Sonntag,19.September 2021
Anzeige

Euro-Einführung: Estland musste Gold kaufen

100-Euro-Goldmünze und Euro-Banknote
100-Euro-Goldmünze und Euro-Banknote

Mit der Euro-Einführung zum 1.Januar leistete Estland seinen satzungsgemäßen Beitrag zu den Währungsreserven der Europäischen Zentralbank.

In der Woche zum 7. Januar 2011 erhöhte sich die Position “Gold und Goldforderungen” in der konsolidierten Bilanz des Euro-Systems um 21 Millionen Euro.

Laut den Angaben der Europäischen Zentralbank spiegelt dieser Anstieg “in erster Linie” die Tatsache wider, dass die Zentralbank Estlands (Eesti Pank) Gold kaufen musste, um satzungsgemäß ihren Beitrag zu den Währungsreserven der EZB zu leisten.

Die konsolidierte Eröffnungsbilanz 2011 des Euro-Systems weist “Gold und Goldforderungen” in Höhe von 367, 41 Milliarden Euro aus. Bei einem Goldpreis von 1053,16 Euro pro Feinunze am 7. Januar (London Fix P.M.) entsprach dies einer implizierten Goldmenge von 10.849,71 Tonnen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige