Montag,06.Februar 2023
Anzeige

Edelmetalle und Renditen legen zu

Gold, Edelmetalle, Goldpreis, Renditen
Edelmetalle und Anleihe-Renditen nach Weihnachten im Plus. In den SUA werden weiter steigende Zinsen erwartet, die Schritte könnten ab Februar aber geringer ausfallen.

Edelmetalle und Anleihe-Renditen starteten fester in die neue Handelswoche. Die nächsten Zinsentscheidungen kommen erst Anfang Februar.

Edelmetalle

Am Dienstagvormittag um 8:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.806 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.694 Euro. Silber kostete 24,17 US-Dollar beziehungsweise 22,66 Euro pro Unze. Damit kam der Goldpreis mit minimalen Zugewinnen aus dem Weihnachtswochenende. Dagegen legte der Silberpreis gegenüber Vorwoche kräftiger zu – mit 2,2 Prozent in US-Dollar und 1,8 Prozent auf Euro-Basis.

Renditen und Zinserwartungen

Währenddessen sind auch die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen weiter angestiegen. So rentierten US-Bonds am Dienstagvormittag mit 3,74 Prozent. Dagegen waren es vor einer Woche noch 3,65 Prozent. Gleichzeitig ist die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen von 2,27 Prozent auf 2,39 Prozent angestiegen. Und in gleichem Tempo ging es auch mit den Zinsen in den anderen Staaten der Eurozone nach oben. Die Entwicklung folgt den Erwartungen weiterer Zinsanhebungen durch die Notenbanken im neuen Jahr. Die Fed entscheidet am 1. Februar wieder über den nächsten Zinsschritt und die EZB folgt am Tag danach. Am US-Terminmarkt wird nun eine Anhebung der Federal Funds Rate von lediglich 25 Basispunkten präferiert (Wahrscheinlichkeit: 64,9 %). Allerdings dürfte sich bis dahin noch einiges hinsichtlich der kurzfristigen Zinserwartungen verschieben.

Anleihe-Renditen und Edelmetalle

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf die Kurse der Edelmetalle? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme.

Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

5 Kommentare

  1. Auf Grund der schwachen Umsätze ( vieleHändler befinden sich im Urlaub), kann man problemlos sie Aktienkurse etwas stützen und man braucht Gold nicht drücken. Das Kapital nimmt man ehe für die Index Kurse, da dies entscheidend für die Berichterstattung der Finanzpresse ist.
    Es viel mir immer schon auf, dass man Indexkurse präsentiert, welche vom 01.01. eines Jahres bis zum 31.12. liefen, dazwischen wurde geglättet oder ignoriert.
    Beispiel: Aktien Kurse legten 2017 um 8% zu.
    Ja, verglichen Jänner und Dezember. Dazwischen nicht.
    Und so wundert sich mancher Portfolio Inhaber, wieso seines im Minus steht, während der Index mit 8% im plus ist.
    Man nennt solches Betrug mit Zahlen.
    Ähnliches bei Inflation oder Rendite.
    Korrekt wäre, jeden Monat 1/12 Dax zu nehmen, dann teilen und die ausgeschieden Kandidaten wie Wirecard und Co mit ein zu berechnen.
    Dann käme man auf ganz andere DAX Renditen, die letzten 20 Jahre. Nämlich eine mit Minus !

  2. Nach dem Raketenstart heute, wird der Goldpreis langsam wieder unter 1820 abgesenkt. Gold wird sichtlich gedeckelt. Der Preis darf in Dollar nicht steigen. Offensichtlicher geht es nicht. Morgen sind wir dann wieder unter 1800. Alles andere wäre für mich eine Überraschung.

  3. @Maruti
    Sie wissen ja, das ganze System beruht auf Betrug. Sollen die Manipulieren, beschönigen der Zahlen, solange man den Aktienmärkte fernbleibt und sein hart erarbeitetes Geld anderweitig investiert, soll einen egal sein. Ich für meinen Teil, werde massiv in ferien immobilien investieren. Keine Sorge nicht in Deutschland. Bei uns brummt der Ort seit Jahrzehnte, kein Ende in Sicht. Nach Steuern und anderweitige Ausgaben würde man einen guten positiven Cashflow generieren. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bleibe Gold treu und kaufe nach Möglichkeit. Gold ist der letzte rettungsanger, wenn nichts mehr geht. Bis dahin, vielleicht erlebe es nicht, muss durch investieren ein positiver Cashflow her.
    Hoffe haben alle eine schöne Weihnachtszeit gehabt. Wir schon kleine runde mit der Familie, ganz traditionell.

  4. Da haben wir es nun ganz öffentlich:
    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Dofel-Dax-schafft-noch-nicht-mal-kleine-Schoenheits-OP-article23814022.html
    Was heisst, nicht mal die übliche Schönheitsmanipulation zum Jahresende. Aber vielleicht wird es ja noch bis 18:00 oder wenn nicht, vielleicht Samstag, kurz vor Mitternacht und Silvesterknaller.
    Big Driver hat so etwas von recht, das ganze Aktien und Währungssystem ein Betrugssystem am arbeitenden Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige