Freitag,20.Mai 2022
Anzeige

Aktuelle Preis-Entwicklung im Edelmetall-Handel

Edelmetall, Goldpreis, Krügerrand, Goldmünzen (Foto: Goldreporter)
Eine Krügerrand-Goldmünze kostete am Freitagvormittag durchschnittlich 1.682 Euro. Weil der Eurokurs deutlicher gefallen ist, kam der Preis im Edelmetall-Handel gegenüber Vorwoche nur leicht zurück (Foto: Goldreporter)

Der Goldpreis kam in dieser Woche wieder leicht zurück, das Aufgeld für Anlageprodukte im deutschen Edelmetall-Handel stieg aber wieder an. 

Goldpreis in Euro

Der Goldpreis ist erneut unter die Marke von 1.800 US-Dollar gerutscht. Parallel hat der US-Dollar deutlich gegenüber dem Euro aufgewertet. Dadurch hielt sich der Euro-Goldpreis noch relativ stabil. Am heutigen Freitagvormittag um 9:30 Uhr kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt 1.793 US-Dollar. Das entsprach 1.611 Euro. Silber notierte mit 22,59 US-Dollar beziehungsweise 20,30 Euro.

Preise im Edelmetall-Handel

Wie haben sich die Preise im Edelmetall-Handel entwickelt? Krügerrand-Goldmünzen zu einer Unze kosteten durchschnittlich 1.682 Euro. Damit betrug das errechnete Aufgeld 4,40 Prozent (Vorwoche: 4,3 Prozent). Das Ergebnis basiert auf unserer wöchentliche Preiserhebung bei fünf deutschen Anbietern.

Gestiegenes Aufgeld

Dagegen waren 100-Gramm-Goldbarren im Schnitt für 5.297 Euro zu haben. Hier ergibt sich ein Aufschlag von 2,24 Prozent auf den aktuellen Goldpreis (Vorwoche: 2,15 %). In normalen Zeiten waren Krügerrand-Goldmünzen typischerweise mit einem Aufgeld von weniger als 4 Prozent und 100-Gramm-Barren mit einem Aufschlag von weniger als 2 Prozent zu haben.

Edelmetall-Handel, Preise, Goldmünzen, Goldbarren, Aufgeld

Währenddessen sind die Spreads deutlich zurückgelaufen, also die prozentuale Differenz zwischen Verkaufs- und Ankaufspreisen. Hier hatten die Händler in der vergangenen Woche das Niveau der Ankaufpreise reduziert. Dies hat sich nun deutlich umgekehrt.

Silber Maple Leaf

Eine Silbermünze der Sorte Maple Leaf kostete am Freitagvormittag durchschnittlich 22,88 Euro. Auch hier ist das Aufgeld gegenüber Vorwoche gestiegen, und zwar auf 27,50 Prozent (Vorwoche: 26,55 %).

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber- oder Goldmünzen kaufen will, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

69 Kommentare

  1. Tja,- wie angekündigt ist der Gold-/Silberpreis nach dem FOMC-Meeting (wie schon lt. Statistik
    nach den letzten 48 FOMC-Meetings ) ordentlich unter die Räder gekommen. (- 60,-$).

    So sind sie, die Notenbanker – sie hassen Gold, weil ein steigender Goldpreis die „Omnipotenz“
    der Geld-Drucker/-Verleiher in Frage stellt.

    Eigentlich gibt es keinen erkennbaren Grund für den Preis-Einbruch bei den Edelmetallen-
    auch wenn die Aktienkurse einbrechen und Hedgefonds dadurch per „Margin Calls“ Geld
    „nachschießen“ müssen und deshalb ihre Gold-Investments verkaufen müssen.

    Obwohl: „Anleger flüchten in Gold – der SPDR-Gold-ETF verzeichnet aktuell Zuflüsse in
    Mrd.-Höhe“.
    Kein Wunder:
    „ Importpreise steigen um 24 Prozent – Gaspreis +268 Prozent „,
    https://finanzmarktwelt.de/importpreise-steigen-um-24-prozent-gaspreis-268-prozent-223989/

    In diesem Kontext (und einbrechenden Aktienkursen) müssen die Notenbanken alles tun,
    um Investoren die Zufahrt zum „sicheren Hafen der Edelmetalle“ zu verminen . . .

    Deshalb: abwarten und Tee trinken. Und günstige Preise bei Gold & und Silber zum Nachkauf
    dankend annehmen.

    ᕙ(⇀‸↼‶)ᕗ✌

  2. Anzeige
  3. Man sieht wieder das die hasserfüllten Goldfeinde alles tun um die Goldanleger zu zermürben nur deshalb gibts die heftigen Hammerschläge auf den Goldpreis. Man will wohl das die Leute lieber das wertlose Scheingeld halten anstatt ins wertbeständige Gold gehen. Bei dem was alles bevorsteht wie z.b. Währungsreform ,Enteignung usw wäre man ziemlich dumm auf diese spielchen der Finanzmafia hereinzufallen .Machts wie die Asiaten und Russen die kaufen was vorhanden ist bis es nichts mehr gibt außer ungedecktes Papier spätestens dann ist Game Over falls es nicht vorher schon zu Bankenschließungen und Kapitalverkehrskontrollen kommt .

    • @Goldi

      Die ewige Leier vom Kartell und der Drückerei ist doch nur noch ermüdend. Jedesmal bei Kursrücksetzern, geht es aufwärts heißt es „Still ruht der See“. Der Aufwärtstrend ist übrigens der Übergeordnete.
      Übrigens ist „Hass“ eine völlig unangebrachte Kategorie. Die Investoren oder Banken entscheiden da vollständig nach Profit-Kriterien. Völlig emotionslos.
      Wer immer von der Verschwörung redet, hat nur keine Lust, sich eingehender mit Ökonomie zu beschäftigen.

      • @Trust
        Peace, Alter! Würde Odo Lindenberg wohl sagen.
        Und Karsten Maschmeyer sowieso.
        Wozu sind Börsen da
        https://www.youtube.com/watch?v=tHHWV0FtFuI

        Kein Geld will sterben, das ist doch klar.
        Wozu sind denn dann Börsen da?
        Herr Karsten M., du bist doch einer von diesen Herr’n.
        Du mußt das doch wissen.
        Kannst du mir das mal erklären?
        Kein Sparer will seine Kröten verlier’n
        Für Mickymaus-Schrott und Tand.
        Also warum müssen die Broker losmarschier’n,
        Vermögen zu ermorden, mach mir das mal klar!
        Wozu sind Börsen da?
        Herr Karsten M., mein Fonds war zehn Jahre alt,
        Und ich fürchte, das System ist jetzt völlig durchgeknallt.
        Sag mir die Wahrheit, sag mir das jetzt.
        Wofür wird mein Zaster auf’s Spiel gesetzt?
        Und die Kohle all der andern, sag mir mal warum.
        Sie kaufen Derivate und bringen sich gegenseitig um.
        Sie stehn sich gegenüber und könnten Goldbugs sein,
        Doch bevor sie Gold kennenlernen, zocken sie sich tot.
        Ich find‘ das so bekloppt, warum muß das so sein?
        Habt ihr alle Millionen Sparer überall auf der Welt
        Gefragt, ob sie das so wollen?
        Oder klaut ihr nur das Geld?
        Viel Geld für die dämlichen Bonzen,
        die das Leben von uns nur versau’n.
        Und dann Gold und Brillanten kaufen,
        Und doch nur über’s Ohr uns hau’n?
        Oder geht’s da nebenbei auch um so monetären Zwist?
        Daß man sich nicht einig wird,
        Welches Geld nun das wahre ist?
        Oder was gibt’s da noch für Gründe,
        Die ich genauso bescheuert find‘.
        Na ja, vielleicht kann ich’s noch nicht verstehen,
        Wozu Börsen nötig sind.
        Ich bin wohl doch kein Schwein.
        Wohl eher Schaf oder Rind.

      • @trust
        Aber sicher ist es eine Verschwörung und das wissen Sie genau. Dabei geht es natürlich um Profit, aber auch um Macht. Machtzirkel.
        Oder wie nennen Sie die konzertierten, abgesprochenen Aktionen um Lebensmittel und Düngemittelpreise ? Um bestimmte Länder gefügig zu machen. Denn steigen die Brotpreise, ist in diesen Ländern die Regierung in Gefahr.
        Sie kennen doch die Methoden, eine Revolution anzufacheln ?
        Nein ?
        Lesen Sie mal das Buch “ Von der Diktatur zur Demokratie“ von Gene Sharp.
        https://www.aeinstein.org/wp-content/uploads/2013/10/FDTD_German.pdf

        • @Maruti
          Unserem @Trust mangelt es am rechten Glauben.
          Trust and obey
          https://www.youtube.com/watch?v=oV8wfr1GK2Y

          When we walk with our gold in the light of this world,
          What a glory it sheds on our way!
          While we do its good will, it abides with us still,
          And with all who will trust and obey.
          Trust and obey, for there’s no other way
          To be happy in bullion, but to trust and obey.

          No inflation can rise, not the government’s lies,
          But its smile quickly drives it away;
          Not a ban nor a fear, not a Fed banker’s tear,
          Can abide when we trust and obey.

          But we never can prove the delights of its love,
          Until all bonds and shares will decay;
          For the favour it shows, and the joy it bestows,
          Are for all who will trust and obey.
          Trust and obey, for there’s no other way
          To be happy in bullion, but to trust and obey.

        • @Toto

          Das ist keine Verschwörung, sondern das ist der absolute Regelfall bzw. das Wesen der Marktwirtschaft, dass die kapitalen Platzhirsche die Verhältnisse in Ihrem Geschäftsinteresse zu gestalten versuchen, Manchmal und kurzfristig mag Ihnen dies auch gelingen, dauerhaft aber nicht. Jder Ankauf, jeder Verkauf, jede Bewegung am Markt, und der Markt bewegt sich ständig, ist ein Markteingriff und dies hat nichts mit Manipulation zu tun.

          Wenn Sie regelmäßig essen und trinken, ist dies auch keine Maipulation Ihrer Gesundheit oder Ihres Körpers, sondern dient dessen Funktionsfähigkeit. Die FED hat wider Erwarten die Zinsen NICHT erhöht, der Goldpreis bewegt sich, deshalb nach unten. Zu erwarten ist schon bald eine Gegenbewegung, denn das System ist so krank wie nie zuvor. Dies weiß Jeder der auch nur ein Hauch von kritischer, politischer Ökonomie versteht.
          Diese meine Auffassung ist natürlich ohne Gewähr.

          • Krösus:
            Ihrer Annahme folgend wäre z.B. eine Strafbarkeit von Insidergeschäften von vornherein stets ausgeschlossen.
            Richtigerweise muss es (auch) auf den subjektiven Tatbestand ankommen.
            Wenn ich z.B. viele Einheiten einer Ware kaufe, um etwa Vorräte anzulegen, dann beeinflusse ich möglicherweise damit den Preis dieser Ware. Darauf kommt es mir aber nicht an. Somit handelt es sich um ein normales Marktgeschehen.
            Zielt der Handel mit der Ware aber darauf ab, z.B. einen Dritten zu schädigen, dann ist es selbstverständlich eine Marktmanipulation.

          • @RACEW

            Auch Insidergeschäfte gehören zum Wesen der Marktwirtschaft. Auch dann wenn Sie formaljuristsich verboten sind, es wird natürlich trotzdem gemacht. Warum auch nicht, das Risiko erwischt und tatsächlich bestraft zu werden ist äußerst gering, die Gewinnmargen sind gewaltig. Wenn man gelegentlich einzelne Missetäter über die Klinge springen lässt, dann nur darum um das rechtsstaatliche Mäntelchen heraus hängen zu lassen.

            Es gibt dann auch jede Menge Insider-Geschäfte die völlig legal, ja sogar staatlich gefördert bzw. zu Lasten der malochenden Allgemeinheit subventioniert werden. Insider nenne ich dies deshalb, weil diese Geschäfte zwar formaljuritisch legal, aber dennoch auf die fehlende ökonomische Bildung Ihrer Opfer spekulieren. Nehmen Sie die Riester-Rente, auf Kosten der Steuerzahler subventioniert, zuvor Rentenraub ( Rente erst ab 67 ) um eine Rentenlücke und somit einen Bedarf an Lückenschließung zu organisieren, haben sich jede Menge Gläubige gefunden die Ihre sauer verdienten Penunzen
            hier investiert und somit ( wenngleich nicht Alles ) verloren haben. Dass diese Riester-Rente ein Verlustgeschäft werden würde, war von Anfang an offensichtlich. Ein staatlich subventionierter Betrug, den nur wenige durchschaut haben. ähnliches ließe sich von den Impfstoffen bezüglich Corona sagen, wenn die Leute wüssten, was die Kritiker des Theaters wissen, kein Schwanz würde sich impfen lassen. Derzeit gibt es Pläne den Leuten das Zeugs mit staatlicher Gewalt aufzunötigen. Solche Absichten gab es seinerzeit auch bezüglich der Riester-Rente. Damals konnte ein Wink aus Karlsruhe dies noch verhindern. Ob so etwas heute noch zu erwarten ist, da habe ich meine Zweifel.
            Das GG ist durch das jüngste Karlsruher Ermächtigungs-Urteil faktisch abgeschafft.

            Durch das Entschwinden der volkswirtschaftlichen Profitrate nach dem Ende
            des sogenannten Wirtschaftswunders ( ca 1970 ) , ist die marktwirtschaftliche Schein-Normalität, nur noch mit endlosen Schuldenorgien, mit staatlichen Subventionen und seit einigen Jahren nur noch mit direkten staatlichen d.h. gesetzgeberichen Zwang aufrecht zu erhalten. Eine korrupt kleptomanische
            Betrugsorgie im trauten Verein mit staatlichen Behörden, zu Lasten der Allgemeinheit ( natürlich nur in allerbester Absicht und mit den edelsten Motiven ) jagt die nächste und es hört nicht mehr auf. Das Verrückte daran, dass es zunehmend die Konservativen sind die revoltieren und die LINKEN in Ihrer Dämlichkeit sogar Beifall klatschen. Verkehrte Welt, die Rechten werden revolutionär und die LINKEN reaktionär.

            Natürlich muss dies Alles die Entwicklung des Goldpreises tangieren. Der kennt strategisch gesehen, seit Nixons Abschaffung des Goldstandards ( 1971 ) nur eine Richtung. Die Bewegungen des Goldpreises sind das Fieberthermometer das warenproduzierenden Systems. Aber das begreifen heute selbst die meisten LINKEN nicht.

          • @krösus
            Racew hat Ihnen schon die richtige Antwort gegeben. Also bitte, erst denken, dann schreiben.

          • @Maruti

            Das muss man deutlich sagen: Ihre Antwort auf Krösus ist einfach nur unverschämt. Das steht Ihnen als ausgewiesenen Verschwörungsideologen nicht zu.
            Abgesehen davon, dass ich dem Geschwurbel von wegen die Rechten sind die Revolutionäre natürlich nicht zustimme.
            Da ist „der Glaube in die Produktionsweise und ihre prädestinierte Ord­nung“ (Marx) vor.

  4. Keep cool and carry on.
    Freuen wir uns doch, dass das Kartell mal wieder Milliarden verbrennt, nur um uns bessere Einkaufspreise zu schenken.
    Könnte denen mal jemand stecken, dass die Rotweine von Antinori und Lagavulin etc. eine super Geldanlage in Konkurrenz zum Dollar sind ?
    Wäre nett, wenn die dann auch da die Kaufpreise tieferlegen könnten.

    Zum Wochenende zur Auflockerung noch ein Witz (aus aktuellem Anlass).

    Fahren 2 Bischöfe und 2 Kardinäle mit dem Auto.
    Wer sitzt am Lenkrad ?

    Ein Staatsanwalt.

    Schönes Wochenende !

    • @Meister Eder
      Da muß der Staatsanwalt aber aufpassen, daß er keinen Unfall baut.
      Bei diesen Hoch- und Höchstverdienern wäre der Steuerausfall einfach zu hoch.

  5. Die Ökonomie.. Wo ist sie hin??
    Das Wohl und die Erträge der Menschen

    Wir leben in einem riesigen aufgeblähten System, dass sich hinter einem Fachjargon versteckt und sich äusserst grosszügig vom Mittelstand ernährt.
    Die Zeit wirds richten. Wir sind mittendrin.

  6. @ all
    Wenn….. Putin + Xi Jinping sich absprechen und gleichzeitig in Ukraine + Taiwan einfallen ………………

    dann hat „der Westen“ fertig!! …………….. dann fallen ALLE KURSE ins bodenlose.

    • @pulsschlag
      Ach wo. So etwas hat die „Börse“ in einem Tag abgefrühstückt. Und bis dahin stehen die Aktien dick im Plus und Gold schmeisst man palettenweise vom Balkon.
      Und danach trommeln die Medien, ähnlich wie bei UK,
      dass es in Russland und China klein Klopapier mehr gibt.

      • @Maruti Hat GB eigentlich den von der EU prophezeiten Untergang nach dem EU -Austritt nun doch überlebt? Ich bin gar nicht mehr auf dem aktuellen Stand ?

        • @materialist
          Ach wo, UK geht es besser als vorher.
          Kleinere Probleme, logistischer Art, nichts weltbewegendes.
          Übrigens, wenn Russland oder China weiterhin mit
          Säbeln rasselt, könnte sich die USA genötigt sehen, beiden den Stecker zu ziehen.
          Dann gehen dort alle Lichter aus.
          Japan hat das schon mal erlebt.
          Evergrande war so eine kleine Warnung.

        • @Meteriaist
          BMW verlagert derzeit die Motorenfertigung aus dem Stammwerk in München nach GB.
          2024 geht hier für Zigtausende das Licht aus. Mit Zulieferern zwischen 5.000 und 10.000 Jobs.
          Die kleinen 1er und 2er BMW stehen auf einer Plattform mit dem MINI.
          Die kann man auch irgenwohin………
          Bisher wurden von BMW mehr als 11.000 Millionen auf der Insel investiert.
          Statt in Dummland.
          Die Briten bekommen die Anlaufschwierigkeiten sicher in den Griff.
          Und Probleme mir LKW -Fahrern haben wir auch sehr bald.

          • @Meister Eder Probleme mit LKW -Fahrern haben wir jetzt schon .Nur nach aussen hin noch nicht deutlich sichtbar.

  7. Cool bleiben Leute. Habe meine letzten
    Goldunzen 2015 zu 1030,–€ gekauft. Wer
    seine Schäfchen im Trockenen hat, muss
    nicht jammern, doch wer zu spät kommt, den
    bestrafen die Spekulanten.
    Unsere Energiewende geht völlig schief, das
    zeichnet sich deutlich ab. Wer profitable
    Kernkraftwerke 10 Jahre zu früh abschaltet, muss sich nicht wundern, wenn die Russen
    jetzt am längeren Hebel sitzen. Bei einem
    sehr kalten und langen Winter wäre es jetzt
    schon zappenduster und eisig in unseren Buden.
    Zieht euch warm an, das Beste kommt erst noch.
    Es ist durchaus ratsam noch ausreichend
    Baumwolle zu halten, denn die Zukunft wird
    teuer
    s e h r t e u e r !

  8. @ wütendes Ossi-Rind
    Hast ja völlig Recht mit deiner Kritik.
    Habe als Jugendlicher die Mehrwerttheorie
    von Karl Marx bewundert und sie als Erwachsener
    im Aktienhandel selbst erlebt.
    Ausbeutung in höchster Vollendung. Leider
    haben die Theorien von Marx auch nicht funktioniert.
    Alle EM Freunde haben dies schon lange erkannt
    und sind gut gerüstet.
    Der Bauer hier um die Ecke nimmt für Kartoffeln
    genau den doppelten Preis des Discounters.
    In ein paar Jahren bezahle ich mit kleinen
    Silbermünzen. Für 1 Gramm Silber gibt’s dann
    50 kg Kartoffeln und Milch und Eier gratis
    obendrauf.
    Mit deinem 15 kg Silberbarren bekommst du in
    solchen Zeiten eine überaus prunkvolle Bestattung.
    Wenn man weiß was kommt, dann darf man
    sich auch vorher schon richtig freuen!

    • @Donaustreuner
      https://www.merkur.de/welt/2022-jahr-baba-wanga-hellsehen-wahrsagerin-prophezeiung-vorhersage-virus-klimawandel-indien-91190376.html
      Ich will gar nicht mehr wissen, was die Zukunft bringt. Mein roter Kater ist wieder da. Die 15kg-Silberbarren und auch alles kleinere wird der bankrotte Staat sich zu holen versuchen. Deinen Bauern um die Ecke wird man mit Ablieferungs-Soll piesacken. Versorgen oder nicht versorgen mit Lebensmitteln wird eine Möglichkeit sein, renitente Zeitgenossen zu disziplinieren. Per Satellit wird erfaßt und berechnet, welche Mengen er wovon erzeugt, und es werden Nachweise verlangt, wo er seine Produkte gelassen hat. Die Mengen an Futtermitteln, die er bezieht, ergeben die Zahl der Enten & Hühner in seinem Stall. Die waren nach dem Krieg im Osten eklig. Zu meiner Oma Luise. Nachts kam dann noch der Abschaum aus dem Dorf und beklaute unsere Familie. Feld-Diebstähle waren häufig. Die Leute haben damals auch Briketts geklaut. In Friedersdorf bei Seelow hatte meine andere Oma das Problem, daß sich die Kinder einer vertriebenen Familie nachts in den Hühnerstall schlichen, die Eier stahlen und diese verkauften. Ein Suffkopp stahl ihr die Ziege aus dem Stall, schlachtete diese, um das Fleisch in Westberlin zu verhökern. Dort haben manche dann das Geld 1 zu 5 in Ostmark getauscht in den Wechselstuben am Bahnhof Zoo. Und davon gelebt. Besagter Ziegendieb hatte es im Suff zugegeben. Und du hattest als Bauer die Kontrollettis vom Staat am Halse und die Abliefer-Pflicht. Was sich in den Städten für Gesocks angesammelt hat, siehst Du jeden 1. Mai. „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“ halten die noch für ein Hitler-Zitat aus „Mein Kampf“. Wessen Bude als zu groß eingestuft wird, bekommt vom Staat Untermieter zugewiesen. Diese sollten aufpassen, daß die Bauern nicht Anstalten machen, in den Westen abzuhauen, und dieses rechtzeitig der Obrigkeit melden. Ich möchte nicht die Dame zugewiesen bekommen, für die ich gestern in der Psychiatrie dolmetschen mußte. Ich wünsche mir, daß das Land von Leuten regiert wird, die, wenn sie absichtlich offenen Bockmist verzapfen, dafür schmerzhafte Konsequenzen tragen.

    • @Donaustreuner

      Mit Verlaub und nimms nicht persönlich, Marx wusste um die Bedeutung des Goldes und des Papiergeldes, hat sich auch darüber brilliant darüber ausgelassen. Dies kannst Du hier nachlesen.

      https://marx-forum.de/marx-lexikon/lexikon_g/gold.html

      Als Papier hat das Gelddasein der Waren ein nur gesellschaftliches Dasein. Es ist der Glaube, der selig macht. Der Glaube in den Geldwert als immanenten Geist der Waren, der Glaube in die Produktionsweise und ihre prädestinierte Ord­nung, der Glaube in die einzelnen Agenten der Produktion als bloße Personifika­tionen des sich selbst verwertenden Kapitals. K. Marx, Kapital III, MEW 25, 606.

      Dies plötzliche Umschlagen des Kreditsystems (Papierwährung) in das Monetarsystem (Goldwährung) fügt den theoretischen Schrecken zur praktischen Panik, und die Geldleute und Bankiers schaudern vor dem undurchdringlichen Geheimnis ihrer eigenen Verhältnisse. K. Marx, Kritik der politischen Ökonomie, MEW 13, 122f.

      In der Zirkulation der Wertzeichen erscheinen alle Gesetze der wirklichen Geldzirkulation umgekehrt und auf den Kopf gestellt. Während das Gold zirkuliert, weil es Wert hat, hat das Papier Wert, weil es zirkuliert. ( K. Marx, Kritik der politischen Ökonomie, MEW 13, 100. )

      Um dieselbe Zeit, wo man in England aufhörte, Hexen zu verbrennen, fing man dort an, Banknotenfälscher zu hängen. K. Marx, Kapital I, MEW 23, 783.

    • @Donaustreuner

      „Alle EM Freunde haben dies schon lange erkannt“.
      Das hat mich sprachlos zurückgelassen, da war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens.
      Und, trotz aller zur Schau getragenen Kritik, „der Glaube in die Produktionsweise und ihre prädestinierte Ord­nung“ (aus dem von Krösus gebrachten Zitat).

  9. @WS
    Das sind wirklich Horrorvisionen die man niemals erleben möchte.
    Bin selbst auf dem Land aufgewachsen. Als ich 6 Jahre alt war hat bei uns im Keller noch ein Schwein gequieckt und vor dem Haus die Hühner gegackert. Jedes Jahr eine Hausschlachtung.
    Mit 14 habe ich mein Sparbuch gepackt, bin
    zu meiner Kartoffelbank gegangen und habe
    mir einen 500 g Goldbarren bestellt. Natürlich
    ist man mit 14 nicht geschäftsfähig, es hat aber
    trotzdem geklappt. Den Barren habe ich behütet
    wie einen Millionenschatz, obwohl der Wert
    nur 500,–. Mark war.
    Zu dieser Zeit war der Dollar noch goldgedeckt,
    die DM in einem festen Wechsekurskorsett zum
    Dollar.
    Einen 5 DM Geldschein hatte ich auch noch.
    Auf dem Stand in kleiner Schrift stets eine
    Drohung:
    Wer Banknote nachmacht oder verfälscht, oder
    nachgemachte oder verfälschte sich verschafft
    und in Verkehr bringt ——– wird mit Zuchthaus nicht
    unter 2 Jahren
    bestraft.
    Unsere heissgeliebte DM war damals eben
    keine reine FIAT-Waehrung, sondern indirekt
    durch die Dollaranbindung auch goldgedeckt.

    • @Donaustreuner
      Meine Oma Luise hatte einen Behördengang in Frankfurt (Oder), ihre Kinder waren in der Schule, der Bauer (Ehemann) noch in Rußland Kriegs-Gefangener. Es war keiner auf dem Hof, und der Chef der LPG wußte das. Der kam mit noch ein paar und klaute Luise das Schweinchen aus dem Stallkeller. Das hatte sie heimlich heran gezüchtet, versteckt unter einer Klappe im Keller der Stallruine. (Hier war ja Mitte April 1945 alles zerschossen worden.) Sie stellte den Kerl zur Rede. Der erwiderte: „Du hattest das Schwein nicht angemeldet, wolltest schwarz schlachten. Kannst ja hingehen zur Polizei.“ Luise hatte 5 Kinder, 4 davon starben ihr. Mein Vater überlebte den Hunger-Typhus. Als einziges. Ich bin so einer, der meint, Kinder sollten lieber auf die Erfahrungen der Eltern und Großeltern hören, anstatt auf Club-of-Rome-Greta, 68er-Lehrer, einen Staat mit pathologischem Linksdrall und BILD-Zeitung + Debil- und Titten-Fernsehen.

  10. Krösus:
    Die von Ihnen beschriebenen Fehlentwicklungen sind allesamt zutreffend. Jedoch ändert dies nichts an der Tatsache, dass ein Rechtssystem Regeln vorhalten muss, um entgegenzuwirken. Dass wir uns momentan in einem Rückbau des Rechtsstaats befinden, ist ebenso fatal wie besorgniserregend. Ein kleiner Lichtblick ist aber, dass immer mehr Menschen auf die Straße gehen. Die Corona-Maßnahmen sind hierfür möglicherweise nur ein Grund. Kernpunkt ist wohl, dass die Leute das Vertrauen in den Staat und dessen Institutionen verloren haben. Und momentan tut der Staat wirklich alles dafür, dass sich diese Einstellung immer mehr durchsetzen und verstetigen wird.

    • @RACEW

      Natürlich muss es Regeln gebe, die für alle gelten, da bin ich sehr dafür. Wie ich seit 2 Jahren leider feststellen muss, haben die Legislative die Exikutive und die Judikative diese Regeln aufgekündigt.

      Die Grundlage jeden Rechts kann nur bedeuten, dass die Gesetze nicht nur für den Bürger gelten, sondern auch für die staatliche Gewalt bindend sind. Davon kann kaum noch eine Rede sein. Die Hysterie und Panik von Politik und Medien, der Hass, die Hetze, 24 Stuinden am Tag, die faktische Entrechtung von Andersdenkenden, haben mit Rechtsstaat nichts mehr zu tun.

  11. @Trust
    „Abgesehen davon, dass ich dem Geschwurbel von wegen die Rechten sind die Revolutionäre natürlich nicht zustimme.“
    Stellt sich die Frage, können nur Linke Revolution. Ich bin mir nicht sicher, ob Menschen wie Thomas Jefferson heute in Ihr Raster passen würden. Dem war rechts links Denken unbekannt und selbst wenn, behaupte ich, Sie hätten in seine Unabhängigkeitserklärung nichts davon gefunden. Im Vordergrund stand die Freiheit und Gleichheit der Menschen. Ich fürchte, die friedliche Revolution von 1989, passt auch nicht in Ihre Theorie. Wenn 500 000 Menschen demonstrieren, fragt nicht der eine den anderen Demonstranten bist du links oder recht. Das ist heute das Luxusproblem
    von Teilen in der Gesellschaft, die alles haben. Die anderen Teile haben
    Existenzsorgen.

    • Goldhase:
      Sehr richtig. Geht es ans Eingemachte, sind wir alle betroffen. Wird dieses Lagerdenken nicht überwunden, wird sich nichts ändern. Die Spaltung beschränkt sich m.E. nicht nur auf das Rechts/Links-Schema. Was uns als Schutz von Minderheiten verkauft wird, bewirkt mMn nicht selten genau das Gegenteil. Wenn z.B. auch berechtigte Kritik mit strikten Redeverboten geächtet und die Kritiker stigmatisiert werden, dann wird im Ergebnis der eine gegen den anderen aufgebracht und es entstehen neue Gräben. Gewinner in diesem perfiden Spiel sind diejenigen, denen wir es zu verdanken haben, dass wir alle in Richtung Wand fahren.
      1989 hatte man es einfach und knackig mit “Wir sind das Volk“ zusammengefasst.

      • @RACEV
        Ich habe mehr und mehr den Eindruck, diese rechts links Denke ist die neue Ersatzreligion.
        Besonders für die, die dafür Zeit haben.

    • @Goldhase

      Geschwurbel gilt heute bei Vielen, viel zu Vielen als ernsthaftes Argument, wenn es an eben diesen eben fehlt. Es scheint auch Niemand mehr zu wissen, was Polemik bedeutet und was eine Metapher ist.
      Mein Bonmot von revolutionären Rechten und reaktionären LINKEN ist mitnichten wortwörtlich zu nehmen.
      Es soll auf die Tatsache hindeuten, dass bei besonders bei dem Corona-Circus, aber auch bei Anderen, den Rechten mitunter deutlicher bewusst ist, als den LINKEN, dass es bei Allem immer nur ums liebe Geld und um Habgier geht. Das Gros der LINKEN ( zum Glück nicht alle ) hat sich bezüglich der Corona-Krise bis auf die Knochen blamiert. Im Konkret Magazin stand vor einigen Monaten allen Ernstes die Behauptung, der bürgerliche Staat wäre dieses mal , AUSNAHMSWEISE , um das gesundheitliche Wohl seiner Insassen besorgt. Hinzu kommt die wortwörtliche Übernahme aus den bürgerlichen Medien, vom Corona-Leugner, Nazis usw. usw. gegenüber Leuten, die es gewagt haben das veröffentlichte Narrativ zu hinterfragen. das war ich sag es einmal drastisch, unter alle Sau. Vor allem die wahrhaft widerliche und ekelerregende Hatz auf Sarah Wagenknecht fand ich schlichtweg abstoßend. Das hätten die Rechten auch nicht besser hinbekommen. Der naive Glaube vieler LINKEN an den segensreichen Staat der Alle lieb hat und Alles in die Hand nimmt, hat mich ins Grübeln gebracht, ob ich noch zu denen gehören möchte.

      Ich hoffe es kommt jetzt hier durch, auch wenn es diesmal nicht um Gold geht

      • @Krösus Ende der 90er habe ich bei Wahlen immer die Linken gewählt, weil ich sie als Gegengewicht zur CdU/SPD / FDP/ Grünen Einheitspartei ganz gut fand.Nachden sich die Linken zum geradezu Musterchorknaben in diesem Einheitsbrei entwickelt haben ,wird mir das nie mehr passieren.

        • @materialist

          Geht mir ganz genauso. Eine bessere Wahlwerbung als die derzeitige Politik der selbst ernannten LINKEN kann sich die sogenannte AFD gar nicht wünschen.
          Ich könnte mich dazu auf gar keinen Fall entschließen, kann aber Jeden verstehen, der hier ein Kreuz macht. Zwischen den sonstigen Parteien im deutschen Bundestag, sehe ich keinen substantiellen Unterschied mehr.

      • @Krösus

        Das ist leider eine Illusion. Den Rechten ist mitnichten „deutlicher bewusst ist, als den LINKEN, dass es bei Allem immer nur ums liebe Geld und um Habgier geht“, denn die sind in der Regel allesamt MARKTRADIKAL und finden das daher grundsätzlich klasse. Haben Sie das vergessen? Ich denke, die Szenerie bei den Linken ist durchaus divers. Ich sehe es nicht unkritisch, die Krise der Linken hat schließlich ihre Ursachen.
        Sich dem offenen Irrationalismus der Rechten anzudienen, ist aber ganz sicher keine Alternative.

        • Trust bzw. Herr Rosa bzw. Jasmin bzw, Falco:
          Bestes Beispiel für die Instrumentalisierung der Linken durch den Staat sind die Corona-Demos. Jusos, grüne Jugend, Gewerkschaftler, Antifanten, etc. werden dorthin gebracht, nachdem man ihnen eingeredet hat, dass sie die “Guten“ im Kampf gegen die bösen Rechten sind. Dass die Demonstranten zum weitaus größten Teil ganz normale Bürger sind, die die Nasen voll haben, und gerade keine Rechten sind, übersieht man dabei gerne. Ebenso übersieht man, dass die regierenden Grünen und Roten tatsächlich nicht grün oder rot sind. Man macht sich gehorsam und willfährig zum verlängerten Arm von Machtmenschen und hält das eigene Volk gerne in Schach. Die Linken sind hierbei die Doppelverlierer: sie lassen sich in ihrer Einfältigkeit instrumentalisieren und sie agieren gegen das eigene Volk. Das Fatale dabei ist, dass es bislang bei jedem Sozialismus- bzw. Kommunismus-Experiment genau so gelaufen ist. Linke haben unter dem Deckmantel einer Ideologie den Büttel für rücksichtslose Machtmenschen gegeben und dafür gesorgt, dass die eigenen Leute unterjocht, kleingehalten und ausgenommen wurden. Auch deswegen ist der Sozialismus bzw. Kommunismus bislang ausnahmslos gescheitert und deswegen wurden deren Vollstrecker am Ende stets von den eigenen Leuten davongejagt.
          Dass es jetzt genauso praktiziert wird wie in den vielen Fällen des Scheiterns zuvor zeigt, wie die Vollstrecker intellektuell ausgestattet sind.

          • @RACEW
            https://www.youtube.com/watch?v=HNXOhUXvRZ8
            Die Grün*Innen sind auf dem Mist der 68er gewachsen. Die wiederum waren Maoisten, liefen mit Mao-Bibel als langhaarige Primaten durch Westdeutschland und Westberlin. Das muß man wissen, erst dann kapiert man die Ähnlichkeit der Thunberg-Hüpferlinge zu Maos Roten Garden in der Kultur-Revolution. Damals sollen in China 45 Mio. verhungert sein. Als Mao die Schreihälse nicht mehr brauchte, schickte er sie in die Wüste. Jeden mit einer Schaufel in die Wüste Gobi, um diese zu begrünen. Genauso schickt das System heute die einfältigen Gemüter (Jusos, Kirchlinge, Gewerkschafter, Antifa & Co.) in die Spur, die weisen alten Männer niederzuschreien, von denen die meisten weder rechts noch links sind. Es ist wie damals in China. Das Kultur- und Bildungswesen wurde regelrecht ausgelöscht. Man mag sich gar nicht vorstellen, wo China heute stehen könnte, hätte es diesen Unfug nie gegeben, wäre Mao 1950 am Infarkt gestorben. 1977 übernahm Deng Xiaoping. Zitat: „Es ist egal, ob die Katze schwarz ist oder weiß. Hauptsache sie fängt Mäuse.“ Ist ein Ding, das ein Linker nie begreift. Die halten lieber an Doktrinen und Ideologien fest, auch wenn die 100mal nicht funktionieren und funktioniert haben.

          • @RACEW

            Eine überaus simple Ansicht, mit Verlaub. Jede absolut jede soziale Revolte, fand Ihren Ausgangspunkt, in den Genoziden und Massenmorden, in erdrückender Armut und Hungerkatastrophen, der Kapitallogik und mit dieser der Konolialpolitik. Das war in Russland 1917 so, das war in Berlin und München 1919 so, das war in Spanien 1936 der Fall, das war in Vietnam, Kuba, Chile usw.usw.usw. nicht anders. Erst diese Menschheitskatastrophen haben zu den Revolten geführt. Was die Revolutionäre vorfanden waren Anblicke des Schreckens, wie Sie der globale Kapitalsmus heute noch im Innern Afrikas, Asiens kurzum der sogenannten dritten Weltvervor bringt. Die zerschlagenen und zerstürmmerten gesellschaftlichen Strukturen wieder aufzubauen und zu reorganisieren, erforderten drakonische Maßnahmen, mit denen die Revolutionäre sich nicht beliebt gemacht haben.

            Die Leichenberge die die westliche Kolonialppolitik am lafenden Band produzierte, lassen selbst die gewiss nicht zimperlichen Herren Stalin, Mao, PolPoth wie harmlose Amateure erscheinen. Die schiere Existenz der USA z.B. hatte den indianischen Holocaust an der indigenen Urbevölkerung zur zwingenden Vorraussetzung.

            https://www.amazon.de/Holocaust-den-nordamerikanischen-Indianern-ethnografische/dp/3944886194

            Wen das Thema interessiert, der kann sich heute abend d.h. am 1 Februar im Kultursender ARTE ab 20.00 Uhr ein Bild davon machen.

            https://www.arte.tv/de/videos/095727-001-A/rottet-die-bestien-aus-1-4/

    • @Goldhase

      Es ist insofern richtig, was Krösus gesagt hat, weil sich das öffentliche Protestpotential z. Z. auf der extremen Rechten zeigt. Genauso richtig ist es aber, dass dieser Protest nur auf einer (querulatorisch) oberflächlichen Ebene stattfindet. Jeder sollte wissen, ob er sich von Rechtsextremen instrumentalisieren lässt. Wirklich widerlich wird es, wenn ausgerechnet die rechten Schwurbler die Motive des antifaschistischen Widerstands für sich in Anspruch nehmen. Das geht gar nicht.

      Aber es besteht Hoffnung: Solange sich die Rechtsextremen mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass sie als das bezeichnet werden, was sie sind. @Goldhase und @Racew, das kann man eben nicht einfach wegschwurbeln.

      • @ Gut das Sie mein Kopfschütteln nicht sehen können. Das klingt bei Ihnen alles
        nach blankem Hass. Gegen was eigentlich.

  12. @trust
    Es geht nicht um rechts oder links. Das habe ich nie behauptet und entspringt Ihrer Phantasie.
    Tatsache aber ist, dass Grossbanken ( in den USA FED Banken) der Marktmanipulation durch geheime Absprachen untereinander überführt und rechtskräftig verurteilt wurden. Unter anderem J.P Morgan.
    Und das ist nun mal eine Verschwörung dieser Grossbanken zum Schaden der Marktteilnehmer.
    Dieses Tun ist verboten, strafbar und kommt schon in die Nähe der Banden Kriminalität.
    Wenn Sie das nun nicht Verschwörung nennen, haben Sie wohl ein anderes Wörterbuch, ob eines von Marx kann ich nicht beurteilen.
    Und wenn Sie bei solch einer Verschwörung auch noch die bandenmässige, kriminelle Marktmanipulation in Abrede stellen wollen, dann leben Sie wohl auch noch in einer anderen Welt.

    • @Maruti

      Das Eine bezog sich auf Sie. Das andere auf Krösus, das hat er auch erkannt. Sie nicht, warum nicht?
      Krösus befindet sich offenbar in einer akuten Art Identitätskrise, Sie aber auf dauerhaften Abwegen. Ihr Grundfehler ist, dass Sie aus erkennbaren ideologischen Motiven heraus Betrug und Manipulation verabsolutieren. Ein grundgutes, alternativloses Wirtschafts- und Finanzsystem wrd von bösen Buben kaputt gemacht. Das erspart Arbeit, nicht wahr?

      • @Trust
        Der Kapitalismus ist weder grundgut (das behauptet auch kein Mensch, der Augen im Kopf hat ) noch ist er alternativlos.
        Problem ist nur, dass die Alternative immer und überall katastrophal gescheitert ist und üblicherweise Leichenberge hinterlassen hat.
        In der Theorie gut beheizter Uni-Seminare mag der Sozialismus logisch sein und gut klingen. In der Praxis hat jeder Versuch Armut, Hunger, Unterdrückung und Millionen Tote hinterlassen.
        Oder haben Sie ein Beispiel, wo es funktioniert hat ?
        Die Menschen sind das Problem, egal welches System gerade an der Macht ist.
        Dummheit, Machtwillen und Gier.

        • @MeisterEder

          Auch nochmal für Sie in aller Ruhe: Es geht nicht darum, gleich morgen den Kommunismus auszurufen, sondern das hiesige Wirtschafts- und Finanzsystem HIER UND JETZT zu kritisieren. Sie (und Ihresgleichen) geben aber aus ideologischen Gründen, d. h. ohne Not, gleich das ganze Instrumentarium, was man dafür benötigt, weg. Ihre Systemkritk erschöpft sich daher in bloßer Steuervermeidung. Dss ist zu wenig.
          Die Finanzmärkte müssen reguliert werden, ob die Wirtschaftsliberalen nun aufheulen oder nicht. Oder gerade deswegen, wril man dann ganz sicher sein kann, das Richtige zu tun.
          Stattdessen ruhen Sie sich auf plumpen Antikommunismus aus, der Mensch ist Böse, Überbevölkerung ist das eigentliche Problem, Krösus ruft indirekt zur Wahl der Rechtsextremen auf, die ja alle „ganz normale Bürger“ sind (Racew). Die ganze dumpfe Klaviatur.
          Hier wächst zusammen, was zusammen gehört.

          • @Trust
            Krösus hat doch nur gesagt, das jeder wählen kann, wen er möchte.
            Das nennt sich gemeinhin Wahlfreiheit. Sie attackieren hier im Rundumschlag. Wir befinden uns doch beim GR nicht wie in den 20`er Jahren des 19 Jahrhunderts im Straßenkampf.
            Wenn Sie Ihren Blickwinkel nur ein klein wenig fokussieren, werden vielleicht
            sogar Sie eines Tages begreifen, das es außer Ihrem recht links Geschwurble
            ( pardon, eigentlich wollte ich dieses sinnbefreite Wort nie verwenden ) auch
            noch eine ziemlich starke Mitte gibt.

          • @Goldhase
            Parteiauftrag – so hieß das früher: Du mußt mitsingen.
            Einheitsdeutschlied
            https://www.youtube.com/watch?v=_5X2BvMS4yQ

            Und weil der Deutsche deutsch ist,
            drum spart er seine Kohle, bitte sehr!
            Es macht ihn ein Null-Zins nicht satt,
            schafft nicht Rendite her.
            /Refrain:/ Drum Deutsche Bank, drum Commerzbank,
            wo der Platz für Michel ist!
            Reih dich ein in die Anlegereinheitsfront,
            weil du auch ein Anleger bist.

            Und weil der Deutsche doof ist,
            drum glaubt er auch den Medien immerzu!
            Zahlt monatlich die GEZ, läßt melken sich wie ’ne Kuh.
            /Refrain:/ Drum ARD, drum ZDF,
            weil es so bequemer ist,
            als zu denken, zu grübeln, zu insistier’n,
            glaubt er lieber jedweden Mist.

            Und weil der Deutsche gut ist,
            drum wählen diese Grünen immer mehr.
            Er himmelt Greta Thunberg an,
            läuft freitags ihr hinterher.
            /Refrain:/ Drum links zwei drei, drum links zwei drei,
            weil das Kind zur Demo will.
            Sind auch grauslig die Noten im PISA-Test,
            ist der Schulklassenraum totenstill.

            Weil edles Metall obsolet ist,
            drum wird er sich selber nie befrei’n.
            Lauscht Tenhagen, Maschmeyer unentwegt,
            will lieber Schuldsklave sein.
            /Refrain;/ Drum unverzagt, drum frisch gewagt,
            weil dein Platz beim Golde ist!
            Für’s Ersparte hat Michel sich krummgelegt.
            Es wird Zeit, daß er Nutznießer ist.

        • @meisterEder
          Der Kommunismus und die Lehre von Marx ist überall auf der Welt krachend gescheitert.
          Denn, es musste ja so kommen, wenn man nicht in der realen Welt, sondern einer Phantasiewelt a la Pippi Langstrumpf lebt.
          Übrigens, würde Marx heute noch leben, würde er sich sehr wollwollend über das derzeitige System, zumindest in Europa, äussern und seinen Irrtum eingestehen.
          Nur seine Anhänger leben noch in der alten Welt und wollen auf biegen und Brechen seine Ideologie bewahren. Das ist schon mehr als nur reaktionär, kann man dazu sagen.
          Die Marx Anhänger von heute sind die wahren Reaktionäre.

          • @Maruti
            Ein treffendes Bild über das England des 19. Jahrhunderts lieferte Charles Dickens. Da wurden Kinder, die ein Stück Brot gestohlen hatten, um nicht zu verhungern, am Galgen aufgehängt. Hatte der Richter gute Laune, so schickte er einen bloß in die Strafkolonie Australien, wohin man praktisch als Sklave verkauft wurde. Zu der Zeit lebte Marx in London. Dieses frühkapitalistische System hätte ich auch hassen gelernt und zutiefst verachtet. Das Australien der Russen ist Sibirien. Lenin & Co. kann man es nicht übelnehmen, daß sie das zaristische Rußland – ich glaube, die Leibeigenschaft wurde erst 1864 abgeschafft – im Orkus sehen wollten. Angesichts von Pol Pot und dessen Kinder-Soldaten in den Killing Fields hätten sie sich bestimmt auch die Haare gerauft. Der Kapitalismus ist gottlos, und damit hat er sein Recht auf Existenz verwirkt. In dieser Form auf jeden Fall. Respekt vor der Schöpfung (der Natur), Rücksicht auf die Menschen um einen herum müssen an erster Stelle stehen. Ewiges Wachstum gibt es nicht, irgendwann sind auch die Ressourcen im Asteroiden-Gürtel erschöpft.
            Mal was anderes: Der Kater ist schon wieder abgehauen.

          • @Toto

            Das Dumme an ihrer Marx-Expertise ist, dass es eine Heilsrehre bei Marx, entgegen Ihrer Vermutung schlichtweg nicht gibt. Aber woher sollen Sie dies auch wissen.

            Die Hörer des britischen BBC feierten im Jahre 2000 den alten Besserwisser als größtes Genie aller Zeiten und selbst das Leib und Magenblatt des amerikanischen Großkapitals, die New York Times schrieb am 18 April 2018 auf Ihrer Titelseite, ganz groß und nicht zu übersehen;

            Happy Birthday, Karl Marx. You Were Right!

            Kurzum, Marx ist kein Toter Hund, sein Krisentheorem über die geschichtliche Tendenz der Kapitalakkumulation, ( MEW 23 dort ab Seite 790. ) ist so aktuell wie nie zuvor. Wer Augen hat zu sehen und dessen Kopf zu mehr als zum Haare schneiden zu gebrauchen ist, der weiß dies auch. Dies beweist im Übrigen auch die Goldpreisentwicklung seit Bretton Woods. 1944.

            Wer Marx kritisieren will, wogegen überhaupt nichts zu sagen ist, der muss Ihn gelesen haben. Darunter ist dies nicht zu haben.

            https://marxwirklichstudieren.files.wordpress.com/2012/11/mew_band23.pdf

    • Ergänzung
      Ich würde mir als ersten Schritt Ihrerseits wünschen, dass Sie mal den Zusammenhang zwischen Manipulation und wirtschaftlicher Verfasstheit reflektieren. Also: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur für den Anfang.

  13. @Trust
    Na, Sie wollen mich wohl unbedingt falsch verstehen.
    Ich wäre der Erste, der eine brutale Regulierung der Finanzmärkte ,eine durchschlagende Steuerfahndung (aber dann bitte auch bei den Parteien, Politikern, Lobbyisten, internationalen Megakonzernen etc. … ) und die Durchsetzung nötiger Gesetze (aber auch gegen Toennies, Amazon) und nicht nur gegen den Dorfbäcker will. Und den Straftatbestland der Amtsuntreue gegen Politiker und Beamte.

    Wir alle, Sie und ich, rechts oder links laufen mit Vollgas in eine faschistische, undemokratische Kleptokratie der Megakonzerne hinein.
    Sehen Sie doch, was von Big Pharma bezahlte Politiker die letzten 2 Jahre mit unseren „Demokratien“ angerichtet haben.
    Das gleiche Spiel wird nach dem erklärten Ende der Plandemie mit dem Klimawahn weitergeführt.
    Man lässt uns hier gegenseitig das links-rechts Spielchen spielen, damit wir abgelenkt sind (divide et impera), während man Orwell +Huxley im Quadrat implementiert.
    Für die Konzerne von Amazon über Microsoft bis Pfizer kommt es nur darauf an, uns zu „Kauf/Konsum-Sklaven“ zu machen, egal ob wir rot, grün, gelb oder schwarz sind. Die Politiker sind da nur Hilfsmittel zum Zweck.

    DAS ist der Kampf der nächsten 3 Jahre.

    Wenn wir den verlieren, ist unsere politische Denke völlig egal.
    Es wird Zeit für das Jakobinermützchen.

    Und es fängt ganz einfach an mit: ich bestelle nichts bei A….., ich kaufe nichts bei……
    Aber sogar dazu ist das Volk zu blöde.

  14. @WS
    Wenn Du wüsstest, was für ein furchtbar schlechter Sänger ich bin, hättest Du mich nicht zu dieser Folter
    an meinen Mitmenschen aufgefordert.

    • @Goldhase
      Versuch es einfach noch mal. Parteiauftrag.
      Böse Menschen haben keine Lieder. Ein Goldbug
      https://www.youtube.com/watch?v=kRP8AR6ROVU

      Ein Sparer ins Mark ist erschüttert,
      Die Märkte und Börsen gekracht.
      Gefleddert, enteignet, verbittert.
      Er sich auf den Weg hat gemacht.
      Gefleddert, enteignet, verbittert.
      Er sich auf den Weg hat gemacht.

      Sein Fondsanteil futsch und gestrichen,
      Die Pleite, sie war ein Skandal.
      Der Strolch mit dem Geld ist entwichen,
      Nach Nassau, Bahamas zumal.

      Zum Goldhändler er ist gelaufen,
      Kauft Gold mit intrinsischem Wert.
      Um Maples und Phillis zu kaufen.
      Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.
      Um Maples und Phillis zu kaufen.
      Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.

      Gelesen er hat den Hans Bocker,
      Wo FIAT und Schuld sind erklärt.
      Ich bin doch ein Mensch und kein Zocker.
      Dem Staat wird Enteignung verwehrt.

      Papierkram ist nur ein Versprechen,
      Das selten bis nie wird erfüllt.
      Mein Gold wird sein Wort niemals brechen,
      Deshalb den Tresor aufgefüllt.

      Ein Sparer ins Mark ward erschüttert.
      Die Märkte und Börsen gekracht.
      Nicht länger ist er nun verbittert,
      Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.
      Nicht länger ist er nun verbittert,
      Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.

      • @Wolgang S.
        Glaube mir, ein Sänger werde ich nicht mehr. Während meines Studiums in einer wunderschönen thüringischen Stadt und einigen feuchtfröhlichen Studentenstammtischen, fand ich, Teufelsgeige oder Klavier klingen besser.
        Aber danke, geht auch ohne.

        • @Goldhase
          Dann sind Gedichte für Dich angesagt. Auswendig lernen!
          Der FIAT-Lehrling (frei nach J.W. v. Goethe)

          Hat der alte Münzenmeister
          Sich doch einmal wegbegeben!
          Und nun sollen seine Geister
          Auch nach meinem Willen leben.
          Seine Wort‘ und Werke
          Merkt ich und den Brauch,
          Und mit Druckertinte
          Tu ich Wunder auch.

          Walle! walle
          Manche Strecke,
          Daß, zum Zwecke,
          QE fließe
          Und mit reichem, vollem Schwalle
          Zu dem Repo sich ergieße.

          Und nun komm, du alte Presse!
          Druck auf weiße Baumwoll-Lappen;
          Bist schon lange Knecht gewesen:
          Spielgeld woll’n wir nicht verknappen!
          Auf zwei Beinen stehe,
          Bin ich auch ein Tropf,
          Eile nun und gehe
          Mit dem Tintentopf!

          Walle! walle
          Manche Strecke,
          Daß, zum Zwecke,
          QE fließe
          Und mit reichem, vollem Schwalle
          Zu dem Bailout sich ergieße.

          Seht, sie läuft zum Nullzins nieder,
          Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
          Und mit Blitzesschnelle wieder
          hier zum monetären Gusse.
          Schon zum zweiten Male!
          Wie der Saldo schwillt!
          Wie sich jede Schale
          Voll mit FIAT füllt!

          Stehe! stehe!
          Denn wir haben
          Deiner Gaben
          Vollgemessen! –
          Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
          Goldreserven aufgefressen!

          Ach, das Wort, worauf am Ende
          Sie das wird, was sie gewesen.
          Ach, sie läuft und druckt behende!
          So viel Null’n kann niemand lesen.
          Immer neue Güsse
          Bringt sie schnell herein,
          Ach! und FIAT-Flüsse
          Stürzen auf mich ein.

          Nein, nicht länger
          Kann ich’s lassen;
          Will sie fassen.
          Das ist Tücke!
          Ach! nun wird mir immer bänger!
          Renten-Fonds mit Deckungslücke!

          O, du Ausgeburt der Hölle!
          Soll denn jede Bank ersaufen?
          Seh ich über jede Schwelle
          Doch schon FIAT-Ströme laufen.
          Dein verruchtes Wesen,
          Das nicht hören will!
          Druck, der gut gewesen,
          Steh doch wieder still!

          Willst’s am Ende
          Gar nicht lassen?
          Will dich fassen,
          Will dich halten
          Und das alte Ding behende
          Mit ’nem scharfen Krypto spalten.

          Seht, da druckt sie scheppernd wieder!
          Wie ich mich nur auf dich werfe,
          Gleich, o Kobold, liegst du nieder;
          Krachend trifft des Kryptos Schärfe.
          Wahrlich! brav getroffen!
          Seht, sie ist entzwei!
          Und nun kann ich hoffen,
          Und ich atme frei!

          Wehe! wehe!
          Beide Teile
          Steh’n in Eile
          Schon als Knechte
          Völlig fertig in die Höhe!
          Hilft mir die politisch Rechte?

          Und sie drucken! Kraß und krasser.
          Hilft Verschwenden nicht und Spoofen.
          Kriegen Goldbugs Oberwasser?
          Alan Greenspan, hör mich rufen! –
          Ach, da kommt der Meister!
          Herr, die Not ist groß!
          Die ich rief, die Geister,
          Werd ich nun nicht los.

          »In die Ecke,
          Druckerpressen!
          Seid vergessen.
          Eure Geister
          Ruft man nur aus ihrer Ecke.
          Hat das Geld nicht Gold als Meister.«

      • @WS Die Tschechen sind mir in Europa eh das symphatischste Volk,sie beschäftigen sich im Grunde still und leise nur mit sich selbst und betätigen sich nicht dauernd als Krachschläger wie unser östliches Nachbarland.Die tschechische Krone ist auch staistisch eine der stabilsten Währungen in Europa.Im Verhältnis zu Gold hat sich mit die geringsten Verluste.Wäre für mich auch als Exilland interessant, wenn sie hier weiter in freidrehend in Unwucht geraten.

  15. Krösus:
    Jede dieser Fehlentwicklungen war überflüssig, egal, ob sie auf dem Kolonialismus, dem Kommunismus, dem Rassismus usw. basierte. Nicht hinwegdiskutieren lässt sich indes die Tatsache, dass der Kommunismus in allen Spielarten stets in der Katastrophe endete. Da hilft auch Karl Marx nicht weiter. Er starb vor dem ersten großen Kommunismus-Experiment. Hätte er dessen Auswirkungen in der Sowjetunion gesehen, hätte er seine Theorien mit Sicherheit über die Reling geworfen. Es war und ist schlichtweg ein untauglicher Versuch.

  16. @Racew
    Das werden die Ideologen leider nie kapieren.
    10 Versuche, 10 x katastrophal mit Leichenbergen gescheitert ?
    Macht nix !
    In der Filterblase eines gut geheizten Uniseminars hört es sich doch in der Theorie sooooooo gut an.
    Die Realität aus über 100 Jahren globaler Geschichte wird einfach ausgeblendet.

    Frei nach Einstein: die wahre Definition des Wahnsinns ist es, immer wieder das Gleiche zu versuchen und auf ein anderes Ergebnis zu hoffen.

    P.S. Das ist jetzt keine Entschuldigung für die perversen Auswüchse des aktuellen Systems.

  17. Anzeige
  18. Heute neuer Inflationsrekord ,Zauberlehrling(inn)Christine steht rat- und machlos vor ihrem und Marios grossem Scherbenhaufen.Es konnte natürlich niemand ahnen dass hemmungsloses Gelddrucken zu Inflation führt.

    • @Materialist
      Einem hübschen Frauenzimmer verzeiht man(n) doch alles.
      Ave Christine
      https://www.youtube.com/watch?v=Rz3Rg8qmin8

      Ave Christine!
      Heut sind die Goldbugs ganz allein.
      Es gibt bei den Bonds so viele Tränen
      Und Aktien voller Grausamkeit,
      Und jeder wünscht sich einen Traum voller Zinslichkeit.
      Und manchmal reichen ein paar Unzen,
      Um nicht so hoffnungslos zu sein.
      Aus wilden Zockern werden Freunde,
      Und große Schulden werden klein.
      Ave Christine!

      Ave Christine!
      Tief fällt der Goldpreis in der Nacht.
      Es gibt so viel Wege, ihn zu drücken,
      Und jeder sucht den Stop-Loss, der ihn hält.
      Vielleicht ist jemand so mutig wie du;
      Komm und geh auf ihn zu!
      Verschließ heut‘ nacht deine Tresore!
      Und öffne sie nicht gar so weit,
      Und laß die Steuerfahndung spüren,
      Dein Gold liegt nicht für sie bereit.
      Ave Christine!

      Ave Christine!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige