Sonntag,19.September 2021
Anzeige

U.S. Federal Reserve überwies 73-mal Geld Richtung Libyen

Die Fed verteilte nach der Lehman-Pleite großzügig Dollars in aller Welt.

Im Zuge der Lehman-Pleite hat die US-Notenbank Notkredite an eine Vielzahl internationaler Banken vergeben. Die nun veröffentlichten Daten brachten einige Überraschungen.

Das amerikanische Notenbank-System Federal Reserve hat in der vergangenen Woche Daten veröffentlicht, die Aufschluss über die Kreditvergabe der Fed im Zuge der Lehman-Pleite geben. Zur Preisgabe der Daten war die Fed gerichtlich gezwungen worden.

Die Informationen bergen einige brisante Details. Aus den Unterlagen geht unter anderem hervor, dass die Fed ihr Geld großzügig in der ganzen Welt verteilt hat.

Eine der größten Überraschungen: Zwischen September 2008 und Januar 2010 erhielt die Arab Banking Corp. (ABC)  in Bahrain 73-mal Kapitalspritzen von insgesamt 35 Milliarden Dollar. Mehrheitlicher Anteilseigner der Bank (59 Prozent) ist die Zentralbank von Libyen. Noch im vergangenen Januar erhielt die ABC von der Fed 1 Milliarde Dollar Kredit.

Auch deutsche Institute wurde von der Fed mit Krediten versorgt. Dazu gehörten die HRE-Tochter Depfa (28,5 Mrd. Dollar), Deutsche Bank (1 Mrd. Dollar).

Größter einzelner Profiteur war die europäische Dexia Group mit insgesamt 37 Milliarden Dollar an erhaltenen Finanzmitteln.

Mehr Informationen zu den Fed-Finanz-Spritzen gibt es bei Financial TimesWall Street Journal und Bloomberg.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige