Sonntag,26.September 2021
Anzeige

Diese Länder haben das meiste Gold im Boden

AngloGold Ashanti betreibt in Südafrika Minen die über 4.000 Meter in die Tiefe reichen (Foto: Anglo Gold Ashanti)

Die Bodenschätze auf unserem Globus gehen langsam aber sicher zur Neige. In welchen Regionen der Welt kann noch am meisten Gold gefördert werden?

51.000 Tonnen Gold gibt es nach Schätzungen des US Geological Survey (USGS) weltweit noch zu fördern (Goldreporter berichtete). Dann ist Schicht im Schacht.

Doch in welchen Regionen der Welt befinden sich die größten bislang unangetasteten Goldvorkommen? Jene Länder, die zuletzt das meiste Gold auf den Markt brachten (China, Australien, Südafrika, die USA und Peru), gehören auch zu den Regionen mit den größten verbleibenden Reserven.

  1. Australien: 7.300 Tonnen
  2. Südafrika: 6.000 Tonnen
  3. Russland: 5.000 Tonnen
  4. Chile: 3.400 Tonnen
  5. USA: 3.000 Tonnen
  6. Indonesien: 3.000 Tonnen
  7. Brasilien: 2.400 Tonnen
  8. Peru: 2.000 Tonnen
  9. China: 1.900 Tonnen
  10. Usbekistan: 1.700 Tonnen
  11. Ghana: 1.400 Tonnen
  12. Mexiko: 1.400 Tonnen
  13. Papua-Neuguinea: 1.200 Tonnen
  14. Kanada: 990 Tonnen

Auf andere Länder entfallen laut USGS insgesamt 10.000 Tonnen.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige