Donnerstag,17.Juni 2021
Anzeige

Inflation in Deutschland zieht deutlich an

Laut erster Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ist die Inflationsrate in Deutschland deutlich gestiegen. Für Januar werden 1,0 Prozent Inflation gemeldet, nach -0,3 Prozent im Dezember. Der Wert lag auch über den Analysten-Schätzungen. Diese hatten im Konsens bei 0,7 Prozent gelegen. Es wäre gleichzeitig der stärkste Anstieg beim deutschen Verbraucherpreis-Index seit März 2020. Damals waren es 1,4 Prozent. Mehr

Inflation, Deutschland, Inflationsrate

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

30 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Nachdem die EZB bekanntgegeben hat, daß sie mindestens bis Ende März 2022
    1 850 Mrd. Euro für die Ankäufe von Anleihen/Wertpapieren im Rahmen des
    Pandemie-Notfallankaufprogramms (PEPP) fortsetzen will, werden für die nächsten 15 Monate pro Monat 123,33 Mrd. €uro in die Eurozone „gekippt“ – außerdem werden zusätzlich die Nettoankäufe im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme – APP) in einem monatlichen Umfang von 20 Mrd € fortgesetzt;

    das bedeutet also, daß pro Monat 143,33 Milliarden Euro locker
    gemacht werden“
    , um die Pandemie und den drohenden Finanz-Crash
    aufzuhalten.

    Auch in den USA ziehen die Verbraucherpreise an, und die Notenbanken fluten die Märkte ebenso mit 120 Mrd. US-Dollar im Monat mit „Baumwollfetzen“ aus dünner Luft.

    Wie kann man sich das bildlich vorstellen, was sich in den Finanzmärkten abspielt – ein Bild sagt bekanntlich mehr als 6666 Worte: (siehe hier:)

    Der Finanz-Tsunami baut sich immer schneller auf – die Geldentwertung galoppiert mit.

    „Got Gold & Silber „?

  3. Wollt ihr die totale……?Ich glaube es ist an der Zeit den 21er Kruger zu bestellen.Habe den Ratschlag von Maruti berücksichtigt aber jetzt scheint doch langsam die Uhr zu ticken.

    • @materialist
      Ich mache es wie maruti. Wenigstens bis naechste Woche warten. Februar sagte er. Dann schauen, was los ist.
      Hab neulich den Krall, Mister DAX und zig andere Crashpropheten gehoert, falls die recht haben, crashen die Boersen nochmals gewaltig, und da kommt auch der Goldpreis nochmals unter die Räder.
      (ohne Gewähr, niemand kann in die Zukunft blicken)

      • Hallo,
        ich denke ja im Prinzip genauso wie maruti,materialist und Sie.
        Ich sehe die Möglichkeit einer 2 Notverkaufswelle an den Märkten auch.

        Was meine Nerven strapaziert: die physische Verfügbarkeit.
        Physisch verfügbares EM ist ja nur ein Staubkörnchen im Vergleich zu der Riesen-Lawine an geplatztem Papier, die da auf uns zurollt.

        Einerseits will ich nicht zu teuer einkaufen, andererseits: wenn ich dann vor ausverkauften Händlern in einer 100 Meter-Schlange stehe …….
        Timing wird spannend.
        Wie mans macht, macht man es falsch.

        These: in 3 Jahren ist es völlig egal, ob ich die Unze zu 1.500 oder 1.600 gekauft habe. Wer nix hat , bekommt auch nix mehr, zumindest nicht für Baumwollappen oder nur gegen ein Kilo davon.

      • Ich glaube auch das Gold mit in den Keller geschickt wird wenn es Crash‘t
        denn die BIZ hat genug Gold auf Lager. Alles nur eine Frage des Vertrauens, Baumwolllappen oder Gold. Aber mit Lockdown alles nicht so einfach in
        DE Gold zu kaufen. Grüße an alle Schreiber.

        Pinocchio

        • @Piniccio Eine Frage des Vertrauens war es für mich eher so vor 20 Jahren; Die Zinsen lagen damals so um die 5%,die Oz kostete umgerechnet 300 Euro und für 120000 Euro bekam man ein Häuschen mit Grundstück.Heute ist diese Frage für mich keine Frage mehr.Worin soll man noch vertrauen ausser in die sichere Infaltion ?

      • @Löwin
        https://www.eike-klima-energie.eu/2021/01/28/sowjetunion-reloaded-deutschlands-windflaute-und-solarduerre-fuehrt-zu-stromrationierung-nach-sowjetischem-vorbild/
        Wozu in die Zukunft sehen? Manchmal reicht ein Blick in die Vergangenheit.
        Als ich vor 21 Jahren meine Schwiegermutter in Kaliningrad besuchte, gab es früh und abends jeweils 1 Stunde lang Wasser aus Wand. Wer seine Eimer zu der Zeit nicht befüllte, weil z.B. keiner anwesend war, hatte Pech und mußte auf Waschen und Zähneputzen vorm Zubettgehen verzichten. Unsere grünen Genderer und Soziologen befördern uns noch eher in die Steinzeit zurück, als all die Finanz-Jongleure, wenn die Börsen krachen.

          • @rolandb

            Den „Linksrutsch“ gibt es nur in Ihrem Kopf. Die GRÜNEN haben sich solange gehäutet, bis eine 100%ige Marktwirtschaftspartei herausgekommen ist. Söder freut’s.
            Mein Tipp: Schütteln Sie mal ordentlich Ihren Kopf, dann kalibriert er sich neu.

          • zu den Grünen:
            Am liebsten „mag“ ich die Grünen in BW und Bayern
            – der MP fährt S-Klasse
            – sein Umweltminister rast bei Tempolimit 120 mit 180 über die Autobahn
            – im Stuttgart wird gegen saubere Luft geklagt-
            – die Fraktionschefin in Bayern ist militante Vielfliegerin (jemand hat mal ihre Urlaubsposts durchforstet und ist auf 3 x um den Globus p.a. gekommen.

            Zu Märchenonkel Habeck, ach da sag ich besser nix……..

          • @Meister Eder
            Wir hatten auch so ein Exemplar als Grünchefin.
            Grün predigen, und …..saufen.
            Porschefahrerin, gegen Glückspielkonzerne gewettert, und nach der Karriere als Parteichefin der Grünen selber bei Novomatic angeheuert.
            Sie wurden dann spasseshalber schon Baumumarmer in Porsche Cayenne genannt.

          • Ich les gerade dieses Buch, mal schauen was der so meint:

            Proleten, Pöbel, Parasiten: Warum die Linken die Arbeiter verachten
            (Buch von Christian Baron)

          • @Löwin
            Keinesfalls auf den Originaltext hören!
            Einheitsdeutschlied
            https://www.youtube.com/watch?v=_5X2BvMS4yQ

            Und weil der Deutsche deutsch ist,
            drum spart er seine Kohle, bitte sehr!
            Es macht ihn ein Null-Zins nicht satt, schafft nicht Rendite her.
            /Refrain:/ Drum Deutsche Bank, drum Commerzbank,
            wo der Platz für Michel ist!
            Reih dich ein in die Anlegereinheitsfront,
            weil du auch ein Anleger bist.

            Und weil der Deutsche doof ist,
            drum glaubt er auch den Medien immerzu!
            Zahlt monatlich die GEZ, läßt melken sich wie ’ne Kuh.
            /Refrain:/ Drum ARD, drum ZDF, weil es so bequemer ist,
            als zu denken, zu grübeln, zu insistier’n,
            glaubt er lieber jedweden Mist.

            Und weil der Deutsche gut ist,
            drum wählen diese Grünen immer mehr.
            Er himmelt Greta Thunberg an, läuft freitags ihr hinterher.
            /Refrain:/ Drum links zwei drei, drum links zwei drei,
            weil das Kind zur Demo will.
            Sind auch grauslig die Noten im PISA-Test,
            ist der Schulklassenraum totenstill.

            Weil edles Metall obsolet ist, drum wird er sich selber nie befrei’n.
            Lauscht Tenhagen, Maschmeyer unentwegt,
            will lieber Schuldsklave sein.
            /Refrain;/ Drum unverzagt, drum frisch gewagt,
            weil dein Platz beim Golde ist!
            Für sein Geld hat der Michel sich krummgelegt.
            Es wird Zeit, daß er Nutznießer ist.

          • Ich les gerade den aktuellen Jahresbericht des Mauthausen Komitees Österreich !!

            Über die strukturelle Verankerung des Rechtsextremismus in Österreich. Und die FPÖ als Sammelbecken rechtsextremer „Serientäter“ :-((.

            Ach herrjeh @Zahnloser Tiger,

            gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist immer noch die Domäne der niedlichen Rechtsausleger. Schon vergessen :-(( ??

          • Ist es marktwirtschaftlich, die Wirtschaft mit sinnlosen Verboten zu überschwemmen?
            Ist es marktwirtschaftlich, bestimmte Wirtschaftszweige anderen vorzuziehen?

          • @FML Die Grünen eine Maktwirtschaftspartei. So etwas wie die CDU von Kanzler Erhard. Der war gut.

          • @WS Habe gerade aus purer Liebe zu den Olivgruenen ein bisschen den Elektroheizkoerper eingeschaltet den ich gar nicht unbedingt brauche.Mich wuerde wirklich mal der effektive Anteil der irreführend erneuerbar genannten Energien am Gesantaufkommen im Monat Januar 21 interessieren,sicher kaum 20%.

          • @materialist
            Irgendwo hat Meister Eder geschrieben, dass er sich einen Gaskocher gekauft hat (ich finde die Beiträge meist nichtmehr, wenn ich was gezielt suche), ich musste lachen, weil ich hab mir auch gerade einen bestellt. Die Stromgeneratoren sind mir zu kompliziert. Mit dem Gaskocher muss man aber im Freien kochen. Das kann ja lustig werden, sich bei Minus 20 Grad im Jänner dann eine Haferflockensuppe im Garten draussen zubereiten. ;)

          • @Löwenzahn
            Für das Kochen im Freien gibt es gasbetriebene Heizpilze. Die Verwendung wurde meines Wissen in dem deutschen Lande für Gewerbetreibende massievst eingeschränkt. Privat für Notfälle und wenn genug Gas gebunkert ist, why not. Ist nur die Frage ob diese Art der Wärmeerzeugung sinnhaltig ist.

          • @rolandb
            Da gibt es auch die verschiedensten Ansichten, der (reaktionäre?) Krall zb sieht überall den Soziaismus 2 heraufdräuen, eingefleischte Linke „leugnen“ es, bei denen heisst das einzig ausgemachte Ungeheuer Kapitalismus. Es kommt auf die ideologische Brille an und wie fanatisch sie an ihr Weltbild glauben, desto agressiver fallen dann auch die Reaktionen bei Gegenargumenten aus.

            Wir haben zb die Grünen mit in der Regierung sitzen, wenn sie Regierungsverantwortung übernehmen müssen, können sie natürlich auch nicht wie sie „möchten“ und alles so durchsetzen was sie in der Opposition ausgeheckt haben.
            Das ist nun mal so, dass Oppositionsgeschrei und Regierungsverantwortung zwei paar Schuhe sind. Ist bei den Blauen dasselbe. (Blaue heissen hier die FPÖler)

      • @löwenzahn
        Ne, warten Sie nicht auf den Börsencrash, denn diesmal überlebt es das Finanzsystem nicht.
        Reizen Sie keinesfalls den letzten Cent beim Goldpreis aus.
        Kaufen Sie, wenn Sie der Meinung sind, es ist genug, genug gewartet nämlich.
        Denn, ein Zug kann auch ohne Sie abfahren.

        • @maruti
          Ich weiss, dass der Zug ohne mich abfährt. Bin ja kein Egomane.
          :)
          Ich warte schon noch. Es ist irgendwie schon ein Drahtseilakt und Nervenkitzel. Einerseits wird man das gefuehl nicht los, dass das Kartenhaus in kurze einstuerzt, und man dann womöglich auf sein Konto nichtmehr zugreifen kann, andererseits will an nicht unbedingt am Gipfelpreis kaufen. Wenn ich den K2 besteigen will, muss ich woanders hin.
          Ein bisschen warte ich noch.
          Keine Sorge, ich a halte mein eigenes Hirn schon ein, es sind nicht sie (du) verantwortlich, falls ich nixmehr erwische.
          Ps: sage zu Jedem Du, weil bei sovielen Nutzern kann ich mir nicht merken, wer aller mit Sie angesprochen werden will. Verzeiht fuer die Unhoeflichkeit. Dafuer bleibe ich meist nett, im Gegensatz zu manch Pseudointellektuellen :)

  4. Freilich entspricht der sogenannten Marktwirtschaft,
    Dass die kapitalen Platzhirsche mit Hilfe des Staates
    Sich die Regeln nach Ihren Gusto zurecht biegen

    Der Staat ist mitnichten der Feind des Marktes
    Ganz im Gegenteil er ist seine Voraussetzung.

  5. Anzeige
  6. Endlich, die heissersehnte Infla ist da.
    Ohne die kann die Welt nicht genesen.
    Was haben sich Draghi, Jellen, Bernanke bemüht, gehofft, gebetet.
    Sie wollte einfach nicht kommen. Jellen konnte es nicht verstehen, wieso.
    Und nun ist sie da und alle sind glücklich.
    Ich war Samstag einkaufen und eine Hausfrau berichtete mir an der Warenkasse, dass sie für den selben Einkauf letztes Jahr 60 Euro bezahlt hat und nun 105. Sie strahlte übers ganze Gesicht und schenkte der Kassiererin noch 5 Euro.
    Auf meine Einrede, ob denn wohl das Gehalt reichen würde, meinte sie, aber ja und gluckste. Ich nehme einen grosszügigen Kredit bei der Sparda, da muss ich keine Zinsen zahlen, ich bekomme welche.Und jetzt gehe ich rüber zu Adler und shoppe mich so richtig aus.
    Beruhigt fuhr ich mit Obst und Brot nach Hause.
    Draghi, ich danke dir.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige