Sonntag,19.September 2021
Anzeige

Silber wird in Teilen Indiens knapp

Indische Kleininvestoren lernen Silber zunehmend zu schätzen (Foto: Goldreporter)

Der steigende Silberpreis hinterlässt auch Spuren in Asien. Laut Bombay Bullion Association kaufen kleine indische Investoren derzeit Silber „als gäbe es kein morgen“.

Aus Indien wird eine hohe Silber-Nachfrage gemeldet. „Gewöhnliche Investoren kaufen Silber, als gäb es kein morgen“, erklärt Suresh Hundia, Ehrenpräsident der Bombay Bullion Association in Mumbai gegenüber dem Wall Street Journal. Vielfach verkauften Inder sogar Gold, um die Erlöse in das weiße Metall zu reinvestieren, heißt es. Die Anleger versprechen sich höhere Renditen.

Alleine in Mumbai verkaufen Einzelhändler angeblich täglich 400 bis 500 Kilogramm des weißen Edelmetalls. Der Silberpreis hat in Indien mit 60.125 Rupien pro Kilogramm (umgerechnet 1.364 US-Dollar) zuletzt ein neues Allzeithoch erreicht.

Von der erhöhten Nachfrage könne man aber nicht automatisch auf steigende Silber-Importe Indiens schließen.  „Das größte Angebot stammt aus dem Recycling-Angebot von Großhändlern, die schnelles Geld machen wollen“, so Hundia.

Wie berichtet wird, ist die Investment-Nachfrage bei Silber so hoch, dass es in Ahmedabad,  einer der west-indischen Edelmetall-Zentren, derzeit zu einer Silber-Knappheit kommt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige