Freitag,17.September 2021
Anzeige

Russland, Argentinien und Indien haben Gold gekauft

Goldreserven
Zentralbanken von Schwellenländern sichern sich vermehrt mit Gold ab (Foto: Nils Thies – Deutsche Bundesbank)

Die aktuellen offiziellen Zahlen zu den weltweiten Goldreserven weisen zahlreiche Veränderungen gegenüber Vormonat auf. Venezuela hat zuletzt weiteres Gold abgegeben.

Der World Gold Council (WGC) hat seine Rangliste der größten weltweiten Goldreserven veröffentlicht. Sie enthält die Angaben zu den offiziellen nationalen Goldbeständen per März/April 2018.

Gegenüber der Liste des Vormonats ist das Gold Russlands um 19 Tonnen auf 1.909,8 Tonnen angewachsen. Die Bestandsänderung hatten wir am 22. Mai gemeldet. Argentinien hat 6,8 Tonnen Gold gekauft und besitzt nun offiziell 61,7 Tonnen. Die türkischen Goldreserven sind um 4,1 Tonnen angestiegen. Bei der Zentralbank des Landes sind nun offiziell 236 Tonnen Gold registriert. Kasachstan hat weitere 4,2 Tonnen erworben und besitzt nun 314,3 Tonnen Gold.

Die Goldreserven Indiens haben um 2,2 Tonnen zugenommen und belaufen sich jetzt auf 560,3 Tonnen. Erstmals seit Februar gab es hier eine Veränderung der Goldbestände. Für Venezuela werden 12 Tonnen Gold weniger ausgewiesen als im Vormonat. Deren offizielle Goldreserven belaufen sich nun auf 150,2 Tonnen.

Weitere Veränderungen gegenüber Vormonat:

  • Mongolei: +0,5 Tonnen
  • Kirgisien: +0,2 Tonnen
  • Serbien: +0,1 Tonne
  • Mexiko: -0,1 Tonne

Die gesamten weltweiten Goldreserven werden vom WGC mit 33.813,2 Tonnen beziffert. Das sind 0,2 Tonnen weniger als im Vormonat. Bei den Zahlen gilt es zu berücksichtigen, dass einige Länder keine Angaben zu ihren Goldreserven machen. Dazu gehören beispielsweise der Iran, Israel und Nordkorea.

Der World Gold Council führt die Einzelmeldungen der Zahlen zusammen, die dem IWF gemeldet werden und nutzt andere offizielle Quellen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

6 KOMMENTARE

  1. An der Comex wird zunehmend mehr Auslieferung von EM verlangt. Man gibt sich mit Giralgeld nicht mehr zufrieden. Zuletzt de höchste Stand seit 2007.
    Mal sehen, wann es knapp wird und die nicht mehr liefern können.
    Ich werde zur Knappheit immer wieder beitragen.
    Und denen die Hölle schon mal anheizen.

    • @taipan

      Wenn die Comex-Zahlen stimmen, dann mußte JP.Morgan am 6.6.2018 das Gold-Auslieferungslager mit 390.000 Unzen auffüllen.

      Diese Munition wird man nächste Woche brauchen:
      – 12.6. Treffen Kim mit Trump
      – 13.6. Fed-Zinserhöhung: ja/nein?
      – 14.6. das US-Justizministerium (Generalinspekteur Michael Horowitz) will den Untersuchungsbericht zur Clinton/Comey E-Mail-Affäre veröffentlichen,
      – danach dürfte die „Main-Shitpresse“ zur Höchstform auflaufen.

  2. Anzeige
  3. Was ich ja interessant finde ist, dass Argentinien Gold kauft und gleichzeitig IWF Kredite abruft. Der IWF kommt immer mit auflagen, wenn sie einen Kredit vergeben. Wieso dürfen die dann noch Gold kaufen?

    • Stillhalter,

      da häste jetzt aber mal selber drauf kommen können/müssen.

      – das gold ist die absicherung.

      – sicher passt der IWF solange auf das gold als sicherheit
      in den eigenen tresoren auf bis

      die letzte strasse/autobahn,
      das letzte wasserwerk,
      der letzte flughafen,
      der letzte bahnhof,
      die letzten universitäten,
      die letzten felder
      die letzten hafenanlagen privatisiert wurden.

      – dann ist argentinien frei.

  4. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige