Donnerstag,25.Februar 2021
Anzeige

Zentralbanken stocken Goldreserven um 450 Tonnen auf

Die Notenbanken häufen weiter Gold an, sicher nicht grundlos.

Im vergangenen Jahr sammelten die Institute Rekordmengen an Gold ein. Der World Gold Council sieht den Goldpreis nach der Korrektur nun weiter steigen.

„Die Nettokäufe der Zentralbanken haben voraussichtlich ein neues Rekordjahr hinter sich, viele dieser Käufe erfolgten im dritten und vierten Quartal“, lässt der World Gold Council (WGC) in einem aktuellen Marktreport verlauten. Laut den Zahlen der Marktanalysten haben die Zentralbanken bereits per Ende November rund 450 Tonnen Gold zu ihren existierenden Reserven hinzugefügt.

Die Bestände der Exchange Traded Funds (ETFs) sollen 2011 um insgesamt 153 gestiegen sein, die Hälfte davon sind demnach alleine zwischen September und Dezember angehäuft worden.

Die Perspektiven für den Goldpreis sieht der WGC weiter positiv: „Unsere Analyse zeigt, dass es in den vergangenen zehn Jahren sechs Zeiträume gab, in denen der Goldpreis stärker als 10 Prozent fiel. Wenn der Preis sich dann einmal auf einem gewissen Level stabilisiert hatte, nahm er seinen Steigflug wieder auf.“ Eine Kursprognose für 2012 gab der World Gold Council allerdings nicht ab.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige