Mittwoch,19.Juni 2024
Anzeige

Gold kaufen: Aktuelle Lage und Preise im Handel

Jetzt Gold kaufen? Zum Jahresauftakt melden Edelmetall-Händler eine steigende Nachfrage. Die Preise sollte man als Anleger weiterhin genau vergleichen. 

Silber- und Goldpreis

Die vergangenen Monate waren im deutschen Edelmetall-Handel geprägt von einem hohen Aufkommen an Goldverkäufen durch Kunden. Denn der hohe Goldpreis sorgte über lange Zeit hinweg für Gewinnmitnahmen. Gold ist nun schwächer ins neue Jahr gestartet. Am heutigen Freitagvormittag um 11:15 Uhr kostete die Goldunze am Spotmarkt 2.039 US-Dollar. Das entsprach 1.860 Euro. Damit betrug der Abstand zu den Allzeithochs 1,8 Prozent beziehungsweise 2,3 Prozent (in Euro).

Gold kaufen, Edelmetall, Handel (Bild: Goldreporter)
Zum Jahresbeginn gibt es wieder mehr Kaufinteresse unter Goldanlagern. Allerdings meldet der Handel weiterhin auch rege Verkaufswünsche. Das führt zu niedrigeren Abgabepreisen für Sekundärware gegenüber prägefrischen Münzen und Barren (Bild: Goldreporter).

Im Vorwochenvergleich gibt es leichte Abschläge von 8 US-Dollar beziehungsweise 0,4 Prozent (in Euro). Dagegen gab der Silberpreis um 0,3 Prozent beziehungsweise 0,67 Prozent ab auf 22,90 US-Dollar oder 20,90 Euro.

Marktentwicklung

Was hat sich nach dem Jahreswechsel im Edelmetall-Handel getan? „Die erfolgreiche Tendenz am Edelmetallmarkt setzt sich auch Anfang des Jahres fort. Es werden im Moment sehr häufig die neuen Ausgaben 2024 gekauft. Diese sind jetzt nach und nach erhältlich. Es nutzen auch weiterhin einige Goldbesitzer die hohen Kurse und nehmen die Gewinne mit und verkaufen Gold, allerdings deutlich weniger als noch im letzten Quartal des letzten Jahres“, sagte Henry Schwarz am Freitag gegenüber Goldreporter. Der Geschäftsführer der GfM GmbH (Anlagegold24) erklärte weiter, dass in diesem Zuge auch die Ankaufspreise gestiegen seien:

„Waren die Ankaufspreise im letzten Jahr noch vielfach leicht unter dem Goldkurs, so müssen wir jetzt über Gold bezahlen, um noch Goldunzen zu bekommen. Durch die gute Ankaufssituation ist dennoch günstige Ware mit geringen Aufschlägen am Markt vorhanden“. Insgesamt fehle allerdings noch die Frühjahrseuphorie, die sonst immer im Januar am Markt vorhanden sei.

Nachholkäufe?

Ähnlich beurteilt die Lage auch Dominik Lochmann, Geschäftsführer von ESG Edelmetall- Service. „Seit Jahresbeginn hat die Nachfrage nach Gold und Silber gemäß dem Motto `Neues Jahr, neues Glück´ wieder angezogen. Politisch und gemäß Wirtschaftsprognose für das Jahr gibt es keinen aktuellen Anlass, der als Grund dafür zu erkennen wäre. Da sich die Käufer 2023 aber das ganze Jahr über zurückgehalten haben, sind es jetzt vermutlich Nachholkäufe. Beziehungsweise, nachdem die Investoren einen Stich unter das letzte Jahr gemacht haben und die Nebenkosten doch nicht so stark gestiegen waren wie erst befürchtet, wird das zurückgestellte Geld nun für Investitionen genutzt“, lautet sein Urteil.

Gold kaufen

Wie haben sich die Preise im Edelmetall-Handel entwickelt? Wer am Freitagvormittag in Form von Krügerrand-Münzen Gold kaufen wollte (aktueller Jahrgang), zahlte gemäß unserer Zahlen durchschnittlich 1.945 Euro pro Unze, also 8 Euro weniger als in unserer Analyse vor einer Woche. Damit stieg das Aufgeld unwesentlich auf 4,55 Prozent. Allerdings konnte man Münzen älterer Jahrgänge (aus dem Ankauf) weiterhin bis zu 50 Euro günstiger kaufen als prägefrische Ware. Das ist das Ergebnis umfangreicher Ankäufe an „Altware“ von zunehmend verkaufswilligen Anlegern in den vergangenen Wochen. Es gilt derzeit also weiterhin, Preise gut zu vergleichen.

Silber kaufen

Währenddessen gaben die Aufschläge bei den Silber-Anlageprodukten etwas nach. Denn eine Unze der Maple-Leaf-Silbermünze kostete im Falle des aktuellen Jahrgangs durchschnittlich 29,79 Euro. Damit lagen die Kosten 42,54 Prozent über dem reinen Silberwert. Parallel errechnete sich für 1kg-Silberbarren in unserer Analyse ein Aufgeld von 32,10 Prozent.

Gold, Gold kaufen, Silber, Goldmünzen, Goldbarren, Preise, Aufgeld

Gold- und Silber-Angebot

Wie ist die aktuelle Liefersituation im Handel? „Die Versorgung von den Prägestätten und Barrenherstellern sieht weiterhin sehr gut aus“, sagt Henry Schwarz. „Auch verkaufen einige Prägestätten die 2023er-Ausgaben mit niedrigeren Premiums, was wiederum sehr attraktiv für den Käufer ist“, so sein Tipp.

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige