Mittwoch,28.Juli 2021
Anzeige

Maple Leaf Goldmünzen: Hersteller verdreifacht Absatz

Gold, Maple Leaf, Goldmünze (Foto: Goldreporter)
Maple Leaf Goldmünzen: Neben dem Krügerrand, eine der meistverkauften Anlageobjekte aus Gold (Foto: Goldreporter).

Die Royal Canadian Mint hat im zweiten Quartal 2020 mehr als 196.000 Unzen Gold und 7,2 Millionen Unzen Silber abgesetzt.

Goldmünzen aus Kanada

Die Royal Canadian Mint (RCM), der Hersteller der beliebten Maple Leaf Goldmünzen, hat Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2020 veröffentlicht. Aus den Zahlen geht auch hervor, welche Mengen an Gold und Silber die Prägeanstalt in dem Zeitraum abgesetzt hat.

Gold-Absatz verdreifacht

Demnach verkaufte die RCM im Zeitraum von April bis Juni 2020 insgesamt 196,5 Tausend Unzen Gold, umgerechnet 6,11 Tonnen des Edelmetalls. Gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2019 steigerte wurde der Gold-Absatz mehr als verdreifacht (+232 Prozent).

7,2 Millionen Unzen Silber

Der Silber-Absatz wird mit 7,2 Millionen Unzen beziffert, umgerechnet 223,9 Tonnen. Hier konnte das entsprechende Vorjahresquartal um 167 Prozent übertroffen werden. Welcher Anteil dieses Absatzes auf Maple-Leaf-Silber – und Goldmünzen entfiel, geht aus den Geschäftszahlen nicht hervor.

Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Der Gesamtumsatz der RCM stieg im zweiten Quartal um 90 Prozent auf 529,5 Millionen Dollar. Der Gewinn vor Steuern wird mit 1,7 Millionen Dollar beziffert. Im Vorjahresquartal waren dagegen 8 Millionen US-Dollar erwirtschaftet worden. Negative Einflüsse auf den Profit ergaben sich durch höhere Kosten im Rahmen der COVID-19-Pandemie, zum Beispiel wegen erforderlicher Sicherheitsmaßnahmen für Mitarbeiter der Prägeanstalt. Die Royal Canadian Mint stellt auch die staatlichen Umlaufmünzen her.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. WER kauft denn bei diesen „Allzeithoch-Höchstpreisen“ Gold und Silber?

    Das sind nur „Boullion-Banken“ und Notenbanken, die genau wissen, daß die Preise noch viel, viel höher steigen werden, sobald sie die Zügel an der COMEX-Papiergold-Mühle zurücknehmen müssen.

    Die breite Masse läßt man mit Apple-/Amazon-/Tesla-/Alphabet-(Google)-Aktien in die geschickt inszenierte Falle laufen.

    • @klapperschlange
      Nunja, ich kenne genug, welche zu Höchstpreisen, bei 2050 Dollar
      massenweise gekauft haben und nun das Zittern bekommen.
      Es ist Time for Gold und Silber Zitterer.
      Schon jetzt sind die Verluste sehenswert und es werden noch nehr.

  2. Anzeige
  3. Der aktuelle Goldpreisrückgang ist meiner Meinung nach eine Massnahme um „Luft nach oben“ für den Goldpreis zu schaffen vor Jackson Hole.
    Das deutet daraufhin dass die Aussagen, die FED Chef Powell in Jackson Hole machen wird, den Goldpreis steigen lassen werden.
    Das ist nur meine Vermutung nach Jahren des Studiums der Kartellaktionen, keine Trading Empfehlung.

  4. Anzeige
  5. @HD

    Es wird kein Treffen in Jackson Hole geben. Das läuft dieses Mal als eine
    Art Videokonferenz. Ansonsten bin ich Deiner Meinung, Gold wird gezielt
    Gedrückt damit es wieder steigen kann aber die $ 2.000 Grenze wird man
    schwer verteidigen.

    Schöne Grüße

    Pinocchio

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige