Freitag,05.März 2021
Anzeige

Die Fed hat gesprochen, Gold flattert kräftig

Gold, Goldpreis, Fed (Foto: Goldreporter)
Gold schwankte nach der Fed-Sitzung, der Kurs blieb aber stabil (Foto: Goldreporter).

Die jüngste Fed-Sitzung brachte keine Überraschungen. Die US-Notenbank lockert ihr Inflationsziel und druckt in unvermindertem Umfang Geld. Der Goldpreis legte einen Zick-Zack-Kurs aufs Parkett.  

Goldpreis zackig

Der Goldpreis kam am gestrigen Mittwochabend deutlich in Bewegung. Nach Bekanntgabe des Fed-Statements im Zuge der jüngsten geldpolitischen Sitzung schwankte Gold innerhalb von zwei Handelsstunden zwischen Kursen von 1.970 und 1.950 US-Dollar pro Unze. Der Euro-Dollar-Kurs gab leicht nach. Was war geschehen? Eigentlich nicht viel.

Fed-Statement

Der US-Leitzins bleibt wie erwartet bei 0 bis 0,25 Prozent. In dem kurz gehaltenen Fed-Statement bestätigen die Zentralbanker die während der „Jackson Hole“-Konferenz schon angekündigte Flexibilisierung des Inflationsziels. Man werde vorübergehend eine Inflationsrate von mehr als 2 Prozent zulassen. Diesen Wert betrachtet man jetzt als Durchschnittsziel. Die Zinsen will man nicht erhöhen, bis dieses Niveau erreicht ist. Der Aufkauf von US-Staatsanleihen und Hypothekenpapieren soll mindestens im aktuellen Umfang weitergeführt werden.

Gold, Goldpreis, Chart
Gold in US-Dollar am 16.09.2020, Intraday (Quelle: GodmodeTrader)

Gold mit leichten Gewinnen

Und die Fed signalisiert Handlungsbereitschaft, sollte sich die wirtschaftliche Lage noch einmal deutlich verschlechtern. Aktuell sieht man eine fortgesetzte Erholung nach dem starken Einbruch im Zuge des Corona-Lockdowns im April. Der Goldpreis beendete den Handelstag bei 1.958 US-Dollar (+0,25 %; FOREX). Das entsprach 1.659 Euro (+0,64 %). Die Silberunze kostete 27,15 US-Dollar (+0,1 %) beziehungsweise 2,99 Euro (+0,5 %).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

11 KOMMENTARE

  1. Die jahrelange Statistik, nach welcher v o r und n a c h einem FOMC-Meeting der Goldpreis in 98,2% der Fälle um mindestens $20,- US-Dollar nach unten manipuliert wirdnachgibt“ , wurde gestern und heute Nacht wieder bestätigt.

    Dabei zeigt das Ergebnis der 2-tägigen FED-Sitzung (was haben die FIAT-Money-Jongleure – außer Kekse zu knabbern und Kaffee zu schlürfen, eigentlich die 2 Tage gemacht ?) mehr als deutlich, daß der „Powell-FED-Werkzeugkoffer“ leer ist – außer Geld drucken ($120 Mrd./Monat), auf höhere Inflation hoffen und US-Aktien durch Stützungskäufe über Wasser halten können die Banker sowieso nichts mehr machen.
    Das ist dahin-siechende Insolvenzverschleppung und Hoffen auf ein Wunder.

  2. Gerade die Qualität der vielseitigen, fachkompetent – übergreifenden Kommentare von vielen Forum Teilnehmern macht den GR vollumfänglich lesenswert. Dank an dieser Stelle an alle aus Hamburg.

  3. @GR

    Korr.: „ Und die Fed signalisiert Handlungsbereitschaft, sollte sich die wirtschaftliche Lage/Situation noch einmal deutlich verschlechtern.

    • @klapperschlange
      Den Krügerrand nur um 5 Euro verbilligt.
      Ich erwarte ein wenig mehr Handlungsbedarf von der FED.
      Wie viele Milliarden dafür verpulvert ?
      Den Aktien hat es auch nicht geholfen.
      Hauptsache man hat Handlungsbedarf.
      Handtuch werfen ist auch eine Handlung.
      Vielleicht meint die FED dies.

  4. Anzeige
  5. Die FED hat gesprochen? Wenn Gold spricht dann schweigt die Welt, die FED wird bald pleite sein, dafür sorgt gerade DT und das ist gut so.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige