Sonntag,24.Oktober 2021
Anzeige

Coronavirus breitet sich aus – Goldpreis zieht weiter an

Das Coronavirus (Covid-19) breitet sich stärker in Fernost aus. In Südkorea wird ein sprunghafter Anstieg der Infektionen gemeldet. In China sind im Zuge der Epidemie weitere Menschen gestorben. Todesopfer werden auch aus dem Iran und Japan gemeldet. Damit steigen auch mit der Ausbreitung verbundenen konjunkturellen Risiken. Die internationalen Aktienindizes verbuchten am Freitagvormittag erneut Verluste und der Goldpreis zog weiter an. Um 9 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt (FOREX) bereits 1.635 US-Dollar (1.514 Euro; +0,75 %). Mehr

Gold, Goldpreis, Euro, Chart
Goldpreis in Euro am 21.02.2020 um 9 Uhr bei 1.514 Euro pro Unze (Quelle: GodmodeTrader).

 

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

2 KOMMENTARE

  1. Ach wie gut dass niemand weiß, dass ich Peter Zwegat heiß. 
    Ausgerechnet der IWF fordert: Raus aus den Schulden!

    Meine Sorgen nehmen zu und kein Sanscouci in Sicht:
    Nach den desaströsen Daten zur japanischen Wirtschaftsleistung (im Jahresvergleich ein Minus von 6,3% im 4. Quartal 2019) folgt nun eine veritable Staatsinsolvenz: Don’t cry for me Argentina!

    https://finanzmarktwelt.de/argentinien-de-facto-pleite-iwf-fordert-radikalen-schuldenschnitt-157831/

    Könnt Ihr mir bitte mal helfen? Frisst sich nun die Krise des kapitalistischen Weltsystems von der Peripherie ins Zentrum oder doch umgekehrt. Oder geht’s gar hin und her?? Bzw. drunter und drüber?

    • @Thanatos
      https://deutsch.rt.com/amerika/91346-prozesslawine-gegen-argentinischen-praesidenten-macri-wegen-wirtschaftskriminalitaet/
      Ausgerechnet bei einer argentinischen Staatspleite – und dabei ist das Land noch nicht mal mit Glied in der Eurozone – müßten deutsche Versicherer, die bei den Gauchos mit aberwitzigen Summen drinstehen, enorme Abschreibungen machen. Was unseren Riester- und Rürup-Rentensparern übel aufstoßen dürfte. Deswegen war ja Super-Mutti neulich in Buenos Aires. Um wieder mal die Welt zu retten. Das Ausmaß des Elends, das sich nach dem Scheitern des neoliberalen Schwuliboys Macri abzeichnete, muß wohl ihr mentales Fassungsvermögen überschritten haben. Wenn selbst Super-Mutti-Deutschland nichts mehr tun kann: Was soll erst bei Italien, Spanien und Frankreich werden? Lieber @Thanatos, ich tippe auf ‚drunter und drüber‘. Zumal lt. der Fama von uns Aluhut-Trägern der gute, alte Herrhausen ja nur deswegen von der „RAF“ liquidiert wurde, weil er eben diesen Schulden-Schnitt aufgrund Sinnlosigkeit verlangt hatte, wenn Du Dich erinnerst. Es soll ja böse Zungen geben, die sagen, das ständige Scheitern von IWF-Kuren in den Latino-Staaten sei keine Anhäufung von Zufällen, sondern System. Aber nicht, um die Goyim zu enteignen, das ist braune Verschwörungs-Theorie!

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige