Samstag,01.Oktober 2022
Anzeige

Edelmetall-Rally: So reagieren die Preise im Handel

Gold, Goldbarren, Edelmetall (Foto: Goldreporter)
Goldbarren: Einzelne Edelmetall-Anbieter haben das Niveau der Ankaufspreise herabgesetzt (Foto: Goldreporter).

Sinkendes Aufgeld, sinkendes Ankaufspreis-Niveau: Das ist die von uns erfassten Preisreaktionen im Handel nach dem deutlichen Anstieg der Edelmetall-Kurse.

Edelmetall-Kurse stark gestiegen

Die Edelmetall-Kurse sind in der vergangenen Woche deutlich gestiegen. Der Goldpreis kletterte am Donnerstag kurzeitig über die Marke von 1.900 US-Dollar. Am Freitag um 10:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.892 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.665 Euro. Damit ergab sich gegenüber Vorwoche ein Anstieg um 3,9 Prozent. Der Silberpreis notierte zum gleichen Zeitpunkt mit 23,92 US-Dollar beziehungsweise 21,04 Euro. Damit legte der Euro-Silberkurs gegenüber vergangenem Freitag um etwas mehr als 4 Prozent zu.

Krügerrand-Goldmünzen

Wie haben sich die Preise im deutschen Edelmetall-Handel entwickelt? Im Rahmen unserer wöchentlichen Marktbeobachtung unter fünf deutschen Anbieter ergaben sich am Freitagvormittag folgende Durchschnittpreise. Eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze war für 1.738 Euro zu haben. Teurer waren die beliebten Anlagemünzen zuletzt am 7. August 2020, also ein Tag nach Erreichen des Allzeithoch. Damals (am 06.08.20) hatte die Krügerrand-Unze im Rahmen unserer Erhebung durchschnittlich 1.825 Euro gekostet. Eine Woche später stand der Preis schon 100 Euro niedriger.

Aktuell ergibt sich für den Krügerrand ein Aufgeld von 4,37 Prozent, was leicht unter Vorwoche liegt. Zum Vergleich: Am 07.08.2020 waren es 4,81 Prozent.

Gesunkenes Aufgeld

Währenddessen kostete ein 100-Gramm-Goldbarren am Freitag durchschnittlich 5.471 Euro. Wobei auch hier das Aufgeld gegenüber Vorwoche zurückkam auf 2,15 Prozent. Auffällig ist der Umstand, dass der Spread in unserer Erhebung deutlich angestiegen ist: um 27 Prozent auf 3,12 Prozent. Einzelne Anbieter haben das Niveau der Ankaufspreise herabgesetzt.

Edelmetall, Preise, Goldmünzen, Krügerrand, Handel, Silbermünzen, Aufgeld

Rückläufiges Aufgeld sehen wir auch bei den Silbermünzen der Sorte Maple Leaf. Eine Unze kostete durchschnittlich 26,67 Euro. Damit lag das Aufgeld bei 26,76 Prozent (Vorwoche: 28,37 Prozent).

Markteinschätzung

Somit weist die aktuelle Preisentwicklung auf keine rauschende Nachfrage hin. Womöglich warten Anleger nach dem starken Kursanstieg erst einmal ab. Dagegen vergrößern die Händler mit den niedrigeren Ankaufspreisen ihre Margen. Ein hoher Goldpreis führt häufig auch zu einem größeren Verkaufsinteresse bei Goldbesitzern.

Edelmetall kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten von fünf deutschen Anbietern beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber- oder Goldmünzen kaufen will, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



27 Kommentare

  1. „Somit weist die aktuelle Preisentwicklung auf keine rauschende Nachfrage hin. “

    Dieser Satz wurde schon einige male in den letzten monaten gebracht und trotzdem ist der Goldpreis in der Zeit von unter 1800 auf 1900 gestiegen somit haben diese schwankungen beim Aufgeld sogut wie keine Aussagekraft über die Nachfrage und das habe ich letztes Jahr auch schon geschrieben .

    • Und dann haben sie wohl auch letztes Jahr den Artikel nicht ganz bis zu Ende gelesen. Wäre die Nachfrage (Im Edelmetall-Handel) wirklich so riesig, dann würde man das an einem deutlich steigenden Aufgeld schon bemerken. Es heißt ja nicht, dass gar keiner mehr kauft.

    • @goldi
      Seit Jahrzehnten ist bekannt und auch erwiesen, dass die Nachfrage keinen Einfluss auf den Preis beim Gold hat.
      Selbst wenn heute jeder Erdenbürger ( 8 Milliarden Menschen) jeder ein Gramm kaufen würde, würde der Preis eher sinken.
      Warum ?
      Weil der Goldpreis gefixt wird, der Preis wird künstlich festgelegt.
      Von wem ?
      Von einigen Grossbanken, allesamt Vertreter des Schulden gestützten Fiatmoneys.
      Die legen den Preis fest.
      So, wie die Autowerkstätten auch gleich das Tüv Siegel erstellen. Der Prüfer ist zugleich der Meister oder Inhaber dieser Werkstätten. Man nennt ihn auch allseits den
      „Freundlichen“
      Übrigens, das über Gold, darüber informierte mich der Chef der Deutschen Bank. Damals hiess der Ackermann.

  2. Bei Degussa in Hannover sagte man mir kürzlich, dass die Nachfrage deutlich zugenommen habe. Bei R & B war das auch der Fall. Dort ist es seit letztem Herbst schwierig mit den Heraeus-Barren. Das Unternehmen könne die Nachfrage nicht bedienen, so die Aussage der Verkäuferin.
    Was das Aufgeld betrifft, liegen beide Anbieter stets vorne.

    • Bei diesem Artikel stellen wir stets Vorwochenvergleiche an. Nochmal, es hat niemand behauptet, dass kein Gold und Silber mehr gekauft wird. Im Gegenteil. Aber wenn es Veränderungen gibt, berichten wir eben über entsprechende Veränderungen und ziehen unsere Schlüsse.

  3. @ All

    In Wien fast keine Goldkäufer bei der Münze Österreich und bei Philoro
    Wünsche allen ein entspanntes Wochenende
    @ Maruti
    Sorry habe ich vergessen natürlich waren usd gemeint

    • @ukunda
      Keine Goldkäufer ?
      Das bedeutet, Gold wird womöglich weiter steigen.
      Denn das Kartell interveniert erst, wenn zu viele Gold kaufen.
      Momentan trommelt man für Aktien.
      Diese sollen zur Zeit günstig und unterbewertet sein.
      Die Auftragsbücher der Firmen sind voll und die Dividenden schiessen hoch.
      Die Ukraine Krise soll sich günstig auf bald steigende Kurse auswirken.
      So die Aktienanalysten.
      Einer meinte sogar, man solle jetzt das viel zu teure Gold verkaufen und die Gewinne in Aktienunternehmen investieren. Besonders in die High Value, was auch immer das ist.

  4. Wo bleibt der EM Verkauf auf dem Freitag um 14.30 Uhr? Fällt der heute schon wieder aus? Komisch, wo doch Montag Feiertag in den USA ist!

  5. Goldpreis in Amerikanischer Dollar/oz
    Währung:
    Amerikanischer Dollar ( XAU / USD USA )
    Aktueller Kurs:
    1.893,59 USD/oz
    -4,93 USD/oz
    -0,26 %
    Letzter Stand:
    16:04 Uhr

    Dreht sich nun der Wind und die „Drückerkolonne“ wird aktiv?

  6. Finanzen.net veralbert wieder mal die Leser.
    „Kriegsangst, DAX tiefrot“
    So sehr scheint die Kriegsangst nun wieder auch nicht zu sein, da man beginnt, Gold, Öl und andere kriegswichtige Stoffe runter zu manipulieren, zumindest am Steigen zu hindern.
    Und gleich danach ist sich Finanzen.net nicht zu blöd, zu schreiben, Aktien soll man kaufen, wenn die Kanonen donnern.
    Maruti kann nur sagen, die spinnen, die Finanz Heinis.

  7. Zu Preis und Aufgeld:
    Bei dem Goldausgabeautomaten meiner Kartoffelbank kostet der 1 Unzen Heraeus-Barren
    heute um 17 Uhr 1854 Euro. KEIN Druckfehler.
    Mehr als 10 % Aufgeld.
    Man müsste fast eine Wildbeobachtungskamera draußen an einem Lichtmasten anbringen um zu sehen, wer so doof ist.

  8. @ Fahnenflüchtiger Meister
    Gut, daß unser Hauskonfutius Albert Einstein
    hier in Ulm geboren ist.
    Seine Erkenntnisse über die Dummheit der Menschen sind unübertroffen.
    Wer einen 100 g Barren Au hier kaufen möchte,
    kann gleich zum Kartoffelbauern um die Ecke
    gehen, Chance gleich Null.
    Auch die penetranten Durchsagen von Wandor ändern nichts daran.

  9. @Mein lieber Herr Gesangsverein,

    also in meiner Filterblase befindet sich der Goldpreis inzwischen auf einem Acht-Monats-Hoch. Und das liegt nicht am Filter-Kaffee, den ich unbeirrt bevorzuge.

    Dennoch hatte ich heute eine düstere Vision, einen Nachtmahr am helllichten Tag.

    „Ja, wo drücken sie denn? Mein Gott, bei mir ist alles dunkel, was ist denn das? Ach, ich hab das Glas verkehrt rum… Na, das kann ja mal passieren… Wo drücken sie denn, wo drücken sie denn… Mein Gott, wo drücken sie denn? Wo drücken sie denn? Ahh … hab ich’n Schreck gekriegt! Ich seh immer nur Ihr albernes Gesicht!
    A: Also, wissen Sie, seien Sie mir nicht böse, aber Sie sind ein selten dämlicher Hund!
    B: Wer?
    A: Sie!
    B: Ich?
    A: Ja!
    B: Nehmen Sie das eventuell zurück?
    A: Wer?
    B: Sie!
    A: Ich?
    B: Ja!
    A: Nee!
    B: Na, dann ist die Sache für mich erledigt.“

    Powered by Loriot

    Genau, was erlauben Drückerkolonne!? Hm, wir sollten vielleicht eine Sammelklage in Erwägung ziehen. Die sollte aber juristisch hieb- und stichfest sein, sonst droht eine neuerliche Blamage.

    https://www.heise.de/tp/features/Klage-gegen-Gott-gescheitert-3420447.html

    So, jetzt ist aber Schluss mit dem Schabernack.
    A guats Nächtle allen.

  10. @Donaustreuner
    Nix Fahnenflucht.
    Was sind die Farben von Bayern?
    Weiss – Blau
    Und das Wappen ?
    Wiess-Blau, flankiert von 2 Löwen mit Krone drüber.

    So, und nun google mal Wappen und Fahne des Kantons Luzern.
    ÜBERRASCHUNG !

    Das bessere Bayern, nur ohne CSU und Söder.
    Bayern ist die schlechte Kopie.

    • @MeisterEder
      Der Schweizerpsalm (neue Version)
      https://www.youtube.com/watch?v=ZfDpRzN2SBI

      Kommst aus Merkel-Land daher, wo der Fiskus stets will mehr.
      Auch dein Gold, das interessiert ihn sehr.
      Wenn der Deutschen Staatshaushalt sich rötet,
      Betet, Steuerbürger, betet.
      Jeder Goldbesitzer ahnt, jeder FIAT-Flüchtling ahnt,
      Sicherheit im Rütli-Land, krieg ich meinen Hintern so an die Wand.

        • @WolfgangSchneider
          Huch, immer dieses Problem mit der Entertaste.
          Stell Dir vor, Du singst das Lied vom hehren Vaterland auf dem Berliner Alex ohne das
          DU Dich vorher als Schweizer zu erkennen gibst und deren Nationalhymne singst.
          Vermutlich wirst Du auf 1000m neuer Weltrekordhalter.

          • @Goldhase
            Das singe ich den Pattex-Komsomolzen, die sich auf der Straße angeklebt haben. Dazu noch eine Reihe Alfred-Tetzlaff-Sprüche, die ich auswendig kann, und die müssen hinterher die PIA aufsuchen, die Psychiatrische Instituts-Ambulanz.

            Das hier bekommen die von mir schriftlich: „Wir können hinschauen wo wir wollen, in allen westlichen Ländern, ob in Amerika oder Europa, gewinnen die Faschisten immer mehr Macht (und die Linken helfen ihnen dabei) und verwandeln die Länder in Überwachungs- und Polizeistaaten. Der Faschismus von heute hat äußerlich nichts mit dem aus der Vergangenheit zu tun. Keine Uniformen, Stechschritt und erhobener Gruß. Nein, er ist modern, raffiniert verpackt und wird mit PR verkauft … aber der Geist der dahinter steckt, die totale Kontrolle und Ausbeutung, die Zensur, die Mediengleichschaltung, die Lügen, der selbstgemachte Terror, der Sicherheitswahn, die Unterdrückung von Andersdenkenden, die Militarisierung der Gesellschaft und die Angriffskriege … die Resultate sind die selben. Die meisten Menschen sehen das nicht und sind durch die Propaganda völlig geblendet.“

            Zitat Umberto Eco

  11. Die Finanzpresse meldet heute schon Macrons
    Telefonerfolg mit Putin und meint, jetzt ginge es mit den Aktien nächste Woche rauf zu neuen Hochs.
    Dabei hat Macron schon vor 2 Wochen telefoniert und nicht erst Freitag.
    Offenbar sucht man dummdreiste Aktienaufkäufer, welche man danach abzocken kann.
    Natürlich wird so nebenbei auch vor Gold gewarnt.
    Es befinde sich in einer super Blase. Angesichts der baldigen Zinsen nur was für loser.
    Morgen, Montag sollte der Dax 2% höher stehen und Gold 2% tiefer. So sagt man.
    Ob es stimmt ?
    Wenn nicht, ist Putin schuld, wer sonst ?
    Wo doch die Wirtschaft boomt, Corona abgefrühstückt und zu Ende ist und die USA vom Boom zum Bust wechseln.? Nein, natürlich nicht, sie wechseln zum Super duper boom. Mit 120 neuen Jobs ausserhalb der Landwirtschaft. Darauf hin geht der DOW durch die Decke bis zum Saturn.
    Also, Goldkäufer, warten was Putin macht, nach den olympischen Spielen. Welche heute zu Ende gehen.
    Insofern müsste es bis Mitte entschieden sein:
    Mit Corona, Putin und Zinsen.
    Entscheidet sich der Kreml Chef jedoch für das eurasische Grossreich ( Sie wissen ja, wer Asien und Europa, den Superkontinent beherrscht, beherrscht die Welt), dann ….
    Daran will ich gar nicht denken. Russland als Herrscher über die Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige