Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

LBMA-Interview: „Warum steht der Goldpreis nicht höher?“

Goldreporter traf Ruth Crowell, CEO der London Bullion Market Association (LBMA) in Frankfurt. Mit Jürgen Fröhlich sprach Sie über den Londoner Goldpreis, Knappheit auf den Edelmetall-Märkten und die Herausforderungen für den weltweiten Gold-Handel.  

Frau Crowell, können Sie mir in wenigen Worten erklären, was die LBMA ist und was sie tut?

Die LBMA ist die weltweit unabhängige Behörde für Edelmetalle. Als Organisation sind wir ziemlich einzigartig, weil wir Gold- und Silberraffinerien akkreditieren, damit sie ihr Metall an den weltweit größten Edelmetallmarkt liefern können, der physisch in London angesiedelt ist. Aber unsere Kunden sind natürlich in der ganzen Welt zu finden. Diese Aufgabe der Qualitätskontrolle erfüllen wir seit unserer Gründung im Jahr 1987. Die Geschichte des Londoner Marktes reicht mehr als 300 Jahre zurück.

Gold, Goldbarren, LBMA
Investment-Goldbarren bei der Bank of England: London ist praktisch seit Jahrhunderten das Herz des physischen Gold-Handels. Der oft intransparente Interbanken-Markt lässt Kritiker schnell nach Manipulation rufen. Die LBMA versucht, diese Zweifel auszuräumen (Bild: Foto aus dem Bank of England Museum).

Seit wann sind Sie bei der LBMA? 

Ich bin 2006 zur LBMA gekommen. Ich kam als Zeitarbeiterin, schloss meinen Master an der London School of Economics ab und suchte einen Job, um die Miete zu bezahlen. Und wie es der Zufall so will, bekam ich einen Job als Mutterschaftsvertretung für den Assistenten des CEO. Ich war mir nicht ganz sicher, was Bullion war. Ich dachte, es hätte vielleicht etwas mit Suppe zu tun, aber seitdem bin ich dort angestellt, und das ist jetzt 15 Jahre her.

LMBA, Ruth Crowell, Interview
Ruth Crowell, CEO der London Bullion Market Association (LBMA).

LBMA-Skandal: „Nur versuchte Preismanipulation“

Lassen Sie uns über den Londoner Referenzpreis sprechen. Können Sie etwas zu seiner Bedeutung und Wichtigkeit für die Branche sagen und wie er sich seit 2015 verändert hat? Wir wissen, dass es einen Vorfall von Preismanipulation gab. Wie hat sich der LBMA-Preis seitdem entwickelt?

Nun, ich möchte klarstellen, dass es einen Vorfall von versuchter Preismanipulation gab. Die eigentliche Auktion selbst war sauber. Sie wurde nicht beeinträchtigt.

Aber einer Person wurden Manipulationen nachgewiesen, sie wurde mit einer Geldstrafe und einem Berufsverbot belegt – James Plunkett, Ex-Barclays.

Er hat es versucht und wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, ja. Aber die Auktion selbst wurde nicht beeinträchtigt. Die Goldauktion geht auf das Jahr 1919 zurück und wurde von der Bank of England ins Leben gerufen, um sicherzustellen, dass die Verkäufer die Gewissheit haben, den besten Preis zu erzielen, und dass die Käufer die Gewissheit haben, den besten Preis der Welt zu erzielen, und zwar täglich.

Diese einzigartige Doppelauktion wird auch heute noch durchgeführt, und seit die LBMA das geistige Eigentum, das früher der Gold Fixing Company gehörte, übernommen hat, haben sich bedeutende Veränderungen ergeben. Die Verwaltung und Beaufsichtigung erfolgt nun durch die ICE Benchmark Administration, und die LBMA ist im Namen des Marktes Eigentümerin des geistigen Eigentums. Die Liste der Unternehmen, die direkt an der Auktion teilnehmen können, ist von ursprünglich vier oder fünf Firmen auf eine größere Zahl angewachsen. Ich glaube, wir sind heute bei 14. Bei einigen gibt es ein Hin und Her. Aber es ist definitiv ein gesundes Volumen. Wir würden es gerne weiter wachsen sehen. Wir haben uns sehr über die Teilnahme chinesischer Banken gefreut. Wir haben immer noch den Ehrgeiz, dass sich eine indische Bank meldet.

Das ist also eine Herausforderung?

Ja. Ich denke, die Herausforderung besteht darin, dass die indischen Banken, wie ich gehört habe, durch die Reserve Bank of India in ihren Offshore-Aktivitäten eingeschränkt sind. Indien ist jedoch ein wichtiger Markt für Gold und hat große Ambitionen auf der internationalen Bühne. Daran arbeiten wir also weiter.

Herausforderungen: „Es geht um ethische und nachhaltige Beschaffung“

Welches sind die wichtigsten Herausforderungen, denen sich die Goldindustrie heute gegenübersieht, und wie arbeitet die LBMA daran, sie zu bewältigen?

Ich würde sagen, dass die wichtigsten Herausforderungen bei Gold nicht anders sind als bei anderen Rohstoffen, wenn es um ethische oder nachhaltige Beschaffung geht. Wir sind seit 2010 Vorreiter bei der ethischen Beschaffung. Damit reagierten wir auf die US-Vorschriften, die die Beschaffung aus der Demokratischen Republik Kongo betreffen. Und erst 2012 hat die LBMA verbindliche Anforderungen eingeführt. Für die von uns geführte Good Delivery List gelten also die höchsten Standards der Welt.

Wir sind insofern einzigartig, als wir diese Standards durchsetzen können, denn die Aufnahme in diese LBMA-Liste der akkreditierten Goldraffinerien ist kein „nice to have“. Es ist eine Notwendigkeit, wenn man Zugang zum Weltmarktpreis haben will.

Wir arbeiten also schon eine Weile daran, aber ich denke, dass wir uns in letzter Zeit mehr und mehr auf die anderen Umweltaspekte konzentrieren. Dabei geht es vor allem um die Nachhaltigkeit. Wir haben einen neuen Strategieentwurf, den wir in den kommenden Wochen ankündigen werden, und bitten die Branche und die Investoren um Rückmeldung, ob wir die Erwartungen der Investoren in Bezug auf den Fortschritt im Bereich der Nachhaltigkeit erfüllen.

LBMA-Mitgliedschaft: „Es dauert mindestens sechs Monate“

Was sind die Kriterien für die Aufnahme in die Good Delivery List?

Um in die Liste der „Good Delivery“-Raffinerien aufgenommen zu werden, müssen Sie eine Mindestmenge von zehn Tonnen pro Jahr produzieren. Sie müssen über ein beträchtliches materielles Nettovermögen verfügen und seit mindestens drei Jahren in der Branche tätig sein, also seit drei Jahren existieren und produzieren. Das sind die Voraussetzungen.

Dann müssen Sie eine Reihe von Doppelblindtests bestehen, um die Fähigkeit des Labors zur Goldanalyse zu prüfen. Außerdem müssen Sie natürlich ein Audit zur verantwortungsvollen Beschaffung bestehen, bei dem die Managementsysteme und die Sorgfaltspflicht der Raffinerien überprüft werden. Wenn alle diese Prüfungen bestanden sind, kommen die Raffinerien schließlich in den Gießerei-Abschnitt des Tests, in dem sie Barren nach London schicken, die dort inspiziert werden.

Das dauert bei uns mindestens sechs Monate. Nun, vor COVID waren es vielleicht sechs Monate. Angesichts des großen Interesses und des Rückstands ist es heute etwas länger, und wir sind an einem Punkt angelangt, an dem das Interesse daran, eine „Good Delivery“-Raffinerie zu werden, größer ist denn je.

Es gibt also bereits eine lange Anmeldeliste für neue Unternehmen, die sich bewerben wollen?

Ja, es ist so weit, dass wir die Vaults, die für die Inspektionen zuständig sind, sowie die Liste der Gutachter, die in den Labors Doppelblindinspektionen durchführen, erweitern müssen.

Deutsche LBMA-Mitglieder und deren Vorteile

Vor kurzem sind einige deutsche und österreichische Unternehmen der LBMA beigetreten. Was sind die konkreten Vorteile einer Mitgliedschaft?

Es hängt davon ab, welche Art von Unternehmen Sie sind, was Sie von der Mitgliedschaft haben. Für eine Bank oder jemanden, der direkt in London handelt, muss man LBMA-Vollmitglied sein, wenn man im Vereinigten Königreich die Vorteile der Mehrwertsteuer-Effizienz nutzen will. Für Gold gibt es jetzt die EU-Goldrichtlinie, so dass dies weniger ein Problem darstellt.

Aber bei Silber muss man, wenn man am Markt teilnehmen will, als Mitglied der LBMA anerkannt sein. Das ist also der erste Aspekt. Was die Gründe für die Mitgliedschaft angeht, so ist es für die meisten ein Zeichen der Glaubwürdigkeit, dass sie den Edelmetallkodex anerkennen. Sie unterschreiben die Regeln, die für die Integrität des Goldmarktes gelten. Aber sie profitieren auch davon, dass sie in den verschiedenen Arbeitsgruppen Gleichgesinnte treffen.

Für einige von ihnen geht es um Marketing, für andere um Networking und für wieder andere um das Kennenlernen der Branche – wenn wir zusammenkommen. Ob es um Steuer- oder Regulierungsfragen geht, wir bringen Experten im Rahmen des Handelsverbands zusammen, um zu fragen, wie wir Ihnen helfen können, sich auf diese Herausforderungen vorzubereiten oder sie zu bewältigen.

London, LBMA, Bankenviertel
City of London: In dem Finanzdistrikt befindet sich auch das Office der LBMA (Foto: Goldreporter)

Können Sie sagen, wie viel Gold tatsächlich physisch auf dem Londoner Goldmarkt bewegt wird?

Nun, wir wissen, wie viel gehalten wird, da wir jetzt die Statistiken haben. Ich bin sehr stolz darauf, dass diese Statistiken unter meiner Amtszeit zum ersten Mal veröffentlicht wurden.

Wir veröffentlichen also, wie viel Gold und Silber in den Tresoren lagert, aber wir geben auch den täglichen Umsatz an, also was gehandelt wird. Und das ist nur ein Teil davon. Ja, es ist ein Interbankenmarkt. Aber wir verlangen von unseren Mitgliedern, dass sie Bericht erstatten. Und es gibt eine Menge Informationen darüber, wie groß der Handel ist. Wir stellen die Statistiken zur Verfügung.

Die Schweiz ist die wichtigste Golddrehscheibe in Europa, wenn nicht sogar weltweit. Ungefähr 60 Prozent des gesamten raffinierten Goldes wird über die Schweiz abgewickelt. Wie wirkt sich das auf das Geschäft der LBMA aus?

Für die LBMA sind die in der Schweiz ansässigen „Good Delivery“-Raffinerien, wie Sie sagen, von großer Bedeutung, und Sie sehen, dass große Mengen über sie abgewickelt werden.

Sie sind zweifellos ein wichtiger Partner. Sie sind Mitglieder der Association. Sie sind „Good Delivery“- Raffinerien. Sie wissen aber auch, dass es in der Schweiz Tresore und natürlich Raffinerien gibt. Aber die meisten Tresore befinden sich in London. Trotz der Bestrebungen anderer europäischer Länder, insbesondere Frankreichs.

Die französische Zentralbank hat ihre Bestrebungen, insbesondere nach dem Brexit, sehr öffentlich gemacht. Und ich denke, diese Bestrebungen sind noch nicht abgeschlossen. Aber aus den Handels- und Volumenzahlen kann man sicherlich ersehen, dass London dort weiterhin am stärksten ist.

Marktpanik von 2020: „Es handelte sich nicht um eine Goldknappheit“

Wir beobachten in bestimmten Zeiträumen immer wieder große Bewegungen von Gold von London in die Schweiz. Im Jahr 2021 waren es rund 300 Tonnen. Und man fragt sich natürlich, was die Gründe dafür sind.

Ich denke, dafür gibt es eine einfache Erklärung: London benötigt seine Barren in Form von 400 Unzen. Andere Märkte auf der ganzen Welt, andere große Märkte, wie die COMEX in New York, akzeptieren Kilobarren oder 100-Unzen-Barren. Es geht also um eine andere Form und Größe. Und ich würde sagen, dass wir dies im Jahr 2020 am deutlichsten gesehen haben. Ich bin sicher, Sie haben diesen dramatischen Moment im April 2020 verfolgt, als es in London und New York zu einer Verwerfung kam.

NYMEX, COMEX, CME (Foto: Goldreporter)
New York Mercantile Exchange in Manhattan: Hier befinden sich auch die Büros des COMEX-Betreibers CME. Einen Parketthandel gibt es seit vielen Jahren nicht mehr. Hier wird Gold und Silber vor allem auf dem Papier gehandelt. Die Geschäftsbeziehungen zur LBMA werden nun ausgebaut, auch um eine Marktpanik wie 2020 zu verhindern.

Es handelte sich nicht um eine Goldknappheit. Es war nur in einer falschen Form. Und dann hat die Schweizer Regierung verständlicherweise während der COVID-Krise diese Fabriken nahe der italienischen Grenze über das Wochenende geschlossen. Und weil dort, wie Sie richtig sagen, so viel raffiniert wird, kam es zu einer Panik auf dem Markt: Könnten die Leute, die Positionen an der COMEX hatten, tatsächlich liefern, um diese Verpflichtungen zu erfüllen?

Das ist sicherlich eine Antwort auf diese Frage, denn man sieht diese riesigen Lagerbestände in New York, das traditionell ein Papiermarkt ist. In gewisser Weise haben sie jetzt ein Problem, weil es dort zu viel Metall gibt.

Aber zurück zu Ihrer früheren Frage, warum die großen Mengen von London in die Schweiz verlagert werden? Das liegt in der Regel daran, dass die Barren in eine andere Form gebracht werden sollen, z. B. für die Lieferung an die COMEX oder die Shanghai Gold Exchange, je nachdem, wo der Markt ist. Ein Großteil der von den Schweizer Raffinerien durchgeführten Arbeiten konzentriert sich auf das Schmelzen und Umgießen von Barren, z. B. von 400 Unzen in Kilos.

Ich erinnere mich, dass ich von der britischen Regierung Fragen zu den Zahlen für 2013 erhielt, weil sie auch die großen Mengen gesehen hatten, die ins Ausland gingen, und sie sagten, der Grund für den Anruf sei, dass dieser Wert höher sei als der, den wir bei den Lebensmitteleinfuhren ins Vereinigte Königreich sehen. Wir erklärten, dass der Preis gesunken sei und dass es einen enormen Druck gebe, Kilobarren auf den chinesischen Markt zu bringen, über die Schweiz sozusagen der kürzeste Weg sei.

„Doping“ und „Fixing“: „Das erweckt einen sehr negativen Eindruck“

Hat das auch mit der schwankenden Nachfrage nach ETF-Gold zu tun? Denn das Gold wird hier in Form von Investment-Barren gelagert und diese müssen bei sinkender Nachfrage verkauft werden. Also geht es in den Fernen Osten.

Der Londoner Markt ist immer ein Ort, an dem man Metall verkaufen kann, aber natürlich erzielen sie einen höheren Wert, wenn sie auf den Einzelhandelsmärkten oder auf den Kilobarrenmärkten in Asien verkaufen. Es ist also ein profitableres Geschäft für die Banken, aber auch für die Raffinerien. Sie verdienen an den 400 Unzen nicht in dem Maße wie an diesen Mehrwertprodukten. Wenn also die Nachfrage nach physischen Barren an den Verkaufsstellen hoch ist, besteht offensichtlich ein Interesse daran.

Kürzlich gab es eine Geschichte über sogenanntes „gedoptes“ Gold aus der Perth Mint, die eher eine akademische Diskussion als ein echtes Problem für die Branche darstellte. Was ist Ihre Meinung dazu?

Sie erwähnen Doping. Das ist der korrekte wissenschaftliche Begriff, aber er erweckt definitiv einen sehr negativen Eindruck. Das Gleiche gilt für das ‚Fixen‘. Ich denke, wir müssen uns als Branche bessere Worte einfallen lassen!

Auf dem Markt gibt es immer Kritik. Das wissen Sie.

Aber ich denke, wenn man sich das Fixing ansieht, hätte man den Namen schon vor vielen, vielen Jahren ändern sollen. Aber ich glaube, 1919 war Fixing ein sehr populärer Begriff. Es gab eine Menge Fixings in London, und das waren einfach Preisbenchmarks. Und ich glaube, die Industrie ist nicht mit der Zeit gegangen, weil sie nicht erkannt hat, dass dies bei Investoren, die das nicht verstehen, Besorgnis erregen würde.

Also zurück zur Perth Mint. Wir hatten nie ein Problem in Bezug auf Bedenken bezüglich des Labors. Wir haben einen Prozess zur Überprüfung von Zwischenfällen eingeleitet. Dabei ging es jedoch ausschließlich um die Anschuldigungen bezüglich der verantwortungsvollen Beschaffung, die damals in den Medien erhoben wurden. Und dann haben wir gesagt, dass wir ihnen vorerst grünes Licht geben, mit dem Ergebnis, dass sie auf der Good Delivery List bleiben. Wir haben auch klargestellt, dass es nie einen Verdacht auf Doping gegeben hat. Aber die Münzanstalt in Perth hat das, wie ich finde, sehr gut selbst angesprochen. Und da es sich um die Shanghai Gold Exchange handelte, war es gut zu sehen, dass sie sich öffentlich geäußert haben, um hoffentlich diejenigen aufzuklären, die die Nachrichten lesen.

„Gold ist für Fälscher attraktiv“

Wie gehen Sie mit gefälschtem Gold um, das in den letzten Jahren vermehrt auf die deutschen Märkte gelangt ist?

Ich denke, Gold ist attraktiv, und je höher der Preis steigt, desto größer ist das Interesse der Fälscher, weil sie damit am meisten Geld verdienen können. Und das ist nichts Neues. Das geht zurück auf dieses großartige Buch über Sir Isaac Newton und seinen Kampf gegen die Fälscher.  [Anm. d Red.: „Newton und die Fälscher“ von Thomas Levenson].

Wir arbeiten aktiv mit der Industrie daran, wie wir bessere Kontrollen entwickeln können. Dazu gehört, dass Barren und Verkaufsstellen die Sicherheitsmerkmale erkennen, die wir für sehr vielversprechend halten.

Wir haben auf unserer Website sieben ‚Sicherheitsmerkmale‘ veröffentlicht. Aber wir ermutigen auch die Hersteller von Münzen und Barren, die auf der Good Delivery List stehen, aktiv zu versuchen, die Angebotsseite abzuschneiden, indem sie den Leuten raten, nicht bei eBay zu kaufen und stattdessen bei bekannten, akkreditierten Händlern, die wissen, woher sie ihre Ware beziehen.

Leider hält das die Leute nicht davon ab. Aber es liegt im Interesse der Branche, zu versuchen, dieses Angebot zu unterbinden.

Wenn sie vorgeben, ein Brand Listing zu haben, zum Beispiel für die Perth Mint. Die Perth Mint sollte das bei eBay ansprechen. Und ich weiß, dass Mitglieder, die das getan haben, sehr erfolgreich waren und die Chance hatten, dass die Website die Angebote löscht. Ja, es ist ein ständiger Kampf, aber ich denke, wir müssen versuchen, ihn auf beiden Seiten anzugehen. Wir müssen also die gut liefernden Raffinerien ermutigen, die Angebotsseite zu adressieren und die vorhandenen Kontrollen so weit wie möglich zu verbessern.

Globaler Standard für Kilo-Goldbarren: „Wir stehen kurz davor“

Die LBMA arbeitet an der Entwicklung eines globalen Standards für Ein-Kilogramm-Barren. Wie geht es damit voran?

Es geht gut voran. Ich meine, diese Arbeit begann bereits vor dem COVID und hat mit Vereinbarungen zwischen dem chinesischen Markt und der internationalen Bühne in Shanghai und der ganzen Welt zu tun. Ich denke, wir stehen kurz davor, dies bekannt zu geben. Es hat wohl mehr damit zu tun, wann China wieder seine Grenzen öffnen kann.

Aber ich würde sagen, dass sich die Dinge durch die Herausforderungen von COVID deutlich verbessert haben. Die Menschen sind aufgewacht und haben erkannt, dass es im Interesse des Weltmarktes ist, diese Dinge so nahtlos und so fungibel wie möglich zu gestalten. Damit es nicht zu solchen Verwerfungen kommt, wie sie zwischen London und New York zu beobachten waren. Diese Gespräche mit China werden also fortgesetzt. Aber ich würde auch sagen, dass wir große Schritte nach vorne gemacht haben, insbesondere auf der Silberseite mit der COMEX, was die Angleichung der jeweiligen Listen angeht. Wir sahen die COMEX in der Lage, dafür zu sorgen, dass alle LBMA-Raffinerien auch auf ihren Listen stehen, um die Dinge nahtloser zu gestalten. Und wir setzen die Gespräche darüber fort, wie wir als Branche die Abläufe rationalisieren können.

Goldbarren, Kilo, Gold, Valcambi
1-Kilo-Goldbarren der Schweizer Raffinerie Valcambi. Die LMBA bemüht sich um einen globalen Standard. Diese Barrengröße hat vor allem im asiatischen Markt große Bedeutung.

Wer wird davon profitieren?

Ich denke, der Anleger profitiert, indem er zum Beispiel die Sorge verliert, dass es 2020 zu einer weiteren Verwerfung kommen könnte. Je mehr die beiden Märkte miteinander reden, desto besser. Und schließlich sind New York und London miteinander verbunden. Viele Menschen handeln an der COMEX, gleichen diesen Handel aber mit ihrer Londoner Position aus. Sie handeln am Spotmarkt und sehen dann ihre Long-Position in London. Ich glaube, bis wir mit der Veröffentlichung von Handelsstatistiken begannen, war dies für einige Verschwörungstheoretiker eine Herausforderung, weil sie nur eine Seite des Handels sahen. Aber jetzt sind beide Seiten öffentlich sichtbar.

„Wir haben uns bei Minengesellschaften manchmal etwas unbeliebt gemacht“

Vor einiger Zeit haben Sie Version 9 des 2012 eingeführten Programms für verantwortungsvolle Beschaffung (RSP) eingeführt. Wie kommt dieses Programm der Goldindustrie zugute und fördert verantwortungsvolle Beschaffungspraktiken?

Wir sind in vielerlei Hinsicht einzigartig als Organisation, aber auch als Branche, denn wir haben die LBMA als eine sehr zentrale, unabhängige Behörde, die ursprünglich von der Bank of England und dem Markt eingerichtet wurde, um sicherzustellen, dass die Bewertung des Goldes korrekt ist. Und das ist nach wie vor ein wichtiger Maßstab für unser Handeln.

Aber wir haben das auf die verantwortungsvolle Beschaffung ausgeweitet, was uns bei den Minengesellschaften manchmal etwas unbeliebt gemacht hat, vor allem im Jahr 2012. Ich denke, die Mehrheit der Branche hat den Grund für diese Maßnahme erkannt. Aber es gibt sicherlich Leute, die überzeugt werden mussten.

Und es bedeutet für alle das gleiches Spielfeld, im Gegensatz zu ein oder zwei, die das Richtige tun. Wir können sagen: „Ihr wollt nach London verkaufen? So sieht Qualität heute aus, und dazu gehört auch eine verantwortungsvolle Beschaffung“. Ich denke, die Herausforderung besteht darin, wie wir mit der Nachfrage der Verbraucher und Investoren Schritt halten können, was dies im Jahr 2023 im Vergleich zu 2012 bedeutet.

„Silber ist das interessanteste unter den Edelmetallen“

Wie beurteilen Sie den Silbermarkt? In den letzten Jahren hat die nominale Nachfrage das Angebot regelmäßig überstiegen. Einige Silberinvestoren sind der Meinung, dass der Silberpreis viel höher sein müsste und zweifeln an der fundamentalen Preisbildung.

Silber ist sicherlich das interessanteste unter den Edelmetallen. Und wir schauen uns den Preis eigentlich nur einmal im Jahr an. Wir bringen die Analysten der Welt zusammen und erstellen Prognosen. Und für alle war Silber im Jahr 2023 das Metall, das es zu beobachten galt. Und das aus einer Kombination von Gründen.

Wir sahen eine starke westliche Nachfrage nach Münzen und kleinen Barren, die zum Teil die Besorgnis darüber widerspiegelt, was die US-Notenbank tun wird, was mit der US-Wirtschaft angesichts der hohen Inflation geschehen wird usw. Der andere Aspekt ist, dass wir in der Branche wahrscheinlich seit über einem Jahrzehnt darüber reden, was mit der grünen Agenda in der Photovoltaik passieren wird. Und ich denke, wir sehen endlich, dass das ein Faktor für die Nachfrage wird.

Und auf der anderen Seite sehen wir eine Investitionsnachfrage in Indien, ähnlich wie in den USA, aber auch auf einem sehr hohen Niveau, so dass es sich lohnt, Silber nach Indien zu fliegen, anstatt es mit dem Schiff zu transportieren, denn das ist der typische Weg für Silber.

Ich denke, das Angebot ist vorhanden. Die Frage ist nur, ob die Leute bereit sind, dafür zu zahlen, dass es schneller als auf dem normalen Seeweg dorthin gelangt.

Der andere Aspekt ist die Knappheit, die davon abhängt, worüber man spricht. Wenn es sich um Münzen handelt, gibt es auch eine Herausforderung in Bezug auf Metalle. Ich denke also, dass die Produktionsmengen weniger mit einem Mangel an Metall zu tun haben, sondern eher mit der Herausforderung, die Nachfrage zu befriedigen.

„Warum steht der Goldpreis nicht höher?“

Wie schätzt die LBMA die Auswirkungen der geopolitischen Entwicklungen und der globalen Wirtschaftstrends auf den Goldpreis und den Goldmarkt insgesamt ein?

Ich denke, die Kombination aus geopolitischer und makroökonomischer Unsicherheit wird Gold noch einige Jahre lang im Fokus halten. Und die häufig gestellte Frage, die uns gestellt wird, lautet: Wenn die Dinge so schlecht stehen, auch im Hinblick auf die Inflation, warum steht der Goldpreis dann nicht höher?

Ich denke, dass der starke US-Dollar ein wichtiger Faktor dafür ist. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Zentralbanken.  Was werden die Zentralbanken tun? Ich denke, dass die Angst die übergreifende Herausforderung ist. Ein weiterer interessanter Aspekt in Bezug auf den Goldpreis ist das unglaubliche Kaufprogramm der Zentralbanken, das im Jahr 2022 begann und in diesem Jahr fortgesetzt wurde.

Und bis zu einem gewissen Grad können sich geopolitische Bedenken in Bedenken hinsichtlich der US-Dollar-Bestände und des Willens der Zentralbanken wandeln, diese in neutralere Goldbestände umzuschichten.

Ich kam kürzlich von der OECD-Konferenz in Paris, wo die Zentralbanken der Erzeugerländer – wie zum Beispiel Ghana – sich viel stärker an den Goldmärkten engagieren wollen. Sie sind in dieser Hinsicht sehr offen. Das Land ist der sechstgrößte Goldproduzent, hat aber sehr geringe Bestände, die sich seit 40, 60 Jahren nicht verändert haben.

Das wollen sie jetzt ändern. Sie haben also große Ambitionen, ihre Bestände auf jeden Fall zu erhöhen. Letztendlich wünschen sie sich aber eine Good-Delivery-Raffinerie in Ghana, was die LBMA unterstützen würde. Sie müssen jedoch alle unabhängigen Tests und Anforderungen erfüllen, aber ich denke, dass dies ein positiver Schritt für die Zentralbanken in der ganzen Welt sein könnte. Ein weiteres Beispiel ist, dass einer unserer Refiner, die Zentralbank der Philippinen, seit 1979 auf der Liste steht.

Das kann sehr interessant sein, denn ich denke, dass die Zentralbanken eine sehr hilfreiche und interessante Rolle für Entwicklungsländer spielen könnten, die über einen Reichtum an natürlichen Ressourcen in Form von Gold verfügen und diese in Reserven umwandeln wollen, die der Wirtschaft helfen.

„Es gibt ein großes Interesse an China“

Wie ist Ihr Verhältnis zum chinesischen Markt? Es gibt ja Konkurrenz in Form der Shanghai Gold Exchange. Oder betrachten Sie sie nicht als Konkurrenz?

Oh, nein. Ich denke, wir sehen uns gegenseitig als Gleichgesinnte auf dem Markt, wissen Sie, und natürlich gibt es ein großes Interesse an China. Ich meine, wir arbeiten mit der Shanghai Gold Exchange seit ihrer Gründung zusammen und haben sie immer ermutigt, sich zu internationalisieren. Und ich denke, sie haben große Schritte gemacht. Ich denke, sie könnten noch weiter gehen. Es ist immer noch ein sehr inländischer Markt, und die internationalen Möglichkeiten sind immer noch stark eingeschränkt.

Sie handeln Gold dort in ihrer eigenen Währung …

Ich denke, das ist eine große Entwicklung für sie. Es macht Sinn. Wissen Sie, wenn Sie fragen, was mit dem Preis passiert ist? Wir haben auch andere Preise in der Welt gesehen, was gut ist. Ein Silberhändler in Chicago verwendet einen Silberpreis um 12:00 Uhr Londoner Zeit um 18:00 Uhr in Chicago und fragt sich, warum dieser Preis vielleicht nicht korrekt ist. Vielleicht sollten sie sich darum bemühen, ihr eigenes Preisbildungsnetzwerk zu entwickeln, das der Sonne folgt.

Und ich denke, dass wir das in China mit ihrem eigenen Benchmarking gesehen haben. Und ich denke, sie können weiter wachsen. Aber es sind sehr komplementäre Märkte.

Aber wir haben auch, falls es Sie interessiert, Statistiken über den Umsatz. In London sind es 56 Milliarden US-Dollar pro Tag. London und New York konkurrieren also wirklich um den größten Umsatz. Die Shanghai Gold Exchange ist bedeutend, aber viel kleiner.

Goldpreis: „London hat sicherlich den größten Einfluss“

Welcher Markt hat also den größten Einfluss auf den Goldpreis in der westlichen Welt?

Sicherlich London. Ich meine, London ist der physische Markt. Die COMEX ist eher ein Papiermarkt.  Es hängt also davon ab, wie man die Welt sieht. London ist der Spotmarkt des Handels und ich denke, dass er aufgrund des dort gelagerten Metalls und der Geschichte, der Marktseite und der Schwerkraft dieser Zeitzone auch weiterhin die dominierende Kraft sein wird, wenn man versucht, Asien zu erreichen und eine Brücke zwischen den Ländern zu schlagen.

Wie sehen Sie den deutschen Markt?

Deutschland ist ein wichtiges Zentrum für die Raffination. Aber es ist ziemlich einzigartig im Westen als ein wichtiges Ziel für den Goldkonsum angesichts des öffentlichen Interesses und der Investitionen in Gold. Die Deutschen haben aufgrund ihrer Erfahrungen mit der Hyperinflation eine Affinität zu Gold, und diese Affinität nimmt weiter zu. Derzeit gibt es in Deutschland keine staatliche Münzprägung, wie zum Beispiel den Krügerrand. Vielleicht sollte man das angesichts des Anlegerinteresses tun.

„Es gibt alle möglichen Herausforderungen auf dem Sekundärmarkt“

Es gibt zumindest die jährlichen Euro-Goldmünzen, die sich als Anlagemünze auf dem Sekundärmarkt einigermaßen etabliert hat. Auf dem Sekundärmarkt besteht allerdings immer die Gefahr, an Falschgold zu gelangen.

Es gibt alle möglichen Herausforderungen auf dem Sekundärmarkt. Aus diesem Grund sprechen wir in der Goldbarrenbranche viel von einer Kette der Integrität. Wir wollen das Metall natürlich direkt von der Scheideanstalt beziehen. Ich denke, wir brauchen eine Münzprägeanstalt in diesem Einzelhandelsbereich.

Und es gibt erstaunliche Technologien, die uns helfen können, aber man muss auch wissen, wonach man suchen muss. Und ich glaube, dass leider zu viele Menschen bereit sind, ein vermeintlich gutes Angebot anzunehmen, weil sie es auf eBay, Amazon oder Alibaba sehen. Sie sollten zu akkreditierten Händlern gehen.

Und wenn Sie nach den Partnern fragen und was sie davon haben – das Kennzeichen der LBMA ist, dass man sich unserem Kodex anschließen muss. Sie müssen sich auch den LBMA-Regeln unterwerfen, was bedeutet, dass Sie auch die EU-Sanktionsregeln der USA und Großbritanniens einhalten müssen. Diese Verpflichtung zu ethischem Geschäftsgebaren ist für Investoren wichtig.

„Sicherlich möchte niemand gegen Sanktionen verstoßen“

Gab es Sanktionen gegen Mitglieder, die gegen die LBMA-Regeln verstoßen haben?

Ja.  Die russischen Sanktionen sind ein gutes Beispiel dafür, dass wir schnell auf die Anforderungen des Marktes reagieren. Die LBMA hatte eigentlich russische Raffinerien als Mitglieder, aber wir haben sie am 7. März letzten Jahres nach der Invasion suspendiert.

Wir waren der erste große Markt, der dies tat, was in vielerlei Hinsicht gut war, denn als im Juni die weltweiten Goldsanktionen erlassen wurden, waren die USA das erste Land. Aber der Goldmarkt hatte bereits eine Menge Schritte unternommen.

Und das lag vor allem daran, dass die Branche die Entscheidung traf, dass dies nicht mehr akzeptabel war und wir für einen geordneten Markt sorgen mussten. Aber ich denke, dass alle professionellen Institutionen mehr denn je auf die Bedenken hinsichtlich der Wäsche von Metallen achten und die Lieferkette verkürzen wollen, um sicher zu sein, dass sie das Metall aus der Quelle beziehen.

So können wir sicher sein. Denn es geht nicht nur um den Wert, sondern auch darum, woher das Metall kommt und ob es aus ethischen Gründen beschafft wurde. Sicherlich möchte niemand gegen Sanktionen verstoßen.

Frau Crowell, vielen Dank für das Gespräch!

Zum englischen Original-Text geht es hier: LBMA interview: „Why is the Price of Gold not higher?“

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

6 Kommentare

  1. Gratulation an den GR.
    Es war sicher nicht leicht, einen Termin für ein Interview bei der Dame zu bekommen.
    Diese antwortete natürlich wie alle CEO unverbindlich, unverfänglich, neutral.
    Trotzdem ist es GR durch geschickte Fragestellung gelungen, etwas mehr aus der Dame heraus zu kitzeln.
    So die Aussage, dass die Comex kaum oder gar kein Gold hat, sondern nur Papier und das physische Gold ganz woanders lagert.
    Zwar ahnten wir alle das seit geraumer Zeit, doch nun haben wir die Bestätigung.
    Und wir haben auch die Bestätigung, dass es schwarze Schafe gibt, welche manipulieren können und die Aufsicht versagt oder, was schlimm wäre, wegguckt.

  2. Da das Verhältnis von Goldderivaten zu physischem Gold ca. 250 : 1 beträgt, wird der Spotpreis fast vollständig an der Comex mit „Papiergold“ generiert.

    • @Matthias Barth
      In Ihrem einen Satz setze ich mehr Glauben als in diese ständigen Wiederholung eines starken Dollars.
      Wenn die Sanktionen so toll wirken und die Zentralbanken tatsächlich unglaublich viel kaufen, sollte der Goldpreis steigen und nicht fallen.

    • @matthias barth
      Ja, das kommt im Interview auch klar zum Ausdruck.
      Und noch mehr.
      Das meiste physische Gold, welches zum Handel bereitsteht, befindet ich in London ( UK), zeitweise auch in der Schweiz.
      Was sich in den USA befindet, ist unbekannt, da Staatsgeheimnis. Möglicherweise, gar nicht soviel, wie angenommen. Und wenn, ist es ausgelagertes Gold anderer Länder.
      Letztendlich muss man sagen, dass, auch wenn es sich um Papiergold handelt, es nicht so wichtig ist oder, anders gesagt, es kein schlechteres Gold sein muss.
      Bedenken Sie, dass all unser Vermögen und Besitz auf Erden, nur aus und auf Papier besteht und geschrieben ist.
      Ja, die Besitzurkunde Ihres Hauses, Grundstücks oder Auto ist auch nur Papier. Ohne selbiges sind Sie bettelarm.
      In Wahrheit gehört jedem von uns nichts auf Erden.
      Uns gehört nur das zugehörige Papierstück, welches ein Versprechen und einen Vertrag beurkundet.
      Und das genau Macht den Geist eines Menschen aus, dass er das kann. Verträge machen. Tiere können das nicht. Ihr Hund macht keinen Vertrag mit Ihnen und legt einen Wurstvorrat an. :).

  3. „…,dass bestimmten ethNischen, sozialen und umweltkonformen Standards entspricht.“

    Wohl eher ETHISCHEN, statt ethNischen… oder ?

    • @m.kr
      Beides ist richtig.
      Ethnisch kommt von Herkunft des Goldes, hier aus dem Kongo oder Ghana und bei ethisch stammt das Gold eben vom Vatikan (nach dem Segen Urbi et Auri)

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige