Anzeige
|

Gold: „Große Spekulanten“ auf dem falschen Fuß erwischt

Nach dem Kursrückgang bei Gold hat das „Managed Money“ im US-Futures-Handel nun vergangene Woche erhebliche Short-Positionen aufgebaut.

Die aktuellen wöchentlichen CoT vom Handel mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX zeigen per 19. Juni 2018 folgende Veränderungen in den Positionen der größten Händlergruppen.

Die Netto-Short-Position der „Commercials“ ist um knapp 19 Prozent gefallen auf 114.124 Kontrakte. Dazu beigetragen haben vor allem die Händler, die Gold als Kerngeschäft betreiben („Prod/Merch/Proc/User“). Deren Netto-Short-Position sank um 25 Prozent.

Auf der anderen Seite ist die Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ um 19 Prozent geschrumpft auf 96.512 Kontrakte. Dabei hat das „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften) seine (Brutto)-Short-Positionen gegenüber Vorwoche von 48.809 Kontrakten auf 83.769 Kontrakte um mehr als 70 Prozent aufgestockt. Deren Netto-Long-Position verringerte sich dadurch um 81 Prozent auf 10.528 Kontrakte. Man darf gespannt sein, ob sie auch mit dieser Maßnahme erneut auf dem falschen Fuß erwischt werden.

Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, stieg gegenüber Vorwoche um 4,38 Prozent auf 468.345 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag ging es noch einmal um 1,5 Prozent rauf auf 475.231 Kontrakte.

Der Goldpreis gab vergangene Woche um 0,7 Prozent nach auf 1.270,20 US-Dollar pro Unzen (FOREX).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=75772

Eingetragen von am 23. Jun. 2018. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, Handel, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

45 Kommentare für “Gold: „Große Spekulanten“ auf dem falschen Fuß erwischt”

  1. Alles Zocker, noch dazu mit gezinkten Karten.
    Es sind Splittergruppen oder Vasallen der Notenbanken.
    Und es fliesst weiter physisches Gold aus den US Beständen ab.
    Der DAX und andere unter der 200 Tageslinie und es kann weiter abwärts gehen.
    In China der Börsenhandel ausgesetzt, derweil es weitwr runter geht. Nur, niemand kann verkaufen und die Kurse sinken trotzdem. Wie das ? Keine Kaufgebote werden gemacht.Denn kaufen geht wohlgemerkt.
    Und derweil plant man den DAX neu zu bewerten. Damit die Punktezahl stimmt.
    Und damit es nicht auffält, nimmt man die unproduktive Kröte wirecard auf und schmeisst Coba und DB raus.
    Geht auch. Ist der Mehrzahl der Schüler schlecht, schafft man einfach die Noten ab.

  2. Da gibts einen Artikel von Herrn Leichtweiss von Cashkurs.com.
    Ich weiss nicht wie alt der ist, jedenfalls nicht sehr.
    https://www.cashkurs.com/aktienwelt/beitrag/konto-raeumen-aber-wohin/
    Wohin mit dem Geld?
    Die Community soll sich ihre eigene Meinung bilden.
    Meine ist so:
    Er will das Konto räumen und alles anlegen. Breit diversifizieren, was auch immer das ist, absichern, was er auch immer darunter versteht, in sichere Anlagen, welche es nicht gibt.
    Aber nun. Das Konto abgeräumt, nun will man die Waschmaschiner Reparatur bezahlen, den Auspuff von Auto, mal essen gehen und die Miete GEZ, Strom und Krankenversicherung auch. Wie ? Ach ja, die Kreditkarten, wirecards oder ähnliches.
    Das Problem ist nur, die wollen nach 4 Wochen von Konto zurückbuchen.
    Wie, wenn dieses abgeräumt.
    Kannst du mir das Bier heute bezahlen, ich bin monentan nicht flüssig,da voll investiert. Meinte schon Christian Morgenstern vor 100 Jahren und mehr.

  3. Schaut mal auf die Kryptos. So sieht das Platzen einer Illusion aus. Als nächstes sind die Aktien dran, dann die Immobilien, Anleihen…, dann das Fiatgeld

    • Familienvater

      @Stillhalter

      Es ist schon beeindruckend, wie sich Geschichte wiederholt. John Law war ein schönes Beispiel hierfür mit seiner Einführung von Banknoten in Frankreich. Der Kurs seiner Aktiengesellschaft stieg seinerzeit auch auf 20000 und fiel danach und fiel und fiel. Ein Schelm wer beim Bitcoin böses dabei denkt. In die Röhre geschaut hat wieder nur das einfache Volk…

      • @familienvater
        Das liegt eben am einfach gestrickten menschlichem Gehirn.
        Alles wiederholt sich, es wird nur in neuen Schläuchen präsentiert.
        Wie die Mode. Alles schon mal da gewesen.
        Ja, man könnte durchaus sagen, alles, was es heute gibt, gab es schon mal vor geraumer Zeit.Es geriet in Vergessenheit und wurde „neu“ erfunden.
        Innovation ist nur ein anderes Wort von Plagiat.
        Wer aus der Vergangenheit oder der Geschichte nicht lernt, wird durch die Gegenwart und Zukunft bestraft.

  4. @Stillhalter Kleiner Einspruch,Immobilien kann man nicht mit Kryptos auf eine Stufe stellen.Eine gute Immobilie zur rechten Zeit gekauft hat die gleiche Wertbeständigkeit wie Gold,damit kann man immer ruhig schlafen.

    • @materialist
      Da haben Sie recht. Jedoch ruhig schlafen ?
      Wären da nicht Einbrecher, Naturkatastrophen, Neubauten vor der Tür oder Umgehungsstrassen oder neue Hochspannungsleitungen.
      Falls einen das nicht beunruhigt kommen staatliche Auflagen ( Energie, Dämmung, Heizung ) oder Steuern. Reicht noch nicht ?
      Sturm und Hochwasserschäden, welche die Versicherung nicht deckt
      ( Elementarschaden). Vom Immo Crash wie vor ein paar Jahren oder den Mietnomaden gar nicht zu reden.
      Soviel Probleme kann Gold nicht machen. Einige davon jedoch schon.
      Mit Immobilien hat man stets Freude und es wird einem nie langweilig.
      Fragen Sie ein paar Hauseigentümer.

      • @Taipan Die eigene Immobilie ist in erster Linie eine Frage der Lebensqualität ,wenn ich auf meiner Datsche ankomme schliess ich das Tor auf und stell mein Auto ab . Dort höre ich nur die Vögel und die Graugänse.Wenn ich zur Mitwohnung fahre suche ich Sonntag ne halbe Stunde einen 500m entfernten Parkplatz und habe Radau auf der Strasse,von der Autobahn,von Flugzeugen ,von der Eisenbahn trotzdem zahlen in diesem grässlichen Ort die Leute noch Wahnsinnspreise für die Grundstücke.

      • @Taipan

        Bin selbst Eigentümer eines Einfamilienhauses Baujahr 1937. Habe ich mit meiner besseren Hälfte seit 1998 Stück für Stück ohne Pump -so wie wir eben Bares hatten – saniert. Das Ganze steht auf knapp 1000m² Grundstück in einer Kreisstadt nörlich von Berlin, Wälder und Seen sind nicht weit und beständig frische Luft habe ich auch. An 5 Tagen die Woche jogge ich morgens durch die hiesige Siedlung, das könnte ich in einer Großstadt gar nicht, viel zu gefährlich und die frische Luft fehlt auch. So gern ich auch hin und wieder in Berlin bin, dauerhaft leben könnte ich dort nicht. Zu laut, zu hektisch zu schmutzig usw. usw.

        Freilich bringt dies auch Lasten oder Ärgernisse mit z.B. einen ziemlich lautstarken Nachbarn der offensichtlich das Rasenmähen zum Beruf und zur Berufung gemacht hat. Demnächst steht wohl auch – laut Karlsruhe – eine Erhöhung der Grundsteuer in Aussicht. Dennoch ich möchte nicht zur Miete wohnen.

        Etwas Grünes und etwas Eigenes braucht der Mensch. Und einigermaßen wertbeständig trotz schwankender Immobilienpreise ist es auch. Wenn es ganz ganz dicke kommt und meine EM-Vorräte dahin sind, habe ich immer noch etwas was sich beleihen oder verkaufen lässt. Immobilienfonds sind freilich Blödsinn, die eigene selbst genutzte unbelastete Immobilie aber , die hat jede Menge Vorteile und macht Sinn.

        • @krösus
          Wenn man Spass daran hat und ortsgebunden bleiben möchte, macht das durchaus Sinn.
          Nur, man ist eben gebunden.Man könnte such sagen, verwurzelt oder bodenständig. Dazu muss man geboren sein.
          Ich kann das nicht, schon aus beruflichen Gründen war es mir auch nicht möglich, länger als 5 Jahre an einem Ort zu bleiben.
          Durch die ständige Umzieherei war ich schon nahe dran, mir ein grosses Wohnmobil zu kaufen, vor Karstadt zu fahren und sagen, richten Sie alles ein, was man zum Leben braucht…..
          (So ein 30 Tonner LKW oder Schlepper mit 40 Fuss Container lässt sich prima als Wohnmobil umbauen. Am besten noch mit niederländischen Kennzeichen).

        • @Krösus

          Ich muss mich hier mal einmischen, weil schizophrener geht es ja wohl kaum! Sozialismus predigen und Wein saufen, oder wie darf man das verstehen?
          Jetzt sind die Großstädte auf einmal zu gefährlich, tatsächlich?
          Woher kommt denn die Gefahr, wenn ich mal fragen darf?
          Autos? Menschen? Deutsche Nazis vielleicht?

          „Etwas Grünes und etwas Eigenes braucht der Mensch.“
          Das sehe ich genauso, kann mich aber nicht erinnern, dass das ein sozialistisches Grundziel für die Menschen ist. (Wenn ich mal an die DDR erinnern darf, da wurde der Wohnraum jungen Familien sozialistisch zugeteilt.)
          „Dennoch ich möchte nicht zur Miete wohnen.“
          Aber Sie haben offensichtlich kein Problem damit, deutschen Familien und nachfolgenden Generationen diesen Genuss vom Eigenheim zu verwehren! Wirklich klasse!

          • @Saxman
            Ich muss mich hier mal einmischen. Also seitdem Du die Maske des Sachsen-Trumpels hast fallen lassen, fallen gleich eine ganze Menge Hüllen. Ich glaube, mit Dir werden wir noch eine Menge Spaß haben…:-).
            Nein, nicht jeder mag wie ich in einem besetzten Haus hausen, äh, leben – das verstehe ich aber voll und ganz. Bin schließlich tolerant. Mensch, Dich würde ich gerne mal zu einem der wöchentlichen Haus-Meetings einladen!
            Da wird Dir geholfen! Und Du brauchst eine Menge Hilfe, glaub mir.

            • Ach @Falco, das glaube ich wiederum nicht.

              Wenn du mal aufmerksam diese WM anschaust (Vor allem bei den Hymnen), dann wirst du feststellen, dass wir offensichtlich die einzige Nation sind, die derartige Probleme mit sich selbst hat!

              Bleibt viel Arbeit für euch Internationalsozialisten!

              Mein letzter Kommentar für dich kam leider nicht durch, aber ich wiederhole das gern!
              Ich habe keine Angst vor euch Antifanten, auch wenn ich deinen Post als Gewaltandrohung verstehe! ;-)
              Wer Frauen und junge Familien mit Steinen bewirft, die friedlich gegen die Frühsexualisierung ihrer Kinder demonstrieren, der hat einfach nicht mehr alle Latten am Zaun! (Selbst wenn er für etwas angeblich „Gutes“ kämpft.) Haben wir uns verstanden?

              • @Saxman
                Wir hatten uns mal verstanden. Inzwischen verstehe ich nur noch Bahnhof (der in Braunlage). Mann, komm mal wieder runter! Anstatt hier rumzugeifern, überleg lieber mal, was Gemeinsamkeit in einer Gesellschaft herstellt – womöglich könnten es gleiche Interessen sein? Und die Abzocker im Bankensystem, die Oma-Bescheißer in den Versicherungen oder die „Arbeitgeber“, denen Du einfach mal scheißegal bist, obwohl Du auch Deutscher bist, haben eben ANDERE INTERESSEN als Du! Vergeß Deine naiven Illusionen von einer „Volksgemeinschaft“!

          • @Saxman

            Vielleicht wärst du mal so freundlich, mir konkret die Stelle zu benennen an der ich mich für Sozialismus erwärmt habe. Gefährlich ist´s in den Großstädten für den Jogger wegen dem Verkehr.

            Gefährlich für Jogger und alle Anderen wird es nicht nur in den Großstädten, sondern überall wo sich Nazis, Salafisten, Islamisten, Faschisten, Extremisten und sonstiges Gelichter jeglicher Profession ( das ist für mich alles ein Verein, auch wenn diese gemeingefährlichen Vollpfosten das nicht wahrhaben wollen ) , glauben die Welt in Sinne Ihrer vernagelten Ideologien ordnen zu müssen !

            • @Krösus

              Ist schon klar Krösus, deine Sorge ist natürlich berechtigt. In den Krankenhäusern der Großstädte kommen sie mit der Behandlung angefahrener Jogger gar nicht mehr hinterher.

              Deine Liste der Vollpfosten unterschreibe ich gern! Mich wundert allerdings, dass bei dir Linksextremisten wie Falco keine explizite Erwähnung finden. (Komisch!)
              Ich habe durch deine Kommentare hier viele Denkanstöße bekommen und dafür bin ich dankbar, also versteh mich bitte nicht falsch! Der größte Ideologe in diesem Forum bist aber Du selbst!
              Du behandelst Marxens Theorie wie einen heiligen Gral und belehrst ständig andere damit. (teilweise in fast arroganter Form)

              Kurze Frage: Wer benutzt die Theorien von Marx?
              Antwort: Sozialistische und/oder Kommunistische Regime.

              Damit betrachte ich die Frage, wo du dich für Sozialismus/Kommunismus erwärmst, als beantwortet.

              Ein lustiger Fakt zum Schluss. Wenn du das Grab deines „heiligen“ Marx in London! besuchen willst, musst du 4 Pfund Eintritt bezahlen. Welch Ironie.

              • @Saxman
                Hallo!? „Linksextremist“? @F.M. sagt, ich bin, bitte schön, ein „verkappter Rechter“. Da möchte ich schon mal drauf bestehen. Das verdient einen öffentlichen Aufschrei: Solidarisiert Euch mit mir unter #MeToo oder unter „Je suis Falco“…!!

                • @Falco

                  Man Falco, du hast ja auf einmal deinen Humor wiedergefunden, finde ich gut!
                  Ich hatte schon die Befürchtung, dass er dir bei deinen Kumpels in der Rigaer Straße für immer verloren gegangen ist!
                  Na wenn du jetzt auf unsere (noch) nicht vorhandene Verfassung schwörst, deine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden & dazu die Nationalhymne voller Inbrunst singst (alle Strophen, ist klar!) dann denke ich, wird dir Gott vielleicht vergeben! Vielleicht! :-D
                  Du siehst aber hoffentlich, dass ich auch total lustig sein kann! Reichsbürgerhumor halt. ;-)

                • 0177translator

                  @Saxman Gold
                  Wieso denn die Nazional-Hümne? Lieber das hier:
                  Das Internationale
                  https://www.youtube.com/watch?v=UXKr4HSPHT8

                  Wacht auf, Verdummte dieser Erde, die stets man noch zum Riestern zwingt.
                  Das Geld der deutschen Hammelherde jede Bank zur Wall Street bringt.
                  Reinen Tisch macht mit den Bedrängern, Heer der Sparer wache auf,
                  null Zins zu seh’n, tragt es nicht länger, das Bargeld horten wir zuhauf.

                  Refrain: Sparer hört die Signale, auf zum letzten Gefecht.
                  Das Schuldenkrach-Finale bekommt dem Konto schlecht.
                  Sparer hört die Signale, auf zum letzten Gefecht.
                  Das internationale, das Geld aus Gold ist recht.

                  Es rettet uns kein höh’res Wesen, kein Gott, kein Blankfein, kein Shogun.
                  Uns aus dem Elend zu erlösen können nur wir selber tun.
                  Leeres Wort des Sparers Rechte, leeres Wort der Banken Pflicht.
                  Verschwörer nennt man uns und Rechte, duldet die Schmach nun länger nicht.

                  Refrain: Sparer hört die Signale …

                  In Stadt und Land wir Sparers-Leute, wir sind die stärkste der Partei’n.
                  Die Goldman-Sachsen schiebt beiseite, unser Geld muß unser sein.
                  Unser Geld sei nicht mehr der Raben, nicht der Wall-Street-Banken Fraß.
                  Denn wenn sie uns enteignet haben, dann grinsen sie ohn‘ Unterlaß.

                  Refrain: Sparer hört die Signale …

                • @Saxman
                  Na klar, ich habe für vieles Verständnis. Eigentlich bin ich ja Sozialarbeiter. Quasi Streetworker für die entwurzelten, heimatlosen Wutbürger. Und das schafft man nur mit Humor. Aber ehrlich, Mann, Reichbürger sind eigentlich ETs, Außerirdische. Denen kannst Du noch nicht einmal mit der Antifa kommen. Die verstehen da keinen Spaß!

                • Hey @Falco.

                  Wieviele Sozialpädagogen braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

                  Drei!
                  Aber die Glühbirne muss es wollen.

                  :-D

      • 0177translator

        @taipan
        http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Bad-Doberan/Stadt-will-Fluechtlinge-in-Ferienhaeusern-unterbringen
        Wurde zwar vorerst zurückgezogen, aber wer weiß.
        In diesem Scheiß-Kommunesien ist alles möglich.

    • @materialist

      Zugegeben, bei Immobilien ist es nicht ganz so eindeutig. Die selbstgenutze Immobilie crasht eigentlich nicht, wenn solode finanziert bzw sie bezahlt zahlt ist, denn man muss ja irgendwo wohnen.

      Danach wird es aber schon spannend. Geschlossene Immobilienfonds mit Nachschussverpflichtung, offene Immobilienfonds, vermietete Objekte. Das alles kann schon crashen. In Tirol zahlt man zurzeit locker 5000 Euro pro m2 umbauten Raum. Das chrasht auf jeden Fall. Das gilt auch praktisch für alle Grossstädte.

      • @stillhalter
        Auch die eigengenutze Immo kann genügend Überraschungen und Ärger bringen. Man kann dann eben nicht innerhalb von 3 Monaten woanders hinziehen und den Ärger zurücklassen.
        Ich kenne da so jemanden, schöne Villa, Grundstück,ländlich sittlich.
        Bis jemand auf die Idee kam 500 Flüchtlinge im beachbarten aufgelösten Hotel unterzubringen und anzusiedeln.
        Und vorbei wars mit Ruhe und Frieden.
        Grundstück regelmässig zugemüllt, Pöbeleien, Auto ruiniert, Krach und Gerüche.Da waren auch nicht alles Flüchtlinge, da waren auch andere darunter.Einem anderen haben sie einen Supermarkt mit 300 Parkplätzen vor das idyllische Grün gesetzt. Samt Glascontainer und ähnlichem.
        Der ganze Müll landete regelmässig per Wind in seinem Garten.
        Oder jene mit der Umgehungsstrasse, dem Neubaugebiet oder der Stromtrasse.

        • @Taipan

          In einer reinen von Eigenheimen bestückten Wohnsiedlungen, geht so etwas nicht so einfach. Für Gewerbe gibt es Gewerbegebiete und Hotels stehen meistens in Stadtzentren selten außerhalb. Und wenn die ganze Siedlung hier gemeinsam Ihre Interessen stark macht, das sind alles solvente Immobilieneigentümer und Steuerzahler, da kann sich der hiesige Bürgermeister warm anziehen. Es kommt eben darauf an, wo die Hütte steht. Und wer ein eigen Häusle hat, der hat zumeist auch etwas Pinke Pinke und kann sich notfalls bis zum BGH durchklagen.

  5. Die Netto-short-Position der Commercials hat zum 19.06.18 den drittniedrigsten Wert seit Ende 2015 erreicht, die Netto-short-Position der Producers soger den zweitniedrigsten Wert!
    Weil es nach dem 19.06. noch einmal zum Kursrückgang bei den Edelmetallen gekommen ist, dürften die Positionen sogar noch weiter gefallen sein.
    Die Chancen stehen nun (sehr) gut, dass der Boden bei den Edelmetallen erreicht worden ist!

    • @prophet
      Die Grossbanken können imnerhalb von wenigen Tagen riesige Shorts aufbauen und imnerhalb von Sekunden verkaufen.
      Und weil es ohne Physisches nicht geht, können die dazu locker 100 Tonnen zu 1330 Dollar kaufen und mit einem Schlag zu 1260 Dollar nach Asien verkaufen.
      Synchron zu den Shortkäufen oder Verkäufen.
      Dahinter stecken immer Notenbanken mit Fiat Money.

      • @taipan

        Das ist zwar korrekt, dennoch haben auch die Positionen der „Prod/Merch/Proc/User“ einen sehr großen Einfluss auf den Goldpreis!
        Und hier sind die Daten nun seit Monaten wieder sehr günstig für einen Anstieg der EM-Preise.
        Die Netto-Long-Position des Managed Money hat mit nur noch 10.528 den drittniedrigsten Wert seit innerhalb der letzten fünf Jahre erreicht. Und diese Händlergruppe liegt ja bekannterweise immer falsch.

        Auch bei den COT-Daten für den US-Dollar Index hat die Netto-Short-Position der Commercials den höchsten Wert seit Anfang 2017 erreicht, was stark für das Erreichen eines Dollar-Hochs spricht.

        • @Prophet

          Ich beobachte diese Daten (COT Gold/Silber, physische COMEX Gold-/Silber-Auslieferungen(„Standing for Deliveries“)/Lagerbestände Gold/Silber („registered“) seit 2008 und behaupte heute,

          daß man all diese „Fake-Daten“ getrost vergessen kann, weil sie keinen ‚erkennbaren’ Einfluß auf die Kurse der Edelmetalle haben.

          Die Manipulation/Kontrolle der Preise erfolgt getarnt , mit über 40 Jahren Praxis und ohne offene Buchführung Tag und Nacht über die GLOBEX: als OTC („Over The Counter“) im „dunklen Derivate-Handel“;
          die dort gehandelten Short-Kontrakte sind nicht verfolgbar und werden in stiller Zusammenarbeit mit dem GLOBEX-Betreiber (CME-Gruppe) und dem ESF (Exchange Stabilisation Fund) des US-Finanzministeriums abgewickelt.

          Nur deshalb ist es überhaupt möglich, daß z.B. in einer Stunde an der COMEX 90,300 Gold-Futurekontrakte verkauft wurden (Quelle: hier), die umgerechnet 9,01 Millionen Goldunzen entsprechen,
          obwohl im COMEX-Goldlager an diesem Freitag nur 507.453 Unzen Gold für die physische Auslieferung gemeldet waren,- also 17,7 x weniger Waren im Schaufenster, als angeblich „verkauft“ wurden.

          Deshalb ist es offensichtlich, daß vom Gold-Kartell absichtlich „falsche Fährten“ mit „falschen Daten“ gelegt werden, um die Spekulanten hereinzulegen.

          • @Goldminer

            Die COT-Daten selbst haben natürlich keinen Einfluss auf den Goldpreis. Dem stimme ich zu. Aber aus den jeweiligen Positionierungen der Marktteilnehmer zusammen mit dem open interest kann man schon grob herausfinden, wann der Goldpreis jeweils sein Hoch und sein Tief erreicht hat.

            • @Prophet

              Wenn es eben diesen „JEMAND“ nicht gäbe, der am 15.6.2018 ohne (finanzielle) Rücksicht auf Verluste innerhalb von 4 Stunden 260.000 Gold-Futures für umgerechnet 33 Milliarden USD „spendierte“, um den Goldpreis um $27,- abzusenken.

              Damit sind die Positionierungen der anderen Marktteilnehmer nur noch Makulatur.

              https://conspiracydailyupdate.com/category/silverdoctors/

              • @Goldminer

                Diese gar mehrtägigen Ausverkäufe sind leider vor jedem vorigen Anstieg des Goldpreises durchgeführt worden. Dadurch wurden die Positionierungen sozusagen bereinigt.
                Ich behaupte, man kann sich darauf vorbereiten, wenn man die Positionen samt open interest eng beobachtet und auswertet.

  6. Hat von den Spezialisten noch jemand Kryptos. Das wäre aber bitter. Die sind nämlich auf den Weg Richtung „Null“.

  7. Boa_Constrictor

    Wer jetzt vorhat, in Saudi-Arabien Urlaub zu machen, der sollte sich schnellstens an
    die neuen Verkehrsregeln gewöhnen:

    – als Fußgänger nicht nur „erst links, dann rechts schauen“,
    sondern auch nach „hinten, nach vorne und oben“,

    – als Autofahrer sicherstellen, daß die Airbags alle aktiviert sind, die
    Position des „SOS“-Notfall-Knopfes bekannt und der Verbandskasten in Griffnähe
    ist.

    • @Boa Constrictor
      Nun,was die Saudis betrifft,vor allem die Männer,sind die nicht die geschicktesten Autofahrer und Piloten.
      Ein Engländer meinte mal zu mir,in Anbetracht der vielen zerstörten, umgefahrenen Ampeln und Verkehrschildern an Saudi Arabiens Strassen:
      Ein Kamel geht eben drumherum und ein Auto tut das nicht.
      Die USA liefert nur unter Vorbehalt und nach Training in den USA ihre F16 an Saudische Piloten.
      Duzende vergammeln in der Wüste,abgestürzt,hart gelandet oder sonst wie ruiniert.

  8. Auch viele Papieranleger, fast alle, auf dem falschen Fuss erwischt.
    Den Dax im Alltime High gekauft und müssen jetzt den Balkonwurf mitansehen.
    Diesmal fliegt nicht Gold, sondern Papier flattert.
    Nur, aufsammeln tuts dann keiner, da vom Winde verweht.
    Obs Draghi wieder richtet ?
    Die Anleger glauben ja fest daran, dass die Wirtschaft brummt, weiter zulegt und die Sommerralley startet.
    Also, kaufen was das Zeug hält, den Dispo mal so richtig ausreizen.
    Empfehle Daimler, VW, Beiersdorf, Coba und K&S.
    Allesamt breit gestreute Qualitätspapiere mit Potential.
    Dazu noch die Versorger, REW, EON und Telekom.
    Dann entspannt zurücklehnen und Dividenden kassieren und das Depot praller werden lassen. Leistungsloses Einkommen für jeden.
    Die Dispozinsen zahlt man mit links.
    Grandmaster berät euch.

    • Bei dem aktuellen „Blutbad“ (die Farbe ROT überwiegt an den Anzeigetafeln der Börsen-Indizes) an den Aktienmärkten müßte Gold schon längst „durch die Styropordecke“ gehen;
      daß es nicht so weit kommt, zeigt beeindruckend, daß die Schweißränder unter den Achseln der „Goldpreis-Drückerkolonnen“ bis zu den Fuß-Knöcheln reichen muß.
      Man „riecht“ den Angstschweiß förmlich: es geht um Shakespeare und „Sein“ oder „Nicht Sein“ für die Notenbankster.

      • @watchdog
        Geht jetzt Gold nach oben, ist es aus.
        Dann schmeissen die Anleger den Draghi die Papiere vor die Füsse und flüchten ins Metall.Sicher nicht mehr ins Geld.
        Auch nicht in Kryptos. Der IOTA Kurs -32% im Monat. Ist auch eine Hausnummer. Der Frust der Anleger ist bis Zentralafrika zu spüren. Aber nächstes Jahr wirds schon, bestimmt. Mit Wirecard.
        Die Hoffnung stirbt immer zuletzt.

        • @taipan
          Danke, dass Sie mir ein langes Leben wünschen:-)
          Das Risiko des Vertrauensverlustes ist akut. Aber noch sind Billionen irrlaufendes Fiat im Anlagenotstand. Da wird doch eine Krähe der anderen kein Auge aushacken. Man hilft sich. Erst wenn die Schafherde Gras sehen will ist das Spiel aus. Also investiert lieber in Verblödung statt in Zukunft. Ein Jahr ist viel im Denken eines Politikers, eine Ewigkeit gradezu. Nächstes Jahr, wann ist das?
          ABER: Enttäusche weder einen Armen, noch ein Kind, noch ein Tier. Sie sind wehrlos, hoffnungslos; für sie gibt es kein Morgen. (Sylva, Kaiserin)

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Krösus: Nachtrag, Interessant ist auch das hier. http://www.faz.net/aktuell/fin anzen/deutsche-lebensversic...
  • Goldnugget: Und während man gestern Gold mit aller Wucht gedrückt hat, dadurch Stop-Loss-Aufträge ausgelöst wurden,...
  • Krösus: @Thanatos Kurzum man erwartet wegen der Zinserhöhung der FED ein kurzes Strohfeuer und rechnet langfristig...
  • Goldnugget: Man sieht deutlich wie gewisse Adressen versuchen Gold per Tagesschluss unter 1229 Dollar zu halten....
  • Krösus: @Watchdog Freilich ist dies nur ein Bluff darauf haben meine Wenigkeit und auch Thanatos bereits vor Monaten...
  • Falco: @Saxman Da muss ich Dir Recht geben. Sachsen sind alles mögliche, nur keine finanzkapitalistischen...
  • Christof777: @Taipan Weißt Du wovon Du sprichst ?
  • taipan: Diese Empfehlung liegt daran, dass die Grossbanken long gegangen sind und die Spekulanten short. Schon dumm...
  • Silbereule: Was sind das heute bloss für Meldungen? Gold und Diamanten wohin man auch schaut. Ich bin heute über 30...
  • Saxman Gold: @Translator Die Goldman-Sachsen sind gar keine echten Sachsen! (Das muss ich hier mal richtigstellen.)...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren