Sonntag,19.September 2021
Anzeige

Banken-Branche beurteilt eigene Bonität immer schlechter

Die Preise für Ausfallversicherungen im Bankensektor befinden sich in einem anhaltenden Aufwärtstrend, obwohl Zentralbanken und Regierungen die Institute seit Jahren mit Samthandschuhen anfassen.

Die Prämien für Ausfallversicherungen im Bankensektor sind seit mehreren Jahren im Aufwärtstrend. Bei diesen Zahlen handelt es sich um Indikatoren, wie sich die Banken selbst die Bonität untereinander bewerten. So genannte Credit Default Swaps (CDS) sind Versicherungen gegen den Zahlungsausfall eines Instituts. Die zu zahlende Prämie ist Ausdruck der Bonität der jeweiligen Bank.

Die CDS-Prämien werden regelmäßig vom Deutschen Derivate Verband publiziert. Goldreporter hat die Entwicklung der CDS-Werte von insgesamt 30 internationalen Großbanken innerhalb der vergangenen zwei Jahre verfolgt und daraus jeweils einen Branchen-Durchschnitt errechnet. Betrachten Sie dazu die folgende Grafik:

Im Umfeld zahlreicher Berg-und Tal-Fahrten ist die Tendenz klar: Die CDS-Preise steigen seit Monaten kontinuierlich. Die eigene Branche stellt sich damit ein immer schlechteres Bonitätszeugnis aus. Und das, obwohl die Zentralbanken und Regierungen die Institute seit Jahren finanziell entlasten: Mit niedrigen Zinsen, immer laxeren Vorschriften (Sicherheiten) bei der Auszahlung von Zentralbank-Geld und praktisch keinerlei Haftung im Weltschuldenproblem.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige