, bis sich sowas halbwegs etabliert. Man sieht das bei Kreditkarten oder Giralgeld etc. , die auch nicht das Bargeld abgelöst haben.Trotz TV und Internet gibt es auch noch Papierzeitungen usw. Also ruhig Blut, Brauner….

        • @Commander
          Alte Regel: wenn man eine Gefahr sieht, muss man die Lemminge aufscheuchen.
          Oder es zumindest versuchen.
          So sie sich aufscheuchen lassen.
          Alle unter 45 werden die CBDC klaglos akzeptieren, weil man ja seit Jahren eh mit dem Handy bezahlt „und nichts zu verbergen hat“, bis das CO2-Konto mit der CBDC verbunden wird und es Ende ist mit Bali und der Flugananas.

          So, jetzt mal ganz privat unter uns:
          Den Plan haben und das auch umgesetzt bekommen, sind 2 Paar Stiefel.
          Wenn ich mir ansehe, wie doll die Einführung der Gesundheitskarte seit gefühlt 30 Jahren geklappt hat, die LKW-Maut und und……..beruhigt mich das etwas.

          Meine große Hoffnung liegt auf der Dummheit und Unfähigkeit der Regierungen samt angehängter Bürokratie.
          Der schlichten Unfähigkeit.
          Und der Tatsache, dass denen der Laden innerhalb der nächsten 2 Jahre so um die Ohren fliegt, dass es ganz andere Sorgen geben wird.
          Alle Ihre Punkte stimmen natürlich auch.
          Nur in einem Punkt sehe ich es anders: die Banken hat man unter Kontrolle, die hängen alle komplett am Tropf. Wenn denen die EZB nicht ihre ganzen Schrottpapiere abkauft oder man harte Regeln zur Bilanzierung des Anleiheportfolios auferlegt statt diese Hold-To-Maturity -Lüge, kriechen die „freiwillig“ in jedes Loch, das man denen zeigt.
          Ausnahmen: JP und GS, aber denen gehört ja auch eine ganze Regierung.

          • @MeisterEder: Na da bin ich ja schon wieder bei Ihnen, bzgl. Plan vs. „Umzingelung durch Wirklichkeit“/ (c)Habeck. Die sind zu doof und die Deppenstaatler in der Tiefe durch Überheblichkeit fehleranfällig. Die berücksichtigen auch nicht die Dialektik (YingYang), das gegen schlagende Pendel also, und die Gesetzgebungen der Staaten, die zu Gesetzeskollisionen mit altem Recht führen (passiert so schon laufend). Daher sorge ich mich nicht (mehr).

            Ich befürworte allerdings dennoch die Panikmache von Ernst Wolf &Co,, weil die den Druck durch die panische Masse erhöhen (Aufwachprozess, auch bei anderen Themen) , was zu Abmilderungen gewisser Pläne führt,die dann ggf. scheitern (siehe Impfpflicht).

          • @Meister Eder
            Danke für das was und wie Sie es immer wieder schreiben. Zu Ihren unter 45 Jährigen fällt mir ein Zitat von A. Einstein ein: „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.“

      • tatsächlich kommt es derzeit zu massiven Umschichtungen in BTC und ab April ist die Menge an neu geschürften BTC erstmals geringer als die 2% beim Gold. Larry Fink prognostiziert, dass man den Wert des BTC bald in Gold messen wird, derzeit 25Oz für 1 BTC und wahrscheinlich sreigt er bis auf 100 : 1. Die Vola ist höher aber man muss ihn ja nicht im Bärenmarkt verkaufen.

  4. @alle
    Tretet den shitstorm los, Ihr Sachverständigen – ich vertraue auf Euch! Wir müssen diesen Irrglauben stoppen…
    „Go ahead, make my day…“ (Insp. Harry Callahan)…
    oder
    Der Dokta

    • @GoldenEye
      Der unglaubliche Energiebedarf, den BTC benötigt um „geschürft“ zu werden, ist alleine schon abschreckenswert. Letztendlich ist der inhärente Wert des BTC nur die Energie, die zu seiner Erschaffung benötigt wurde. Bei Gold mag das ähnlich sein. Der große Unterschied liegt jedoch darin, dass Gold materialisierte, abgeschlossene Arbeitszeit ist und BTC eben nur heiße Luft, die zum Handel noch mehr heiße Luft braucht.
      Was beide verbindet ist der Glaube und das Vertrauen in Gold/Bitcoin.
      Die Bitcoinjünger glauben an die abstrahierte Version der Idee, an die wir Goldbugs glauben.
      Es spiegelt sich mMn. die zunehmende „Vergeisterung“ der Gesellschaft darin wieder, und man mag mir Neophopie vorwerfen, aber alleine von der Vorstellung an ein Schnitzel bin ich noch nicht satt geworden.

      • Abseits vom Bitcoin, habe ich auch immer noch mit Aktien ein komisches Bauchgefühl nichts in den Händen halten zu können.
        Man bekommt ja keine beglaubigte Aktie in Form eines Papiers, sondern irgendein Broker verwahrt das hart erarbeitete Geld. Fühl ich mich noch nicht ganz wohl dabei.

  5. Immer wieder der Bitcoin.
    Der Bitcoin ist transparent. Zur Zeit wird das neue Finanzamt in Frankfurt geschaffen, 1400 neue Mitarbeiter. Alle Daten laufen dorthin zusammen.
    Da braucht es erst mal keinen digitalen Euro.
    Dort weiss man dann alles, wo sie wohnen, verkehren, was sie essen. Einfach alles.
    Sollte noch Bargeld wegfallen, wissen die auch, ob sie lieber Bratwurst oder Döner verzehren.
    Auch der Bitcoin läuft über die Banken.
    Wenn sie ihn kaufen und wenn sie ihn verkaufen sowieso.
    Nennt mir ein Geschäft in Deutschland, welches den Bitcoin anonym wie Bargeld akzeptiert. Keines.
    Der Unterschied ist, Gold könnte man verbieten, das Verbot aber nicht durchsetzen, den Bitcoin kann man verbieten und ganz einfach das Verbot auch durchsetzen.
    Der Bürger ist heute schon gläsern, einige kleine Trübungen hier und dort, aber die werden nun klar gemacht.
    Nach Hamlet kann man nur sagen:
    Sein oder Nicht sein….. ertragen oder sich waffnend gegen eine Heer von Plagen, durch Widerstand sie enden…
    Wo Menschen Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht ( Bundeskanzler Schröder, Münteferring, Fischer).
    Gold und immer wieder Gold, das ist die Antwort von Sein oder Nichtsein.
    Ich kaufe weiter, bis nichts mehr da ist von den bunten Scheinen. Das ist mein fester Entschluss.
    Ich sehe keine Alternative.

    • @ Martin
      Man kann das ganz entspannt sehen: hinterher sind wir alle schlauer.
      Wenn die BTC-Fans richtig lagen, gönne ich denen auch den Gewinn.
      Sie haben ja auch das Risiko getragen. So wie bisher auch.
      Falls es schief geht: dann kann keiner behaupten, er wäre nicht gewarnt gewesen und hätte es nicht sehen können.
      Wie bei Aktien von Bayer, der Deutschen Bank, VW etc..
      Kann gut gehen, oder auch nicht.

      Ich bin nur zu vorsichtig / feige.
      Kann daran liegen, daß ich mein Berufsleben in der Finanzbranche verbracht habe und schon viel zu viel gesehen habe.
      80 % (mindestens) aller in den letzten 30 Jahren gehypten Geldanlagen liegen heute auf dem Friedhof.

      Wer erinnert sich noch an den „Neuen Markt“ ?
      Nach kurzem schwerem Leiden verstorben im Juni 2003.
      Performance von fast 10.000 Punkten im März 2000 auf 318 Punkte (minus 96 %) im Oktober 2002.
      Ich als Angsthase bin Ende Januar 2000 raus, komplett.
      Irgendwer hat mir die Aktien abgekauft, buchstäblich 1 Minute vor zwölf.
      Angsthasen leben länger , auch in der Finanzwelt.

  6. Wenn die Herrschenden wirklich etwas gegen den Bitcoin unternehmen wollten, hätten sie es längst getan. Stattdessen gibt es jetzt ETFs, das sieht nicht nach einer Kriegserklärung aus. Es gibt einen Haufen Pros und Contras bei Bitcoin, und die Argumente beider Seiten sind logisch und nachvollziehbar. Man könnte ein Buch damit füllen. Imho ist der BTC Teil der sinistren Agenda der angestrebten Totalüberwachung und Kontrolle. Würde mich nicht wundern, wenn er iwann zum neuen globalen Zahlungssystem erklärt wird, wenn das jetzige Finanzsystem die Hufe hochreißt. Always remember: It’s a clown world.

    • Martin:
      Niemand weiß, wer hinter Bitcoin steht. Die Entstehungsgeschichte ist ebenfalls nicht sicher. Man könnte sagen, dass der Gedanke dahinter steht, ein von den Zentralbanken unabhängiges Zahlungsmittel zu schaffen. Genauso gut, könnte man behaupten, dass es darum geht, Geldströme lenken zu können. Nur mal ein Gedanke: von wem bekommen Sie Ihr Geld zurück, wenn Bitcoin z.B. in dem Moment abgeschaltet werden, wenn auf digitales Geld umgeschaltet wird? Wen wollen Sie wo und wie verklagen, wenn Ihr Guthaben dann weg ist?

      • Wieso ich? Ich habe kein Geld mehr im Kryptospiel. Früher mal, als ich noch an das Märchen glaubte von der Alternative zum jetzigen Finanzsystem.
        Allerdings schließen sich die Argumente, dass Krypto ein Betrugsspielchen ist und dass man damit als Anleger Spekulationsgewinne machen kann nicht gegenseitig aus. Muss halt jeder selber wissen, ob er da mit wettet.
        Wie gesagt, beide Seiten haben sehr gute Argumente.
        Unterm Strich sehr undurchsichtig das Ganze.
        Und ja, ein ETF auf Krypto ist der absolute Witz.

        PS: Das Bitcoin-Netzwerk kann man nicht abschalten, das ist eines der Argumente der Befürworter.

    • @Martin
      Da der ETF völlig transparent ist, verlagert man das wenige noch anonyme beim Bitcoin in die Offenlegung der Vermögenswerte. Dann kann auch der Bitcoin endlich besteuert werden. Und der zunehmend gierigere Staat wird beherzt zugreifen.
      Laut Klaus Schwaab ist der Plan so, dass keiner etwas besitzen soll und der Staat für alles sorgt. Damit soll dann jeder glücklich sein.
      “ Sie werden nichts mehr haben und sie werden glücklich sein“ ( müssen).
      Wohlgemerkt: Gewinne versteuert man, Verluste trägt man selbst.
      Super, da bleibe ich lieber beim Gelben.

    • Silber und Rendite in einem Satz ist ein Oxymoron. Für den Ernstfall ein paar Klimperlinge zum Tauschen, ok, aber als Geldanlage inflationsbereinigt eine Lachnummer. Fast schon ein Ärgernis. Hier ist mittlerweile eben alles falsch rum.

    • @Kai Ich glaube, dass die meisten Edelmetallanleger nicht unbedingt wegen der hohen Rendite ihr Geld in Silber anlegen. Es geht dabei um Sicherheit. Nichtsdestotrotz sollte man sein Geld diversifizieren und auch andere Anlagen in Betracht ziehen. Es mag vielleicht keine so gute Rendite wie andere Anlagenklassen haben, aber es bietet viele Vorteile, die einfach nicht von der Hand zu weisen sind. Die Zeit von Silber wird noch kommen…

  7. @Schreinermeister & alle
    Danke Euch allen – Ihr habt ein irrsinnig geniales Feuerwerk abgebrannt! GR müßte stolz auf Euch sein!!! ??? Für die VERNUNFT! Hier sieht man die echte Kumulation der Fachlichkeit! Hoffentlich haben viele mitgelesen, die immer noch naiv an BTC glauben anstatt in physisches AU zu investieren! Ihr seid großartig!!!
    Der Dokta (in aurum veritas!)

    • @Goldeneye
      Da giesse ich jetzt mal Wasser in den Wein: die BTC-Fans, die hier mitlesen, sind ja schon die Cleverles, die nicht all ihr Geld in Nullen und Einsen pumpen, sondern weiter denken.
      Die echten pur Tech-Gläubigen würden nie auf die Idee kommen, Goldreporter zu lesen.

      Wie ich schon mal geschrieben habe: in der Finanzwelt wandert das Geld immer von den Doofen zu den Cleveren.
      Es muß also immer genug Doofe geben, sonst haben wir ja keine Quelle für unsere Gewinne.
      Die BTC-ETF sind der absolute Gipfel der Dummheit.
      BTC hat ja die Hauptidee der Unabhängigkeit vom Finanzsystem und der Anonymität.
      Was ich grundsätzlich toll finde.
      Und nun überweise ich mein Geld per SWIFT an JP Morgan, damit die das dann in ein ETF packen.
      Frage: wo ist dann die Unabhängigkeit und Anonymität ?

      Noch dümmer als BTC-ETF geht es schlicht nicht.
      Jeder, der sowas kauft, sollte sofort unter Betreuung gestellt werden wg. Geschäftsunfähigkeit.
      Wenn schon BTC dann pur und direkt auf eigenen Wallet.

      • @Meister Eder
        Ein sehr wahres Zitat eines Pokerspielers (und Poker spiegelt das Konzentrat der Finanzwelt wieder):
        „Das meiste Geld, das Sie beim Poker gewinnen, kommt nicht von der Brillanz Ihres eigenen Spiels, sondern von der Unfähigkeit Ihrer Gegner.“ – Lou Krieger

        Die Schlauen haben schon immer alle möglichen Sachen kreiert, um den „Dummen“ letzlich das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ist auch ihr gutes Recht.
        Je komplexer eine Finanzanlage ist, desto sicherer bin ich mir, dass ihre Verkäufer schlauer sind als ich. „Keep it simple“ ist mein Gebot.
        Nebenbei: „Angsthaserei“ ist eine sehr wertvolle Schutzfunktion, die ich nicht leichtsinnig für „Ehre und Ruhm“ ignorieren werde.

  8. Kryptos sind eine Religion, sinnlos darüber zu debatieren,
    wir würden auch nicht über den Unsinn/Sinn des Islam,Christentum oder Judentums mit einem derjenigen mit Erfolg philosophieren.
    Es ist wie es ist!
    Jeder hat ein Recht auf Irrtum und Irrglauben,
    denn irgenwie glaubt jeder an etwas.

  9. @ Meister Eder Ich habe nie einen ETF Anteil und werde keinen haben.ETF sind das Produkt von Banken und was wollen wohl Banken ?Bestimmt
    nicht ,dass ich Geld verdiene.Wenn Aktien dann einzelne von abschätzbaren Firmen und wenn Bitcoin dann wirklich Bitcoin.Welchen Sinn soll in Gottes Namen ein Bitcoin ETF haben.Er verbindet die Nachteile von Aktien mit denen vob Bitcoin.Schnelle Zugriffsmöglichkeit im Ernstfall gleich Null!

    • @Materialist:
      Ach, ein BTC-ETF ist eine ganz tolle Sache: aber nur für die Banken.
      Mal ein kurzer Blick in die Finanzhölle, aber Vorsicht, das ist nur eine ganz schlimme Verschwörungstheorie.
      Würde eine Bank nie machen, Politikerehrenwort.

      1.) Eine Bank stellt sich die Frage, wie man BTC-Anleger abzocken kann. Lösung: ein Fonds oder Etf.
      2.) Man steigt selber bei BTC ein, aber direkt, z.B. im Januar bei 35.000. BEVOR man das mit dem ETF erzählt, logisch.
      3.) Der ETF hat nur einen Zweck: Doofies anlocken um so den Kurs hochzutreiben, aktuell fast 50.000.
      Ergebnis: hat man schon mal 40 % verdient. Ohne Risiko, weil es ja immer genug gierige Doofies gibt.
      4.) Auf dem definierten Höhepunkt (die Bank sieht ja, wann die Nachfrage nach dem ETF zurückgeht) verkauft die Bank die eigenen BTC und geht short auf BTC und wettet obendrein auf den Kursverlust des eigenen ETF.
      Fazit: Gleich noch mal 2 x Geld verdient.

      Fachbegriff: Frontrunning, hier die legale Version.

      Disclaimer: ist nur eine VT. Banken besch… Ihre Kunden nicht. Nie .

      • @ Meister Eder Politikerehrenwort ist wirklich gut ,muss ich mir merken.Ansonsten muss ich mich hier auch mal bei der deutschen Innenministerin Nancy !!! F.bedanken.Sie hat mir mit ihren Ankündigungen Gegner einfach zu verbieten bei 2 wichtigen Sachen durchschlagend geholfen: 1.Ich werde im stark beschleunigten Tempo meine Mietwohnung räumen,die ich eh kaum noch nutze.Das hat den Zweck allen Ballast loszuwerden der mich beim wahrscheinlich bald notwendigen schnellen Verschwinden aus Deutschland hindert.Aktion Abflug nenne ich das.Ganz abgesehen davon will ich mit Mwst auf die Miete auch nicht noch Kriege sponsorn.
        2. Ich habe mich dqnk Nancy für das Auswanderungsland entschieden, nämlich Österreich ,dorthin wo mein Grossvater wo reichlich 100 Jahren als Werkmeister nach Deutschland wegen der damals boomenden Industrie gekommen ist.Dann schliesst sich der Kreis wieder.Eigentlich will ich ja nicht weg aber wenn die letzte Hoffnung beerdigt wird ,müsste man doch die Konsequenzen ziehen.Wobei ich meinen Wald -und Wassersitz als Nebenwohnsitz in D.Land sicher behalten werde.Es könnte ja auch mal wieder nach dem Knall besser werden…

        • @Materialist
          Dieses Wochenende wurde die alte CDU von Helmut Kohl wiedergegründet.
          Vorschlag: mal in Ruhe die 3 Landtagswahlen im Herbst abwarten und dann sehen, was dann passiert.
          Wenn dann die FDP immer noch den Steigbügel für die grün-roten Sozialisten/Kommunisten hält, muß man sich überlegen, ob man noch Geduld bis Oktober 2025 hat.
          Durchhalten !

          • Rennsteigwanderer

            Ich lese und lerne hier schon lange mit und sammele noch länger Edelmetalle (auf Anraten meiner Großelter – leider schon verstorben)

            In Thüringen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Repräsentantinnen und Repräsentanten der Grünen und der FDP den Thüringer Landtag nur noch als Gäste betreten dürfen! Wenn es richtig dicke für die Ampel kommt, dann sind die Vertreterinnen und Vertreter der SPD auch nur noch Besucher des Thüringer Landtags.
            Das Bündnis Sahra Wagenknecht ist ja schon Teil der Wahlumfrage. Die neu gegründete Partei von Herrn Maaßen – die Werteunion – wird ja nicht bei der Thüringen Wahl antreten – und somit die Ampel-Parteien ggf. nicht weiter schwächen.

            Mir stellen sich die Fragen:
            Was soll nun werden?
            Was bedeutet dies für die Wirtschaft, wenn Thüringen von einer Koalition aus CDU, den Linken und BSW regiert wird?

            Wahltrend vom 17.01.2024 (Quelle: INSA Datenerhebung)

            CDU – 20,0 %
            Linke – 15,09 %
            BSW – 11,1 %
            SPD – 7,4 %
            Grüne – 5,0 %
            FDP – 3,0 %
            Sonstige – 4,3 %

            Ich denke mal, dass es in den 2 anderen östlichen Bundesländern nicht groß anders aussehen wird. Wie bewerten Sie und die Kommentatoren-Gemeinde diese politischen Entwicklungen?

            Ich gehe mal davon aus, dass diese politischen Machtverschiebungen auf die Entwicklung der Edelmetallpreise/Edelmetallbewertungen keinen signifikanten Einfluss haben. Wenn überhabt – dann einen gen Norden.

            Ihnen und allen anderen einen schönen Abend und genießen Sie die Früchte ihrer langjährigen Weitsicht.

            Viele sind ja leider nicht mehr dabei. Ich denke da u.a. an die Katze und den Apfelsaft aus dem Oderbruch oder an den Liebhaber von Fleisch. Vielleicht genießen sie ja schon zurecht die Früchte ihrer langjährigen Sammlerleidenschaft.

        • @materialist,

          in österreich ist ja die gleiche pampe, bis auf einige ausnahmen, nur zeitverzögert.
          siehe allgemeine impfpflicht, da war schon vorauseilender gehorsam angesagt.
          ich bin nun peu a peu dabei, sichtvermögen zu liquidieren und den abflug aus der eu in ein an der brics interessiertes schwellenland vorzubereiten.
          unter anderem auch, weil es z.b. länder gibt, welche atomkraftwerke schliessen und sich stattdessen atomar(!) bewaffnen wollen.
          wenn russland seine gesetzten ziele 2024/2025 im 404land erreicht hat, werden die winter in europa recht zapfig und die tische sehr karg werden.

          • Ich bleib wo ich bin. Im Dummland. Ist mir zu ehrenlos jahrelang die Vorteile einzusacken und sich dann zu verziehen. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Die Kriegsdienstverweigerung ging vor einem halben Jahr durch. Ich bin weitestgend Selbstversorger und gut vernetzt. Außerdem sollte man schon bedenken, wer in den Entwicklungsländern als erste gemäuchelt wird, wenns hart auf hart kommt.

          • @jawline,

            suum cuique oder zu deutsch, jedem das seine

            n.s. ein schwellenland ist nicht zwangsläufig auch ein entwicklungsland

  10. @Ammit
    Auf den meisten Grabsteinen steht faktisch: Ehre, Ruhm und Mut.
    „Er war zu vorsichtig“ ist eher selten der Grund für das Meeing mit dem Boandlkramer.
    Spricht ein Biker.
    In der Finanzwelt ist es genauso: an Vorsicht ist noch keiner pleite gegangen.

    Ich denke da gerade an Mr. Benko.
    Eine Menge „mutige“ Geldgeber (in meiner Sicht gierige Dummköppe, die sich haben primitiv blenden lassen) zittern gerade, weil 34.000 Mio. im Feuer stehen, der Großteil wird weg sein.
    Jetzt kommt die Stunde der Cleverles: jetzt kann man sich cash die Rosinen zum Schnäppchenpreis holen.
    Ich kenne das noch aus der Finanzkrise 2008.
    Warren Buffet hat eine Immotochter namens BHHS, die hat ab 2008 u.a. in Florida aus Zwangsversteigerungen Häuser für 50.000 und Baugrundstücke für 5.000 geschossen. Massenweise. Tausende.
    Bei Banken, die auf tausenden Pleiteobjekten saßen, ohne jede Chance die loszuwerden, saß dann irgendwann ein netter Herr gegenüber, der einfach ein Angebot gemacht hat: ein Bundle von 500 Stück, hier ist die Liste, unten steht der Festpreis, take it or leave it, es gilt 3 Tage. Ich zahle in einer Woche Cash.
    Ich komme nicht noch einmal vorbei.
    Klare Ansage.
    Und die Banken wußten, daß die Jungs von Warren nicht zu Scherzen aufgelegt sind.
    Er hat damit ein Vermögen gemacht. Faktor 5 bis über 10 in weniger als 10 Jahren.
    Das kommt wieder.
    Eigentümer von Gewerbeimmos erleben diesen Alptraum noch 2024.

    • :)
      Das glaub ich, zumindestens kann ich mir es sehr gut vorstellen.
      Auch weil ich Tendenzen in meiner Umgebung sehr klar erlebe.

      Auf dem Grabstein darf auch gerne stehen:
      „Das war´s“
      …da würde ich sogar Blumen kaufen für.!

    • @Meister Eder
      Wenn jemand als Fondmanager genügend Spielgeld im Haufen hat, kann man das riskieren, wie Buffet es tat.
      Es kann auch daneben gehen, den Verlust trägt nicht der Buffet, sondern seine Anleger.
      Selber würde ich die Finger von solchen Spielchen lassen.
      Man soll bei seinen Leisten bleiben, da gibt es genug zu tun, zu riskieren, zu verlieren und auch zu gewinnen.

  11. @Maruti
    Naja, Buffet ist ein Musterbeispiel für strategische Vorgehensweise.
    Er analysiert viel, bevor er entscheidet.
    Die Immotochter BHHS gab es ja schon lange vor der Finanzkrise , es ist der größte Immobilienmakler der USA.
    Mittlerweile können Sie auch die Villa auf Malle bei Buffet kaufen.
    Komplettes Angebotspaket als Makler, Baufinanzierungen, Notardienstleistungen , Versicherungen, sogar Relocationservices, etc,.
    Komplett ALLES rund ums Haus aus einer Hand.
    Die kennen sich aus.
    Kennen die Immomärkte, die Finanzierungen, die Kunden.
    Eine Krake.
    Natürlich hat sich der 2008 ff nur die Rosinen gepickt, seine Leute kennen die Märkte ja sehr genau.
    Den Schrott hatte man schön bei den Banken gelassen.
    Und natürlich hat man die billigst gekauften Häuser erst mal vermietet (man ist ja Makler).
    Die Leute müssen ja irgendwo wohnen.
    Bis sich ab 2014 der Markt wieder gerappelt hatte, hatte man oft den Kaufpreis schon wieder über die Mieten reingeholt.
    Und dann begann schön dosiert das risikolose Absahnen.

    Das ist wie jetzt bei Benko: da wird sich für einige Projekte sicher jemand finden, der sich für einen Schnäppchenpreis die 30 % Rosinen holt.
    Der Kaufhof in Wanne-Eikel ( falls es da einen gibt) wird halt eine Immoruine, in der Bilanz irgendeiner doofen Bank.

    Auch wenn ich mich wiederhole: das Geld wandert immer von den Doofen zu den Cleveren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige