Mittwoch,21.Februar 2024
Anzeige

Die Goldpreis-Rally auf 4000 $ ist näher, als Sie denken

Wir kommen dem monumentalen Ausbruch über 2.070 US-Dollar im Monatschart sehr nah – und dieser wird beim Goldpreis wahrscheinlich zu einer impulsiven Hausse führen.

Von Mike Roy

Seit mehr als zwei Jahrzehnten konsolidiert der Goldpreis innerhalb einer enormen Tasse-mit-Henkel-Formation. Die Stimmung gegenüber dem gelben Metall wurde in dieser Zeit völlig zugrunde gerichtet. Obwohl Gold nun schon seit zehn Wochen ununterbrochen oberhalb der 2.000-$-Schwelle notiert, ist in den sozialen Medien und Finanzmedien davon nicht viel zu hören. Doch die nächste große Aufwärtsbewegung am Goldmarkt ist näher, als die meisten Investoren zu glauben scheinen.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Tasse-Henkel, Charttechnik

Wenn wir uns im Monatschart von Gold das Gesamtbild anschauen, sehen wir, dass der Kurs nun aus dem Henkel ausgebrochen ist und das psychologisch wichtige Niveau von 2000 $ erneut testet. Der letzte Ausbruch über eine psychologisch sehr bedeutsame Schwelle erfolgte 2009 bei der 1.000-$-Linie.

Auch dabei handelte es sich um den Ausbruch aus einer großen Bullen-Flaggen auf halbem Wege des Aufwärtstrends, der zu einer Verdopplung des Goldpreises innerhalb von rund zwei Jahren führte. Sollten wir daher überrascht sein, dass die aus der Tasse-mit-Henkel-Formation berechnete Kursbewegung Gold ebenfalls fast auf das Doppelte katapultieren würde?

Gold, Goldpreis, Goldchart

Wenn wir den Henkel genauer betrachten, können wir zudem ein breiteres, rechteckiges Konsolidierungsmuster identifizieren. Bislang wurden nur 4 Punkte bestätigt, denn ein Rücksetzer zur unteren Schwelle bei etwa 1.680 $ wäre nötig gewesen, um Punkt 5 zu bestätigen. Der falsche Einbruch nach unten nach Punkt 4 (zusammen mit dem potenziell erfolgreichen Test des Henkels) ist ein starker Hinweis darauf, dass der Preis diesmal für einen Ausbruch nach oben aus dem Rechteck bereit sein könnte.

Wir kommen dem monumentalen Ausbruch über 2.070 $ im Monatschart sehr nah – und dieser wird wahrscheinlich zu einer impulsiven Hausse in den nächsten Jahren führen, die Gold auf rund 4.000 $ steigen lässt.

Quelle: GoldBroker.com

Mike Roy ist ein unabhängiger technischer Analyst für Edelmetalle, der sich nach der globalen Finanzkrise im Jahr 2008 erstmals für diesen Sektor interessierte. Mikes Charttechnik basiert auf der Überzeugung, dass die Preisentwicklung eine Manifestation menschlicher Emotionen ist – Angst und Gier – und da sich diese Emotionen im Laufe der Zeit immer wiederholen, tun dies auch ihre Chartmuster. Sein besonderes Interesse gilt der Identifizierung langfristiger säkularer Bullenmärkte und der Weitergabe dieser Charts an ein Publikum, das seine Kaufkraft langfristig schützen möchte, anstatt mit kurzfristigen Geschäften zu spekulieren.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

29 Kommentare

  1. 4.000 $: Bei weiteren 9% p.a. ist das dann 2032 , bei 8% p.a. ein Jahr später, bei 10 % p.a. 1 Jahr eher,also 2031! Diese Prognose kann ich auch zielgenau abgeben.

  2. Hallo.
    Habe schon lange keinen Beitrag mehr geschrieben.
    Die Freigabe der Kommentare dauert oft viel zu lange, deshalb ist eine Diskussion fast unmöglich.

    4000$ ?
    Alles ist möglich, das ganze Finanz und Wirtschaftssystem wankt.
    Eigentlich finde ich es unverantwortlich, nicht in physische Edelmetalle zu investieren.

    Wir in Mitteleuropa sind nicht mehr der Nabel der Welt.
    Der sogenannte “Westen“ steigt ab und zwar rasch.

    • @Bauernbua
      Willkommen zurück :-)
      Das ist richtig, aber der „goldene Osten“ hat auch zu kämpfen, auch wenn manche Bestandteile eine enorme Entwicklung hinlegen und andere sich mit aller Kraft versuchen überall in der Welt zu verankern. Es gibt Anzeichen für Deglobalisierung und Bevölkerungsproteste. Es ist eher die Frage, wer wackelt am stärksten. Ich sehe die Zeiten kommen, an dem alle Studierten „igitigit, Schmutz, ich mache keine Handwerkerarbeiten“ wirklich mal arbeiten müssen und D. genauso wie Usa um Einwanderer bettelt, weil sonst nicht die benötigten Waren und Maschinen im Inland produziert werden können. Usa siebt nur stark nach Armut/Reichtum aus.
      Ich bin gespannt, welches Betriebssystem auf unseren PCs dann noch läuft, wenn der Westen wirklich einmal den Bach runter geht und wer damit umgehen kann. Server sind zum Glück nicht alle von den Teckifirmen aus Usa abhängig, aber die Endverbraucher?? Wie sagte @Maruti schon ein paar mal: Eigene Fähigkeiten aufbauen ;-)

      • @Dummkopf2
        Das wird die Leutchen noch viel direkter erreichen.
        Mein bester Freund ist ja Installateur und dreht überzeugten Grünenden gerne Wärmepups zum „Sonderpreis“ an. Sein letzter Deal für ein Mehrfamilienhaus war gleich mit Wartungsvertrag, 2.300 Euro pro Jahr. Natürlich ohne Teile.
        In 10 Jahren wird er 400 bis 500 pro Stunde verlangen und die werden das zahlen müssen, weil sonst überhaupt niemand kommt und das Ding anders als eine Gasheizung sonst eben flott in die Knie geht.
        Selber basteln geht auch nicht.
        Also: nur unkaputtbare Technik kaufen.
        Gilt auch für Geldanlagen.

        Unser @Materialist ist da besser dran: Holzofen mit Holz aus dem Wald hinterm Haus und Infrarotheizung. Und Goldbug.
        So macht man das.

        • @MeisterEder
          Wärmepumpen sind nicht perse schlecht. In der Familie haben wir eine Grundwasserwärmepumpe seit 18 Jahren in Betrieb. Hatten noch nie Probleme, obwohl nur einmal vom Profi gewartet und alle zwei Jahre selbst den Wasserzulauffilter gesäubert. Aber ist halt nicht die einzige Wärmequelle im Winter. Zusätzlich noch ein Holzofen und seit neuestem PowerToHeat für Warmwasser mit dem PV-Überschuss im Sommer. Über das komplette Jahr 2023 77% Stromautark. Das wenn wir in komplett Deutschland schaffen und nur Dezember+Januar (anteilig auch etwas November+Februar) andere Stromquellen als PV heranziehen müssen, wäre doch prima ;-) Achso, Kurzstrecken/Einkaufstouren werden mit einem kleinen E-KFZ vollzogen.

          Ja, das Thema den Ankaufspreis (Erstinvest) so niedrig wie möglich zu halten und nicht in die langfristigen Folgen zu denken, ist mir beruflich auch schon untergekommen. Typisches Verhalten für Schnell-Investoren (Heuschrecken) und staatliche/kommunale Bauunternehmungen. Private, langfristige Investoren, welche real Entscheiden können welches Angebot sie annehmen wollen, hängen nachher nicht in produktunneutralen Wartungskosten ohne Konkurenzvergleichsmöglichkeiten fest. Bei Brandmeldezentralen gibt es auch nahmhafte Hersteller, bei dem der Bauherr nachher nicht mehr wegkommt. Aber die tun mir auch nicht leid, weil man Sie darauf hingewiesen hatte. Die müssen jetzt den Geld-/Goldtopf offen halten.
          Dein bester Freund wäre blöd, wenn er nicht den Wunsch des Kunden nach billigem Einkaufspreis entsprechen und langfrist Kundenbindung anbieten/nutzen würde. Es handelt sich um eine gut angelegte Verzinzungsstategie in die Zukunft für den Installateur.

          • @ Dummkopf Sie haben da aber auch die entschieden bessere Variante der Wärmepumpen gewählt.Die Grundwasser Wärmepumpenn bringen ja auch bei niedigsten Aussentemperaturen kontinuierliche Wärme.Kein Vergleich mit den uneffektiveren Luftwärmepumpen die sich zum Teil noch mit mal amortisiert haben wenn sie schon wieder ersetzt werden müssen

          • @Dummkopf2
            Richtig, die GrundwasserWp ist die einzig vernünftige Version, Flächenkollektor mit Sole geht auch, wenn das Grundstück groß genug ist, also hier in Wahnsinnshausen 5 Mio. Plus kostet, bei einem EFH.
            Problem südlich von München: genügend viel Grundwasser erst 100 m unter der Oberfläche.
            Bergrechtliche Genehmigung für die Bohrung nötig, gefühlt 100 Genehmigungen, irrsinnige Bohrkosten…..also bleibt nur die Luft-Wasser. Und die wirklich guten aus der Schweiz sind sauteuer.
            Und über 10.000 für ein spezialisiertes Ingenieurbüro, das die Wärmelast exakt berechnet, zahlen auch nur wenige (beim EFH).

            Konkretes Beispiel: Mehrfamilienhaus, 15 Wohnungen, (macht er diesen Sommer).
            Die Luft-Wasser kostet nur 60.000 (das Gerät auf Palette auf dem LKW), die Ingenieure nehmen 105.000 , kein Druckfehler, mit Power to Heat für WW und allen Drum und dran stehen 455.000 auf der Rechnung, statt 65.000 für eine neue Gasbrennwertheizung. 30 kwp PV und Speicher kommen extra.
            Geht aber erst nach Vollsanierung des Hauses (Dreifachverglasung, 20 cm WDVS, neue Dächer, Heizkörper).
            Gesamtrechnung über 3 Mio, über 2.000 je qm Wohnfläche.
            Prost Mahlzeit.
            Gut: an Ende braucht eine 100 qm Wohnung nur noch 200 Euro für WW und Heizung PRO JAHR. Technisch sagenhaft.
            Wenn man sich vorher die 200.000 Invest pro Wohnung leisten kann.

            Wenn man genug Geld hat, geht fast alles.

  3. Es ist ja schon verrückt. Der Bitcoin, der ohne Strom nicht funktioniert, den man nicht anfassen kann, nicht zu Schmuck verarbeiten kann und keine Zinsen bringt, steigt kräftig, während Gold nur so dahin plätschert.

    Logisch ist das nicht. Aber was soll’s, abwarten, abwarten und nochmals abwarten. Das wird schon mit dem Goldpreis!!!

    • @Stillhalter
      Nur mal beiläufig so : die Aktien z.B. von Bayer und Wirecard haben Gold auch ausperformt, z.T. sogar erheblich.
      Für vielleicht 3 Jahre.
      Ende bekannt.
      Bayer fast Faktor 3 von 2012 bis 2016. Seitdem von über 140 runter auf unter 30 mit Tendenz Friedhof.
      Biontec von 326 auf 86, Pfizer von 52 auf 26.

      So übel sind wir hier nicht unterwegs.
      Wir müssen keine Angst haben ,dass Gold in 2 Jahren bei 300 steht oder „pleite“ ist.

      • @ Meister Eder
        Da kann ich Ihnen zustimmen. Was die Minenaktien angeht herrscht Tristesse.
        Newmont Mining und Barrick Gold sind auf Tiestände gefallen. Newmont Mining hat eine Dividendenrendite von über 4 Prozent. Das interessiert aber keine Sau.
        Für Mutige ein Kauf. Ich möchte Ihnen noch ein paar Beispiele von Total Abstürzen mitteilen:
        Credit Suisse Groupe war mal 80 Franken am Schluss 0.75 Rappen.
        Swissair Totalverlust, Enron Totalverlust,
        World Communication Total Verlust.
        AMS war mal 80 Franken jetzt 2 Franken
        Meyer Burget noch 13 Rappen war mal
        6 Franken. Swiss Steel vor dem Bankrott.
        Fazit: Gold kann fallen, geht aber nicht Konkurs. Oder wie schon oft zitiert:
        Goldbrsitzet sind nicht verarmt.
        Grüsse aus der Schweiz

        • @“ Geronimo Newmont ist wirklich ziemlich abgeschmiert aber dank der Dividente gar nicht so übel.Langfristig wird es bei denen aber auch wieder aufwärts gehen da bin ich mir relativ sicher.Man konnte mit Minen auch Glück haben,minas buenaventure dank Einstieg des cilenischen Kupferoroduzenten Antafagasta von 8 auf fast 14 Dollar gestiegen.Aktien weit weg von Deutschland sind die Einzigen die mich noch interessieren.In dem hiesigen Gemeinwesesen ist alles zu spät.Wohlgemerkt die Betonung liegt auf gemein…

    • Bei der Bitcoin-Volatilität erkennt man sehr gut, um was es sich hierbei -im Gegensatz zu den Fehlurteilen der Auguren- tatsächlich handelt: Spekulation, nichts als Spekulation, die steil nach oben und ebenso steil nach unten gehen kann. Das ist auch keine Währung oder Geldanlage/Vermögensschutz. Kryptos sind auch das Gegenteil vom beabsichtigtem Grund- sie sind straff inflationär. Wieviele Tausend Kryptos gibts derzeit nochmal? Es mangelt diesen elektrischen Tulpen an all den dies ausmachenden Eigenschaften für Vermögensschutz, Stabilität oder Währung. Einfach abschalten, diese Datei, geistig-mental vor allem.

    • @stillhalter
      Der Bitcoin ist nicht mehr als eine Spielkarte, eine fiktive noch dazu. Die Handelsbörsen sind zunehmend zu einer Zockerbude verkommen und es gibt genügend Glücksritter, die schmeissen einen Haufen Geld für eine Spielkarte raus. Eine, welche letztendlich nicht mal aus Papier ist. Wert hat der Bitcoin keinen und dass es Leute gibt, welche ihr Vermögen dafür hergeben, heisst noch lange nicht, dass er deshalb einen Wert hat.
      Es gab schon einige, die bezahlten eine Vermögen für die getragene Unterwäsche von Shakira.
      Verrückte wird es immer genug geben.
      Sollen die sich an der Börse austoben, da richten die wenigstens keinen Schaden an.
      Ich persönlich bleibe lieber bei Gold, da weiss ich was ich habe und weiss auch, was es Wert ist. Nicht für die Börsenzocker, sondern für mich alleine.

      • @Maruti
        Unsere Polithelden haben sich letzte Woche ganz offen für ein BTC-Verbot aus dem Fenster gelehnt.
        Begründung exakt wie prognostiziert: Kriminelle und Steuerhinterzieher.
        Nany F. war am Freitag im TV mit dem Ansatz die Finanzströme der Rääächten von Verfassungsschutz etc. überprüfen zu lassen (also die 80 % , die nicht mehr Rot-Grün wählen wollen ?).
        Mit BTC geht das nicht.
        Jetzt können wir darauf warten, daß Befehlsempfänger Haldenwänglein wie befohlen verkündet, daß das nicht geht, solange es BTC gibt.
        Also müssen wir als letzte Chance zur Verhinderung des 4. Reiches BTC verbieten.
        Die Masse wird applaudieren.
        Fertig.

  4. Gold hat Zeit, aber der Dollar nicht.

    Wir werden es noch erleben können das es wieder die DM gibt, denn der Euro stirbt vor dem Dollar.

    Wenn das passiert, kann man locker mit 10 Gold OZ eine Eigentumswohnung kaufen.

    Zeit ist Gold, und Gold ist das wahre Geld.
    Alles andere sagt man ist Kredit !

  5. Ab 4.000,– je Unze denke ich ev. schon mal über meinen Vorruhestand nach! Ab 10.000,– könnte ich mir auch ein schottisches Landgut vorstellen – ev. Balmoral, da wohnt z.Zt. kaum jemand… Zudem: ganz in der Nähe ist die Brennerei von „Royal Lochnagar“ und im Sommer gibt’s geniale Sportunterhaltung – die „Highland Games“ in Braemar! Nur diese „Haggis“-Pampe würde ich mir nicht runterwürgen!
    Der Doc

    • Haggis gibt es in verschiedenen Varianten. Als 3-Schicht-Turm mit schön warmen, dampfenden Kartoffelpüree oben und unten Gemüsebrei ist das super nahrhafte und preiswerte Nahrung für den Wandersmann im schottischen Standardnormwetter auf dem Weg zum nächsten Highland Game und nächster Destillerie :-) (nicht verwehen oder in den tiefen See spülen lassen!!)

    • @GoldenEye
      Das Landgut wird Ihnen hier jeder von Herzen gönnen und nebenbei seine Finka auf den Kanaren durchplanen. Ich fürchte nur die Prognose von 4000 Dollar wird genauso wahr werden, wie die des Abschmelzen der Arktis vor 10 Jahren.

      • Arktis abschmelzen. Dann haben auch wir Deutschen ein richtig großes Problem. Alles auf Meereshöhe +60m heute wird Küstengebiet. Darunter… Neuatlantis

        • @Dummkopf2
          Alles relativ: bei plus 60 Meter hat der Bayer schon mal einen riesen Vorteil: Berlin ist weg, samt Kanzleramt etc.
          Und zu Nord- und Ostsee ist es nur noch halb so weit.
          Wenn die aber dann alle nach Süden fliehen wollen, brauchen die Freistaaten (incl. Sachsen !) eine gute Aussengrenze.
          Dann machen wir eine Wiedervereinigung mit Tirol und Norditalien bis zur Toscana.

          Ihr seht, es gibt für jedes Problem eine Lösung.

          P.s. Entgegen der allgemeinen Meinung wächst die Antarktis, da drunten wird es eher kälter. Die haben noch nix von der Grünpropaganda gehört.

          • @Dummkupf @Meister Eder
            60 m echt? Das Ankleben auf Berliner Strassen würde sich verkomplizieren. Jetzt verstehe sogar ich die Klimaproteste.

  6. WAs mich wundert, wo sind die Palladium Bullen von hier ?
    Vor noch nicht all zu langer Zeit war Palladium wesentlich teurer als Gold. Ich meine, so das 3 fache.
    Und nun ? Abgefrühstückt, Verluste abgeschrieben, ausser Spesen nichts gewesen.
    So ähnlich wird es beim Bitcoin sein und all den anderen
    Tulpenzwiebeln an der Handelsbörse.

    • @Maruti
      Die (Palladium Bullen) haben gerade überhaupt keine Zeit hier auch nur eine Silbe zu schreiben.
      Wenn ich mir die Angebote der EM-Shops so anschaue, sind die soeben ausschließlich damit beschäftigt, den Markt aufzukaufen. Da gibt´ s nix mehr.

  7. @Bauernbua
    Sie glücklicher! Einer der besten schottischen Tropfen die es gibt und dann noch so alt! Da sind Sie jetzt auf meiner Neid-Skala ganz oben! Nein, ich gönne jedem Ehrlichen die Errungenschaften seines Arbeitslebens – also, passen Sie gut auf des Getränk auf!!! Am besten schmecken würde er abends an einem schottischen Kamin in Begleitung einer guten Zigarre nach einer Highlands-Spritztour im Aston Martin DB 5 (oder noch besser: in einem Lagonda Drophead Coupé so Baujahr Ende der 40er – der gute alte Philipp hatte so einen)…
    Wir Kenner wissen den Satz des irischen Autors Shaw zu schätzen: „Whisky ist flüssiges Sonnenlicht!“ Damit ist alles gesagt…
    Doc

  8. @Commander
    Richtig erkannt, Kryptos sind hoch spekulativ. Von 0,00$ bis oben keine Grenze, hängt davon ab wie viel Kapital in jeweiligen Krypto investiert wird. Andersrum genauso von high nach unten 50%, 80%, keine Seltenheit. Bin investiert in einem Krypto, nicht Bitcoin, mit 1% meines Aktiendepot Werts. Stop loss, bei minus 60%, Top bei Plus 300% & 1000% der Investitions Summe.
    Das ist nur virtuelles Casino, keine langzeit Investition.
    Deswegen nur 1% des Depots. 30% meines Vermögens ist sowieso in Gold. Hm, Hüftgold oder echtes Gold. Wer weist das schon? Schöne Grüße:)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige