Mittwoch,08.Dezember 2021
Anzeige

Neue Rekordpreise für Krügerrand-Goldmünzen

Krügerrand-Goldmünzen kosten im deutschen Edelmetall-Handel erstmals mehr als 1.800 Euro. Silbermünzen sind so teuer wie seit 2013 nicht mehr.

Gold, Goldmünze, Krügerrand (Foto: Goldreporter)
Krügerrand-Goldmünze: Wertvoll war sie schon immer, nun ist sie aber so teuer wie noch nie (Foto: Goldreporter).

Rekordpreise

Der Goldpreis erreichte zuletzt immer neue Rekordhochs. Und mit dem Kurs an der Börse steigen natürlich auch die Abgabepreise für Goldmünzen und Goldbarren im Handel. Auch Silbermünzen kosten derzeit so viel wie seit dem Jahr 2013 nicht mehr.

Krügerrand-Goldmünzen

Erstmals kostet eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze in dieser Woche mehr als 1.800 Euro. Dabei ist das Aufgeld gegenüber Vorwoche sogar leicht gesunken. Am Freitagmorgen um 11 Uhr ergab sich im Rahmen unserer wöchentlichen Marktbeobachtung ein Durchschnittspreis von 1.825 Euro. Der Goldpreis am Spotmarkt notierte zum gleichen Zeitpunkt bei 1.741 Euro. Für eine Krügerrand-Unze zahlte man also im Mittel einen Aufschlag von 4,81 Prozent auf den Goldkurs. In der Vorwoche waren es 4,85 Prozent. In normalen Marktphasen erhielt man Krügerrand-Goldmünzen mit einem Aufgeld unter 4 Prozent.

Silbermünzen

Noch deutlicher gesunken ist das durchschnittliche Aufgeld für Silbermünzen der Sorte Maple Leaf. Eine Unze dieses Anlageklassikers kostete am Freitag durchschnittlich 29,55 Euro. Der Aufschlag auf den aktuellen Silberkurs betrug aber nur noch 23,21 Prozent. In der Vorwoche waren es noch knapp 27 Prozent. Es dürfte im Handel also noch reichlich Ware verfügbar sein.

Goldbarren

Um 9 Prozent gegenüber Vorwoche gestiegen ist dagegen das Aufgeld für 100-Gramm-Goldbarren. Mit 2,31 Prozent liegt es weiterhin über dem Wert früherer Zeiträume, wo die begehrten Goldstücke mit Aufschlägen unter 2 Prozent zu haben waren.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

2 KOMMENTARE

  1. Da der Silberpreis auch massiv gestiegen ist,möchte ich wissen welche Silbermünzen Sie zum Kauf empfehlen? Welche Goldmünzen sind nach Ihrer Ansicht zum Kauf zu empfehlen? Würden sich auch Goldplättchen, z.B. 10 Gramm Plättchen lohnen? Für Ihre fachmännische Stellungnahme danke ihc Ihnen im voraus bestens.

    • @Bolli Hans Rudolf
      https://www.edelmetall-handel.de/silber/junksilver.html
      Zuallererst Finger weg vom Internet, es ist zu viel gefälschtes Zeug unterwegs! In Berlin gibt es z.B. eine Juwelierkette namens EXCHANGE. Nahe Bahnhof Zoo am Karstadt-Center ist eine Filiale sowie nahe Bahnhof Friedrichstraße gleich neben dem Hotel pro arte maritim. Dort kaufe ich ab und zu mal Tuben mit jeweils 25 Maple Leaf (Feinunze Silber aus Kanada). Kliro-klaro ist da ein Aufgeld fällig, aber das ist es mir wert. Hab selber schon mal 2 „junk bags“ mit jew. 1kg alten Silbermünzen drin gekauft. Sieh aber zu, daß es Münzen aus Feinsilber sind. Mit den alten Dingern kannst Du echt zum Bäcker laufen und Dein Brot bezahlen. Weil 80% des geförderten Silbers von der Industrie verbraucht werden, würde ein staatliches Silberverbot ins Leere greifen. Eine schöne Übersicht über die Preise hast Du bei http://www.gold.de. Du brauchst aber auch bißchen was an Ausstattung, um Dein Zeug auf Echtheit zu prüfen. Hier kennt sich @renegade am besten aus, der wird Dir sicher was dazu sagen. Habe auch paar Barren zu 15kg Feinsilber. Kriegst Du bei goldsilbershop, Heubach und Philoro sowas. Gern gekauft wird die Schweizer Vreneli (Gold), die eigentlich Helvetia heißt. Krügerrand, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf, American Liberty werden gern gekauft. Auch australische Gold-Kängurus oder der Kookaburra (Silber). Bei Münzen aus China mußt Du aufpassen, die haben vor Jahren von einer Unze (31,1gr) auf 30gr umgestellt. Der Höhepunkt meiner Sammlung ist „Dresdner Frauenkirche“ aus 5 Unzen Feingold, Auflage nur 99 Stück (Sammler-Edition), eingekauft fast zum Materialwert vor Jahren. Habe auch 2 „American Buffalo“. Die sind unverschämt hübsch gearbeitet. Aus Deutschland ist nur die jährliche 100-Euro-Münze aus 1/2 Unze Feingold zu empfehlen, der Rest ist Schrott. Pfoten weg von deutschen Silbermünzen! Und überhaupt lies doch erst mal das hier, damit Du verstehst, daß Regierung von GIER abgeleitet ist. Bin nämlich Linguist, verstehst Du?!:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Veitel_Heine_Ephraim

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige