Anzeige
|

Deutsche Bank: Goldpreis von mehr als 2.000 Dollar in 2012 möglich

Zahlreiche Großbanken hoben zuletzt ihre Goldpreis-Prognosen an (Foto: Rand Refinery)

Die Deutsche Bank erwartet, dass der Goldpreis in eine neue Kursregion vorstößt, sollte die amerikanische Notenbank eine Straffung ihrer Geldpolitik weiter hinauszögern.

Die Analysten der Deutschen Bank verknüpfen ihre Erwartungen an die weitere Entwicklung des Goldpreises eng an die Geldpolitik der Federal Reserve. Sollte die US-Notenbank ihre Strategie des billigen Geldes nicht zeitig beenden, dann rechnet das Bankhaus eigenen Angaben zufolge mit einem Goldpreis von mehr als 2.000 Dollar im kommenden Jahr.

“Während eine marktfreundliche Lösung im Zusammenhang mit der US-Schuldenobergrenze und eine Verbesserung der realen Wirtschaftsentwicklung eine kurzzeitige Korrektur des Goldpreises auslösen könnten, gehen wir davon aus, dass die Kräfte, die zu einer Verdopplung des Goldpreises seit Anfang 2009 geführt haben, intakt bleiben”, heißt es in einem aktuellen Marktbericht der Deutschen Bank.

Eine wie auch immer geartete Lösung des aktuellen Haushaltsstreits habe keinen heilenden Effekt auf das langfristige Defizitproblem der Vereinigten Staaten, so die Meinung des Instituts. Die Verabschiedung eines glaubwürdigen US-Sparplans erwarten die Analysten nicht vor der neuen Präsidentschaft im kommenden Jahr.

“Konsequenterweise erwarten wir eine anhaltende Goldnachfrage von Investoren, die sich gegen negative Entwicklungen in den USA und an den europäischen Rentenmärkten absichern”, heißt es in den Bericht weiter. Die Bank geht in diesem Marktumfeld von anhaltend negativen Realzinsen aus.

“Angenommen, die Realzinsen bleiben unverändert, dann dürfte ein Goldpreisanstieg über das Niveau von 2.000 Dollar pro Feinunze , irgendwann im dritten Quartal des kommenden Jahres folgen”, so die Deutsche-Bank-Prognose.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Was tun bei Goldverbot und Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=12064

Eingetragen von am 31. Jul. 2011. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, News, Politik, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

7 Kommentare für “Deutsche Bank: Goldpreis von mehr als 2.000 Dollar in 2012 möglich”

  1. 2000 Dollar hört sich ja gut an, aber wieviel Euro sind das in 2012?
    500? 1000?

  2. Alles schön und gut, aber ich frage mich jedesmal, wenn ich sowas lese, ob das nicht eher ein Kontraindikator ist!? Remember „Neuer Markt“ 2000/ 2001, was wurden seinerzeit die Aktien von Bruchfirmen hochgejubelt. Das Ergebnis kenne wir.

  3. 2.000,- €uro oder DM II wäre richtig,
    weil 1-1 = 0 ist, so einfach ist das.
    Muss man kein Bankster sein, um den Zusammenhang zu verstehen.
    Alles nur eine Frage der Zeit und jetzt gehts ins Finale.
    Jetzt kommt endlich die ausgleichende Gerechtigkeit.

  4. Hallo zusammen,

    habe auch schon vor längere Zeit in Edelmetalle investiert, weil ich dem System und den Banken nicht vertraue. Es gibt ja genügend rationale Argumente für den Crash: Papiergeld, Zinseszins und OTC- Derivate in Trillionen Volumen, Badbanks usw.

    Folglich müssen die Rohstoffe bzw. die Edelmetalle steigen. Was soll man denn machen, wenn GOLD und Silber irgendwann in einer Blase sind? In was soll mann dann investieren?

  5. Immer wieder dieses Märchen von der angeblichen Metall-Blase. Die einzige Blase welche es zurzeit gibt ist die Anleihen- und Kreditblase sowie die Immoblase in China.
    Was wir zurzeit erleben ist ein Ende eines Geldzyklusses. Nach ca. 80 Jahren ist ein Kreditgeldsystem dem Untergang geweiht, aufgrund massiver Zinslast. Das bedeutet; Ende der Fahnenstange und Umschichten in Sachwerte…

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Goldi: @Watchdog Oder Chef-Bankster! https://www.journal-frankfurt. de/journal_news/Wirtschaft-...
  • Goldi: Erneuter Stromausfall in weiten Teilen Venezuelas. „Wir sind wieder Opfer eines Angriffs auf das...
  • Watchdog: Wie man sich aus einer „Zwickmühle“ freikauft: „Bayer“ müßte man sein:...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos Quod erad demonstrandum. Man beachte das Napoleon-Zitat. https://www.youtube.com/wat...
  • Wolfgang Schneider: @materialist Dito. Was an Geld da ist, wird ins kleine Haus (1968 erbaut) investiert. Mein altes...
  • Thanatos: Derweil scheint eine weitere Personalie des Trumpeltiers zum Problem zu werden. Stephen Moore, seines...
  • Wolfgang Schneider: @Familienvater https://www.gmx.net/magazine/p olitik/mexiko-spanien-papst...
  • Thanatos: Der unermüdliche Goldpropagandist James „Jim“ Rickards hat als „Berater für...
  • materialist: @WS Bin Dir ähnlich Auto von 2002 Diesel zu den Spinnern in die Feinstaubzone fahr ich eh selten,mein...
  • Familienvater: @ws Wenn ich dies mal ein wenig umschreiben und zusammenfassen darf. Es geht immer um drei wesentliche...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren