Montag,16.Mai 2022
Anzeige

Mirko Schmidt: Der Besitz von Gold macht mehr denn je Sinn

Werbung

Mirko Schmidt, Pro Aurum, Gold
Mirko Schmidt, Mitgründer und Geschäftsführer des deutschen Edelmetall-Händlers pro aurum (Foto: pro aurum).

Gold ist seit dem Kriegsausbruch in Osteuropa wieder heiß begehrt und wird ebenso heiß diskutiert. Mitgründer und Geschäftsführer Mirko Schmidt legt im nachfolgenden Interview dar, warum das gelbe Edelmetall nicht als „Krisengewinnler“ herabgewürdigt werden sollte.

Herr Schmidt, was sind derzeit die am häufigsten genannten Argumente Ihrer Kunden zum Kauf von Gold?

Natürlich hat der Einmarsch der Russen in der Ukraine in den vergangenen Wochen stark verunsichert und zum Kauf von Gold bewogen, aber in den Monaten zuvor waren die Kaufargumente ebenfalls stichhaltig und ausgesprochen nachvollziehbar. Dabei erwies sich die Angst vor einer beschleunigten Inflation als zentrales Motiv, Edelmetallkäufe zu tätigen. Unsere Kundschaft nimmt schon seit geraumer Zeit eine stärkere Geldentwertung als die offiziell ausgewiesene wahr. Mit Gold & Co. in Form von Barren und Münzen wollen sie sich davor bestmöglich schützen. Für mich macht der Besitz von Gold mehr denn je Sinn.

Die Geldpolitik der EZB hat zu negativen Realzinsen geführt und vielen Anlegern zudem eines eingebracht: Strafzinsen für ihr Erspartes. Wer die hohe Inflation ausgleichen möchte, ist gezwungen, ins Risiko zu gehen. Der mehrjährige Boom im Aktien- und Immobiliensektor ist hierfür der beste Beweis.

Und was spricht grundsätzlich für Gold?

Mitte vergangenen Jahres jährte sich zum 50. Mal das Ende der Goldanbindung des Dollars, der sogenannte Goldstandard. Seither basiert die US-Währung lediglich auf dem Vertrauen, auch in Zukunft Waren und Dienstleistungen im Tausch gegen den Dollar zu erhalten. Angesichts der seit dem Jahrtausendwechsel zu beobachtenden Explosion der Geldmengen und Schuldenberge sollte sich aber jeder darüber bewusst sein, dass sich ungedecktes Fiat-Geld – unabhängig davon, ob es sich um Dollars oder Euros handelt – als Wertaufbewahrungsmittel eher nicht eignet. Dies liegt vor allem daran, dass Staaten und deren Organe Geld unbegrenzt vermehren können. Dass eine solche Geldpolitik katastrophale Folgen haben kann, dürften Deutsche angesichts zweier Weltkriege und mehrerer Währungsreformen nicht vergessen haben. Dieses „nationale Erinnerungsvermögen“ dürfte auch der Grund für die starke Goldaffinität der Deutschen sein. Gold in Form von Barren oder Münzen hat all diese Krisen überstanden und sich somit seit Generationen als Krisen-, Vermögens- und Inflationsschutz bestens bewährt.

Welche Aspekte sollten unerfahrene Anleger beim Edelmetallkauf unbedingt beachten?

In den vergangenen Jahren sind Edelmetallinvestments nicht nur immer beliebter, sondern auch unkomplizierter geworden. Bei pro aurum kann man beispielsweise Münzen und Barren problemlos über das Internet oder in einer der Niederlassungen erwerben. Für viele unserer Kunden ist es enorm wichtig, sich nicht mit den komplizierten Mechanismen einer Trading-Plattform beschäftigen zu müssen. Sie wollen schlicht und einfach einen Sachwert kaufen, um diesen danach in den Händen zu halten.

Bei Papiergold, das lediglich aus einem Zahlungs- oder Lieferversprechen besteht, ist dies völlig unmöglich. Im Grunde genommen handelt es sich dabei nur um ein Blatt Papier, auf dem das Wort „Gold“ geschrieben steht. Als besonders problematisch sind Zertifikate und Optionsscheine anzusehen, weil sie in der Regel nicht mit physischem Edelmetall hinterlegt sind und unter Umständen sogar wertlos werden können, falls der Emittent zahlungsunfähig wird. Wer sein Vermögen mit Gold wirksam schützen möchte, sollte daher auf sogenanntes „Kapitalanlagegold“ in Form von Barren und Münzen setzen. Besonders liquide handeln kann man Krügerrand-Münzen aus Südafrika, den Maple Leaf aus Kanada, den American Eagle aus den USA sowie das Känguru aus Australien. In Europa werden zudem der Wiener Philharmoniker aus Österreich sowie die Britannia aus Großbritannien besonders rege gehandelt.

Dabei gilt sowohl für Barren als auch für Münzen die folgende Regel: Je größer die Gewichtseinheit, desto geringer fallen die Prägekosten proportional ins Gewicht. Deshalb bieten sich Standardgrößen wie beispielsweise die Unze mit einem Gewicht von 31,10 Gramm oder Barren ab einem Gewicht von 100 Gramm an. Hier erhalten Anleger nämlich am meisten Gold für ihr Geld. Grundsätzlich sollte das Edelmetallinvestment nicht nur aus einem Anlageprodukt, z. B. einem großen Barren bestehen, sondern aus mehreren kleineren Stückelungen. Dies erhöht die Flexibilität für den Fall eines kurzfristigen Finanzbedarfs.

Wie sieht die Hausmeinung von pro aurum bezüglich der Edelmetallquote innerhalb eines Portfolios aus. Können Sie diese kurz erläutern?

Bei pro aurum werden interessierte Kunden stets auf Basis unserer Hausmeinung beraten. Diese kann man in Papierform oder auch gern via Mail oder per Post im Nachgang eines Beratungsgesprächs erhalten. Die Kernaussage besteht darin, dass physische Edelmetalle in jedes intelligent strukturierte Vermögensportfolio gehören, wobei ein Edelmetallanteil von fünf bis 25 Prozent empfehlenswert ist. Vor jedem Beratungsgespräch klären wir mit dem Kunden stets dessen Anlagementalität ab, denn diese entscheidet über die genaue Struktur des Edelmetallportfolios. Als Basisinvestment fungiert bei physischen Edelmetallen stets Gold. In Abhängigkeit vom Anlegertyp kann das Edelmetall-Gesamtportfolio durch das Beimischen von Silber veredelt werden. Wichtig: Bei Edelmetallen spielt weniger der Rendite-, sondern vor allem der Absicherungsgedanke die entscheidende Rolle.

Welche Lageralternativen stehen den Kunden von pro aurum zur Auswahl?

Neben dem Klassiker Schließfach finden Anleger an unserem Edelmetalldepot bzw. am Zollfreilager in der Schweiz immer mehr Gefallen. Neben dem sicheren Verwahren überzeugt bei den beiden letztgenannten Optionen vor allem der komfortable Handel von edlen Barren und Münzen. Eine Auslieferung der Edelmetalle ist nach vorheriger Absprache und gegen eine geringe Gebühr selbstverständlich möglich. Das Zollfreilager bietet zusätzliche Vorteile, denn schließlich lagert die Ware in einem Transitlager in der Schweiz. Außerdem ist hier der mehrwertsteuerfreie Handel von Weißmetallen möglich. Diese Steuer fällt nur an, wenn die Ware das Lager verlässt.

Welche steuerlichen Aspekte gilt es beim Realisieren von Kursgewinnen zu beachten?

Edelmetallbarren bzw. -münzen gehören zu den wenigen Anlageklassen, bei denen die pauschale Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent nicht greift. Um in den Genuss steuerfreier Kursgewinne zu kommen, dürfen die gekauften Barren oder Münzen jedoch erst nach einer Haltedauer von mehr als einem Jahr verkauft werden. Bei Haltezeiten von weniger als einem Jahr müssen diese „privaten Veräußerungsgeschäfte“ zum persönlichen Steuersatz versteuert werden, falls die sogenannte Freigrenze von 600 Euro überschritten wird.

Wie funktioniert bei pro aurum die Echtheitsprüfung bei Edelmetallen?

Von pro aurum angekaufte Barren oder Münzen werden mehreren Prüfverfahren unterzogen. Hierfür steht uns ein großes Arsenal technischer Prüfmethoden wie das Röntgenfluoreszenzspektroskop, das Leitfähigkeitsmessgerät oder die Magnet- und Feinwaage zur Verfügung. Mit ihnen können Fälschungen zweifelsfrei erkannt, sicher enttarnt und aus dem Verkehr gezogen werden. Selbst gut gemachte Wolfram-Fälschungen können unsere Experten mittels eines Leitfähigkeitsmessgerätes schnell erkennen. Wolfram hat zwar dasselbe Gewicht und Volumen wie Gold, verfügt aber über eine völlig andere Leitfähigkeit. Auch das Erkennen von Stempelfälschungen stellt absolut kein Problem dar, da wir auf erfahrene Numismatik-Experten zurückgreifen können.

Last, but not least die obligatorische Frage nach Ihrer Einschätzung bezüglich der weiteren Entwicklung des Goldpreises?

Alles in allem stufe ich die Aussichten von Gold weiterhin positiv ein. Als Krisenwährung hat sich das gelbe Edelmetall bestens bewährt. Langfristig darf man von Gold vor allem eines erwarten: den realen Erhalt des Vermögens. Für langfristig denkende Investoren spielt es daher absolut keine Rolle, welche kurzfristigen Schwankungen der Goldpreis vollzieht.

Mirko Schmidt ist Mitgründer und Geschäftsführer des deutschen Edelmetall-Händlers pro aurum mit Niederlassungen in München, Berlin, Bad Homburg, Dresden, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart sowie in Zürich.

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

25 Kommentare

  1. Herr Schmidt von pro aurum hat rundherum Recht. Der Wertverfall des Euros, dann noch Phantasie-Gebühren und Negativzinsen auf die Konten. Es gibt wirklich keinen Grund mehr, irgendwas über die Banken laufen zu lassen (bis auf das Girokonto? Darlehen?).
    Also entweder ins Risiko (Börse) mit verschiedenen Gebühren und der Abgeltungssteuer oder die totole Absicherung mit Gold.
    Meine Entscheidung ist getroffen. Ich fahre wirklich gut damit :).

  2. Anzeige
  3. Heute wird sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Anschluss an die intensiven, aber auch ernsthaften und gleichwohl gründlichen Beratungen des EZB-Rats in einer Pressekonferenz äußern. Um 14.30 Uhr.

    Ich nehme noch Wetten an: War der Beschluss zur vorgezogenen Reduzierung der Anleihekäufe vom März nur das Präludium für eine erste Zinserhöhung oder steht die Geldpolitik weiter unter dem Motto ‚Wir machen uns locker!‘?

    Mit Video! [Also niedrigschwellig, ohne Bleiwüste, Anm. d. Red.]
    https://finanzmarktwelt.de/druck-durch-inflation-und-fed-groesser-231801/

    „Ein Ruin kann drei Ursachen haben: Frauen, Wetten oder die Befragung von Fachleuten.“
    Georges Pompidou

    • @Thanatos
      Zitat: „Es gibt kaum etwas Dümmeres und Gefährlicheres, als wichtige Entscheidungen in die Hände von Leuten zu legen, die keinen Preis dafür bezahlen müssen, wenn sie daneben liegen.“
      (Thomas Sowell)

      Ein‘ feste Burg ist unser Gold (Frei nach Martin Luther)
      https://www.youtube.com/watch?v=uBhVuCcz9GI

      Ein‘ feste Burg ist unser Gold, ein‘ gute Wehr und Waffen.
      Es hilft uns frei aus aller Not, die uns die Banken schaffen.
      Der alte, böse Feind die Sparer hat geleimt;
      Null Zins und auch viel List sein grausam Rüstung ist,
      auf Erd ist nicht seinsgleichen.

      Mit Bargeld ist es nicht getan, wir sind gar bald verloren;
      es streit‘ für sie Christine Lagarde, die Blankfein hat erkoren.
      Fragst du dich, wer sie ist? Sie baut gar manchen Mist,
      mit ihrer EZB und tut uns allen weh,
      uns‘ Gold möcht‘ sie erhalten.

      Und wenn die Welt voll Zinsen wär, die leicht man könnt‘ erringen,
      so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen.
      Die Goldbugs dieser Welt, was Olaf nicht gefällt,
      die geben nicht klein bei, er ist uns einerlei,
      Der Wähler mag ihn fällen.

      Das Gold, das würden sie recht gern von uns, den Sparern haben.
      Mitsamt dem Silber gut versteckt, soll’n sich nicht dran erlaben.
      Und nehmen sie das Geld, die Kryptos, Kind und Weib:
      Laß fahren all’s dahin, sie habens kein‘ Gewinn,
      das Gold muß uns doch bleiben.

    • @Wirtsspezie
      Sagen wir sehr freundlich und nachsichtig mal so: ein erster Einstieg in das Thema für Anfänger.

      1.) Der Lastenausgleich gilt bereits ab 01.01 2024, nicht 2025.
      Das wurde bereits Ende August 2021 so beschlossen.
      Einstieg der Google-Suche: Art. 21 SozErG (Sozialergänzungsgesetz).
      Dort steht auch schon der Grund dafür: „Soziale Entschädigung“.
      Das wiederum wurde in einem neuen Abschnitt des SGB IV definiert: Entschädigung für Impfschäden bei
      Impfungen nach dem Infektionsschutzgesetz.
      Kleiner Hinweis: die Hersteller der Covid-Impfstoffe haben sich in den Kaufverträgen von jeglicher Haftung befreien lassen.

      2.) Die Aussagen zur Ausgestaltung des LAG (wielviel Prozent, Laufzeit etc.) sind reine Spekulation.
      3.) Der Hinweis auf eine mögliche Rückwirkung ist richtig.

      4.) Davonlaufen ist sinnlos, dafür ist es zu spät. Wenn Sie hier schon länger mitlesen: wir sind z.B. zu den Eidgenossen gezogen. Das hilft uns hier nicht. Wir haben 5 Jahre eine doppelte Steuerpflicht. Der deutsche Fiskus kann uns also noch 5 Jahre ausnehmen, die in der Schweiz gezahlte Steuer wird nur angerechnet.
      Für Immos gilt zudem das „Belegenheitsprinzip“, die werden für immer dort besteuert, wo sie liegen.

      Zudem wird der deutsche Staat sicher auch noch auf die Idee kommen, die Steuerpflicht an den Pass zu knüpfen (so machen es z.B. die USA). Egal wo auf der Welt man sich verstecken will: das Finanzamt ist immer dabei. Es reicht also nicht, alles in Dummland zu verkaufen. Man müsste auch noch die Staatsbürgerschaft entsorgen.
      Will man das ?
      Wenn ja: wo will man hin, wer gibt einem einen neuen Pass ?

      Richtiger Hinweis. Wegzugsbesteuerung. Die hat ein tolles Vorbild: „Reichsfluchtsteuer“ der Nazis.

      5.) Schulden als Lösung ?
      5.1.) Klar, wer „saubere“ Schulden hat, kann die wohl abziehen.
      Vorsicht: Wer jetzt auf die Idee kommt, die Immo noch schnell zu beleihen und das Geld irgendwo unsichtbar zu bunkern (z.B. in EM), kann in die Falle der Rückwirkung laufen. Zudem müsste er bei der Vermögensaufstellung lügen und das wird sicher ordentlich strafbewehrt sein.

      5.2.) Falschaussage im Video: es wird keinen „Schuldner“-Gewinn im Rahmen der Währungsreform geben.
      Damals gab es eine „Hypothekengewinnabgabe“, das Geld ging auch in den LAG.

      5.3.) Größte Vorsicht dürfte bei hohen Beleihungen gegeben sein. Damals war der LAG in einem kaputten Land, das unmittelbar danach das „Wirtschaftswunder“ hingelegt hat.
      Damals stark steigende Löhne, Immopreise und generell Vermögen. So war es leicht, den LAG zu tragen.

      2024 ff findet das Spiel in einem Land im Niedergang statt.
      Alleine der LAG dürfte zu einer deutlichen Reduzierung der Immopreise führen, falls die Blase nicht schon vorher platzt.
      Die Bevölkerung überaltert und verblödet (Bildungssystem) , die industrielle Basis zerbröselt, wandert aus oder wird absichtlich zerstört (Energiewende).
      Die Kombination aus Hypothek und LAG dürfte eine große Zahl an höher verschuldeten Eigentümern in den Ruin treiben.

      6.) „Weginflationieren“ der Vermögensabgabe ?
      Prinzipiell schon.
      Wenn aber die Immowerte einbrechen ?
      Wenn zeitgleich ein Mietendeckel kommt ?
      Oder eine dynamische (an die Inflation angepasste) Grundsteuer ?
      -> alles Spekulation

      7.) Die Rechnung am Ende des Videos ist der pure Quatsch (siehe Hypothekengewinnabgabe etc.)
      8.) Wer sein echtes Vermögen im Internet publiziert, hat nicht alle Tassen im Schrank.

      9.) Als Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen können Sie auf eine günstige Bewertung hoffen, weil das ein lebensnotwendiger Wirtschaftszweig ist.

      10.) Es gibt high-end-Lösungen im internationalen Bereich. Das wird aber kompliziert und teuer.
      Das kann ich hier nicht ausführen. Fragen Sie einen guten Steueranwalt.
      Diese Sorte Kanzlei finden Sie aber nicht in Posemuckel.
      Und die Honorarrechnung kommt in Din A4 quer.
      Zitat aus USA: Talk is cheap, until you hire a lawyer.

      11.) Finally: ich bin gespannt, wie die Politiker den LAG für Politikerpensionen und hohe Beamtenpensionen (das sind ja schnell einige Millionen Barwert) regeln werden.

      12.) LEBEN GENIESSEN. JETZT.
      Es ist schneller vorbei als man denkt.

      • Noch ein Anwalts-Witz zur Auflockerung:

        Mandant an Anwalt: Was kostet es, wenn Sie mir 2 Fragen beantworten ?
        Anwalt an Mandant: 800 Euro. Und was ist Ihre zweite Frage ?

      • @Pumuckl

        Ich würde zu Lösung 12) tendieren, auch wenn der Verkauf
        „weh tut“:
        12a) vom Erlös ein schickes Wohnmobil [ mit Kom.fort und
        .zurück
        kaufen und z.B. am Gardasee (Campingplatz ?) ein
        Plätzchen mit Seeblick anmieten.
        12b) Und sodann: jeden Tag so leben, als wäre es der Letzte: mit
        reichlich Wein, reichlich Weib ❤ und zu guter letzt: lauter
        ♫ ♪ ♬ ♪ ♪ ♫. Gesang.
        Was kann es Schöneres geben ?
        ( ͡~ ͜ʖ ͡°)

      • @Pumuckl
        Vor fünf Jahren hätte ich nocht gesagt, dass unsere Politiker so etwas niemals wagen würden. Aber nach den Erfahrungen der letzten beiden Jahre halte ich es jetzt leider für möglich.
        Wahrscheinlich waren die letzten beiden Jahre auch ein Testlauf um die Propaganda Maschinerie zu kalibrieren für die kommenden Vorhaben.
        Es wird jedenfalls faszinierend sein, diese Propaganda Maschine dabei zu beobachten wie sie die Bevölkerung dazu bringen wird, diese Vorhaben zu unterstützen.

        • @Hd
          Alles schon bekannt.
          Und ausprobiert.
          Mehrfach mit großem „Erfolg“.
          Und die Masse fällt immer noch drauf rein.

          Es gibt 2 lesenswerte Bücher.
          Edward Bernays: Propaganda.
          Gustave Le Bon : Psychologie der Massen.
          Beides Lieblingsbücher von Joseph Goebbels.
          Im Nachlass Lenins hat man ein durchgearbeitet Exemplar von Le Bon gefunden.

          Wenn man sich die Politik der letzten Jahre ansieht, sieht man ganz klar, wo das Drehbuch abgeschrieben wurde.
          Und es hat wieder funktioniert. Jetzt waren die Ungeimpften die Sündenböcke.

          In 2 oder 3 Jahren werden die „Reichen“ oder die „Krisenprofiteure“ die Sündenböcke sein.
          Wer eine Immo oder Edelmetall hat, wird zur Jagd freigegeben.

          Da die Masse bis dahin zu 70 oder 80 % verarmt sein wird, wird es auch wieder funktionieren.
          Wie schon so oft.

          Die größte Gefahr für die Menschheit sind dumme Menschen.
          Le Bon beschreibt das gnadenlos: dumm = steuerbar = rücksichtslos.
          Mit denen kann man alles machen.

          Wir sind unfreiwillig Zeitzeugen einer Entwicklung, die wieder in die Geschichtsbücher eingehen wird.

  4. @Klapperschlange
    Eine gute Idee.
    Eine Modifikation davon hatten wir ehrlich gesagt auch schon im Kopf.
    Bei Manerba gibt es einen göttlichen Campingplatz, unterhalb der Rocca, z.T. 180 Grad Seesicht. Besser geht es nicht.
    Beim Mobil dachten wir aber an die „unsichtbare“ Version.
    Einen XXL Sprinter oder Ducato (ganz normaler Lieferwagen, 8 Meter lang) kaufen und innen individuell ausbauen. Das geht qualitativ viel besser und günstiger als die Fertigmobile.
    Und das Heimwerkerego hat auch was davon.

    Der Trick: von außen nicht als Wohnmobil zu erkennen.
    Dazu noch der Schriftzug „Schreinerei EDER“ auf die Seitenwände (oder irgendein Notdienst).
    In die Fenster zur Tarnung eine Folie von Würth oder Sortimo etc..

    Das war unsere Idee als “ Lockdown-Buster“ in Coronazeiten. Da kann man dann z.B. auch grosse Wassertanks etc. für die Unabhängigkeit einbauen. Und einen Weinkeller unter das Bett.
    Damit kann man sich ja immer überall hinstellen. Es ist ja von aussen zweifelsfrei ein Handwerkerlieferwagen.
    Aktuell haben wir aber andere Sorgen.
    Der Plan liegt also b.a.w. in der Schublade.

    Wenn man die Unze unter 1000 gekauft hat, ist auch der Verkauf zu 1900 nicht so schmerzhaft.
    Falls der Boandlkramer früher als gehofft kommen sollte, nützen einem die Unzen auch nichts mehr.

    Falls Sie also in 5 Jahren mal einen 8 Meter Ducato der Schreinerei Eder am Gardasee sehen sollten: einfach anklopfen, Kennwort Rattlesnake und wir zeigen Ihnen den Weinkeller der Schreinerei.

    • @Pumuckl

      Eine tolle Idee – praktisch eine Vorlage für ein innovatives
      „Startup-Unternehmen“.

      Ob wir die „@Wirtsspezie“ überzeugt haben?

      Warum „Abrackern“ statt „Partylaune-24/7“?
      Die Felder würde ich vermieten und mit Photovoltaik-Fußballplätzen
      zudecken lassen, um nachhaltig grüne, umweltfreundliche, erneuerbare und
      garantiert vegane „Schnattergans-Energie“ in‘s Stromnetz einzuspeisen . . .

      Laß‘ die Sonne für Dich arbeiten und lege die Füße hoch.

      Warum „Abrackern“ statt „Partylaune-24/7“?

      Rückblick auf „ den göttlichen Campingplatz bei Manerba mit
      180 ° Seeblick“
      :

      Die notwendigen Zutaten für ein abendliches Grill-Fest läßt man sich vom
      Supermarkt der nächsten, größeren Stadt per „State-of-the-Art-Quick-
      Lieferservice“ vor „Eder‘s“ Wirtsspezie--Lieferwagen ablegen, und
      dann ist der Abend schon gerettet:
      was kann es Schöneres geben ?

      https://cms.zerohedge.com/s3/files/inline-images/cartel%20drones.jpg

      Hey,- Wirtsspezie – haben wir Dich überzeugt ?

      (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)

      • @Klapperschlange
        Falls solche Drohnen einmal über unseren Garten fliegen sollten, hab ich schon eine zuverlässige APP, um die zügige Landung einzuleiten.
        Die kommt aus Italien, aus Gardone Val Trompia.

  5. @Pumuckl
    Der Plan gefällt mir, aber wohin mit dem EM ? Und der Weinkeller unter dem Bett ist nur gut solange das Fahrzeug steht, denn Erschütterungen sind für den Wein negativ.
    Eure ‚gewürzten‘ Kommentare lese ich mit besonderem Vergnügen …
    Gruss aus der Schweiz (wo ich aber nicht wohne) …

    • @ESA
      Eure Hymne ist stets ein Quell der Inspiration. Guckst Du.
      Schweizerpsalm – ganz neu
      https://www.youtube.com/watch?v=ZfDpRzN2SBI

      Trittst im FIAT-Tod daher, ringsherum das Schulden-Meer.
      Gold kommt wieder, Heißluftgeld gilt nichts mehr.
      Wenn der Deutschen Kopf vor Wut sich rötet,
      Betet, Euro-Lügner, betet.
      Sparer-Michels Seele ahnt, jeder Goldbesitzer ahnt,
      Kommt Reset im FIAT-Land, hab ich Gold und Silber noch bei der Hand.

    • @EAGLE Alfred
      Auch für das Problem gibt es im www eine Lösung.
      Das Weinlager möglichst in die Mitte zwischen Vorder- und Hinterachse, die Flaschen liegen einzeln horizontal auf 5 cm Dämmwolle aus Hanf. Das dient zeitgleich als Wäredämmung,damit der Vino in Italia keine 30 Grad abbekommt.
      Besonders wichtig: mindestens ein Mal am Tag eine Qualitätskontrolle des Transportgutes.
      Dieser Tipp ist nicht aus dem WWW, sondern von der treusorgenden Hausfrau.
      Und bei Urlaub in Italien benötigt man ja auch keinen riesen Weinkeller. Nachschub gibt es ja genug vor Ort.
      Platz für 15 Flaschen ist ausreichend, damit man für 5 Tage versorgt ist ……..
      Salute!!

    • @Chelliz
      Be prepared for the worst, and still hope for the best. (Immer mit dem Schlimmsten rechnen, und stets auf das Beste hoffen.) Sage ich als Translator. Will meinen, Du bekommst von einem Aufkäufer am Ende bloß den Materialwert. Hab selber eine Münze „Dresdner Frauenkirche“ 5 Unzen Feingold. Auflage 99 Stück. Die kann ich erst abstoßen, wenn wieder normale, ruhige Zeiten sind. Wo normales Geld im Umlauf ist und Soziopathen ins Arbeitslager geschickt werden statt in die Regierung. Die anderen werden allesamt ein Klagelied anstimmen. Guckst Du:
      https://www.youtube.com/watch?v=ehl6F90rj3U

      Ich hatt‘ einen Derivaten, einen schlimmeren find’st Du nit.
      Den Ratschlag kluger Leute, den wischte ich beiseite.
      Verbohrt auf Schritt und Tritt, verbohrt auf Schritt und Tritt.

      Schwarzer Schwan, der kam geflogen, sag mir mal, was willst Du hier?
      Man hat mich angelogen, daß sich die Balken bogen,
      der Schwan kommt auch zu mir, der Schwan kommt auch zu mir.

      Will ihm den Junk-Bond reichen, hier nimm das Derivat,
      er ließ sich nicht erweichen, konnt‘ ihm den Bond nicht reichen,
      war nicht mein Kamerad, war nicht mein Kamerad.

    • @Chelliz
      Und jetzt gibt’s Englisch-Unterricht. It leadeth me
      (Ich bin eine Geißel Gottes. Frag mal den GR.)
      https://www.youtube.com/watch?v=sVgHneowNb8

      It leadeth me, oh blessed thought.
      My gold with heavenly comfort fraught.
      Whatever I do, wherever I be
      It is gold’s hand that leadeth me.
      /Refrain:/
      It leadeth me, it leadeth me,
      By its own hand it leadeth me.
      Its faithful follower I would be,
      For by its hand it leadeth me.

      Sometimes ’mid charts of deepest gloom,
      Sometimes when false statistics bloom,
      By shares that fool and trouble me,
      It is my gold that leadeth me.

      Gold, I invest my cash in time,
      Securities aren’t worth a dime.
      Content, whatever lot I see,
      Since ’tis my gold that leadeth me.
      /Refrain:/
      It leadeth me, it leadeth me,
      By its own hand it leadeth me.
      Its faithful follower I would be,
      For by its hand it leadeth me.

      And when all bonds on earth are gone,
      When by Thy grace the victory’s won,
      When panicking stockbrokers flee,
      To happiness it leadeth me.
      /Refrain:/
      It leadeth me, it leadeth me,
      By its own hand it leadeth me.
      Its faithful follower I would be,
      For by its hand it leadeth me.

  6. @Pumuckl. Ganz vielen lieben Dank für die ausführliche Kritik zum Video. Ich bin bei sowas ganz unbedarft und ahnungslos. Daher auch mein Hang zum EM was Investition angeht. Den Hof sehe ich nicht als Investition. Den haben meine Vorfahren aufgebaut voller Entbehrungen und ich will ihn an meine Kinder weitergeben. Das meiste Geld verdiene ich in meiner Büroarbeit (hoffentlich gibs bald wieder einen Inflationsausgleich).

    @Klapperschlange
    Leider nicht überzeugt, zumindestens nicht als Dauerlösung. Mit meinen Ersparten kann ich schon eine Zeit durchhalten, aber danach? Will ich in dieser komischen Zeit wirklich durch die Weltgeschichte turnen samt Familie? Außerdem bin ich glücklich in meinem alten Anwesen. Einzig die Regierung wird immer ungemütlicher. Und außerdem: Einen (mittel-)alten Baum verpflanzt man nicht.

  7. Anzeige
  8. @Wirtsspezies
    Wer einen Hand zur Geldanlage in EM hat ist nicht unbedarft, sondern zählt zu den cleveren 0,1 %.
    In Verbindung EM plus Ackerland ist die Lage beneidenswert.
    Fruchtbares Land ist DAS ASSET der nächsten Jahre.
    Viel Glück damit !

    • @PUMUCKL
      https://www.youtube.com/watch?v=mystujc35T8
      Nein. Bei den Westgermanen gab es den sog. „Lasten-Ausgleich“. Und meine Oma in der Ostzone / DDR haben die Obrigkeiten gepiesackt mit hohem Ablieferungs-Soll. Obschon die wußten, daß Opa Karl (der Bauer) in Rußland in Kriegs-Gefangenschaft am Polarkreis war. Bis 1954. Zwei Geschwister meines Vaters starben am Hunger-Typhus. Nachts kam der Abschaum aus dem Dorf und beklaute uns. Als Oma Luise nicht mehr genug abliefern konnte, wurde sie vom Staat enteignet. Will sagen, in deutschen Landen wirst Du stets von Geschmeiß regiert, bei dem Du nicht weißt, ob die Dummheit oder die Bosheit in ihnen stärker ist. Jetzt schwätzen sie schon, daß in D weitere Flächen stillgelegt werden sollen. Trotz der gestiegenen Preise für Lebensmittel, die auf einmal knapp werden. Kaufen wir halt unseren Weizen in Indien, wo (lt. Jean Ziegler) 200 Mio. Leute hungern. Schließlich gilt es ja, den Planeten zu retten. Will sagen, was sichtbar ist, ist angreifbar. Ich hatte vor 25 Jahren die Chance, in die russische Königsberg-Enklave abzuhauen. Ich hätte es tun sollen. Hab mal gehört, bis 1955 galt in beiden deutschen Staaten ein EM-Verbot. Das werden sie ganz bestimmt auch aus der Mottenkiste holen. Also 40 Jahre lang abtauchen, und Enkel, Urenkel & Co. freuen sich, daß da ein Vorfahr in der Linie war, unter dessen rotem Schopf paar graue Zellen vorhanden waren. Abtauchen!

      • @ Wolfgang Schneider
        Richtig, 100 % Sicherheit gibt es nicht und das Leben ist endlich.
        Das ganze Streben der Truppe hier ist es , möglichst spät rasiert zu werden.
        Und vielleicht einen Teil retten zu können.
        Die nächsten Jahre werden ungemütlich.
        Aber für ein Grüppchen etwas weniger ungemütlich.
        Zu dem Grüppchen wollen wir gehören.

        • @PUMUCKL
          Noch ein Ostergruß: My bullion I love thee
          https://www.youtube.com/watch?v=dNiJ2F8AzpQ

          1. My bullion, I love thee, I know thou art mine;
          for thee all the follies of stocks I resign;
          my gracious Redeemer, my Saviour art thou;
          if ever I loved thee, my bullion, ‚tis now.

          2. I love thee because thou hast first loved me
          and purchased my pardon on Calvary’s tree;
          I love thee for wearing the thorns on thy brow;
          if ever I loved thee, my bullion, ‚tis now.

          3. In mansions of glory and endless delight,
          I’ll ever adore thee in gold charts so bright;
          I’ll sing with the glittering crown on my brow:
          If ever I loved thee, my bullion, ‚tis now.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige