Samstag,22.Juni 2024
Anzeige

China kauft tonnenweise Gold und stößt Dollar ab

Chinas Zentralbank hat nun zwölf Monate in Folge ihre Goldreserven aufgestockt. Im Oktober kaufte man noch einmal 23 Tonnen Gold.

China kauft 23 Tonnen Gold

Die chinesische Zentralbank hat auch im Oktober weiteres Gold gekauft. Denn die offiziellen Goldreserven des Landes sind vergangenen Monat auf 71,20 Millionen Unzen angestiegen. Das geht aus dem aktuellen Bericht der State Administration of Foreign Exchange (SAFE) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

China hat innerhalb der vergangenen zwölf Monate 266 Tonnen Gold gekauft und US-Staatsanleihen im Wert von 133 Milliarden US-Dollar abgestoßen. Interessant: In beiden Fällen sehen wir eine Veränderung um 14 Prozent (Bild: Goldreporter).

Das heißt, die chinesische Zentralbank hat weitere 740.000 Unzen Gold gehortet. Diese Menge entspricht 23,02 Tonnen. Damit stiegen die gesamten Bestände nun auf umgerechnet 2.214,56 Tonnen.

Goldreserven Chinas

In den vergangenen Jahrzehnten gab es immer wieder Phasen, in denen die chinesische Zentralbank über Monate und Jahre hinweg keine Bestandmeldungen ihrer Gold-Bestände bekanntgab. Darauf folgten oft Zeiträume in denen regelmäßig monatliche Aufstockungen gemeldet wurden – wie derzeit.

266 Tonnen in einem Jahr

Denn nun hat die People’s Bank of China seit November 2022 offiziell wieder mehr als 8,5 Millionen Unzen (266 Tonnen) Gold zugekauft. Hier eine Übersicht über die Entwicklung der Goldreserven in den vergangenen zwölf Monaten (Quelle: SAFE):

  • November 2022: +32,03 t (1.030.000 Unzen)
  • Dezember 2022: +30,17 t (970.000 Unzen)
  • Januar 2023: +14,93 t (480.000 Unzen)
  • Februar 2023: +24,88 t (800.000 Unzen)
  • März 2023: +18,04 t (580.000 Unzen)
  • April 2023: +8,08 t (260.000 Unzen)
  • Mai 2023: +16,86 Tonnen (510.000 Unzen)
  • Juni 2023: +21,15 Tonnen (680.000 Unzen)
  • Juli 2023: +23,02 Tonnen (740.000 Unzen)
  • August 2023: +28,93 Tonnen (930.000 Unzen)
  • September 2023: 26,13 Tonnen (840.000 Unzen)
  • Oktober 2023: 23,02 Tonnen (740.000 Unzen)

Summe: +266,25 Tonnen (8.560.000 Unzen)

Währungsreserven und Goldanteil

Dagegen ist der Wert der gesamten Währungsreserven gegenüber Vormonat noch einmal um 3,39 Milliarden US-Dollar auf 3.305,07 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Dabei wird der Wert der Goldreserven per Ende Oktober mit 142,17 131,78 Milliarden US-Dollar angegeben. Damit ist diese Summe auch aufgrund des starken Goldpreis-Anstiegs gegenüber Vormonat um 10,39 Milliarden US-Dollar oder 7,9 Prozent angestiegen. Dabei ist der Gold-Anteil an den Gesamtreserven von 3,99 Prozent auf 4,3 Prozent angestiegen.

Rein ins Gold, raus aus dem Dollar

Außerdem hat sich China in den vergangenen Monaten kontinuierlich von amerikanischen Staatsanleihen getrennt. Das geht aus den Reports des US-Finanzministeriums hervor. Denn laut den jüngsten Zahlen hielt China im vergangenen August offiziell noch US-Bonds im Wert von 805,4 Milliarden US-Dollar (-16,4 Mrd. USD gegenüber Vormonat). Ein Jahr zuvor waren es noch 938,6 Milliarden US-Dollar. Das heißt, innerhalb eines Jahres verringerten sich Chinas Bestände an US-Schuldscheinen um 14 Prozent oder 133,2 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

21 Kommentare

    • @Frosch
      Kann sein, das ein kleiner Markt problemlos gesteuert werden kann. Solange nichts gravierendes passiert, werden nur Aktien, Anleihen und Sparguthaben beworben. Aber der Kursverfall der Pfandbriefbank zeigt, wie es auf dem Immobilienmarkt tatsächlich aussieht.

  1. China mit 2.200 Tonnen. Die USA das 4 fache und seine Verbündeten noch mal so viel.
    Damit lässt es sich gelassen leben.
    Und die Dollars, welche China damit den USA zurück
    gibt ?.
    2 Möglichkeiten
    Einstampfen oder Öl und Rohstoffe damit kaufen.
    Wo ?
    Na, wieder in China und Russland.
    Und damit haben die Chinesen wieder die Dollars am Senkel.
    Wir nannten das früher:
    Arme Leute tauschen ihre Stöcke.

    • Wenn sich dann noch jemand findet, der den usa Rohstoffe gegen Dollar hergibt.
      Warum graben die Amerikaner verzweifelt Löcher in der Sahara? Sie suchen nach der Leiche von Gaddafi, in der Hoffnung dass der ihnen wieder Öl gegen Dollar verkauft.

      Schade dass dieser Kommentar hier nicht freigeschaltet wird.

  2. Die neue strategie der Finanzmafia scheint es den Goldpreis mehrere tage nacheinander im minus zuhalten um potenzielle Käufer abzuschrecken . Der Goldpreis in Euro wird auch seit einigen tagen nacheinander gedrückt wie schon erwähnt so ein verhalten gibts nicht mal bei Schrottaktien .

    Das geschwurbel von möglichen höheren Zinsen was sie sich sowieso nicht leisten können schadet komischerweise hauptsächlich nur Gold und Öl alles andere wie die Aktienmärkte die eigentlich stärker davon betroffen wären fallen kaum oder steigen sogar .

    • @Blockbuster Leisten können die sich schon die hohen Zinsen so lange die Notenpresse funktioniert.Wenn man weiss ndass man die Schulden eh nicht zurückzahlt ,ist man bereit jeden Zins zu zahlen.Die Frage nach dem Realzins bleibt aber nach wie vor und ihre Inflationsrate des Bundesamtes für Schönrechnen können sie sich stecken.

  3. Liebe Forumsteilnehmer
    Ich reg mich nicht auf. Ich bin ganz ruhig.
    Der Goldpreis ist in no Time von 2000 Dollar je Unze auf 1956 abgesackt. Vielleicht sind das langsam Kaufpreise. Dieses Muster ist seit Jahren immer gleich.
    Ich sags mal konkret. Wer bei 2000 Dollar je Unze kauft wird flach an die Wand genagelt.
    Das kann doch kein Zufall sein.
    Das Finanz Sinaloa Kartell ist am Drücker.
    Ich habe bei 2000 Dollar etwas verkauft.
    In der richtigen Vermutung dass bei 2000 Dollar alle Raken abgeschossen werden.
    Erneut zum x ten Mal. Dieses Spiel kann jeder spielen. Wenn man bei ca. 1940 kauft und der Preis steigt nochmals auf 2000 dann sofort verkaufen. Da kann man ein paar Mäuse verdienen. Es muss schnell gehen.
    Bei 2000 bleibt der Kurs höchstens ein paar Stunden.

    grüsse aus der Schweiz

    • @Geronimo
      Kann man machen, aber m.E. nur mit Papiergold.
      Das ist m.E. auch der einzige echte Nutzen, den dieses golden angemalte Papier-Spielgeld hat.

      Physisches sollte dort bleiben, wo es ist.
      Nicht nur wegen der Spreads.

    • @Geronimo
      Das mit schnell kaufen und Verkaufen klappt leider mit physischem Gold als Versicherung niemals.
      Das ginge höchstens mit Zertifikaten, Optionsscheinen oder ETF. Also mit Papiergold.
      Aber auch da ist der Gewinn marginal.
      Besser ist es mit Devisen.
      Devisenkonto bei der Hausbank in CHF, EUR, Dollar, Pfund
      NOK, JEN einrichten.
      Devisen dann von einem Konto aufs andere Umschichten, also verkaufen und Kaufen.
      Ich machte das jahrelang bei der Raiffeisen in der Schweiz per Handy App !
      Man kann verdienen, wenn man den Riecher hat.

      • Schon verrückt, über was für geringe Schwankungen wir uns hier Gedanken machen. Der Goldpreis ist seit Jahren mehr oder weniger konstant. Wirklich Schwankungen kann man bei Bitcoin sehen, heute einfach mal 5 % nachoben. die letzten wochen fast 30%+. Da sollte man sich bei Gold nicht beschweren, wir wollen ja immer alle den Wert erhalten und so schnell steigt gold eben nicht im Wert. Vielleicht verliert Gold ja auch, wenn zunehmend Leute das digitale Gold für sich entdecken…

        geschrieben von einem Blackberry Xc100

        • @ 3 Zylinder Notbehelf Von 2000 auf 1950 oder auch 1900 ist nicht mehr als der berühmte Reissack in China sollen sie nur machen wenn sie meinen es muss sein.

  4. Was soll China mit den Dollar-Anleihen, die es gehortet hat, auf Dauer machen? Mit der Erfahrung, dass die USA Sanktionen nach Belieben verhängen und selbst vom „Einfrieren“ (also dem Raub) von Guthaben nicht zurückschrecken? China muss sich davon trennen, aber ganz langsam, einen Zusammenbruch des US-Dollar-Systems kann man sich auch nicht leisten. Eine gute (langfristige, strategische) Idee war die „Neue Seidenstraße“, das verschlingt Unsummen an US-Dollar, mutmaßlich sinnvoll, und die zweite Idee ist eben, Gold zu kaufen.

  5. @Andre Sokolew
    Richtig erkannt, China und hier der BRICS+ verbund haben keine Interesse das die USA baden geht. Noch braucht man sich gegenseitig, die Betonung liegt auf noch. Ich denke mal das ich das nicht mehr erleben werde. Die Chinesen kaufen das Gold und ich kaufe ihnen die Gold Pandas ab, da haben beide Seiten was davon.

    • @big Driver
      Also, soweit ich weiss, sind die Dollar Bonds in Dollars ausgestellt. Verkauft man die, bekommt man wiederum US Dollars in Papierform dafür.
      Mit denen kann man machen, was man will.
      Kauft man Gold aus Südafrika, haben die Südafrikaner die Dollars in Papierform. Kauft man in Kanada, die Kanadier und in Russland, dann die Russen.
      Es ist ein Kreislauf, irgendwer auf dieser schönen Welt bekommt die Dollars angedreht, wie den schwarzen Peter oder den Joker.
      Kauft man allerdings Gold in den USA, bekommen die Amerikaner ihre Dollars wieder und können dafür neue Panzer und Mörser bauen.
      Es ist nämlich so, dass kein Dollar vom Erdball fällt und dieser sich die das Energiegesetz verhält.
      Er kann nicht verloren gehen, nur umgewandelt werden.
      Maruti rät, gehen Sie mit der Konjunktur und wandeln Sie auch um. In Gold. Nicht in Bitcoins, der ist nix wert, egal was drauf steht.
      Kennen Sie den Unterschied von Bitcoin und Aids ?
      Es gibt keinen. Hat man dieses mal, wird man es nie wieder los.:)

      • Inwiefern ist das Krypto-Gedöhns wertvoll?
        Ich hab da auch ein paar Euros liegen und kann die jederzeit verkaufen. Noch nie ein Problem gehabt.
        Wissen Sie mehr?
        Sie verunsichern mich..

        • @materialist
          Ein Geologe in meinem Freundeskreis hat mir wissenschaftlich unwiderlegbar bewiesen, daß gerade Öl, Kohle und Erdgas rein biologische und voll erneuerbare Energien sind.
          Kohle war mal ein Baum, also voll Bio.
          Kohle haben wir sogar in Oberbayern vor ein paar Jahren von der Natur vollbiologisch herstellen lassen.
          Die hat auch keine negativen Einflüsse auf die Co2 -Bilanz. Es kommt nur das wieder raus, was damals rein natürlich an Co2 gebunden wurde.
          Gas und Öl waren mal Algen und Kleingetier. Voll Bio.
          Man darf nur nicht so ungeduldig sein, wie die Gesellschaft heute ist.
          Wird schon wieder !

          • @MeisterEder
            Stimmt. Und Algen, Kleingetier, Bäume waren nicht nur Bio, sondern lebten von der Energiezuführung durch die Sonne. Also ist Öl, Kohle und Erdgas reine biochemisch in Kohlenstoff gepresste und gebackene Sonnenenergie. Sonnenenergie zählt meines Wissens zu den erneuerbaren Energieformen. Wenn man das bisschen Zeit zum fertigen Produkt ignoriert, wird das wirklich was.
            Ich habe noch die Hoffnung mit meiner Forschung mit Faulschlamm aus den Bächen in der Umgebung meinen Oldtimer vorfahren zu können und gleichzeitig die Umwelt von dem unnötigen Biozeugs zu bereinigen.

  6. @Maruti
    Ihr Gedanke, dass die Bucks nicht verschwinden , sondern nur durchgereicht werden, ist bestechend logisch.
    Die Südafrikaner kaufen damit Bagger in China und Öl bei MBS, der kauft damit wieder Waren in China.
    Letztlich also ein Problem von XI.
    Mein Mitleid mit kommunistischen Diktatoren ist aber sehr sehr überschaubar ausgeprägt.

    Ich oute mich jetzt mal als knallharter Egoist: das ist mir völlig „wurscht“, was die KP in Peking mit dem Zeug macht !
    Es zählt nur ein einziger Punkt: ich bin den Müll los.

    Und wenn XI jetzt auch Gold kauft, damit das Angebot verknappt und langfristig den Preis hochtreibt, bin ich auch nicht traurig.

    Fazit: Für uns eine Win-Win Situation.

    Wer jetzt traurig auf den Chart der letzten Woche guckt:
    1.) Seht Euch hier beim GR den Cart des letzten Jahres an: rauf… runter… rauf…..
    2.) Klickt auf „5 Jahre“: schöner Trend von 1100 auf 1800.
    Und das ohne Sorgen um die Spargroschen.

    Ich darf @Maruti zitieren: nie kaufen, wenn es teuer ist.
    Recht hat er!

    • @Meister Eder und Maruti

      Dank der netten Subvention vom Freitag habe ich meine Versicherung etwas aufgestockt.

      Sicherlich kann es bald zu einem ähnlichen Szenario wir März 2020 kommen und Gold regelrecht billig werden, jedenfalls auf dem Papier. Ob es dann noch physische Ware zu kaufen gibt? Gewiss, mit entsprechenden Aufschlägen. Damals war das Kauffenster sehr kurz.

      Ich nehme aufgrund der allgemeinen Lage national als auch global lieber den Spatz in der Hand. Und bei der nächsten Subvention wird die Versicherung weiter aufgestockt.

  7. @Maruti
    Bitcoin hat mich noch nie Interessiert, es kann sein das es noch mal steigt und einige Gewinn mitnehmen. Am Anfang waren nicht wenige die verdammt viel Geld damit gemacht haben, diese Zeiten sind durch. Es ist und bleibt ein hoch spekulative Investition. Oder mit den Worten von Warren Buffet, investieren Sie nicht in etwas was Sie nicht verstehen.
    Gold dagegen ist sehr einfach zu verstehen, überall liquide, überall bekannt. Ausserdem ist es auch schön anzusehen:)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige