Freitag,17.September 2021
Anzeige

Dank Staatskrediten: Euro-Geldmenge steigt immer stärker an

Geldmengen-Definition (Bild: Wikipedia)

Im März wuchs die Geldmenge M3 im Euro-Raum um 3,2 Prozent, vor allem weil die Kreditvergabe an öffentliche Haushalte stark zugenommen hat.

Das Geldmengen-Aggregat M3 ist im März um 3,2 Prozent gestiegen. Damit legte die Geldmenge in der Euro-Zone zuletzt noch stärker zu als noch im Januar (+2,5 %) und Februar (+2,8 %). Das meldete die Europäische Zentralbank.

Zum Vergleich: Im Februar 2011 war M3 im Jahresvergleich lediglich um 2 Prozent gestiegen. Für das erste Quartal 2012 ergab sich nun im Durchschnitt ein M3-Wachstum von 2,8 Prozent.

Zur stärkeren Expansion beigetragen haben vor allem Kredite an öffentliche Haushalte, die im März um 7,3 Prozent ausgedehnt wurden, nach plus 5,6 Prozent im Februar. Das Kreditwachstum im Privatsektor stieg dagegen im März nur um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Der Großteil des Geldes aus den LTRO’s schlummert nachwievor friedlich als Übernachteinlagen bei der EZB. Ein Teil davon floss in Anleihen (z.B. indem spanische Privatbanken damit spanische Anleihen gekauft haben). Ein weiterer, kümmerlich kleiner, Teil wurde in Form Privatkrediten in Umlauf gebracht.

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige