Montag,08.August 2022
Anzeige

Beunruhigende Entkoppelung zwischen der Eurozone und den USA

Eurozone, USA (Foto: Andrei-Fotolia.com)Die aktuelle Krise mit der Rückkehr der Inflation und dem Krieg in der Ukraine kristallisiert Tendenzen heraus, die in der Eurozone schon seit Längerem am Werk sind.

Von Philippe Herlin

Eurozone vs. USA

Historisch betrachtet waren die Wirtschaftsräume Europas und Nordamerikas immer eng miteinander verbunden. Die Zahlen zeigen vergleichbares Wachstum und einen vergleichbaren Lebensstandard, auch wenn die USA immer einen gewissen Vorsprung gegenüber dem „alten Europa“ hatten. Die aktuelle Krise mit der Rückkehr der Inflation und dem Krieg in der Ukraine kristallisiert Tendenzen heraus, die schon seit Längerem am Werk sind: Eine Entkoppelung zeichnet sich ab, zum Nachteil Europas. Zwei strukturelle Phänomene sind der Grund dafür:

1) Die Energieabhängigkeit Europas

Die aktuelle Inflation betrifft insbesondere die Rohstoffpreise und nahm bereits lange vor der Invasion Russlands in der Ukraine ihren Anfang, auch wenn dieser Gewaltstreich die Spannungen am Markt verschärft hat. Die Druckerpressen der EZB und der Fed haben die Rohstoffproduzenten schon vor Langem überzeugt, ihre Preise zu erhöhen, um der Geldentwertung zu begegnen. Doch in den letzten Wochen hatten die Sanktionen der Europäischen Union gegenüber Russland, das muss man leider sagen, einen Boomerang-Effekt.

In Moskau stört man sich kaum daran, aber die Staaten, die vom russischen Gas und Öl abhängig sind, geraten in Bedrängnis. Ihre Preise explodieren aufgrund von Entscheidungen, deren Folgen von den verantwortlichen Politikern schlecht abgewogen wurden. Putin hat die Gaslieferungen nach Europa nun praktisch eingestellt und die Reserven werden im kommenden Winter womöglich aufgebraucht sein. Obendrein hat sich die EU auch noch einen unhaltbaren Zeitplan für die Energiewende gesetzt, die zudem sehr teuer in der Umsetzung ist (Windkraftanlagen und Elektrofahrzeuge müssen subventioniert werden). Noch schlimmer als die Inflation sind Knappheiten, wie wir bereits im März erklärt haben, und diese scheinen sich nun abzuzeichnen.

2) Die Fragmentierung der Eurozone

Der Euro ist eine sehr spezielle Währung: „Das ist mit Sicherheit das erste Mal in der Geschichte, dass EINE Währung von MEHREREN Zentralbanken verwaltet wird“, schrieben wir 2013.

Dieses barocke Konstrukt manifestiert sich im stetig wachsenden Ungleichgewicht der TARGET2-Salden zwischen den verschiedenen Zentralbanken. Das Ungleichgewicht schlägt sich zudem in der Differenz zwischen den Zinssätzen auf Staatsschulden nieder, die uns heute interessiert. Die Zinsen, die die Länder in Schwierigkeiten auf ihre 10-jährigen Anleihen zahlen müssen, steigen gefährlich an. Sei es für Italien auf 4 % oder für Frankreich auf 2 %, nachdem sie im Dezember 2021 noch bei null lagen – eine steile Progression. Die Differenz zum Referenzzinssatz von Deutschland (der „Spread“) nimmt unaufhaltsam zu, was früher oder später zu einer mit 2011 vergleichbaren Krise führen muss. (Wir erinnern uns, dass damals nur Griechenland betroffen war, aber der Euro bereits vom Zusammenbruch bedroht war…)

Die Hauptfolge aus Punkt 1) ist die dauerhafte Schwächung des Wachstums im Verhältnis zu den USA, die in Energiefragen unabhängig sind, und womöglich sogar eine langanhaltende Rezession. Aus Punkt 2) folgt, dass die EZB nicht in der Lage ist, ihre Geldpolitik ernsthaft zu straffen, wenn sie die Eurozone nicht gefährden will. Gleichzeitig besteht jedoch auch die Gefahr, dass der Euro gegenüber dem Dollar abwertet und die importierte Inflation auf diese Weise zunimmt. Wir dürfen nicht vergessen, dass Rohstoffe in US-Dollar bezahlt werden. Die Eurozone steuert daher geradewegs auf eine Stagflation zu, oder schlimmer noch, auf eine Rezession in Kombination mit Inflation…

EZB in der Falle

Die EZB sitzt in der Falle, und sie weiß es. Nach einer Dringlichkeitssitzung am 15. Juni hat sie beschlossen, nichts zu tun, außer zu bestätigen, dass sie weiterhin italienische Schulden kaufen wird, um die Märkte zu beruhigen. Die Überraschung der Pressemitteilung war die Ankündigung eines „Anti-Fragmentierungsinstruments“, zu dem noch keine weiteren Details genannt wurden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hat das Werkzeug die Aufgabe, „eine Höchstgrenze für die Kreditkosten der am stärksten verschuldeten Staaten zu setzen“. Dazu zählen Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich, das ebenfalls in schlechter Verfassung ist. Anders gesagt könnte die EZB Staatsschulden aufkaufen, ohne die laut Aufteilungsschlüssel festgelegten, üblichen Mengen einzuhalten (die sich nach dem BIP richten), um Staaten in finanziellen Schwierigkeiten zu privilegieren. Damit riskiert sie die tugendhaften Länder Nordeuropas zu verärgern und die politischen Spannungen innerhalb der EU zu verstärken…

Ein abgehängtes, weitgehend deindustrialisiertes und in Energiefragen stark abhängiges Europa (das sich zudem weigert, sein Schiefergas zu nutzen oder wieder verstärkt auf Atomkraft zu setzen), welches sich eine unhaltbare Energiewende auferlegt (Produktionsstopp für Autos mit Verbrennungsmotor bis 2035): Das ist die Vision, die sich seit dem Kriegsbeginn in der Ukraine immer deutlicher abzeichnet. Mit den Druckerpressen als einzigem Ausweg droht die Hyperinflation. Es ist höchste Zeit zu handeln.

Quelle: GoldBroker.com

Philippe Herlin ist ein Finanzanalyst und Doktor für Wirtschaftswissenschaften beim Conservatoire National des Arts et Métiers in Paris. Als Befürworter von Risikotheorien, wie sie von Vordenkern wie Benoît Mandelbrot und Nassim Taleb entwickelt wurden, und als Verfechter der Österreichischen Wirtschaftsschule wird er seine Ansichten zur aktuellen Krise, zur Eurozone, zur Staatsverschuldung und zum Bankensystem einbringen. Nachdem er bereits ein Buch zum Thema Gold geschrieben hat, welches heute ein Standardwerk der Branche ist („L’or, un placement d’avenir“, Eyrolles 2012), hofft er, dass das Edelmetall in unserer Wirtschaft künftig wieder eine bedeutendere Rolle einnehmen wird, bis hin zur vollständigen Monetarisierung.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen im Rahmen von Gastbeiträgen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Goldreporter dar.

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



5 Kommentare

  1. Naja um eine mögliche Verärgerung Deutschlands gehts hier schon lange nicht mehr, Franlreich ist meiner Meinung nach einer der größten Nutznieser wenns um Euro, Schuldenunion, EU EAuto Subventionen u.s.w., nebenbei werden munter AKWs geplant und gebaut, weil man springt ja nur auf den EuropaKarren auf wenns um sog. gemeinsame Großprojekte geht (Airbus,ESA,EAutos) bei denen der Franc rollt..RealTalk: Die Finanzschranzen der GrandNation waren doch schon seit Anbeginn unserer ErbFreunschaft auf die ReiBa/ BuBa der Krauts scharf, Quelle: die letzten 160Jahre

    • @Beobachter
      1990 meinte Francois Mitterrand: „Die D-Mark ist die Force de frappe der Deutschen.“
      1992 schrieb Le Figaro: „Der Maastricht-Vertrag ist eine Schande. Er ist für die Deutschen wie der Versailler Vertrag noch einmal, bloß ohne Krieg vorher.“

      Nicole – Papillon Songtext (neu)
      https://www.youtube.com/watch?v=F8Z2pYxZmns

      Er saß still auf einer Parkbank, der Macron Emmanuel,
      und sie nahm ihn ganz behutsam bei der Hand.
      Doch da spürte er ihr Zittern, und sie ließ ihn wieder frei,
      und Angela rief: Komm in ein schönes Land.
      Denn für dich gibt’s keine Grenzen, und dich hält auch niemand auf,
      und du bist so frech, du lügst im Windeshauch.
      Und sie war ein bißchen neidisch, denn er log nur so drauf los,
      und sie wünschte sich so sehr, sie könnt‘ das auch.

      Oh Macron, oh Macron, oh Macron, flieg mit all uns’ren Geldern davon,
      trag‘ den Funken der Hoffnung ins Frankenreich hinein,
      laß‘ die Menschen wieder froh und flüssig sein.
      Oh Macron, oh Macron, oh Macron, kommst mit all deinen Schulden davon,
      denn du lügst unverschämt, daß sich jeder Balken biegt,
      und du schaffst es, daß der Geldstrom nie versiegt.

      Und im Geist sah ich die Leute, Deutschlands Sparer munt’res Heer,
      und die Menschen sah’n ihm freundlich lächelnd zu.
      Und sie fingen an zu löhnen, und sie riefen: Für Macron –
      wir sind gerne für Emmanuel die Kuh.
      Plünderst Hollands Tulpenfelder, dafür Rosen in Versailles
      und in Deutschland blühte das Bezahlmichnicht.
      Englands blaue Blume Brexit, in Athen der rote Mohn,
      alle Euro-Blüten frisch im Sonnenlicht.

      Oh Macron, oh Macron, oh Macron …

      Plötzlich sah ich den Schatten über ihm, und ein schwarzer Schwan, der stieß herab,
      doch mein Freund schwebte unversehrt davon – Glück gehabt, mein Macron!

      Oh Macron, oh Macron, oh Macron …

      Manchmal wünsch‘ ich mir so sehr, ich könnt‘ für immer bei dir sein –
      flieg davon, mein Macron, mein Macron.

  2. Das ganze kann auch eine gute Seite Haben.Wenn man durch aus stümperhaften Sanktionen resultierende Rohstoffverte4uerung-und Verknappung die deutsche Wirtschaft endgültig in die Knie zwingt (um nicht ruiniert zu sagen)dann ist auch keiner mehr da der die Rechnung der Europarty bezahlt.Das wird dann zwar richtig hart, könnte langfristig sinnvoll sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige