Sonntag,19.September 2021
Anzeige

Fed verlieh 4 Billionen Dollar an eigene Mitglieder

Das Federal Reserve System der Vereinigten Staaten ist in Besitz privater Finanzunternehmen.

Der US-Senator Bernie Sanders kritisiert die nun offen gelegte, massive Verquickung von Interessen des amerikanischen Federal Reserve Systems mit denen der größten US-Banken und will dagegen vorgehen.

Im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 vergab die amerikanische Notenbank mehr als 4 Billionen Dollar an Krediten zu nahe Null Prozent, um Banken und Unternehmen zu stützen, deren Führungspersonal gleichzeitig als Direktoren im Federal Reserve System fungieren. Das geht aus einem Bericht des U.S. Government Accountability Office (GAO) hervor,  über den unabhängige US-Medien berichten. Das GAO ist die amerikanische Rechungsprüfungsbehörde.

Die Fed hatte sich bis zuletzt dagegen gesträubt, Details zu der seit 2007 erfolgten Kreditvergabe bekannt zu geben. Eine Klage zwang sie schließlich zur Offenlegung.

„Der Report deckt Interessenkonflikte innerhalb des Federal Reserve Systems auf“, erklärt Bernie Sanders, US-Senator im Bundesstaat Vermont. „In einer Zeit, in der kleinere Betriebe keine finanzierbaren Kredite erhielten, um Jobs zu schaffen, hat die Fed Billionen an geheimen Krediten an einige der größten Banken und Unternehmen in Amerika vergeben, die stark in den Vorständen der Federal-Reserve-Banken vertreten sind“, so Sanders.

Sanders nennt ein prominentes Beispiel: Jamie Dimon, Chef von JP Morgan Chase sei im Direktorium der Federal Reserve Bank of New York vertreten gewesen, als die Fed dessen Geldhaus während der Finanzmarktturbulenzen 391 Milliarden US-Dollar an Nothilfen gewährte. Zur gleichen Zeit sei auch Jeffrey Immelt, CEO von General Electric, dort im Vorstand gesessen. Dessen Unternehmen habe seinerzeit 16 Milliarden Dollar über eine Fed-Fazilität erhalten.

Der Senator hat im Mai einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, nach dem es Führungskräften der Bankenbranche künftig verboten werden soll, als Direktoren in einer der zwölf regionalen Federal Reserve  Banks tätig zu sein.

Hintergründe zur US-Notenbank: Gestatten Fed, Federal Reserve!

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

2 KOMMENTARE

  1. Naja was erwartet man von einer FED die in einer Nacht und Nebelaktion kurz vor Weihnachten gesetzlich gesichert wurde.. Langsam zeigt sich das wahre Gesicht er Macht Elite die dahinter steckt.

  2. Anzeige
  3. Diese Schiebergeschichte hätte sich exakt so auch bei den „Berliner Demokraten“ ereignen können.

    Warum sich die Bilder nur so gleichen –

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige